Donnerstag, 27. Februar 2014

Alaaf und Helauuuuu

.... mein Standort hier ist Hessen, tiefstes Mittel - Hessen, aber auch hier gibt es Hellauu und Alaaf wie in Köln, Düsseldorf und Mainz. Nicht so laut vielleicht, nicht so bunt und fröhlich, aber es wird gefeiert  und gelacht wie überall.

Helauuuuu....überall ist Karneval, ich kenne das ja auch, heute hab ich mir abgewöhnt lautstark zu feiern..keine Ahnung warum, wahrscheinlich wars mir einfach zu laut!..:))
Manche mögens, andere nicht. Ich gehöre wohl eher zu denen die dieses  laute Lärmen "nichtsomögen", d. h .mir ist ziemlich schnurzegal ob Fasching ist oder nicht. Was ich gar nicht mag ist, auf Befehl und Kommando " feiern"!
Heute kam ich jedoch nicht drumrum.
Arme Mutter, und sie mittendrin, ein Glück konnte sie noch  rechtzeitig in ihre Kemenate flüchten ehe sie von einem dienstbaren Geist eingesammelt  und von der liebevoll beschmückt wurde, was für ein Graus!
Es ist Donnerstag, kein normaler Donnerstag nein,  Krawattenabschneidefrauentag

oder so was ähnliches, wir sind nicht in Köln, Düsseldorf, Mainz wie es singt und lacht oder in  München,  aber helaut wird dennoch  - egal wo man ist, selbst im Altenheim , besser bezeichnet als Seniorenresidenz oder gerade dort. Aber Hallo

Kurzberockte beinchenschwenkende Funkenmariechen flitzen durch die Gänge, es wird geschunkelt was das Zeugs hält und ein Extra in Form vonfröhlichem  helauuuuuu gibt’s auch.
Was man sich allerdings davon verspricht,  halbe vor sich hinsabbernde Leichen mit einem fröhlichen Fähnchen am Hut zu versehen, Girlanden um alte faltige Hälse zu drapieren und  schlurfende Beinchen hinter sich herzuziehen, das verstehe wer will, ich nicht.
Die meisten die so zum Lamm degradiert werden,  kriegen eh nicht mit was geschieht und außer der extra gebratenen Bratwurst mit Sauerkraut die es außer der Reihe gibt hören sie wahrscheinlich weder die Fanfare die in den Gängen ertönen, noch können sie begreifen was urplötzlich in die sonst so ernsten hilfreichen Gesichter wie der Teufel eingefahren ist….
Kommt mit feiern, helau und Alaaf die Krawatte vom Opa muss ab, armer Opa, der weiß nicht warum ihm die heute geklaut wird. Muss er jetzt auch noch mittanzen?



A c h t u n g
... fall nicht über deine Füße Opachen....

die Sister ist gefährlich luschtig...

wenn sie zutritt, wächst kein Gras mehr

weich lieber aus...oder halt dich wenigstens gut an ihr fest!!!...




© Angelface

Montag, 24. Februar 2014

heut scheint die Sonne und der Tag ist hell wie ich

♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*

auch die ersten Kraniche lassen sich schon zu meiner Freude erblicken
-         Gedichte – Gedankensplitter –
-         und so manche Erkenntnis
frühmorgens die nicht lange hält
♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*
Du sahst mich an
Und senktest den Blick
Verlegen
Ich ahnte nicht nur, nein
Ich wusste
Ohne dass du etwas sagtest
Was du getan - gedacht, gewollt

Es ist doch nicht schlimm,
 nein nur legitim
Du darfst alles was dein Herz begehrt
Begehren, aber vergiss nicht zuzuhören
dass ich mehr ahne als du
Weißt was ich deiner Meinung nach wissen könnte
Ich wusste doch
Dass du dich umorientieren würdest
Noch ehe mein Schatten um die Ecke verschwunden
Und ehe das Nass auf dem Boden vom letzten Regen vergangen ist
Für mich ist’s normal
Denn das kenne ich…

Ich find es nur irgendwie stumm und
bezeichnend wie du dich hinter deinem Blick versteckst
Dich zögerlich hinter den Gedanken - Wünschen - den Träumen
verbirgst,  schämst du dich ihrer
dann sind sie nicht echt
sondern nur erneute Tändelei
im gesichtslosen Einerlei
der Frühling kommt eben bei jedem
und zwar jedes Jahr neu vorbei

© Morgengedanken  Angelface

der Wagner Clan - Filmkritik -

Oh,... ich mag Familiengeschichten, aber genügt schon ein Staraufgebot?
Der ZDF-Film "Der Wagner-Clan" wartet mit einem großen Star-Aufgebot auf  - ( Zitat:  t-online)
 (v. li. n. re.): Werner Haindl als Komponist Karl Klindworth, Heino Ferch als Schriftsteller Houston Chamberlain, Eva Löbau als Wagner-Tochter Eva, Iris Berben als zweite Wagner-Gattin Cosima, Lars Eidinger als homosexueller Wagner-Sohn Siegfried, Petra Schmidt-Schaller als erste gemeinsame Tochter Isolde von Wagner und Cosima Cosima und Richard Wagner sowie Felix Klare als Dirigent und Schwiegersohn Wagners, Franz Beidler.


Der Wagner Clan….groß angekündigt, ( in meinen Augen jedoch:) etwas schwach.
Biografien sollten Bücher bleiben damit die Phantasie angeheizt wird, hier hatte die Phantasie wenig Spielraum.Üppig bebildert war es genug. Hätte man es besser machen können? Fraglich -

