Sonntag, 26. Oktober 2014

Morgendämmerung

Wir stellen die Uhr um von Sommer auf Winter, dazu kommt die Morgendämmerung  herein und meine Gedanken holen mich heim. Ich höre, wenn ich die Balkontür noch offen habe, immer noch einen Zug Kraniche am Himmel kreisen, sie krächzen und rufen die anderen, " kommt, kommt in den Süden, es wird kalt"!...Durch die Baumreihen und Wipfel am Ende des Grundstückes schimmert das Licht des Altenheimes, es brennt durch dieganze Nacht.
Schon um 17°° wirds nun erst langsam, dann ganz schnell dunkel und rabenschwarz bricht die Nacht herein obwohl es zeitlich gesehen, fast noch Tag ist..der Körper stellt sich um.
Vielleicht denken wir jetzt auch mehr, zurück - vor, empfinden uns mittendrin.
Wer will schon über seine Vergangenheit nachdenken.
Wir sind so, wie wir sind.
Doch manchmal kommen wir nicht umhin, über einiges in der Vergangenheit nachzudenken.
Sie hat uns zu dem gemacht, wie wir im Heute sind.
Unsere Texte, Briefe, e-mails,  auch unsere Gedanken verraten, obwohl wir es vielleicht gar nicht wollen, viel von dem was wir vergessen, verschweigen und  unter Umständen nicht mehr wahr haben wollen…
Jedes Gedicht, jedes Bild, jeder Gedanke trägt Lebensrillen unterschiedlicher Dichte und Stärke vor uns her. So können andrere in manchen Situationen  in uns lesen wie in einem offenen Buch.
Manches war belastet, hat uns unfroh gemacht. Unliebsame  Erfahrungen haben uns übervorsichtig gemacht. Weshalb vergessen wir so schnell? Schönes gab es ja auch wie unsere Reisen, unsere Erfahrungen  und Begegnungen mit anderen Menschen, mit dem anderen Geschlecht.
Es ist wichtig auch einmal zurückzudenken um das Heute anders zu planen, um nicht Gleiches wie früher zu erfahren.  Manche Begegnung im Heute erinnert uns an  Situationen die wir früher schon durchlebt haben und hilft uns bei den heutigen Entscheidungen.
Manchmal ist es wichtig über das zu sprechen was uns zu dem gemacht hat, wie wir im Jetzt sind.
Der Mensch an unserer Seite kann uns  im Heute dann besser verstehen und beurteilen warum wir so ticken und handeln, warum wir sind wie wir sind.

© Angelface

Freitag, 24. Oktober 2014

Katzen sollten frei sein

für jeden Fotografen eine Lust sie abzulichten wenn sie sich frei bewegen, spielen und sich in der Natur vergnügen, sich mit nichts geringerem begnügen als unterwegs zu sein, in Bewegung zu bleiben, tag für Tag und Stunde um Stunde wenn sie nicht 5 Stunden am Stück schlafen, denn
auch das tun sie sehr gerne...
an meine, jede einzelne denke ich gerne zurück...
aber es gibt auch noch anderes was man im Leben und mit Katzen erlebt...
http://www.repage.de/member/angelface/katzenhalter.html

Mittwoch, 22. Oktober 2014

wer löst gern Rätsel?

        

 Erfahrungen mit big brother

Schon mal jemand näher mit  Skype zu tun gehabt?
Also das ist mir echt unheimlich!
Was da alles passiert??????!
Ich sitze und schreibe, jemand ruft an über Skype.
Ein Programm, das ich früher im XP öfters nutzte. Seitdem ich auf Windows 7 umgestellt habe, geht nüscht mehr so richtig.
Die sich bei mir beispielsweise außerhalb vom PC befindene web camera wird angeblich laut Signal  nicht erkannt, doch mein Teilnehmer sieht -  seiner Aussage nach - am Telefon – meinen gesamten Bildschirm obwohl die  angeblich nicht erkannte Camera nur auf mein Gesicht zeigt…
Sollte sich das so verändert haben? Scherz komm raus! Du bist umzingelt!
Der Ton geht in Windows 7, man wird gehört und hört selber!
Im alten Programm XP hingegen hört man keinen Ton, die Kamera in diesem Program installiert - überträgt tadellos, sogar übern großen Teich.
Also diese Technik wird mir immer schleierhafter, man wird nicht umsonst immer wieder gewarnt sich damit übervorsichtig zu verhalten. Skype und Kontakte…es  bleibt mir vieles ein  Rätsel…auch wenn ich jetzt weiß, dass es in Skype ein Häckchen zu setzen gilt wenn wir nicht erlauben wollen dass ein anderer unsere Bildschirmübertragung sieht, und dafür braucht es keine Camera, denn es ist im Programm mit eingebaut. So geht die Technik mit uns im geheimen um und dieses Häkchen ist auch noch in ganz anderen Programmen zu entdecken. Dafür braucht es kein Skype. Wußte dies auch noch ein anderer  als ich?

krrrr...

