Sonntag, 29. Mai 2016

Tun wir alle genug für die Gesundheit?

Autsch, mir tun die Knochen weh, wohl zu lange gebückt am PC gestanden oder zu lange gemäht! °!" - das ist wie Gift für dich, meine Liebe", sagt die Freundin.!

Rückenleiden
Sie ist die Geißel der Zivilisation. Eine *Wohlstandskrankheit?
Jeder 2. Mensch kennt oder hat sie, ich auch hin und wieder, dann meint man; verdammte Kacke, nicht schon wieder, man schießt sich für jede weitere Arbeit selbst eine Kugel ins Bein...nichts geht mehr!
Mit schmerzverzerrtem Gesicht nehme ich mir heute das Thema zur Brust. Keine Tablette nehme ich mir vor; sondern, laufen.
Ich wette, jeder 2. über 50 oder spätestens 60 jährige hat so ein böses  Aua das immer mal wieder weh tut. "Autsch", sagt man dann und krümmt sich.
Wir sitzen zu viel. Bewegen uns zu wenig.  Wir sind oftmals viel  zu  gebückt und krumm, richten uns nicht richtig auf,schon mein Vater sagte als ich Kind war - zu mir, " nimm einen Stecken am Rücken zwischen die beiden Ellbogen  und schon stehst du gerade!" Hätt ich mal tun sollen, hab ich aber nicht.
Lieber 13 Stunden arbeiten und immer zu viel schleppen: denn der faule Esel läuft nie zweimal.
Was machen wir denn falsch?
Nun, ich denke: Wir räkeln uns  krumm  im Liegestuhl beim sonnen,  liegen  im Schwimmbad auf dem Gras, sind  halb auf Knien im Garten beim pflanzen, bücken uns falsch beim Heben der schweren Wasserkästen, schleppen zu viel beim  Einkauf,  sitzen stundenlang  am PC, auf der Couch, auf dem weichen Sessel  in halbliegender Stellung, auf Stühlen mit gerader Rückenlehne, die wir nicht gewohnt sind.  Auf Bänken am Straßenrand bevorzugen wir die Pausen beim Laufen  wenn wir die Schaufensterkrankheit haben.Wir meinen oft, wenn wir den ganzen Tag auf den Beinen sind, treppauf, treppab laufen wäre das genug Bewegung, aber ist es auch die Richtige?
     Man kennt das ja, um zu kaschieren, dass uns der Rücken weh tut, tippeln wir hin und her und suchen einen Sitzplatz. In ganz jungen Jahren ist die Wirbelsäule noch formbar, doch im Lauf der Zeit nutzt sie sich ab, ist knöchern und verhärtet. Dann hilft oft nur noch Wärme und eine Massage um die Blockaden die wir uns selbst zugefügt haben, wieder lösen zu lassen.
        Die Indianer früher kannten das nicht. Ich wette sie hatten nie über Rückenschmerzen zu klagen. Den ganzen Tag in aufrechter Haltung  mit gestrafften Muskeln Beute jagen und fangen  stärkt  alle Muskeln und Sehnen, die bei uns völlig verkümmert sind.  Zivilisationsschäden: die Bänder sind ausgeleiert und schwach. Die Wirbelsäule verkrümmt durch zu langes Sitzen.
Egal ob  die Haltungsschäden  durch falsches Sitzen und Laufen entstehen, man eine  Skoliose, Verwachsungen der Wirbelsäule, verlotterte Bänder hat, der Haltungsapparat ist schwach und nicht durchtrainiert. Übergewicht  und zu wenig Bewegung  tut ein Übriges.
Bei Sportlern, Fußballern die aufhören und nicht weitertrainieren sieht man sie oft.
Wer  weder Übergewicht hat, keinen Rückenschmerz kennt,  ihn - den Haltungsschaden nicht hat, ist glücklich dran oder kann sich glücklich schätzen. Arthrose kommt im Alter noch hinzu.
Hundehalter sind  oft von Haltungsschäden  ausgenommen, weil sie  mindestens 3 x am Tag unterwegs sind und laufen. Manche auch krumm und schief, aber sie laufen.
Wir nicht Hundehalter müssen uns ein Ziel setzen,  vielleicht in jungen Jahren  den Marathon trainieren, joggen und  regelmäßig  laufen, Ski fahren und regelmäßig wandern um von diesem Übel weitestgehend verschont zu werden. Mit dem Rucksack auf dem Buckel läuft es sich leichter weil wir zu gerader Haltung gezwungen sind.  Bücken ist Gift, das frühre eitle Tragen von Stöckelschuhen auch, merken tut man es erst im Alter. Der Rückenschmerz nah bei jeder Bewegung.
Die falschen Schuhe an den Füßen  fördern unsere Faulheit sich vernünftig zu bewegen obwohl doch jeder weiß was uns hilft. Sportschuhe, Einlagen, Fesselschutz, nicht über alles aufregen denn auch ein emotionaler Mensch  ist schwach und angreifbar, das alles ist nicht gerade attraktiv, doch sehr gesund. Unsere Füße  - und die Wirbelsäule tragen uns durch unser gesamtes Leben, warum achten wir nicht mehr darauf?
Schwimmen kräftigt die Lunge und den Bewegungsapparat;
laufen stärkt ebenfalls beides. Nur ein wenig herum schlendern hilft nicht wirklich um die Wirbelsäule in der richtigen Bewegung zu halten. Böse Haltungsschäden sind die Folge, die man nicht mehr los wird. Gegen den Schmerz – ist für den Schmerz, der wird nicht weniger wenn man Tabletten nimmt, sondern lindert nur die Symptome denn sie sind die Ursache dass wir  weiter sitzen in der Hoffnung dem Schmerz besser zu begegnen. Das Gegenteil ist der Fall, fleissig bewegen ist die Devise.
Einmal Rückenschmerz, immer Rückenschmerz sagt man ja, dann hat man den Salat und quält sich ein Leben lang damit. Also lauf und sei  glücklich weil dich der Rückenschmerz dann weniger  trifft.
Wenn ich meine Urlaubsgäste auf dem Wohnwagenplatz mit den Fahrrädern, den Mountainbikes mit ihren Rucksäcken und Hunden sehe freue ich mich wenn sie - egal wie alt sie sind, wandern sehe, sie wissen worauf es ankommt und bewegen sich viel und vernünftig.
Aber ist Sport nicht auch Mord auf Raten????? grinst...
© Angelface