In langen Wälzern mit 500 Seiten kommen Familiengeschichten und Chroniken in Büchern gut zur Geltung, man kann sie richtig ausbauen, im Film kann man sie ... naja, wie sagt man, eher in der Länge abspulen und in monumentalen Bildern unter entsprechender Filmmusik nur streifen. 2 Std. sind vielleicht doch nicht genug.
Ich überlege nicht  lange was ich vom Film halten soll.
Wohl eher ein Walkürenritt. ♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥
Eine  Paraderolle für Iris Berben, auf sie zugeschnitten und produziert vom Sohn, wie in fast allen Filmen von ihm in denen sie mitspielt, was sonst,...
die Schmidt-Schaller hat mich wenig überrascht, ich fand sie sehr gut.
Auch Sohnemann Lars Eidinger als homosexueller verweichlichter Schwuler Wagner Sohn Siegfried und Heino Ferch sag ich nur, naja Letzterer unter seinem schlecht sitzenden Toupe - nicht herausragend gut. Ich schätze ihn sehr als guten Schauspieler, das bitte ich nicht mißzuverstehen. Man kann nur das zeigen was einem in einem Portrait  das man darzustellen hat - vorgegeben wird.
Es war wohl eher eine "Seifenoper" unter monumentaler Wagner - Musik.
Gute Maskenbildner sorgten für die entsprechenden Zutaten in den Zeitmasken um glaubwürdig darzustellen wie der Alterungsprozess an der Grande Dame des Hauses  vonstatten geht, ansonsten fand ich sie persönlich etwas "bemüht und blass“.
Es ist wohl etwas schwierig eine so vielschichtige Persönlichkeit wie Cosima Wagner in ihren Facetten als Mutter und Clanchefin, Festspielführerin und harte Intrigantin auch als Schauspielerin in einer Person zu vereinen.
2 Std. wohlproportionierte Zeitgeschichte, wohl eher nein  - eine Familiengeschichte zeitdokumentarisch aufbereitet sollte es anzusehen sein.-.


Samstag, 22. Februar 2014

Augenblicke




Kostbar und selten
Bewusst
Unbewusst
Vergangenheit

Wie aus einem Fenster,
offene oder geschlossene Läden
 nur ein Blick
Augenblicke
Flüchtig, versonnen, zerronnen
Wir entdecken sie in vielen Stationen
Manche belasten uns
andere ärgern weil man sie nicht wollte
wiederum andere  sehnen wir erneut herbei
weil wir sie festhalten wollen
Rückblicke
Voranblicken
Stehen bleiben
Denken wir nicht mehr daran
Sie sind eh vorbei
In dem Moment indem sie
Flüchtig  und zudem vergangen sind

Donnerstag, 20. Februar 2014

schon Frühling?



Der Frühling kommt pfeifen die Spatzen von den Dächern, obwohl es hier eher Meischen als Spatzen sind…
Mir kam sogar zu Ohren, dass woanders als hier die Frühlingsboten aus der Erde quellen und knospen.
Dahlien, Lilien, Vergissmeinnicht und in München sitzen die Menschen schon an der Straße und haben nicht mal Mäntel an…
Von den Bauern hört man ja so manche Regel, an denen man sich wundersamerweise orientieren kann….
Ich schau hinaus in die Ferne über all die Hügel, hinaus auf die Windsegel der Windmühlen und staune wie fleißig sie sich im Winde drehen….
Ein leiser Wind fächert über die Hügel und ein Morgenlied erklingt.
Auch sie haben es gehört und wenden sich vom Futter ab um ihr eigenes zu suchen….
Die kahlen Äste der Bäume verbergen sich im Nebel, aber die Sonne verspricht bald durchzukommen…
Dann geht’s hinaus in das Grün….
Und ich freue mich es zu sehen…
Wie ich den Katzen nachsehe wie sie im süßen Gras herumtollen…
Frühling, er ist bald auch hier…

© Angelface

Blogliste 2014 

Montag, 17. Februar 2014

heute dort - morgen hier



naja, wenn's  schon dort Bloggeschehen auf der repage.de
steht muss es ja auch hier stehen damit man es wiederfindet, das versteht sich ja wohl von selbst, also
verlinke ich es hierher, der Rest
kommt später wenn ich richtig w a c h bin...
Heute schon mal aus dem Fenster gesehen?

Frühling wird's, es ist echt kaum zu fassen. Die Krokusse blühnen und auch die Lilien und Dahlien klettern aus dem Boden, verkünden, bald wird's grün, wie schön.
ich finde auch, arg viel weiß war er nicht
kalt war er nur bedingt
bis jetzt war er auch nicht lang
der W i n t e r 
aber uns langt' s, gell?

Wir wollen Grün!



Sonntag, 16. Februar 2014

ein hübsches "Geschichtchen", weils noch fast Winter ist

is vonner Homepage, da geht im Moment eh keiner hin...lacht:))
Summ…summm..summm, Bienchen drum herum.

