Samstag, 30. November 2013

... ich stehe still und ehre ihn



Ich hab es erwartet, nun ist es geschehen. Seine HP durch die ich ihn kennen lernte wird wohl weitergehen.
Gedichte - Gedanken - Erlebtes - nun vorbei..


 Blätter im Wind
wie Menschen vergehen
sie kommen wieder
kommen und gehen

gedicht von Wolfgang Soppe aus 1965
das sind Worte und Gedanken sie bleiben...

http://www.ws-nowork.de.vu/
In Erinnerung für
und mit ihm und seine Gefährten + Freunde..
er hatte sie eine Weile wie jeder von uns, irgendwann, dann - eines schönen Tages -  sind sie gegangen, keiner fragte mehr warum..
jkeiner fragte mehr - wer und warum er war  - wie er war..
Wie ein alter Baum der gefällt wird, ist heute ein guter alter Freund von uns gegangen.
Viel habe ich mit ihm erlebt.
Nicht nur Gutes, einiges war eher unangenehm mit ihm zu erleben, denn er war nicht bequem, dennoch hat er mich ein Teilstück meines Lebens begleitet. Mir Gutes getan.
Sollte man ihm dies mit ins Grab geben, diese Worte, die doch so ehrlich sind, denn auch schlechte Zeiten wollen miteinander gelebt werden um die guten Seiten an ihm zu schätzen.
Und sinnend hab ich nachgedacht
Über manch Taten und Dinge
Die  nicht ehrlich gedacht waren
Und dennoch ein Teilstück von ihm waren…
Niemand ist nur schlecht oder nur gut.
Ich widme ihm diese Zeilen und damit meine Gedanken
Die ihm längst verziehen haben…
(denn durch diese viel früher entstandenen Gedichte lernte er mich aus dem Netz kennen und schätzen)
und ich ihn...
Nur wer verzeihen kann
Entwickelt sich weiter
Und hängt nicht Gewesenem nach

Adieu Wolfgang den ich Massa nannte...
Ich glaube daran, dass wir uns irgendwann
Irgendwo, vielleicht wiedersehen
Und dann begrüßen, -  uns für eine Weile begegnet gewesen zu sein..

Gedichte von mir, (an einen anderen geschrieben und vor langer Zeit gedacht)
wie diese, mochte er...kritisierte er, verstand er,denn er schrieb selbst ähnliche nur anders, ganz anders...

 Gedichte - was sind sie

... diese Gedanken...
manchmal ... schwülstige Seelenfarben
Klagelaute...voller Schmerz...Auseinandersetzung mit der Vergangenheit
Schwärmerisches Verliebtheitsgemurmel
Unerfüllte Liebe - Sehnsuchtsvolle Triebe
Erwartung versteckt sich in Worten voller Lebendigkeit
Gedichte - ... was sind sie
nie zu löschen
Worte für die Ewigkeit
http://www.repage.de/member/angelface/gedichte.html

ich male die Farben der Natur
rund um mich herum
gern in leuchtenden Silberrottönen,
gemischt mit gleißendem Blau
und schattigem Grün...
weiter...lesen ...eventuell...hier http://www.bookrix.de/_ebook-angelface-petri-traeume-von-gestern/
© Angel und irgendwie bin ich doch ein wenig traurig obwohl ihm eine Gnade erwiesen wurde....

Mittwoch, 27. November 2013

29.11. heute ist Freitag und ich freu mich auf den Abendkrimi - Freitag - guuuter Tag - der Tag vor dem Wochenende!

was  irgendwann hinzu kommt, sind wahrscheinlich Katzengeschichten, 
vielleicht sowas wie das gefällig? http://www.repage.de/member/angelface/geschenkeneindank.html mal sehen...im Moment entdecke ich ungeahntes Neues an meinen Beiden, eine, die immer pennt , scheint auf ihrem Katzenkratzbaum am Fenster wie angetackert zu sein, dabei wird sie runder und runder, - während der andere nur Blödsinn im Kopf hat und die bewohnten Häuser der Umgebung unsicher macht. In jedes Loch kriecht er, jeden begrüßt er, streicht um ihn rum und stellt sich auf dessen Vorderfuß als wolle er ihn festhalten und in einen Keller einsperren, hat er sich auch schon lassen!....