© Angelface

beschäftigt, 8 Wochen hab ich drauf gewartet bis er kam...

Heute hab ich nun gar keine Zeit zum schreiben..
"bin beschäftigt"  klickt man ja meistens an wenn man in Skype jemand sagen möchte dass heut nix mit der Bereitwilligkeit zum quatschen ist..Bruderherz ist dran, Lautsprecher geht nicht in Skype.....
nun braucht er nur noch einen Namen...das Schränckle mein ich natürlich, das Brüderlein hat ja schon einen!.
fehlen nur noch die Spitzenlätzchen, die gehören wohl noch dazu
jedes Möbelstück hat eine Geschichte, diese ist ca 120 Jahre alt

es "passt" unheimlich viel rein, das gefällt mir -  eine aufgeräumte Küche

alles schon eingeräumt, fürs gute Besteck gleich 2 Schubladen! WOUW
andere ziehen um, ist bei dem Wetter ja auch ganz schön, ich ziehe meine Sachen um, dabei ist man wenigstens innen...bei dem Wetter empfehlenswert, draussen stürmts, nun fehlt nur noch, dass es bald schneit.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

große Freude

liebe alias...Ingrid, iggy...
was soll ich sagen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
DANKE, Danke, Danke
nun hab ich sie wieder, meine gebundenen Katzengeschichten


temperamentvoll illustriert


welch eine Freude sie wieder zu lesen

die Bilder zu sehen

und die Geschichten

den Nachbarbesuch am Fenster

nun kann ich wieder so oft ich will -  in allen Geschichten lesen


wollt Ihr auch  ne tolle Geschichte von ihr lesen?
Ihr lacht euch scheckich - Wetten!
http://kontor111.twoday.net/stories/roberta-hat-einen-schatten/#1022218479
kommt zu all den Geschichten von ihr -   sie sind einfach köstlich, einfallsreich und frech in ihren Texten,  und sooo unterhaltsam, der Vormittag verfliegt im Nu wenn man sie liest...http://ingridgrote.de/html/bucher.html

  liebe Grüße von A n g e l
sie - also ich - schreibt auch auf den Homepages und Seiten nach wie vor ihre Geschichten - Verse und Gedanken...

Sonntag, 12. Oktober 2014

Single oder Paar?

oh je, ein Thema worüber ich gerne herum
   philosophiere...
gibts tatsächlich Leute, die sich ewig - und nicht nur auf Zeit -  lieben? Das muss doch irgendwie anstrengend sein.Oder doch nicht?
Jemanden lieben, was heisst das schon. Das Wort wird viel zu überstrapaziert; trifft nicht immer den Kern des Zuneigungsgrades. Ist nicht achten und ehren, in Freundschaft  - Bindung vermehren,  vertiefen und respektieren und mögen auch eine gute Variante fürs  12 Stunden am Tag "Zusammensein?"