Volkssport Nummero I?
     Ganz sicher nicht, aber ich habe ihm meine Liebe geschenkt,
dem  - das du - ich schwimme und das gern.
Es ist Bewegung, Wärme, abschalten und darin fühle ich mich wohl.
Allerdings hätte ich nun nicht unbedingt erwartet im Seniorenclub aufgenommen zu werden.
Ab wann ist man ein Senioooor?
Ab fünfzig schon, oder erst ab sechzig - siebenzig - achzig?
Auf jeden Fall, lassen die, echt die Puppen tanzen!
Heute  dachte ich, gut  das es  dich gibt, du Wasser meiner Träume.
Früher badete ich im See und zwar leidenschaftlich gerne, hatte weder Angst vor Schlingpflanzen noch schwarzen Tiefen, sah den Schwänen zu wie sie elegant durch das Wasser, auch schon mal von Links und Rechts die Schwimmer kreuzten, die Badenden anfauchten wenn diese den Jungen zu nahe kamen.
Heute habe ich den einfacheren Weg gewählt und benutze die Gelegenheit in einem Club zu sein.
Clubs sind ja elitär, da darf nicht jeder rein.
Ab vier mittags kann man, andere Zeiten gehören den Babys und ihren Müttern, dann denen die zur Wassergymnastik kommen, morgens den Schülern und am Mittwoch, da darf man schon morgens um sechs ins Wasser, muss allerdings dann bis acht wieder gehen, dann ist zu und das große Becken wird gereinigt.
Da in den Schulferien generell für sechs Wochen geschlossen wird, nutzte ich die Zeit und Gelegenheit an einem Warmbadetag zu kommen.
Da ist es herrlich durch gewärmte fast dreißig Grad zu schwimmen.
Als ich über die Fliesenstraße, blank geputzt an das Becken kam, erstarrte ich ein wenig, denn mindestens dreißig Köpfe  durchpflügten das Wasser, mal hochgereckt damit die Haare nicht nass wurden, andere mit dem Kopf tief unter Wasser. Auch Badekappen sah ich, mit Blümchenmuster ganz im Stile der fünfziger Jahre. Eigentlich dachte ich das gibt es längst nicht mehr.
Oma Trude aus dem Lädchen, sicher schon längst über siebzig, der ich nie zugetraut hätte dass sie schwimmen kann plauderte angeregt mit den Beinchen plätschernd  und auf der Stelle tretend mit Onkel Otto von der Poststelle und ich glaubte kaum meinen Augen zu trauen, die beiden schäkerten miteinander und lachten.
Welch ein Wunder, dachte ich noch, sonst ist sie so knurrig wie ein Boxerhund und kriegt beim verkaufen kaum die Zähne auseinander. Hier macht sie einen auf Jungspund.
Leise Röte überzog ihre Wangen  und der gewaltige Busen bebte im Blümchenanzug.
Opa Otto, auch längst nicht mehr der Jüngste, sein Bauch ragte verdächtig gewölbt über den Hosenrand einer Boxershorts, soviel Modegefühl hätte ich ihm gar nicht zugetraut, unterhielt sich prächtig mit ihr.
Sollte sich da etwas anbahnen, was kein anderer bemerkte?
Ich sah mich um, keiner sah hin.
Im zweiten Becken waren wohl die sportlichsten Rentner versammelt.
 Im Kreise plätschernd lachten und plauderten sie händchenhaltend als säßen sie zusammen am Kaffeetisch, Klatsch und Tratsch schienen hier bunte Blüten zu treiben.
Wer mit wem und seit wann…..uiuiui, die sind ja richtig im Gange, dachte ich mir.
Mein Anblick ließ die Herren und Damen kurz inne halten, ja regelrecht zum erstarren zu bringen, einen Moment herrschte richtig Stille, da gehörte ich wohl irgendwie
 ( noch ) nicht hin.
Weder hatte ich die vornehme Blässe einer weißquallrigen Haut aufzuweisen, hatte auch keine schmusigen Löckchen auf dem Haupte,  sondern erschien in gefälligem Braun und das unverschämterweise nicht nur an Hals und Unterarmen, sondern auch an den Beinen und mehr als nur am Dekollete, damit fiel ich schon mal aus der Rolle.
Mich musterten neugierige Blicke.
Guten Tag miteinander grüßte ich.
Ah….Sie sind neu hier flüsterte eine alte Dame, die ihre kurzsilbrigen Löckchen angestrengt aus dem Wasser hielt. „Ich bin schon neunzig, komme seit Jahren hierher, aber Sie, habe ja hier noch nie gesehen“! Auf ihrem Kopf thronte so etwas wie eine Duschhaube .
Beschämt musste ich gestehen, dass ich sonst an anderen Tagen hier war, mich jedoch sicherlich geirrt hätte und ihre Runden nicht stören wolle.
Sie wollte mir schon die Unterwassermassagenbürsten zeigen und war regelrecht enttäuscht, dass ich diese schon kannte.
Wissen Sie, bemerkte sie, seit Jahren spare ich mir damit einen Mann, das kitzelt so schön und keiner bemerkt wie ich mir hier ab und zu ein kleines "Prickeln"hole, dabei kicherte sie ganz vergnügt und ihre Löckchen unter der Duschhaube tanzten.
 Ich war sprachlos, konnte das wirklich sein? Mir fiel beinahe die Kinnlade herunter, so modern, freizügig und mutig können alte Damen sein,  - wunderbar.
 Da können sich manche eine Scheibe von abschneiden.
Die Rentnergang, am Tage in der Kittelschürze auf der Straße, unauffällig und harmlos als könnten sie kein Wässerchen trüben, irgendwie wirken sie schon fast wie von gestern und nahe am Grab, im Wasser aber, entwickeln sie ungeahnte Aktivitäten und feurige Gefühle.
Tja...wozu warmes Wasser doch gut ist.
Wer möchte die Öffnungszeiten? 

ich wart jetzt lieber wieder auf den Sommer!

© Angelface

facebook und Co

jeder ist dort, nur ich nicht, - ich könnte wenn ich wollte, aber ich will nicht...
andere sind da, wie z.B.
die Traude
auch das
frl.Grete
denen ich auf Blogger dot com folge

und viele viele andere, ich werd sie schon finden wenn ich mich auf die Suche begebe, denn ich hab gehört, mittlerweile sind viele dorthin abgewandert und beschäftigen sich dort mit vielerlei Dingen, wie, plaudern und lesen....
39 Millionen Nutzer gibts da mittlerweile, doch sorry, gibts da was zu l e s e n was unheimlich interessant und informativ ist, das wäre mir aber neu, nee...wie?...ich denke, da schnackt man nur!!! Ich sehe ja im Fernsehen, dass Leute/heute und Hallo deutschland immer die Zuschauer dort hinschicken, auch die tagesschau und wer sonst so noch was auf sich hält..hm..sollte ich nun doch...Pünktchen..Pünktchen....nur, um auf dem neuesten Stand zu ein, damit das Leben nicht so planlos an mir vorbeiläuft, damit ich mitreden kann bei so wichtigen Dingen, wie.....na die suche ich auch noch...

erst aber  entschließe ich mich noch ein wenig auf dem Blog herumzubasteln, denn es gibt immer noch einiges was ich bisher nicht ergründen und aus Zeitmangel nicht herausfinden konnte...

also Leute, machts gut!

Diskussion oder Kampf, wer gewinnt

muss es immer einen Gewinner geben?
Diskussion/Monolog/oder Kriegsgeschehen?

Ich verstehe dich nicht…
Ich meine es ja nur gut mit dir…
Ich will dir ja nur helfen
Ich meine ja nur, dass…du….
Ich verstehe nicht wie du…
Ich würde wenn ich du wäre..
Ich verstehe nicht, dass…
An deiner Stelle würde ich…
Ich bin da ja ganz anders…als du…
Jeder andere als du, würde…
„anders handeln“, nämlich so, wie ich…
Capische?

Wer bin ich ?
Ein Mensch mit Stärken und Schwächen, mit einer eigenen Meinung, die der der anderen manchmal nicht gleicht..
Wenn ich Worte wie diese höre verschlägt es mir oft die Sprache, ich kenne sie
hunderttausendfach als Ratschlag und Hilfe. Doch ist es dies?
Hab ich - in den Augen anderer - "Hilfe als Ratschlag nötig oder ist die Hilfe eher ein Schlag?
Gedankensplitter:  ( Morgengemurmel: ) mein Gott, sie denkt schon wieder, wie anstrengend!
Ich bin ich und
Du bist du
und der ist ein anderer...