Große Freude am 28.November...aber es gehört eigentlich noch zu gestern, denn gestern kam es an! Und ich Dussel hab nicht gleich in den Postkasten geguckt.
Post kam ins Haus...und gleich 2!°! Bücher, eines schöner als das andere..und wusch weg, bin ich zum lesen!



alias.i vor ca. 2 Wochen

meine Homepage: http://ingridgrote.de
Alias = Ingrid Grote lektoriert und bindet wunderschön und so habe ich nun das 6 Exemplar im Haus, ein tolles Gefühl seine eigenen Texte so wunderschön präsentiert in Händen zu halten, ich ziehe diese sehr persönliche Art jedem Verlagsdruck vor!!!

sissi schrieb ja mal in einem ihrer Kommentare über eines meiner Bücher der 3 Gedichtbände:Worte die mich tief berührten, denn ich weiß welch gute Schreiberin sie ist.



sissi136 vor ca. 2 Jahren

unterm Bohnenblatt...
es fühlt sich wie Seide, wie feuchtwarme Erde an...er hat mir einmal gut getan...welch eine Sehnsucht liegt in diesen Worten... welch eine Liebe.... vergangen wie der Morgendunst im November....
Wenn die Liebe geht und eine schöne Erinnerung bleibt .... dann kann man friedvoll in den Morgen schaun... sich wohl fühlen, weil es ist, wie es ist....
Träume von gestern ...
Alle Facetten der Liebe finden sich hier in Angels Gedankensplittern ....und am Ende fühlt es sich warm an....
Danke dir für diese schönen Gedanken, die ich mit einem zarten Lächeln gelesen habe...:-))
und frank meinte:

worteaussand vor ca. 4 Jahren

"Gedichte - was sind sie..."
Mein absoluter Favorit!
Von der Wahl der Worte und ihrem Gefüge bin ich überwältigt. Du sprichst nicht in Bildern - zeilenweise reiht sich Gedicht an Gedicht. Unglaublich, wie intensiv unsere Sprache sein kann, wenn man sie, wie du, zu gebrauchen weiß!
Vielen Dank für den Genuss, den du mir beschert hast!
Gruß
Frank

Donnerstag, 21. November 2013

Mo 25.November





Übrigens freue ich mich sehr wenn ich meine alten Lesefreunde hier neu entdecke die wiederum diesen meinen Blog entdeckt haben indem man ein wenig schnaken kann,
austauschen - kommentieren - löschen - antworten  - alles schnell und flüssig ohne großes Drumherum und Probleme..eine Seite zum spielen!
besser gehts nicht und macht ausgesprochenen Spass -!°! ich fragte mich schon, warum hab ich das vorher nicht entdeckt? Und vor allen Dingen: es ist noch sooo viel Platz, ein Satz, da hüpft mein Herz vor Freude!
dazu Kommentare - wie schön, ungewohnt weils kaum einer mehr bei den HP's macht
also bin ich begeistert, seitdem ich selber blogge
entdecke wunderbare  - auch neue Seiten, angefüllt mir wunderschöner Lyrik und gebastelten Versen aus Tausendundeinernacht...siehe meine Liste nebenan...
Mittwoch 27.November,
viel bin ich ja ( noch ) nicht hier, aber das was ich sehe - gefällt mir! beispielsweise diese Seite:
http://nimmermehr.twoday.net/



Anders als die anderen.(denke ich) eben oft anders...aber weiß einer, wie ich das meine?

Nur ein flüchtig hingeworfener Satz und schon ward mir bewusst, ich bin anders als die andern, denke, fühle und handle auch anders als es von mir erwartet wird und ernte dann erstaunte Blicke…
mit dem unausgesprochenen Satz im Hintergrund: „waas, wie meinst du das erklär dich“, wie bitte?
Es war nicht mal bös gemeint oder gar provokativ und meinte dennoch:
eingeschränkt und reduziert auf das Heimchen am Herd, das nur putzt und kocht, zuhört und vielleicht sogar keine eigene Meinung hat, die anders als die der anderen ist.
So etwas fühlt sich an wie, -  sei die Frau wie vor 40 Jahren als es noch üblich war nur Heimchen am Herd zu sein.
Diesem Weltbild des Mannes bin ich vor Jahren entflohen und nun treffe ich hier in meiner neuen Heimat wieder auf Menschen die diesem nachfolgen.
Kein Wunder, wenn ich stiften ging.

© Angelface
Schnee auf den Bergen
Schnee auf den Höh'n

Schnee, wunderbar zum spazieren geh'n

Donnerstag 21. November
jetzt ist er da der erste Schnee!
Lange auf ihn gewartet, schon ein paarmal angekündigt,  hat er sich wohl jetzt gedacht: okay, dann falle ich halt mal und spiele Frau Holle...
meine Katzen sitzen mit rund-gespannten Augen am Fenster und schauen zu wie Flöckchen für Flöckchen vom Himmel fällt.
Es sieht wild romantisch aus wie sie sich an die Äste anheften und anklammern als wären sie Äffchen auf Mutters Rücken...
Schritte im Schnee.................... unten im nächsten Dorf..100 meter weiter Richtung Zivilisation: ist nüscht!!!!
Meise und weiteres Getier umschwirren das Zirp, zirp Vogelhaus...und wir schippen zwar noch keinen Schnee, weil er noch nicht hoch genug liegt, - aber setzen schon mal Holz auf Holz damit was zum Feuern in der Nähe der Tür ist.