Samstag, 21. Mai 2016

helle Zeiten brechen an, es wird warm...



Nutz oder Ziergarten, Biotop wilde Wiese…Hier wird erst einmal nicht gemäht, versprochen, zu schön ist es nämlich wenn man durch eine wilde Wiese streift, die Füße in samtwarmes Gras eintaucht, das Moos zwischen den Zehen spürt, in der bunten Vogeltränke trällert ein kleiner Spatz ich singe mit und mein Herz wird ganz weit.
Zwischen einerseits und andererseits sollte oder muss man sich entscheiden.
Nicht nur Arbeit, auch reine Freude ist*s anzusehen.
Mitten im Grün, schön ist es wenn ich aus dem Balkon und der Terrasse herausschaue und mein Blick auf wilde Blumenwiese fällt. Wilder Bewuchs, soll man ihn mähen oder geniessen? Rund um mich herum rattern die Rasenmäher, typisch für den Samstag, vorm Wochenende - deutsch könnte nicht deutscher werden - auch im Garten, soll es ordentlich werden.
Bei mir steht der Löwenzahn fast ellbogenhoch, die Gänseblümchen tummeln sich mit den Butterblümchen im Kreis,  Glockenblumen erblühn, schon tragen die wilden Heckenrosen erste Blätter, wir sind spät dran auf der Höhe.( Vogelsberg 550 m)
Lerchen,  Meisen - Spatzen und mehr, zwischendrin guguckt der Kuckuk, wer singt da so schön?
Als ich im Städtchen 500 Meter tiefer war, ist dort längst der Sommer eingekehrt - fast ist dort schon alles  verblüht während sich hier der Frühling, kaum da, schon auf den Sommer vorbereitet.
Nun heißt es wieder rupfen und zupfen, sähen und dann: bald ernten!!
Die Bohnen sind in der Erde, der Salat vereinzelt schon in Erntezeit, die Tomaten wachsen fröhlich vor sich hin. Der Kräutergarten, er blüht und ich sehe wilde Hummelspiele rund ums Bohnenkraut. 
Hie und da zeigen Schmetterlinge den anderen wie das sanfte fliegen geht. Auch der schwarze Molchlurch schlendert gemächlich langsam über die Wiese. Er setzt sich auf einen Stein, sonnt sich.
Das Unkraut, es sprießt als bekäme es Dollars dafür. Wahrscheinlich hat man ihm eine Million versprochen -  anders kann ich es mir nicht erklären warum es sich so beeilt die Wiese und Beete zu überfluten! Hahnenkraut, Spitzwegerich, ja sogar wildes Bohnenkraut, Lavendel und Weihrauch hab ich schon gesehen. Dazwischen stehen Heilkräuter die ich nicht kenne, die aber für jeden Schmerzzustand eine Gnade wären wenn man sie als Tee geniesst, im Umschlag, als Brei verwendet würden sie jedem Heilkräutermann oder der Hexe  des Dorfes  ein loderndes Feuer der Begeisterung  aus den Augen sprühen lassen.
Die Erdbeeren blühen zartrosa und weiß, bald wird es Früchte geben, sogar das neu gepflanzte kleine Apfelbäumchen, kaum eineinhalb Meter hoch lugt es frech in den Himmel, schau an, es blüht.
Freu dich, bald ist Sommer, ich freue mich mit.
Denn alles was aus diesem Boden erneut sprießt ist alt noch vom letzten Jahr weil ich es nicht gemäht oder vernichtet habe!
Deshalb verlinke ich diesen Beitrag gerne bei Rostrose - s Nachhaltigkeit!
© Angelface   

Donnerstag, 19. Mai 2016

Gerechtigkeit

auch im Paradies gibts mal Krach!

Verhaltensunterschiede -
richtig oder falsch.
Aber ist es auch gerecht? Die Natur ist manchmal stärker als wir.
Ich mache mir die Beantwortung dieser Frage nicht leicht, denke lange darüber nach und komme zu keinem Ergebnis.
In meinem Kleiderschrank sitzt ein malträtiertes Kätzchen, scheu, verhalten  und in sich zurückgezogen denkt der Kater sicherlich darüber nach was ihm passiert ist, denkt er auch darüber nach,  was - oder ob er etwas  falsch gemacht hat und: wodurch es dazu kam?                                              
  