Draußen regnet es, ich sehe die Tropfen als Wasserfall, du nicht, für dich ist’s nur nieseln.
Diskussion ( Dialog ) beendet.


© Angelface

Freitag, 14. Februar 2014

Kuscheltag, nur einen Tag und dann ist er vorbei - wie... ?



14. Februar...                      hier die:  Blogliste 2014
und was machen die die nicht aktuell verliebt sind?
Schon den neuesten Newsletter von Bx bekommen? Alles was da steht ist frisch  : 
Bücher zum Verlieben!!!!!



von mir gibts stattdessen eine Hommage an eine Rose.
denn die finde ich lieblich und schön...egal welche Farbe sie hat, ich nehme eine die duftet..

Du blühst eifrig wie eine fleißige Biene wenn man dich lässt und nicht beschneidet,
selbst deine Dornen bleiben sprachlos stumm vor deiner Schönheit wenn sich ein Spinnennetz um sie rankt.
Blüh weiter kleine Rose, ich hab dein Blühen vernommen
Genieße deinen samtigen Duft, deine saftigen Farben in rot, gelb, ach bist du so schön
Möchtest du  mir heute Gesellschaft leisten und mein Auge erfreuen, an diesem besonderen Tag, nur du als die eine ganz Besondere?
 
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ der Blumenverkaufsvalentinstag .. Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ..ein Fressen für die Händler
was? - hängt etwa gerade der Haussegen schief?
muss oder sollte man etwas  beim anderen wieder:)) "gut machen?"
Anderes: will man sich irgendwo einschleimen?

oder ehrlich einem anderen eine Freude bereiten und grüßen
der Valentinstag ist für so vieles gut... Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

mir ist auch etwas dazu eingefallen...
klein aber fein, übrigens: man kann diesen Bildtext    Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄ƷƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄ƷƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ   auch größer machen indem man einfach mal draufklickt...

Montag, 10. Februar 2014

Morgengedanken & Denken ist nie verkehrt aber manchmal zuviel



was bewegt mich?
Tjaa...manchmal hat man schon den Eindruck, bei manchen Leutchen setzt das Denken aus,  dann hat man Gedanken wie diese und die schrieb ich dann auf -  in diesem Buch.
Ich denke, es ist schon so eine Art von Abschiednehmen von Bx wenn ich einige Texte hier in den Blog mit hinübernehme  Buch denken von 2010 zum Beispiel
Da es - irgendwann mal "weg" ist, derText irgendwo im Nirwana gespeichert mir nicht mehr in den Sinn kommt, ich aber dennoch so denke wie ich damals (2010) dachte, 
steht er nun HIER: oh, Klasse  sogar mit Bildern, das ließ sich 1:1 aus dem Buch bei Bx abkopieren.
Originaltext

G e d a n k e n  über's Denken.
Tjaaha...ich denke Mal, auch Blonde denken:::hahaha...


Der Tag ist lang, da denkt man viel.
Denken wir nachts auch?
Ich nenne das: vielfältiges Denken.

Jeder denkt, irgendwie
und über etwas nach, oder nicht?
Gedanken kommen von ganz alleine, sie brauchen keinen Lehrmeister.
Es gibt nun mal Menschen, die denken viel,
andere warten darauf, dass sie wenigstens einmal am Tag ein vernünftiger Gedanke trifft.
Würden wir nicht denken, könnten wir nicht schreiben.



( so vieles herum - Denken macht manchmal aber auch ganz wirr im Kopf.:))

Anmerkung: Aber Halt!
... eh es wieder einer zerpflückt, aufmerksam betrachtet was wohl dahinter stecken könnte, jedes Wort auf die Goldwaage legt und zu analytisch sieht, ja, es zu bierernst nimmt was ich hier schreibe, dem möchte ich gleich Eingangs zurufen, es ist: humorig gemeint und mit einem Schmunzelauge geschrieben.
Denn ich möchte ja nur unterhalten.

Über das Thema Denken haben wir schon zusammen in einer Gruppe bei Bx ein Buch geschrieben.
Dabei kam von meiner Seite ein ganz anderer Beitrag als der, den ich jetzt schreibe, weil ich jetzt anders denke, als zu der Zeit, als ich den Denken - Beitrag schrieb, das ist doch jedem klar oder?
Man denkt schließlich jeden Tag, jeden Monat, jede Stunde, jede Sekunde anders. Das Denken verändert sich.

Gedanken: was sind sie?
Man könnte sie auch anders , nämlich als 100.000 kleine rote Perlen bezeichnen die in einem Glas fröhlich herumkullern.
Vielleicht sind sie aber auch nur kleine, bunte hüpfende Buchstaben, die uns im Kopf herumschwimmen, ihren Weg, das Ziel suchen und sich dann, zu Ende gedacht, irgendwo ausruhen?
Befriedigt, dass sie zu einem ( guten ) Ende gekommen sind?
Ich kann nicht ( mehr) schlafen, also denke ich
Weil ich denke, kann ich nicht mehr schlafen.
Aber da es eh schon halb sechs ist, kann ich auch genau so gut aufstehen
und es aufschreiben.
Vielleicht höre ich dann auf zu denken.

Wie denken wir eigentlich, denke ich mir.
Sehr unterschiedlich, fällt mir dazu ein.
Ich mache mir einen Tee und denke darüber nach, weil ich schon im Bett daran dachte.
Wir denken etwas an, oder über etwas nach.
Manche denken ja gar nicht, sondern handeln nur, gedankenlos.
Manche denken stundenlang über etwas sorgfältig nach, planen - und handeln dann.
        Gedanken ordnen, möglichst noch nummerieren und dann aufschreiben damit sie einem nicht mehr entfliehen, wer kennt das nicht?
Wenn man anfängt seine Gedanken zu analysieren, wird’s brenzlig, denn dann zerpflücken wir sie, ziehen sie auseinander und setzen sie anders wieder zusammen.
Das ergibt dann ein völlig anderes Bild.
Sind Gedanken vielleicht wirklich nur Bilder die unseren Kopf beherrschen?