Heute  kein langes Gelaber, nur der Hinweis auf einen  Artikel, ( auf meiner HP http://www.angelface.repage.de ) der  längst nicht mehr aktuell aber für mich in der Aussage wichtiger denn je...ist.

Zeitvertreib
Es gibt  eine Menge Themen über die man schreiben kann.
Das aktuelle Fernsehprogramm gibt ganz schön viel her, vor allem die aufgeputschten Medienberichte über den aktuellen Stand der Politik und was dort alles passiert.
 Wer sich allerdings näher und mehr  informieren will, muss das Internet bemühen, denn dort steht  unter www alles weitere was sich die Tagesschau erspart.
Egal ob in facebook, der generationsübergreifenden Informationsaustauschbörse des Internets,  bei Wikipedia in dem aktualisiert die nötigen Informationen stehen, man schlägt auf und liest, aber natürlich nur, wer einen Computer hat.
Was tun die eigentlich die heutzutage keinen Computer haben? Nie einen hatten?
Sich nicht informieren können. Es sind ja meist die Alten oder Älteren die mit dem neuesten Stand der Technik nichts am Hut haben. Wir Jungen können das gar nicht begreifen.
Sie bleiben uninformiert? Oder, na klar, sie lesen die Tageszeitung.
Auch da steht alles drin was man zum W wie Wissen braucht.
 Von einer guten Bekannten, die das Jahrzehnt der 70ziger im Oktober verlassen hat und sich dann in den Achtzigern befindet, höre ich immer wieder, dass sie sich auf den Tod darüber ärgert im Fernsehen am Ende eines Beitrages immer wieder stereotyp auf  das www vertröstet zu werden, so, als wäre man schwerhörig.  H E Y ... Sie hat kein www!!!

Sie hat  - wie viele - keine der neuen Medieninformationshilfen, würde zwar gerne das eine oder andere einmal auch auf diesem Wege nachschlagen, traut sich allerdings den Umgang damit nicht mehr recht zu.
Sie meint, sie wäre zu alt.
Ich empfehle ihr sich zu informieren ob es nicht Computerkurse für Ältere für sie in der Nähe gäbe, aber ihr fehlt einfach die Geduld und das Durchhaltevermögen, will eher gleich wissen was sie nicht weiß und von dort, wo sie sofort darauf zugreifen kann. Ohne neu dazuzulernen.
Ich sag ihr zwar immer, nichts geht ohne lernen, Wissen muss man sich erst erarbeiten, doch da, winkt sie ab. Vielleicht ist sie auch jetzt im Alter ein wenig stur.
Kann aber auch sein, dass sie das schon immer war.
     Wenn ich mich mit meiner über 90jährigen Mutter am Telefon austausche, höre und sehe ich ihre rege Anteilnahme an Politik und dem neuesten Wirtschaftsgeschehen und obwohl sie nicht mehr gut sieht, bekommt sie doch alles mit was über den Schirm kommt, sie hört eben aufmerksam zu..
Aber auch sie bleibt uninformiert, wenn sie mehr wissen möchte. Sie hatte niemals einen Computer  -  noch einen Führerschein ( was ich sehr merke wenn sie bei Autofahren neben mir sitzt), daran merkt man die andere Generation und wie diese heute das Leben zum Nachteil der Uninformierten führt.
 Ja , - die Alten und Älteren die doch längst nicht mehr in der Minderzahl sind, werden irgendwie ausgeklinkt oder abgeschoben und im Alltagsgeschehen vergessen. Heute ist sie im Seniorenheim und wenn ich sehe was dort an Informationen am Alltagsgeschehen/Kultur angeboten wird, dann überfällt mich kaltes Grausen.
ARD - ZDF - und ein paar Programme, dann ist der Bildschirm dunkel.
Anscheinend ist man in der Heimleitung der Ansicht, alle Alten sind blöd oder gehen abends um 18°° nach der Verabreichung des Abendbrotes gleich mit der Schlaftablette seelig lächelnd und zufrieden  ins Bett!..
das ist unglaublich!
Schade dass da keiner mitdenkt,  denn nur  von ihnen haben wir das gelernt was für uns wichtig ist. Das Interesse an allem teilzuhaben und überall informiert und an allem interessiert zu sein.

                       siehe Biografisches das wäre mir  - hätte ich keinen Computer gehabt - beispielsweise entgangen
© Angelface
Sollte man eventuell doch mal an den Kulturdezerneten der Städte schreiben und auf gewisse  offensichtliche Mißstände hinweisen?!!!!!
http://www.blogger.com/intl/de_de/impressum.html

Montag, 18. November 2013

Gedichte und texte...

wie sagte Heinz Erhard so gerne - und noch ein Gedich, doch dies ist von mir am früheren Morgen
guten Morgen



Rentnerfreuden

Der Rücken zwickt
Du wirst früh wach
Es liegt vor dir - ein leerer Tag
Du wälzt dich stöhnend aus dem Bett
So – findest du es 
gar nicht nett.
Wo ist die Brille
Jo, verdammt…
wie kommt sie auf den Küchenschrank?