denn dort heisst es: "
Immer weniger sind bereit, gemeinsam Lösungen zu finden oder auf eigene Wünsche zu verzichten. Andererseits ist in einer immer unsichereren Welt die Sehnsucht nach einer dauerhaften Bindung, nach Beständigkeit und Zuverlässigkeit größer denn je.
Warum gelingt es Paaren kaum noch, einen langfristigen Bund fürs Leben zu schmieden? Sind unsere Ansprüche an eine Partnerschaft völlig überzogen? Krankt unsere Gesellschaft auch in der Liebe am Optimierungswahn?"
              schaut mal rein ins Nachtcafe mit Wieland Backes,der nun leider einen nachfolger bekommt, denn er hört auf zu moderieren.
Heutiges Thema dort: Allein oder zu Zweien und warum?
Wären die Menschen nicht so unterschiedlich, wären alle gleich, aber was wäre das dann wohl...Roboter  im menschlich zueinander sein?
Gänseblümchen zupfen und rupfen, das bringt einen auch nicht weiter in der Erkenntnis: - liebt er mich, oder liebt er mich, er liebt mich nicht ....die Frage bleibt doch immer bis zum Schluss offen.
Ein Thema, das viele aufregt wenn man darüber spricht, die Meinungen darüber gehen wohl stark auseinander.
Die Sendung mit Wieland Backes und seinen Gästen.
Zum Jahresende möchte er seine Sendung abgeben…ein neuer Moderator kommt, ein Jüngerer mit neuem Elan, neuen Ideen.
Ich sehe immer wieder gerne zur Abwechslung in diese Sendung hinein und schaue mir die Themen an, die ihn und seine Gäste bewegen.
In der Gestrigen Backes - Show  gab es das Thema lebenslange Liebe.
Gibt es die wirklich fragte man sich. Oder macht man sich nur was vor ?
Das frage ich mich allerdings auch, wenn ich so höre was die eingeladenen Gäste dazu zu sagen haben.
Lebenserfahrung und gelebtes Leben erzählt. Doch hat das etwas mit dem Durchschnitt der Bevölkerung zu tun, mit deren Lebenserfahrungen? Oder ist es nur ein Ausschnitt von Privilegierten, die ins Fernsehen eingeladen werden um davon zu erzählen. Gehts den kleinen Mann auf der Straße an? Die Hausfrau um die Ecke, die einsame Betrogene, die alleine in ihrer feudalen Villa mit dem Bürgermeister als Mann  in gehobener Position, sitzt und grübelt wie nun ihr Leben weiter gehen soll; -  den Bettler auf der Straße der alles verloren hat, die fragt man natürlich nicht. Also können es nur Auserwählte in Sonderpositionen sein, die zum Thema  diesmal etwas dazuzugeben haben.
Schau und höre ich mich um, sind es die wenigsten  die zu ihrem gelebten Leben stehen und es auch leben.
     Träume, Wünsche, Sinnestäuschungen, Enttäuschungen, unerfüllte Wünsche lassen doch meist die Menschen von ihrem  einmal gewählten Lebenskonzept gedanklich etwas abweichen. Meist fehlt der Mut, es zu ändern oder zu verlassen.
 Die Wirtschaftlichkeit, das trügerische  Gefühl der Sicherheit mit dem Partner lässt oft das Zusammen bleiben was nicht wirklich zusammengehört und sich nur mühsam im Laufe der Zeit zusammengeschustert hat. Irgendwann macht man sich vor, das wird schon, oder – im Grunde ist' s doch nicht schlecht so wie es ist, und bleibt  - auf Ewigkeit – und das, obwohl man sich schon Hunderte von Malen  das Weggehen andachte.
Gründe dafür gibt und gab es viele, Betrug und Lügen,  andere Gründe bewegen  dazu  - z u bleiben, auszuhalten und sich zufrieden zu geben. So sehe ich dies auch hundertfach in meinem Bekanntenkreis. So richtig zufrieden mit allem, auch mit dem Partner über Jahre - , sehe ich wenige.
Im Hinterkopf schwelen die unausgesprochenen Wünsche weiter. So richtig ehrlich erschien mir nicht was die Protagonisten zu erzählten hatten.
Ich kann mich aber auch täuschen und es ist so, wie es  scheint und ist. Doch die Frage blieb:
Lebt man sein Leben wirklich mit dem Partner und lässt diesen an seiner Seite so wie er ist, oder versucht man nicht doch -auch mal auszubrechen, wenn man merkt, dass man sich getäuscht hat
Ihn zu ändern – nach eigenen Wünschen
Oder versucht  sich selbst anzupassen
Seine eigenen Wünsche zurückstellen.
Reißt aus wenn man glaubt, ihn und sich in der Partnerschaft nicht mehr ertragen zu können.
Oder geht man einfach nur mal fremd, wenn man glaubt, der andere merkts ja doch nicht.
Lacht sich ins Fäustchen und macht sich nen guten Lenz dabei, weil man meint, monogram zu leben ist langeweilig, sche...und nicht normal. Man kann es sich  - ja mal gönnen.
Männer sind von diesem Denken genauso oft  befallen, wie Frauen, schätze ich.
Der eine probiert es aus, der andere lässt es sein.  Moralisten gibt es überall,treue Partner aber auch.
Aber Vorsicht, manchmal bildet man es sich auch nur ein!
Was ist richtig, was falsch?
Das Leben ist so vielfältig, oftmals so verworren und unklar für einige, unlustig und unbefriedigend, dass man manchmal im Laufe der Zeit selbst nicht mehr weiß was man will und von ihm erwartet. So erlebe ich manche Partnerschaften hier. Andere zerschellen, brechen wie Glas auch nach langem Zusammensein und einer bleibt allein während sich der andere wieder neu bindet. Ob sich darin die Liebe verflüchtigt hat und dies der Grund dafür ist? Man weiß es nicht.
Die Vorteile einer Partnerschaft, die tatsächlich eine ist und auch als Solche gelebt wird, ist für viele Menschen ein langgehegter Wunsch sie zu leben.  Für viele andere ist sie etwas  Schönes, Befriedigendes und Erfreuliches, oft aber auch nur die Selbst - und Sinnestäuschung die Augen zu schließen und sie nur zu erdulden während  die eigene Persönlichkeit  auf der Strecke bleibt.
Wie sieht denn die Wirklichkeit aus? Ich denke, jeder wird sie individuell einschätzen und empfinden und entscheidet ob er mit dem was er hat, zufrieden ist.
Aber bitte, nicht andere mit seinem Lebenskonzept belehren, es ist nicht – wie vieles andere -  auf andere übertragbar.