Nicht lange ist es her, da hatte ich einen völlig anderen Begriff zum Thema genommen und setzte einen Gedankengang drum herum.
Einer, der es las, und wie ich denke, nicht richtig las was ich damit meinte,
zerpflückte den Begriff und versuchte ihn mir
( nett ) zu erklären, indem er eine kleine wissenschaftliche Arbeit darüber schrieb, die zur regelrechten Abhandlung wurde und die zum Schluss länger als mein ganzer Beitrag war.
Super, dachte ich, er hat gar nicht gesehen, geschweige denn einen Gedanken daran verschwendet, was ich drum herum schrieb,
sondern hat ( vielleicht? ) nur das Wort gesehen, dass ihn anscheinend geradezu anfiel?

Ja, Gedanken überfallen uns, oder fallen uns ( zu etwas ) ein.
Wie eine Heuschreckenplage könnte man auch dazu sagen.
Eigentlich könnte man meinen, Menschen hätten Hirne, die vor lauter - mal laut, mal leise denken, geradezu in zwei Hälften zerspringen.
Eine die denkt und eine die nicht denkt sondern nur handelt.
Vielleicht ist das Denken für manche Menschen auch zu anstrengend?
Ich hab keine Ahnung wie andere denken oder ob sie überhaupt denken, und was sie denken,
... bin ich etwa eine Hellseherin?
In manchen Hirnen steckt wirklich nicht viel drin.
Manche denken nur in eine einzige Richtung und nicht über ihren Tellerrand hinaus.
Man nennt sie auch Berufsdenker. Ein anderer Ausdruck wäre noch Fachidiot, den ich aber lieber vermeiden möchte um niemanden zu beleidigen.
Andere sind angefüllt mit ganz vielen Gedanken, die sehr bunt und unterschiedlich sind.

manche Herren denken - wenn sie denn mal um die Ecke denken, sorry das ist erwiesen - doch  eher mit den Muskeln mit denen sie sich präsentieren und die sind nicht nur :)) im Kopf!

Manchmal quälen sie uns auch. Die Gedanken die sich so im Kopf ranken...
Tjaa, da hilft dann nur noch Entspannungsübungen dafür oder dagegen zu machen.
Wie eine wilde Horde hüpfen unsere Gedanken, die wir so vielfältig, mal geplant, mal ungeplant in unseren Köpfen haben, erst mal ein wenig planlos in unserem Hirn herum, bis wir sie einfangen, sortieren und dann - dahin rücken, wohin sie gehören,
Doch dann stellt sich die Frage: Wohin gehören sie denn? Hmmmm; ...In ein Schema?
Eine Schublade in der sie sich wohl fühlen?
Ja, es gibt auch Menschen die stecken ihre Gedanken tatsächlich in eine Schublade und holen sie erst dann heraus, wenn sie sie für etwas Bestimmtes brauchen.
Die sind dann vielleicht die ganz großen Denker.
Keine Ahnung, ich bin kein großer gezielter Denker, ich lasse einfach zu was meine Gedanken mir sagen.
Wissenschaftler denken anders als wir, die wir keine sind.
    Menschen die zuhause und nicht unter Druck sind, arbeiten oftmals schematisch
( automatisch ) ohne groß darüber nachzudenken, wenn sie Vertrautes in ihrem Alltag erledigen, da ist großes Denken nicht gefragt. Sie denken anders als andere, die geplant durch sorgfältiges darüber Nachdenken – was sie nun gerade tun - ihre Arbeit erledigen.
Zwischen ihnen beiden ist kein großer Unterschied, denken können beide.
Doch beide denken anders.
Es gibt Menschen die denken gerne, andere, die sparen sich das lieber für bessere Zeiten auf.
Für später sagen sie, wie ein Buch, das man sich für später aufhebt. Ich hab sogar schon jemand sagen hören, Warum soll ich denn denken? Ich kann doch tun.
Klingt vielleicht jetzt ein wenig kompliziert, ist es aber nicht, wenn man darüber nachdenkt was ich damit ausdrücken will.
Einer der allein ist, und ( genug, zuviel – nicht zu faul ist ) Zeit zum Denken hat, denkt anders als einer, der zu Zweien ist, weil ihn der andere ablenkt, fordert oder beschäftigt.
Unsere Denkstrukturen sind so unterschiedlich wie wir ja auch unterschiedliche Menschen sind.
Der eine denkt planlos, oder vielleicht etwas unsortiert, hat Mühe seine Gedanken im Zaum zu halten, der andere gezielt, er kann sie gleich ordnen.
Oft glauben wir zu wissen, was der andere denkt und sprechen sogar die Sätze des anderen zu Ende, weil wir ihn lange genug zu kennen glauben, aber wir denken grundsätzlich anders als er.
Im Gleichklang des Denkens fühlen wir uns, wenn sich die Interessen und Gefühle ähneln und treffen, darin fühlen wir uns wohl.
„Denk doch nicht mehr zurück“ sagt der eine, der so beschäftigt mit der momentanen Gegenwart ist, weil er es nicht tut.
Was soll daran falsch sein, frage ich mich, wenn man zurück - und über Manches nachdenkt?
Man macht Fehler, und wenn sie einem schon nicht zu dem Zeitpunkt bewusst sind, in dem man sie machte, kann es nicht schaden, zu reflektieren wenn einige Zeit vergangen ist und noch einmal darüber nachdenken.

Aber, ich glaube, das sagen sowieso nur die, die prinzipiell nicht viel denken, oder zu faul zum Denken sind.
Denkfaulheit, ja, auch die gibt es. Man nennt sie auch Bequemlichkeit oder Dingen ausweichen, die einem nicht so angenehm sind.
Ich kenne das wie die Maulfaulheit, sogenannte geplante Dummheit, denn jeder hat Gedanken, läßt sie nur oft nicht zu.Oder ist es das große Vergessen was wir anstreben um nur noch in die Zukunft zu denken?
Die Zukunft, die kennen wir nicht, die erahnen oder wünschen wir uns nur, während wir die Gegenwart bewältigen und über Vergangenes reflektieren.
Wer denkt schon nicht, ab und zu über Vergangenes nach, denn das hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind.
Ich wette jede Summe, oder um eine gute Flasche Wein, wenn ein gewisser Herr das liest, wird er mir eine riesenlange Abhandlung darüber zukommen lassen, was das Denken bedeutet und es mir wissenschaftlich erklären wollen, aber denken, das wird er wohl gründlich anders als ich.
Ein anderer wird ( vielleicht oder wahrscheinlich ) schreiben, ich solle doch Lösungsvorschlage anbieten und nicht nur Fragen in den Raum stellen, wetten?
Aber, auch er, denkt anders als ich.
Und das ist, ganz sicher - nicht gedankenlos nur so hier hin geschrieben.
Schmunzelnd….noch ein kleines gedicht von 2004

Gedanken
die wie kleine Blitze
in meinem Hirn herumschwirren
sind lange nicht zu Ende gedacht
da hab ich einmal
laut aufgelacht
oder, was hattet Ihr denn gedacht
was ich beim Schreiben
dieses Büchleins gemacht?
doch nicht etwa (drüber) nachgedacht!