Die Augen kleben morgens zu
das war mal anders - das weißt du….
Wenn dann du  in den Spiegel schaust
Welch Knatschgesicht
Oh – welch ein Graus
Die Stimmung oft - Ist nun getrübt….
Du nicht mehr weißt  - was oft geübt
Ist dir entfallen
mancher Satz….
Du schreibst ihn auf …..ist dass Ersatz ?
Kommt dann ein Freund
ganz schnell herbei
fragst du ihn zögernd
…ei ..ei.. ei..
wie war das noch…als alles ging
jetzt ist es weg
oh… welch ein Schreck
du tröstest dich   -  es wird schon wieder….
und streckst ermattet Hirn und Glieder…


November Tristesse

Ewigkeiten
Selbst die vielgepriesene Ewigkeit besteht aus wenigen
Eventuell nur spürbaren Augenblicken
Die wir erahnen
Uns nicht vorstellen
Sich manche ersehnen
Niemals erlangen
...doch nie erreichen werden
selbst die Hoffnung fällt manchmal
in wenigen Augenblicken in ein Nichts zusammen
...die Zukunft in ihr ist ungewiss

aus http://www.angelface.repage.de
was ich sonst noch so schreibe?
            eines meiner ersten Bände                                               
http://www.bookrix.de/_ebook-angel-face-herbst-gedichte/
sind Gedicht und Gedankensplitter wie diese
Zwischen den Zeilen steckt oft Wut
Auf die Ungerechtigkeit
Zwischen den Zeilen lebt man
das eigene andere Leben

liegt zwischen den Zeilen
die Zwischenwelt
zwischen wachen im Wachsein,
im  träumenden Dasein
mitten im Hoffen und Bangen

http://www.bookrix.de/_ebook-angelface-petri-traeume-von-gestern/
Sind die Schönen Dinge deshalb schön, weil sie Freude bereiten, oder bereiten sie Freude, weil sie schön sind? Grau in nebelig-grau schaut die Welt zum Fenster herein.
Sind die Menschen so trüb wie das Wetter vor der Tür, oder warum ist man so schnell bereit sich dem äußeren Schein anzupassen.
Schaut die Sonne nicht um die Ecke und macht himmelblau und rosenrot nicht das Gemüt frei, sieht man allenthalben in steingraue erstarrte Gesichter, frierend, fröstelnd, fast leblos ohne innere Freude.
Freudlos ist das Adjektiv das mir dazu einfällt.
Was mache ich an solchen Tagen um mich aufzumuntern?
Ich zünde mir Kerzen an, die ersten Lichterketten sind dort wo ich sie haben möchte,  hole mir ein gutes Buch als Begleiter an die Seite  und erfreue mich an der inneren Ruhe die mich befällt.
angelface  November 2013 
angeregt durch deine letzten Worte
siehe Blog von Reiner Kranz
@ Angelface

Sonntag, 17. November 2013

Spaziergänge

http://www.bookrix.de/-angelface/
die Tage gehen vorbei, werden kurz und trüb - eben November, aber bleibt es auch so?.
sie können sich täglich ändern!
ein kleiner Wildbach rauscht und sieht dich an...
... ich lese in alten, längst geschriebenen Zeilen...heute da - morgen weg - 
in sissis Seite vergrabe ich mich stundenlang und leidenschaftlich gern, denn, was ich dort finde, ist Satire hoch 3, und auch solches schreibt sie http://www.bookrix.de/_ebook-sissi-k-die-alte/
http://www.bookrix.de/-sissi136/sissi136
im, nein aus dem alten Atelier habe ich mir eines unserer alten herausgefischt weil ich finde es war wirklich zum Lachen
unsere gemeinsamen Gedanken http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-atelierfenster-lachen/
mein Text darin:
 Lachen kann so viel bedeuten
So viel auslösen - auch im anderen -
So viel bewirken

Lächelnd wache ich auf…jeden Morgen,
denn mein erster Blick fällt auf die Helle vor meinem Fenster, die Sonne, das viele Grün, ich höre das Zwitschern der Vögel, wer würde da nicht lächeln -
In der Gewissheit, dieser Tag bringt mir keine Sorgen, fast jeden Morgen, und lachend verbringe ich oft einen Tag darin,
doch es muss nicht immer das Lachen nach außen sein, das die Leichtigkeit und Entspanntheit zeigt, die du in dir trägst.