Das kann - im Fall der gezeigten Talkshow -  nur eine repräsentative Umfrage sein, wo  willkürlich ausgesucht wurde, was ins Konzept hinein „passt“.
Ich kenne ganz unterschiedliche Paarbeziehungen.
Die, die aus Überzeugung zusammen sind, weil sie sich mögen.
Wo Freundschaft, Respekt, Akzeptanz und Zuneigung die Basis einer Beziehung sind.
Aber auch solche, wo man auf Teufel komm raus -  beisammen bleibt, weil einer davon Angst hat das Leben alleine auszuprobieren und ihm zu begegnen, wo die Sicherheit und Versorgung ausschlaggebend ist.
Das sind in meinen Augen - auch wenn es legitim und verständlich ist.- die größten Feiglinge,  denn man kann nichts beurteilen oder schätzen, verwerfen, aburteilen oder  unterstützen was man nicht selbst ausprobiert hat.
Dann solche, die Überzeugungstäter sind, die das Singlesein ausprobieren, es gut finden und bleiben, - vielleicht sogar  lieben, weil sie ihre Unabhängigkeit als Wichtigstes im Leben ansehen.
Und die hoffnungslosen Optimisten, die an die Größe der Liebe glauben und im Märchenland ihrer gewünschten  glorifizierten Erinnerungen stehen bleiben.
Abseits der Realität werden jene nie glücklich sein, die das Glück nur ausschließlich im Partner und nicht in sich selbst suchen.
Fehlt da noch was? erzählt es mir, was ihr darüber denkt und wozu ihr gehört....

Tjaaaa  und dann aber, ist die nächste gedankliche Überlegung die sich fast automatisch an dieses Thema anschleicht. Was ist das Leben und wie ist es, wenn man – ein großes Thema  zur Zeit  - im Alter und ohne Liebe alleine zurückbleibt? Denkt man wirklich daran? Wir werden alle nicht jünger, bleiben vielleicht auch nicht auf ewig gesund und fit.

Ist vorgesorgt wer sich kümmert?   Wohin schreibt man das auf?
Dann wenn es einem mal schlecht geht, er nicht mehr kann.
Niemanden erreichen kann?
Was ist dann?
Es war eine interessante Sendung, die mich nachdenklich zurücklässt.
Über Singles und lieben, Zweisamkeit und sich zusammenfügen wurde immer schon viel geschrieben!