Ich denke manchmal mit Blitzgedanken
dann wieder ganz leise
oder laut
manchmal aber denke ich auch,
jemand hat mir meine Gedanken geklaut
als Abschluß:
So, nu ist aber genug gedacht, ich geh wieder ins Bett.
Eine Mütze Schlaf ist vor dem nächsten Denken auch nicht zu verachten.


© Angelface
heute Morgen...wieder andere, neue Gedanken, weil wir eben grad beim Thema sind.
mir jagen viele  - tausend und abertausend Gedanken durch den Kopf die ich erst ordnen muss. Warum aber jagen sie so und gehen nicht langsam?

Stimmungen manchmal sind sie schlimm... dann wieder nicht, oft aber da..
Man lernt mit ihnen auszukommen,
ich merke sie an mir, an anderen, am Gegenüber.
Sie sind flüchtig, zerbrechlich, manchmal störend, verstörend, verunsichernd und dann wieder schön.
Stimmungen manchmal ganz weg, dann immer da.
Manchmal aber werden sie auch nur durch einen erhöhten Blutdruck der dir unversehens in die Quere kommt  - ausgelöst und schon ist der Stress da.
Jeden Morgen stehe ich auf und denke...
denkend gehe ich abends ins Bett
denkend verbringe ich meinen Tag
kein Wunder, wenn ich stündlich/sekündlich altere, der Körper verkümmert der Geist ist hellwach...
ich mache mir einfach zu viele Sorgen und Gedanken um andere ansatt an mich selbst zu denken, versuche es für andere recht zu machen was ich mache, ist dies richtig - falsch?
wie stelle ich das ab?
gibt es ein Allroundrezept dafür und ich kenne es nur nicht?
Eigentlich suche ich nur mich, finde aber ständig in mir andere Leute...
Kruzitürken nochmal...falsche Leute.



einstmals guckte ich ganz fröhlich
entspannt in meine Welt
die meine Gedanken und nichts anderes zusammenhielt; - Dann kam einer daher - störte sie,mischte sich ein und änderte sie
sag ich dann:
kenn ich das nicht
mag ich das nicht
ist’s ein anderes Bild
das zusammenbricht




Abendklage
ein wenig hilflos
packe ich meine Worte auf eine Schaufel
 und kehre sie zu einem kleinen Häufchen zusammen
das A passt nicht zum C, das B hat sich zum H verirrt
es herrscht ein heilloses Durcheinander
vielleicht finde ich ja heute Abend noch jemand
der mir hilft wie
ich sie wieder entwirren
und neu zusammensetzen kann

angels gedankensplitter und mehr Gedanken; jeden Tag sind sie da auch wenn ich sie nicht aufschreibe,,,



Freitag, 7. Februar 2014

Is schon Frühling?


...  erst mal die Blogliste:
ahaaa...da ist sie ja wieder !   
    Blogliste 2014

wie es scheint, wird es langsam Frühling; - ich werd mir schon mal den Sessel vor die Tür stellen, damit mich die Sonne auch trifft.
Oder doch zwei, damit sich noch einer daneben setzen kann?

ab Mitte April 2013 war ich im neuen Zuhause
hab mich neu zurechtgefunden....

Sommer - Sonne - Vorfrühlingszeit - alles freut sich, es wird hell, weg mit dem Grau, her mit dem Blau.
aber wer hat mich da abgelichtet, das war nicht ich!!!!
dass die aber auch immer die Kamera dabeihaben müssen!
tsss....
okay, Sonnenschirm her...
Bouletten auf den Grill, ich komme...
und wer holt das Bier?
Februar wollen wir doch alle schon mal Sonne...
na gut, ein wenig ...

Text aus dem Buch Februar ( 2010) - aus der Anthologie der galerie:
Verfasserin und verantwortlich für die Entstehung: Klärchen
Mitautoren:  Konrad Kortin (Concortin), Katja Kortin Bilder;  Helga, Klärchen 

http://www.bookrix.de/_ebook-galerie-februar/
Februar - Stichwörter: Monat, Kunst, Fotografie, Poesie, Philosophie, Sprüche

Februar: ( von Angelface)

Jeder von uns empfindet und betrachtet die Monate des Jahres anders - nämlich unterschiedlich.
Ein Glück, dass dies so ist, sonst würden wir ja nichts zum schreiben haben und alle Wortempfindungen darüber sähen gleich aus.

Wenn ich frühmorgens aus dem Fenster schau, ist noch nichts so richtig blau.Noch ist es blass, manchmal nur manchmal - leise hellblau. Noch gibt es viel Grau und Weiß um uns herum. Es ist der zweite, recht kurze Monat des Jahres. Auch die Tage werden kürzer, heller, schon liegt in manchen Regionen in der Luft – Frühlingsduft.


Doch noch karg ist der Boden, kaum Sonne erwacht. An manch Tagen da freut man sich, wenn sie dann doch mal lacht.
Der eine sieht diesen Monat kühl und mit Abstand, streift die Wetterlage mit bedächtigen Worten und Blicken, sieht ihn in erster Linie gerne mit künstlerisch fotografischem Auge, sucht Motive im Freien und geht viel spazieren, oder doch schon in die Ferne auf Frühlingsreisen.