Die Sonne im Herzen muss nicht zwingend durch ein lautes Lachen demonstriert werden.
...  ich lache gerne, wenn es sich durch eine momentane Situation ergibt.
Dann verzieht sich mein Gesicht in viele freundliche Lachfalten…

Lachen, grinsen, schmunzeln, lächeln – auf jeden Fall sieht ein Gesicht, das lächelt, viel freundlicher aus, als eines, das brummig und oft auch nur nachdenklich daherkommt.
Da meinen manche gleich, man gucke „böse“, was es vielfach nicht ist, sondern nur dem Ausdruck von Konzentriertheit sehr  nahe kommt.
Ich lache oder lächle gern, es ist ein Bestandteil meines Wesens, das freundlich ist.
Lachen verschönt jedes Gesicht.
Es entspannt die Gesichtsmuskeln, von denen man doch so viele hat und die so viel für uns tun, und man fühlt sich automatisch befreit, freier, oder leichter, fast möchte ich sagen, es ist ein kleiner Ausdruck vom Glück.
Wir lächeln und verziehen freundlich unsere Mundwinkel nach oben, wenn wir Zärtlichkeit , Wärme und Freude in uns fühlen.
Wir lachen, wenn wir uns freuen, und wer sich freuen kann, der schiebt das Ärgernis wie einen Ball aus dem Haus. Ich nehme dich auf meine Schuhspitze und kicke dich nach außen.

Wenn ich lache, gebe ich gleichzeitig auch ein wenig die Kontrolle über mich ab.
Den Tag mit einem Lächeln zu begrüßen, heißt für mich auch, ihn willkommen zu heißen wie einen guten Freund.
Wenn ich dir nun die Hand reiche, egal ob du nun der junge Tag oder ein Mensch bist, dann lächle ich dich an, freundlich und zugewandt, auch wenn ich dich noch gar nicht kenne, doch es heißt für dich, ich bin für dich offen und gehe auf dich zu.
Du kannst es annehmen und eventuell leise und freundlich zurück lächeln, daraus ergibt sich unsere weitere Kommunikation, - du kannst mich aber auch mit finsterer oder sehr ernster Miene anblicken, dann sei gewiss, ich trete auch dir mit Vorsicht gegenüber, bin auf der Hut und betrachte dich mit anderen Augen.

Ich mag lautes und aufdringliches Lachen nicht besonders, oftmals ist es ein deutliches Zeichen der Unsicherheit und Verlegenheit bei einem Menschen, der damit anderes überspielt.
Lachen kann auch eine Maske sein, hinter der sich abgrundtiefe Traurigkeit versteckt, selbst zutiefst depressive Menschen bringen es fertig, dich mit ihrem Lachen zu täuschen, doch spätestens, wenn du hinter ihre Fassade blickst, weißt du, es ist nur der Schutz und die Angst vor dem verletzt werden, der sie dazu verleitet, dich mit ihrem oberflächlichen Lachen zu täuschen.
Doch schau einem Menschen während er laut lacht in die Augen, dann siehst du, ob er nur mit dem Mund oder auch mit den Augen lacht. Der Mund trügt oft, das Auge nie.
Dazu braucht es nicht mal eine besonders gute Beobachtungsgabe, nur etwas /Einfühlungsvermögen/ und Aufmerksamkeit; sprich Empathie.



Lache Bajazzo um nicht zu weinen…© Angelface.
Hinweise auf Geschriebenes - Getipseltes -  mal gut, mal unterhaltsam, mal oberflächlich leicht, mal ernsthaft, aber immer mit Leidenschaft!!! Herzblut fließt aus manchen Zeilen...
ebenfalls sehr schön wurde http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-atelierfenster-mode-und-kunst-im-wandel-der-zeiten/
unser Erstes http://www.bookrix.de/_ebook-autoren-gruppe-atelierfenster-das-kennenlern-buch/
zum klicken: http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-atelierfenster-haende/
ebenso lesenswert: http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-atelierfenster-luegen/
einfach nur schön: http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-atelierfenster-gefuehltes/
gleichzeitig kann und darf ich verkünden, unser neues gemeinschaftswerk ist bei BX /Gruppe teamtime für die Leser erreichbar...http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-teamtime-november/

meine Rezension dazu: boa...Gänsehautfeeling als ich eben als Letztes Sissis Geschichte und Gedanken dazu las...dies ist ganz eindeutig poetisch-lyrisch  und zwar mehr als nur leise angehaucht - trotz - wegen oder genau deshalb - eben November. Kein Trüb, kein Grau, honigsilberhimmelblau durchwirkt und schimmert durch all diese Gedanken. Möge der November nicht allzuviele Leser in seine Tiefe und in seinen Abgrund ziehen, kein Tal ist so tief, kein Berg zu hoch als dass... mehr anzeigen
Vorstellen möchte ich hier noch eine liebe gute Freundin mit der ich seit Jahren gemeinschaftlich schreibe...
etliches an Büchern /Erinnerungen an eine andere Zeit, an Menschen und Geschichten sind  in Form von Anthologien über die Jahre hinweg entstanden, es ist Klärchen aus dem Norden.

http://www.bookrix.de/-klaerchen/
mit eigener Homepage die Geschichten, Fotoalben, unwahrscheinlich gute und sehenswerte Fotobücher und Hörbücher enthält , um diese Kunst ist sie wahrlich fast zu beneiden!
Was mich freut, nun blogt sie auch http://elma-klaerchen.blogspot.de/2013/11/20november.html