Katzen denken nicht – natürlich, sie sind reine Instinktwesen, sie handeln.
Zumindest wissen wir  nicht - ob, was und wie sie denken, wir " interpretieren" nur aus Menschensicht.
Doch wie bei den Menschenkindern verhält es sich so, dass Unterschiede auch bei Katzen deutlich zutage treten.
Man mag sich, bevorzugt den einen, lehnt andere ab. Gründe mag es dafür geben, manchmal ist es nur ein nicht erkanntes (Bauch - ) Gefühl.
Menschen steuern ihre Gefühle bewusst, besser gesagt sie sind in der Lage dazu; Tiere handeln instinktiv, wobei es erwiesen ist, dass Menschen durchaus  auch instinktiv (unüberlegt) aus dem Bauch heraus handeln können (nur ihrem Instinkt folgen..
                 Merlin und der schwarze Gastkater haben sich gekloppt, richtig laut schreiend gekloppt  und nun hat mein Kater wie es – für mich als Mensch)  aussieht, einen psychischen Schaden. Zudem hat seine Eitelkeit einen gewaltigen Dämpfer abbekommen.
Ob eine körperliche Beeinträchtigung wie schmerzhafte Sehnenverletzung, Muskelkater, Prellung oder Ähnliches  dazu kommt lässt sich äußerlich nicht für mich feststellen. Er  saß  und lag die ganze Nacht im Schrank, fraß und trank nicht, wollte nur schlafen und seine Ruhe haben. Ein wenig zögerlich sein Bewegungsapparat macht deutlich ihm tut zusätzlich etwas weh. Er schleicht die Treppe nur langsam und vorsichtig herunter.
Doch ist es nur das Psychische, der hat mich besiegt oder mehr? Eine angeknackste Psyche ist auch bei Tieren nicht zu unterschätzen.
               Eine ganze Weile ging es in der Wohnung richtig gut,sie wechselten sich ab, mal war der eine da, dann wieder der andere, mal waren sie beide da und schlichen umeinander, sahen sich nur an. Einer auf dem Katzenkratzbaum,der andere im Sessel, zum schlafen verzog sich der Schwarze nach außen.
Merlin akzeptierte – neuerdings schon  seit mehreren Wochen eher neugierig interessiert was der(Gast) -  Kater aus dem Näpfchen fraß, schnupperte ihm eher freundlich am Schwanz herum, näherte sich vorsichtig an, es ging hin und her, mal gut, mal schlechter, sodass ich durchaus Hoffnung hatte, die beiden könnten zwar keine richtig engen Freunde werden, aber sich zumindest gegenseitig akzeptieren und miteinander außen und innen  arrangieren.
             Der Schwarze ist ein armes Ding, keiner mag ihn, keiner will ihn, er ist irgendwie überall nur geduldet.Überall wurde er nur fortgescheucht, wir waren es, die ihn aufnahmen und freundlich begrüßten. So, wie man einen Fremden eben freundlich willkommen heisst.
Sein ehemaliges ständiges Zuhause im Pferdestall, wo sich keiner so recht um ihn kümmerte, hat er längst in den Schlaf und Liegeplatz vor meinem Haus eingetauscht, besucht uns täglich, frisst auch oft  innen, wandert aber auch weiter. Park auf, Park ab.
Mimi als alte Katzendame ist ein Anziehungspunkt für ihn, er gurrt wenn er sie nur sieht, sie hingegen ist eher desinteressiert, lässt ihn aber wortlos gewähren. Draußen liegen sie oft friedlich nebeneinander, beglotzen sich. Keiner stört einen.