Der andere betrachtet ihn emotional mit Gefühl.
Für mich ist er eher emotional angehaucht.
Vielleicht, weil ich in diesem Monat ein Jahr älter werde?
Jedes Jahr anders ist?
Überhaupt ist er ein Monat der kommenden Geburtstage.
Ich denke dabei oft an meine Tochter, die am 2. Tag dieses Monats geboren wurde und an die unmittelbare Zeit davor, die ich nie vergessen werde.
Genau 20 Jahre liegen zwischen uns, und Bilder der Vergangenheit tauchen auf, mischen sich mit den heutigen Zuständen und Begebenheiten und wie ich die Welt im Gegensatz zu früher sehe und empfinde.
Leise und melancholisch ist er für mich manchmal.
Liegt es daran, dass um diese Zeit bei uns noch so viel Schnee oder Eis liegt, es noch kalt ist und noch kein Glöckchen behutsam und leise neugierig, schnuppernd aus dem Boden gekrochen kommt?
Liegt es daran, weil um diese Zeit so viele Menschen etwas depressiv angehaucht durch den Monat gehen?
Viele kaufen sich deshalb eine Lichtdusche, vor der sie einige Stunden am Tage sitzen, wenn sie zu wenig ans Tageslicht kommen und die Sonne vermissen, die einen Monat später schon sonnig durchs Fenster dringt.

Ein Monat, so kurz und damit so schnell vorbei, schon locken Gedanken an Frühling und Primeln, an erstes Grün, auch schon mit ersten Gedanken an den Garten, an langsam auf uns zukommende Wetteränderungen und viel frische Luft im Freien, zumindest bei mir, obwohl ich alles andere als sportlich bin.
Oft nachdenkliche Gedanken, sie fliehen davon…
doch wo gehen sie hin?
noch ist es Februar
noch ist es kalt
Gedanken wehen in meinem Kopf...
Im Februar
Welcher Tag ist heut?
ich schreibe dir - und sage dir - und frage dich
welcher Tag heute ist..
heut ist mir so grau
und morgen werde ich an einem Tag
um ein Jahr - älter
Nur anhand des Fernsehprogramms
meines Tageskalenders
wenn ich denn etwas hineinschreibe
wozu ich mich manchmal zwingen muss
merke ich, welcher Tag heute ist.
So gehen die Tage relativ ereignislos vorüber
So genieße ich die freie Zeit des
Vor - Ruhelebens,
das so arbeitsintensiv ist,
bis die Zeit mit dem Frühling und der Tag wieder kommt
an dem ich mich wieder nach außen orientiere
und mein Leben lebe, so wie ich es liebe.
In der Freiheit der Natur
Ereignislos ?
Das sieht nur so aus, und gilt
nur für mich, denn
Jeden Tag wird ein Kind geboren
Jeden Tag stirbt nicht nur ein Kind im Krieg
Jeden Tag fallen Bomben
Jeden Tag ist da draußen Krieg



Bild und Text © Angelface


dies Bild und Text Angel
dazu kamen noch viele andere Gedanken und Geschichten, Empfindungen und Gefühle über und zum
Februar. ( von oben genannten Autoren) ein ganz besonderer Gedanke in diesem Buch bleibt unvergesslich und ist gewidmet Katja Kortin verst. im November
Zitat Ende
man sagt mir immer ich soll nicht zurückschaun, doch was hätten wir zu schreiben wenn wir das bisherige nicht erlebt hätten), jetzt gilt jedes Gedicht dem hoffnungsvollen Wunsch
ins vorwärts stürmen...

Frühlingslindes Lachen erfüllt meine Brust
Ein erstes Krah, Krah liegt in der Luft
Dicke Regenwolken drücken den Himmel nicht herunter
Er erhebt sich, wird weit und blau
Laute Stürme in der Nacht
Sie suchen
Vorhänge die sich leise bewegen
Menschengesichter zum umschmeicheln
Lange Röcke zum drunter kriechen
Frühlingsduft
Noch ist es Februar
Aber  nicht nur dem Kalender nach
Ist die Sonne schon da….

© Angelface

Dienstag, 4. Februar 2014

ein Ehrentag einmal im Jahr, der bleibt

Blogliste 2014

 die setze ich immer wieder nach oben damit man an sie "rankommt"!...
ungeplant und wunderschön: der  E h r e n t a g ; - so, so, ist das so? - da lächle ich aber ganz breit
also doch noch nicht die Spiegel verhängen und sich gänzlich tot stellen!
Bis 12°° hat sich einer mühsam wach gehalten um mir einen riesigen Blumenstrauß auf’s Kopfkissen zu legen…ist*s der Kater oder ein Hosenmann - man rätselt, was will man mehr?
Es duftet betäubend nach Narzissen und Hyazinthen, selbst die Rose grüßt lächelnd und singt ein Lied…
Was will man mehr…
Gute Wünsche zu Hauff trudeln ein..
Liebhaber Nummer I wirft neckische Worte ins Telefon
Partner Nummero II hat es auch nicht vergessen…
Selbst der Ex hat dran gedacht
Wahrscheinlich dachte er, ich dächte, er hätts vergessen
Was die Leute sich doch alles merken, erstaunlich….
Wunderhübsche Karten drucke ich mir aus und hänge sie mir an die Wand, bestickt mit vielen Grüßen und leiser Musik
Seelenfarben sei Dank,

selbst die Katzen sind besonders brav heute und legen mir ausnahmsweise keine tote Maus auf die Kissen
was will man mehr…
ein Lied erklingt
Gesundheit und Wohlstand sei aaaauuuuch mit dabei…♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥* Taramtatam....

Gitta dachte...und grüßte
Pitti schickte den Schalk
 
sissi s Grüße sind sooo ehrlich herzlich
oh auch Helga ist dabei

und der Himmel strahlte mit
Klärchen hat wunderschön gebastelt

Nicht zu fassen was alles  in so ein Häuschen reinpasst auch ohne zu stapeln denn ich hatte mir vorher überlegt:

Ob ich wohl meine Gäste heute Mittag übereinander staple um, sie wenn sie eingeschlafen sind, hochkant an die Wand zu stellen  - damit mehr reinpassen?
Schad, dass nicht Sommer ist, dann könnte ich sie quer auf dem Rasen ausbreiten,
aber so
isses auch ganz schön….
Happy Birthday dear Angel
…so kann es weitergehen.
herzlichen Dank ihr Lieben dass ihr soo an mich gedacht habt, wer stellt sich für das nächste Stück Sahnetorte an...?
Und ich..
bin ab sofort
1 Jahr älter"...knurrrrrrrrrrrrrrrrr..."!taramtammtamm♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥
**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*tamm tamm