Möchte noch jemand etwas lesen was ich als absolut lesenswert empfinde? Es passt in die Novemberlyrik:
Autor Sissi Kallinger - eine wunderbare Autorin - viele Texte darin: zum Weinen schön...
http://kariologiker.wordpress.com/2012/03/16/im-kastchen-der-lyrik-gegraben/#comment-477 

immer noch November der ja angeblich so nebelig-trüb sein sollte,die Stimmung geht runter, die Stimmung geht hoch, schaut, - es ist Vollmond, was will er uns sagen?



dabei ist er, jung wie er ist, - dieser November - eigentlich sehr schön, nur richtig hinsehen - das sollte man und dann ergreift einen ein ganz neues Gefühl, - man will ja nichts verraten und es dennoch weit hinaus in die Welt raus posaunen…was passiert hier
Mit mir..
Ich weiß es nicht, ahne nur, wundere mich und staune, …..
Ach, es ist nur
Ein Gefühl….und das Herz wird ganz leicht und gleichzeitig inhaltschwer…
Auch das ist der NOVEMBER….begrüßen wir ihn.

Samstag, 2. November 2013

am heutigen Tag tobe ich mich aus...bloggen? neu für mich.

 all diese Worte wird man irgendwann - nicht mehr wiederfinden, denn im Netz zu verschwinden ist eine Alltäglichkeit und gehört in den Verlauf unserer Zeit.

manches kann man in wenigen Worten sagen - anderes spricht man niemals aus, ich lese morgens, ich lese abends - dazwischen verstehe und bin ich -


Samstag 2.November. / Mittwoch 13. November 2012
was wird das hier noch?! weiß ich es nicht...ich bin ja ganz neu unter den Bloggern und blogge mit  den zwei hübschen 2 g 's mit  leichter Hand so vor mich hin, -
obs wer findet - ist eigentlich wurscht, wenn nicht - schreib ich für mich!..ich nehm's wahrscheinlich erst mal als Herum - Tändelei und probiere mich ein wenig aus...e i n v e r s t a n d e n ?



... manchmal, nur manchmal küßt mich
fast täglich Frau Muse...
ich habe aber auch nichts dagegen wenn mich eine männliche Muse küßt . Anregungen nehme ich von beiden entgegen...

Am frühen Morgen ein schöner Morgen
wie kann ich einordnen was in keine der mir bisher  bekannten Schubladen passt,..???
wer bist du, der mir hier begegnet?.

ein Fremder schaut mich an, ich schaue zurück

noch ein klein wenig kopflos -  stumm

Wird ein reger Geist zur Untätigkeit verdammt, bricht eine ganze Welt in sich zusammen…
Man fasst sich an den Kopf und oft fasst man es nicht…keine Information, kein Angebot sich wie gewohnt weiter zu entwickeln ist Strafe…
Die Welt steht Kopf  -  die Natur überwältigt den Menschen, Armut und Hungersnot  sind die Folge, Menschen sterben, existieren nur noch als namenlose Zahlen in den Medien  - ganze Länder und Landstriche versinken in unbeschreiblichem Leid, Unrat und Müll und weit genug weg, überlegen sich andere welche Luxusgüter sich anzuhäufen lohnen.
Gedankenlos stumm, egoistisch dumm…
Vergessen Menschen zu denken und zu fühlen….?


Meine Welt ist ein wenig entrückt...ver – rückt - verrückt…noch sortiere ich was ich empfinde, hätte ich mir je träumen lassen dass ich soo tief  beim bloßen Gedanken (vielleicht auch an Dich) - empfinde,,,,>?




So wandere ich zwischen den Welten
Von Prosa und Lyrik einher
Wer den Tag früh beginnt
Verpasst und versäumt nichts
Genießt und bereut nichts
wußte ich, dachte ich
empfand ich - 
Ich sah wie eine ferne Blume verblühte
horchte- wie laut ein Ast vom Baum brach
sah zu, wie der Abendhimmel rostgelb  in den Sternen verglühte
Ich sah wie ein Blatt fiel vom Baum
es bewegte sich im Sommerwind kaum
 fiel glitzernd im Lichtau zu Boden
ich sah in den Morgen  - wie konnte ich wegsehen und fühlte
ganz nah das was du fühltest
spürte nur  in meinen GedankenDir nach.
Ging gestärkt  in meinen Tag
Tief erfüllt von den Worten zwischen dir und mir.
Gedanken - Gefühle - Empfindungen, völlig neu, - 
sie schweben wie in Zeitlupe durch den Raum und bringen mich völlig durcheinander
was bitteschön, vertrau ich dir - hier - an...?
*
die Zeit der Kranichflüge beginnt...
sie ziehen in Scharen am Himmelszelt entlang ...  ich folge ihnen in Gedanken...Fernweh erfasst mich...
wohin soll ich gehen?
es sind nur
G e d a n k e n ...

  sind wir nicht alle irgendwie heimatlos bis wir die innere
 Ruhe finden...?
werden wir sie je finden und sagen können ich habe sie
endlich gefunden...?