Das Buch lieben das wir früher (2012 ) in einer Gruppe  bei BX zusammen schrieben, enthält auch einen Text von mir,
interessant wie man damals darüber dachte, ob sich das wohl geändert hat? 
THEMA:
Was ist die Liebe?
mein Text im Buch dazu:
Nur ein Zustand in der Hektik der Triebe? Oder ist es weitaus mehr?
Hormone schwappen über, bringen uns um den Sinn und das letzte bisschen Verstand.
Wir schweben und taumeln in einem Zustand der Glückseligkeit, sind aber auch oft in einem
Zustand der Lügen und des Selbstbetruges wenn wir lieben, wollen lieben um jeden Preis.
Lieben fühlt sich so verdammt gut an.
So weich und warm, so unendlich geborgen, nichts kann mir etwas anhaben, denn ich liebe und werde geliebt und irgendwann…wenn die Schmetterlinge im Bauch vergehen
wachen wir auf und sehen..
Ach, ich hab mich getäuscht, wurde getäuscht, habe mich gerne täuschen lassen.
Liebe sind hemmungslose Triebe
manchmal Hiebe
körperliche und seelische Grausamkeiten
nervenaufreibende Gemeinsamkeiten
schwitzende Körper die sich im Taumel aneinander pressen
versinken in Tiefen die kein anderer erreicht
geflogen in Höhen, die man meinte nie erklettern zu können und urplötzlich ist man da wo man schon immer sein wollte…
L i e b e n, endlich lieben…
Sehnsüchte spüren, Körperlichkeiten
Innere Harmonie und nur Freundlichkeit
Kein Streit, keine Auseinandersetzung hat Platz in einer Liebe, die als solche gelebt wird in einer erwünschten, erhofften und ersehnten Einigkeit.
Doch gibt es sie wirklich diese große einmalige tiefe Liebe…?
Mit und ohne Kompromisse, das aufeinander Einlassen in jeder Beziehung, keine Geheimnisse mehr vor dem anderen haben, oder wenn, dann nur noch ein paar kleine.
Doch den anderen dabei sein lassen, so wie er ist.
Manche erleben sie - nur einmal – andere hoffen weiter, haben sie dann zweimal – dreimal und mehr in ihrem Leben und jedes Mal denken sie, jetzt ist es die einzig Wahre, die Richtige und wie im Märchen bleiben sie zusammen und leben bis zu ihrem Ende.
Glauben wir alle an die Liebe doch sie hat viele unterschiedliche Gesichter, viele Seiten.
Liebe als Selbstaufgabe und dennoch das Ich behalten und Ich bleiben.
Was verrät uns die Liebe über uns selbst wenn wir lieben?

*
Liebe X mal am Tag
Man fühlt sie
Man spürt sie
Man riecht sie
Manchmal ruht sie sich auch aus
Dann spüren, riechen, fühlen wir nichts
Wir sind leer

Liebst du
Oder willst du nur
Etwas von einem anderen

Liebe ist einen anderen zu fühlen
Ist Liebe nur ein Wort, ein Gedanke?
Ist’s der Wunsch
Ich schenke dir einen kleinen Teil von mir?
Liebe ist Vertrauen und vergeben
Ist Liebe sich hingeben können?
Oder doch nur ein romantisches Gefühl dass man
Nicht greifen kann?
Liebe ist Besorgnis, umhätscheln, verwöhnen
Doch darin liegt die große Gefahr den anderen
Von sich abhängig zu machen
Unselbstständig
Lebensuntüchtig alleine
Liebe ist ganz sicher nicht
Einen anderen nur zu beschenken
Lieber täglich aneinander denken
Mitfühlen
Mitleiden nicht bemitleiden
Stärke und Kraft geben ja, das ist, kann Liebe sein
Wer liebt
Ist nie allein

Viele zögern das Wort auszusprechen
Wahrscheinlich dann
Wenn das Gefühl und Empfinden nicht dahinter steht
Liebe, manches an ihr heißt auch Hiebe
Verbale – körperliche Liebe – die sich unter der Macht den anderen zu besitzen, versteckt
Liebe ist
Vielfältig
Bunt und lebendig
Oft fordernd , leise
Niemals laut
Niemals Besitz ergreifend
Sie kann unendlich sein
und wunderschön wenn man sie erneut immer wieder entdeckt.

Liebe ich einen Menschen, verzeihe ich ihm auch
Egal was er getan hat
Versuche erst zu begreifen ehe ich verdamme
Und nicht mehr zuhöre
Sind die Fronten verhärtet die Tore geschlossen
Der Mensch benutzt
Gibt es kein Ausweichen mehr
Zu begreifen dass man
Die Liebe verloren hat….
Ist die Liebe nur ein Traum?
Liebe sind auch Triebe
Ist Leidenschaft
Hoffnung,Begehren
Doch niemals andere entehren
Liebe ist Empathie und Sympathie