© Angelface


Montag, 3. Februar 2014

Puuuust...Windenergie

Blockliste Februar
( zum Seiten schneller wiederfinden)
Gedankensplitter zum Tage:

Es scheint so; - der „Ärger“ ist vorprogrammiert! Kaum wechselt man von Gewohntem zu Neuem gibbet Ärger ohne Ende.
So" sreibt" das Leben seine Geschichten und ich schreib sie auf!
Windenergie...Puuuust...gibt Strom, oder nicht?
Es ist nicht zu fassen. Fast ertappe ich mich dabei vor lauter Wut und Ärger einen Rumpelstilzchentanz aufzuführen. Taramtammtamm...*♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥* danke liebes Röschen, die Musi dazu kommt mir grad recht, :))
Es ist Montag…
Dooofer Tag.
Er fing schon unerfreulich an, aber das gehört nicht hierher.
Kennt einer die m… AG oder einen anderen Stromanbieter?
Man muss ja mit Namen vorsichtig sein, darf niemanden direkt ansprechen, a b e r …eines steht fest:
mein Stromanbieter ist ein Saftladen.
Das soll jetzt keine unhaltbare Beleidigung sei, sondern es ist eine Feststellung von mir.
Ich frage mich ernsthaft WER sitzt da an den Hotlinetelefonen und berät die Kunden.????

Hausfrauen die keine Ahnung von nüscht haben?Es ist doch zum Haare raufen!
Analphabeten die das ABC des Lesens und Schreibens nicht mächtig sind?
Leute, die nur Stroh im Hirn haben, dennoch aber neue Kunden anwerben wollen?
Jemand der weder denken noch richtig zuhören kann?
Puuust.....
Aber zum Anfang des Ärgers.
Meine Jahresabrechnung kam, ich staunte: doch so viel?!!!!
Ich war doch nur knapp ein halbes Jahr im Haus.
Okay, ich muss nachzahlen, schön und gut.
( Müssen, wie ich hörte - andere auch!)
Ich werde höher eingestuft, auch schön und gut,(bin ich auch nicht alleine damit... knurrrrrr...)
man hat ja die Möglichkeit des freien Wählens, wie beim Arzt, passt einem einer nicht oder erledigt der seinen Job nicht gut, hat man freie Arztwahl. Das ist bei der Wahl des Stromanbieters auch nicht anders.
Ich beschließe also zu wechseln.
Anbieter gibt’s im Netz schließlich genug, man muss nur vergleichen und gut ist.
Ich schreibe per e-mail den neuen Anbieter an.
Der bietet mir an für mich zu kündigen, ich fülle online das Formular aus, er möchte dass ich die Daten bestätige..
Schön und gut, es stimmt was nicht, deshalb mach ich*s auch nicht..
Er hat einen anderen  als meinen bisherigen Anbieter in die Kündigungsdaten geschrieben.
Ich an die Hotline und versuche das Geschriebene zu berichtigen um die Vollmacht zum kündigen zu erteilen.
Einmal per E – mail -  einmal per Telefon,
eine Sachbearbeiterin verkündet mir am Telefon nach musikalischer netter Untermalung, dass es NUR den einen Anbieter in meiner Nähe gäbe, den, den ich hineingeschrieben hatte, gäbe es nicht, bzw. es wäre der Gleiche..
„Hä?“, sage ich, „dem ist nicht so, das wären unterschiedliche Adressen…“.
Sie rafft es nicht.
Ich versuche es noch einmal, ist sie keine Deutsche, kann sie nicht hören?
Die Daten/Adresse sprechen doch für sich.
Sie verspricht nachzufragen, sich zu kümmern.
Noch einmal bekomme ich von der Service – Hotline des neuen Anbieters, der mich ja unbedingt als neue Kundin will - eine Mail mit der Bitte um die Vollmacht um kündigen zu können, - ich schreibe zurück – berichtige!
Okay – lange Pause….
Heute bekomme ich wiederum eine postalische Nachricht, sie hätten nun bei der Erstadresse die sie angaben für mich meinen Vertrag kündigen wollen, die aber wäre nicht angenommen worden, da meine Lieferadresse der Kundennummer nicht verbindlich zuzuordnen sei!...
B r a v o o , gut gemacht, liebe Leute, seid ihr ein klein wenig bescheuert?
Hab ich nicht klar und deutlich meinen Alt – Anbieter, dessen
Adresse, meine Kundennummer und den Sitz des Stromanbieters durchgegeben?
Ein Anruf bei der Hotline ( neuer Stromanbieter) mit einem diesmal männlichen anderen  Gesprächspartner ergab, dass wohl was im System schief gelaufen sei….
Nun warte ich …
Und wetten, der rafft es auch nicht!
Es gibt nicht nur einen Stromanbieter.
Aber vielleicht ist die Ortsangabe dort doch nicht angekommen?
 S a u b e r ….
Ab wann bin ich wohl gänzlich ohne Strom? Oder mit einem Pusterich per Wind und Wolken ausgestattet der ein riesiges Loch in meinen Geldbeutel reißt und mich zusätzlich den letzten Nerv kostet.
Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.
Aber erst mal feiere ich meinen Geburtstag, der ist nämlich morgen und da, will ich keinen Ärger, sondern Sahnekuchen und Streicheleinheiten, das braucht Frau nämlich auch mal.…
so, Leute und nu muss ich Kuchen backen, es gibt Badischen Schmandkuchen!!!....
Sonst kriegen meine Gäste morgen Mittag nüscht auf die Rippen! Taramtammtamm.. ♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥* 
Rzp. gefällig?
2 x frischen Blätterteig gefällig miteinander umarmt und übereinander gelegt
 in einer Springform vorbacken ( 180° Umluft wer hat)
dann in einem größeren Schüsselchen miteinander vermengen:


Achtung das ergibt 1  Kg Hüftgold:))
2 becher Schmand
2 becher süße Sahne
1 Päckchen Vanillepulver
100 gr.Zucker
2 E i e r
50 gr.geschmolzene Butter
Mandarinchen ( 1 Dose)
die flüssige Mischung auf den vorgebackenen Teig geben und bei 180° Umlufthitze
nochmals 35 - 40 Min. backen...
w a r t e n...auch wenn*s schwer fällt:))
über Nacht kühlen und ESSEN!!!...bon Appetit!
♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*     ♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*
ach ist die Musi schön...
© Angelface