Ich versuchte in der Behandlung der beiden  Kater -  als sie sich annäherten - keine allzu großen erkennbaren Unterschiede zu machen, denn ich sehe ja was passiert wenn ich zwischen Merlin und Mimi die Unterschiede: _ dich mag ich mehr, du bist mir näher – du kriegst mehr Leckerli - für sie deutlich werden lasse. Dann kommen Eifersüchteleien auf. Merlin ist dann auch gern mal schnell mit der Pfote und watscht sie, putzt sie dann aber wieder was ich als freundliche Zuwendung ansehe.
Zwischen den Buben ist beiderseitiges Revierverhalten   natürlich da. Außen regiert  der Schwarze, innen Merlin.
Der Schwarze *wohnt* schon länger im Park, ist zuerst dagewesen, leider unkastriert – was besonders schwierig ist -  streunt weite Wege und sucht dennoch Kontakt zu anderen Katzen und auch Menschen weil er zwar anfangs menschenscheu aber kommunikationsbedürftig war und ist. An mich hat er sich gewöhnt, läßt sich streicheln , füttern, hutscheln,  das Interesse  aneinander ist - soweit ich es beurteilen kann - bei den Katern beiderseitig.
            Merlin als Freigänger der er nun mal schon von Anfang an ist,  ist mit mir zugezogen, fasziniert ihn einerseits, ist  andererseits für ihn ein ernsthafter Rivale, doch – wie ich den Eindruck habe -  möchte er auch Freundschaft schließen. Merlin ist Hausherr und bestimmt wer drin und draußen ist, sein gutes Recht.
Bei ihm der Gedanke: Freundschaft mit anderen Katern? Na, man weiß es nicht recht, es ist eher ein ja-nein - einerseits schon, dann wieder nein. Ich versuche es zu sehen wie es ist und nicht so, wie ich es mir wünsche! Mit Kasimir, mit dem er aufwuchs und den er sehr mochte und viel spielte, war er Kumpel und Freund. Als dieser verschwand trauerte er sehr.
 Katzen – Einzelgänger oder Rudeltiere , man weiß es nicht so genau. Es gibt wohl beides in der Spezies Tier wie Mensch.
Mimi ist wie andere Kätzinnen oft auch – alles wurscht egal, ob sie alleine oder zu mehreren ist. Sie hat die Gabe der Anpassung gelernt wobei ich nicht ahne ob es Gleichgültigkeit, Desinteresse oder ein Ausdruck einer schwachen Persönlichkeit ist. Es kann natürlich auch reine Unterwerfung eines Schwächeren unter einem Stärkeren sein.
Nun weiß ich nicht recht wie ich mich verhalten soll. Gebe ich beiden männlichen Katzen die Daseinsberechtigung, auf die  beide ein Recht haben, trenne sie wieder indem ich den Schwarzen fortschicke,
weil ich es richtiger finde Merlin zu bevorzugen, oder versuche weiterhin der Natur ihren Lauf zu lassen und  hoffe, dass sie selbst eine Einigung herbeiführen.
Interpretiere ich zu viel in ihn den Schwarzen hinein, wenn ich vermute, dass er weiterhin zu uns ans Haus kommen würde und wahrscheinlich allein Merlin dafür verantwortlich macht, dass er fortgeschickt wird und ihn deshalb vermehrt befeindet, angreift und bekämpft? Den Gedanken zuzulassen fällt mir schwer.
ja, die rechte  - gerechte  -und irgendwie auch  artgerechte Entscheidung fällt mir als Tierhalter schwer.
Wenn ich ihn ansehe, sehe ich Kasimir                                                                
Vielleicht fällt mir deshalb die Entscheidung so schwer...und doch:
die Natur ist manchmal stärker als wir.