Liebe ist begreifen
Verzeihen
Liebe ist weinen mit einem Kind
Liebe, ein Hauch von Gefühl und beben im Sommerwind
Liebe ist kein Kurunternehmen für andere
Liebe ist
Den anderen lassen und selbst bleiben wie man ist

Ich liebe dich
Wann spricht man es aus?
Für manche sind es
Nur Worte, flüchtige die wie ein Hauch wieder vergeht

Ich liebe dich sprach er zu ihr
Und guckte leidenschaftlich um die Ecke
Kniff sie in die Backe
Doch eigentlich wollte er mit ihr
Nicht nur kuscheln und schmusen und spüren
vielleicht auch nur sich selbst spüren
Nur mit ihr schlafen
Leidenschaft
... ab unter die Bettdecke in die nächst verfügbare Klappe.

© Angelface

geschrieben - aus dem Buch leicht verändert -  © Angelface ( Bild by Klärchen)
wenn ich diese alten Zeilen lese, dann denke ich gerne an manch alte Lieben zurück...
doch es ist eine gedankliche Reise ohne Wiederkehr


© Angelface
und:
ich hab Neuigkeiten
ab heute gibts einen neuen Blog im Netz.....
Iggy hats gewagt..lacht, und ich freu mich wenn ich sie dort lese..
schaut mal:  ich habs gefunden:
http://schlimmernoch.blogspot.de/

Donnerstag, 9. Oktober 2014

habt ihr auch öfters Rücken?

                            oder wenigstens ein normales Bad wo man sich inner Badewanne ausstrecken kann? Dazu gehört natürlich noch: eine brennende Kerze, ein gutes Glas Wein, abgedämpftes Licht und duftende Gerüche. Mit all dem kann ich nicht so richtig dienen, bei mir gehts einfach zu: Drunter stellen, bissi Frust schieben weils nicht zu heizen ist, Hahn aufdrehen und darauf warten obs entweder zum " Haut verbrühen oder erkälten " gedacht ist. Und so ist man einfallsreich.


Rücken hat er auch sagt er. Gestern erst hatt ich*s gesehen. Er war bei der Illner zu Gast.

Hape  Kerkeling behauptet ja immer, er hätte Rücken und schnieft dabei wie eine Kröte auf *m Schleifstein, wenn er als Horst Schlemmer auftritt. Aber der tritt ja jetzt ab von der großen Bühne der Eitelkeiten, macht sich rar und will jetzt nur noch Bücher schreiben und ein paar Filmchen drehen.
Recht hat er mit Fuffzig aufzuhören, ich finde das außerordentlich vernünftig, alte Herren sollen sich schließlich nicht überanstrengen!
Fakt ist, sie leben länger, wahrscheinlich besser als Frauen bei denen die Arbeit nie aufhört denn auch als Alte mußte essen, kochen und die Bude sauber halten, also nischt mit dem Feierabend und faulenzen. Ja, ja, ungerecht geht’s zu in unserer Welt, aber ich gönne es ihm.
Ob er wohl noch dazu kommt ein wenig Sport zu machen? Ich finde -  er hat ordentlich zugelegt, ist rund und propper aber es steht ihm.
Rücken hat ja jeder, denn der ist an uns festgewachsen und ihn kriegt man nämlich auch vom Nichtstun und faulenzen, vom auf der Couch rumliegen, Fernsehen glotzen und sein Bierchen schlürfen.
Jetzt wo der Herbst und Winter so nah vor der Tür steht, hab ich mir gedacht: Alternativen muss sich der Mensch suchen  und da ich keinen Bock habe mir in meiner Dusche, die ja eher eine  provisorische Campingwaschangelegenheit ist, die Füße abzufrieren, das andere natürlich auch – so hab mir einen Waschtrog reingestellt. Praktisch - rechteckig – gut.
Kennt ihr den noch?
Früher hatte man sowas in der Waschküche auf*m Dorf, allerdings aus Metall, Blech oder Eisen in dem man die Wäsche heiss machte und kochte, untendrunter anheizte und alles schön sauber bekam.
Nun denn, ich hoffe ich krieg das auch mit meinem Alabasterkörper zustande…und hab hinterher nicht doppelten Rücken….ich hab mich natürlich getarnt und unscharf gemacht, nicht, dass ihr denkt dass ich das bin; :)) haha....

© Angelface…
Abgelegt unter Alltagsgeschichten
weitere und ähnliche Geschichten gibt es auf der 
klick auf Geschichte und du findest sie hier.