 ...  Sind's nur ausgesprochene Gedanken die hier stehen?
Meine neue Heimat hat sein Herbstkleid angezogen und ich kenne nun - Dank meines letzten Besuches meine Umgebung etwas näher..mehr davon in der homepage angel denn da schreibe ich auch..

nämlich Seiten wie diese Vergänglichkeit
auch hier sind es meine Gedanken die ausschließlich mich bewegen

Herbstgedichte bei BX
Auszüge hier:

Morgenimpressionen
 Der Herbst hockt wie ein buckeliger alter Mann vor der Tür und wartet darauf eingelassen zu werden.
Friert er auch schon und möchte einen warmen Mantel aus Blättergold und Rostrosenrot?
Wehmütig wedeln die Blätter und Äste an den Bäumen die noch im vollen Grün da stehen und sich im Takt des Tages wiegen. Auch sie ahnen den Herbst der so früh vor der Tür steht.
Sonnenlicht glitzert und wärmt den Morgentau der sich malerisch verträumt über Spinnennetze hängt.
Leise Nebelfelder gleiten am ganz frühen Morgen über die Hügel während der Tag langsam erwacht…

c/ Angelface
verbindlich - unverbindlich sein ist manchmal ganz leicht, dann wieder schwer...
Leben - lieben - denken - üben - im Verlauf unserer Zeit.

Start im November 2013

http://www.angelface.homepage.eu

Geschichten - Gedichte & Texte
*
eine kleine Vorstellung zur Neueröffnung dieses Blogs gefällig?*
gerne
Neu im Bloggerland
, das bin ich.
Neugierig auf das Leben und dich der mich liest..

da das Leben nicht wirklich vorhersehbar & planbar ist, entstehen meine Gedichte und Geschichten aus dem Stegreif heraus.

 so s t a r t e ich ...der Tag beginnt und mit ihm mein Blog.

Was ist denn nun mein Blog werdet ihr fragen und ich antworte:
er ist voller Gedanken und Geschichten.

... so kurz vor dem Jahresende wird er ✶•´ ☆´,leise, still und fast unauffällig im November•*´¨★ Ձ๏13 geboren.
 - neugierig auf andere und das was sie schreiben. Ich lese gerne, schreibe schon lange, doch bisher nur auf meiner Homepage - der repage und Homepage eu.
hallo liebe Leser des Wokiniblogs.
Ich freue mich - hier zu sein und loslegen zu können.
Diese Seite ist wohl eher etwas für den oder die nicht an alles "angepassten", über den Tellerrand hinausschauenden Leser der an vielfältigen Themen und damit praktisch an allem Neuen interessiert ist.
*
was es hier bei mir gibt? 
sind Bücher - sehr unterschiedliche Themen, Geschichten und Verse da ich von mir gelesenes  erlebtes und gesehenes ein wenig stärker aus meiner Sicht heraus beleuchten möchte.  Bastel - Cover wie diese, auch so etwas wie Rezensionen und Meinungen; es gibt Kommentare, immer wieder "laute Gedanken", Gedichte, Diskussionen, auch Meinungsaustausch untereinander.               
Ein wenig über Natur, auch über ein wenig Mode & Lebensfarben und das nicht ganz übliche

                   *über mich* ist auf der rechten Blogseite eingebaut.
Wer ich bin? - na die natürlich, die da oben so herzhaft gähnt...
was nicht heißt, dass ich mich langweile beim schreiben, nein, ganz im Gegenteil, denn mein schreiben unterhält auch mich..
                                   "das Bloggerleben beginnt", könnte man wohl eine   Startseite nennen.
Manche nennen sie auch Fashion oder Gartenblog, Erzähl und Geschichtenblog, Küchen und Kochenblog, Quasselseiten, Lyrik und Prosaseiten, wie nenne ich sie..?
                          Wokinis Blog oder ganz simpel der Blog von Angelface
unschwer von hinten zu erkennen - ich
und die Katzen -  dazu ein Baum denn Bäume und die Natur die liebe ich.
                       und begrüße auf diesem Wege herzlich meine Leser.
                                                                         *

wokinisblog von Angelface
Malcover 2016
meine jeweiligen Cover bastle ich selber,  wie diese vom Dezember 2016
unheimlich gerne und Ihr werdet sehen, dass ich sie oft austausche, sicher auch manche  meiner Leser damit verwundere denn allgemein scheint das in der Welt der Blogger nicht üblich zu sein.
Doch was ist schon "üblich, was normal" was angepasst...
Dazu erzähle ich Geschichten - über alles -  ein wenig und manchmal recht viel denn ich schreibe und erzähle gerne. Manches in Geschichten über Katzen und Menschen, über die Natur in die es mich verschlagen hat, ein wenig über mich und meine Meinung, denn ohne Person gäbe es keinen Blog. Eine, die dahinter steht worüber sie schreibt.