die langen Schneidezähne fehlen mittlerweile


  er sieht ja fast aus wie ER...
wer selbst Tiere hat, kennt das
es gibt immer wieder neue, oft auch aufregende  Geschichten,
  sie erzählen sie durch ihr Verhalten, wir schreiben sie auf
                                                                                           © Angelface

Sonntag, 15. Mai 2016

die Bäume schlagen aus

auch wenn die Eisheiligen für wenige Tage
Kühle bringen, Wind - auch ein wenig Regen

die Erde benetzt und erweicht
so der Frühling in voller Pracht dem Sommer weicht
ist das Gemüt - das Herz und sein Sinn hell und sonnig
Sonnenstrahlen zaubern
Wolken ziehen
malen Bilder und du malst sie freudig mit
Lampignons erhellen und weisen den Weg
in die Nacht

Löwenzahn - Gänseblümchen und Sauerampfer führen
kluge Gespräche, ich hör gerne zu



mein kleines Paradies- ich lebe gerne darin
hier fühle ich mich wohl
mein Grün und mein Bunt erzählt mir Geschichten
ich schreibe sie dann auf

ein wenig viel Grün
ein vieles an Bunt
so ist das Leben sehr schön
...  als ich kam, sah und winkte: ich bleibe hier
war die Landschaft karg, unfreundlich, wirkte ein klein wenig öde
wie abgestorben
nun ist Leben hier
buntes freundliches Leben voller Sonne mit wenig Schatten
die schnell wieder vertrieben werden können
wenn man positiv denkt das Leben und die Menschen darin mag und schätzt.

Freitag, 13. Mai 2016

Verbrüderung


Die Vögel zwitschern, die Bäume blühn!  Alles spriesst! -
Es muss Sommer sein, anders vermag ich es mir nicht zu erklären...
mein Kuckuck pfeift, nein er pfeift nich, er guguckt....
stundenlang,  die ganze Nacht, als bekäm er*s bezahlt, wahrscheinlich sucht er ein Weibchen?
Oder ist*s doch ein Weibchen, dass nach dem Männe schreit? Nun guguckt er auch am Tag, man hat ihn schon verschiedentlich gesichtet, wie auch den wunderschönen senffarbenen Luchs der manchmal um die Ecke schielt, scheu ist er, ein wunderschönes Tier. heut fand ich Haare von ihm die er mir wohl im Gras gelassen hat damit ich an dies Wunderwesen glaube.
Überhaupt Katzen -  diese Wunderwesen - unbegreifbar. Alle! Wilde und andere.
MERLIN spinnt.
Erst tut man so als sei man - auch als Mann - pikiert wie eine schwangere Jungfrau und stellt sich an, schleicht um sich gegenseitig herum, macht ein Faucherchen um zu demonstrieren: ich - ich - ich - und dann...pinkelt man sich ament zum Schluß noch an! Isch - Großer,was du kannst,  kann ich auch!°
Da kommt der Schwarze angeschossen, flötet auf Deibel komm raus und gurrt wie eine Taube -° ich - auch - ich auch - ich auch..°.
und dann,man soll es nicht glauben, schläft man als Hauskater der sich normalerweise beim Frauchen unter die Decke kuschelt und einen auf *schwer angeschlagen und müde wie einer, der auf Baby macht, mit verzückten Zuckersternchenaugen beschließt er von heute auf Morgen:  man schläft tapfer und unverdrossen, gestählt und abgehärtet wie der schwarze Lümmel draussen die ganze kalte Sophienacht hindurch vor dem Fenster wie einst der Schwarze der seelig auf dem Stühlchen davor vor sich hindämmert, und grad  mal zwischendurch blinkt wie eine Sternschnuppe und kuschelt sich auf dem Fensterplatz zusammengerollt wie ein Igelchen ein. ( ICH auch!:))
Wenn die Futternäpfe dann frühmorgens klingeln, wartet man nicht etwa ab bis man sich gut erzogen mit hervorgehobenem Lätzchen davorkauert, sondern stürzt sich wie ein Berserker über einen Napf gemeinsam und macht gleich 3! nacheinander leer um dann hoch erhobenen Hauptes dem ehemaligen Rivalen frech untern Schwarzen Schwanz zu schnuppern! (Wer, du Freund, nicht mehr Feind - Niemals -  Ah wo!!
Es muss Sommer sein,
anders kann ich mir das nicht erklären!
meine Katzen oder ich müssen komplett verrückt sein.

 Angelface

Samstag, 7. Mai 2016

Sommerfeeling

Mit großem Schritt hinein in den Sommer
Den Frühling hat er fein  übergangen
Dieser Frühsommer der geschwind
mit leiser Luft um die Ecke kam
Um jegliches  Gebüsch kringelt sich Grün
verabschiedet  wirres Wintergestrüpp
das  eben die Sonne entdeckt
sich  fröhlich zum Himmel reckt
Meister Spatz nimmt sein erstes Bad
im Tümpel - vertreibt mit
lautem Geschrei anderes Gefieder.
Nur ein Hund bellt den Spatz an,
sonst ist es still

© Angelface

Freitag, 6. Mai 2016

Endlich Sonnentage


Vielleicht hüpft man ja fröhlich aus dem Bett
Sobald der erste Sonnenschein dir zublinzelt
vielleicht dehnt und reckt man sich genüsslich und denkt
Welch ein schöner Tag, er ist so hell
die Lebensgeister erwachen ganz schnell
Vielleicht duftet schon der erste Kaffee im Glas und  warmer Milchschaum
kriecht über deine noch müden Lippen
Vielleicht kommt dir noch der letzte Traum hinterher gekrochen
Weckt dich und sagt
Es war alles nur ein Traum
Vielleicht ist aber auch nur ein neuer Tag
Im Sonnenschein
der dich fröhlich und wohlgemut erschauern lässt
vielleicht wird’s nur  endlich richtig Sommer
den wir so sehnlichst erwarten
vielleicht – wer weiß
schau, die Hecke blüht schon...rosefarben

© Angelface