... ganz viel schreibe ich über und in Bücher(n)..Gedichte..Geschichten, Essays und das was ich aus ihnen herauslese. Diese sind in Bx dargestellt.  
da gehts hin: http://www.bookrix.de/-angelface/
 

              für die Leser dieses Blogs gilt. Suchen - finden und lesen
Ich verlinke gerne Seiten die ich lese. Siehe rechts meine vielfältigen Linklisten interessanter Seiten denen ich folge. Seitdem ich blogge finde ich fast täglich gute Seiten mit tollen Inhalten.
Es geht nicht darum nur angenehmes, anheimelndes und großartiges zu entdecken, manche Seiten sind schmerzhaft und still, unendliches Elend, Trauer, Stress und Verluste sind in vielen Blogs zu entdecken. Aber auch viel erfreuliches gibt es zum lesen.
Es gibt Tipps wie man am besten mit dem Internet umgeht und vieles vieles mehr.

Meine Empfehlung für den Monat in dem ich beginne ist diese Seite die ich nur durch Zufall entdeckt habe und ich finde, diese für mich ganz besondere Seite ist wichtig für uns alle, denn es betrifft und geht um Menschen. Unsere Mitmenschen, die vom Schicksal nicht so behütet und beschützt wurden, wie wir  es sind. Von ihnen gibt es immer mehr auf dieser Welt, würden wir genau hinsehen, würden wir sie auch sehen.
Der LINK
Im Grunde ist es ein persönliches Tagebuch das den Weg in die Welt des weiten www`s gefunden hat, so hoffe ich, dass der eine oder andere meiner Leser den Weg durch den Link dorthin findet. Die Frage  darin stellt sich:
geht es uns etwas an wie andere leben.. mit dem Leben zurecht kommen?
... wie kann man helfen
wodurch kann man es

vielleicht durch:
Interesse wecken für Schicksale uns nicht fremd sein sollten.Im Blog kann man das.

Zudem bekommt man Informationen über Bücher, fremde ferne Reisen, die Digitalisierung unserer Welt, Kunst und Kultur, Leseerlebnisse
das ist die Motivation zum lesen und zum be -  schreiben,
denn das Leben besteht nicht nur aus Mode, Gartenbau, Spielzeugen, Kunst + (be) kriegen, auch aus Kultur, aus Literaten, Malern und Künstlern obwohl das Leben selbst eine Kunst ist, ist es manchmal schwer - es zu leben.
             Diese Seiten erzählen davon. Ich bin nur das Medium die es weiterträgt.
                                                         *

D. h. ich schreibe wieder, denke anders, denke neu ...
und zudem ein klein wenig anders als auf der Homepage die ich bisher betrieb, auch heute noch nicht stagnieren lasse sondern ab und an weiter darauf schreibe, und wenn es auch nur zum aktualisieren wäre..

Schaun wir mal, was mich bewegt und was mir HIER alles begegnet.
Ich bin jetzt schon sicher, ich werde gute Freunde treffen die ich aus Foren und anderen Homepages kenne.
Diese werde ich auf meinem Blog gerne ebenfalls verlinken damit auch ihr durch mich zu ihnen findet.

Ob es sich "lohnt" über all diese Themen zu schreiben?
das weiß ich selbst noch nicht, sagen wir:ich lasse mich gern überraschen. 
... mich überraschen andere in Wort, Bild, Information und Ton...mal positiv, mal negativ - ich nehme beides an...und lerne die Menschen nicht zuletzt durch ihre eigenen Blogs, besser kennen.
herzlich willkommen bei mir
 und in meinem etwas speziellen Grün im Vogelsberg.


Spaziergang im Grün

wem vertraue ich hier meine vielfältigen Träume bei einer Tasse Kaffee an ? Nicht mir, vielleicht ein klein wenig dir, ich übe zu schauen...staune und wundere mich..wie schön es hier in derWelt  der Blogger sein kann.


                            
ich freue mich Euch zum lesen bei mir zu sehen...
danke schon jetzt für die eintreffenden Kommentare und
verspreche Euch unter anderem unterhaltsame kleine Geschichten.
Mein Tipp:
Bringt ein wenig Zeit zum lesen mit, denn es gibt sicher hier einiges zu entdecken, entweder bei mir oder meinen Lesern.
 und nun hoffe ich, Ihr findet in all meinen Gedanken, Gedichten, Geschichten, Texten und Versen das ein oder andere das Euch gefällt.
 ***
hiermit entführe ich Euch auf die aktuellen Seiten des

wokinisblog.blogspot.de
zum lesen auf die neuesten Geschichten /oder Gedichte des Tages
  Eure Angelface.