Freitag, 29. Oktober 2021

Muss das wirklich sein, geht " -mit-mensch-sein" - nicht auch anders?

 Unstimmigkeiten können bis hin zur Feindschaft ausarten.

 Meine Art der Verarbeitung ist
darüber schreiben was mich bewegt.

Was sind Vermutungen – ich denke, das sind oder könnten „Annahmen“sein.
- Warum auch immer! -
warum`s gibts ja viele im Leben.
Also ich bin alt genug um sagen zu können:

ich habe schon viel erlebt und dennoch geschehen Dinge und Begebenheiten, die begegnen dir tatsächlich nur einmal im Leben und hoffentlich nie wieder, -
denn das ist wirklich zu abstrakt, geradezu abgehoben.
Ich könnte es auch verknorzt nennen, tue ich aber nicht, ich wundere mich nur WIE Menschen ticken.

 es fühlt sich jemand angesprochen ,
meint Er wäre gemeint obwohl ich ihn nicht angesprochen habe:
 - obwohl ich nicht eine Sekunde an ihn gedacht hatte -
ich war viel zu geschockt um überhaupt zu denken

Angelface © Februar 2009
Dann und wann....
Es ist leicht darüber zu urteilen
was einen selbst nicht betrifft.
Es ist noch leichter Ratschläge oder Tipps zu geben,
wenn man selbst nicht betroffen ist.
Es ist berührend zu sehen wenn einer versteht
was ihn nichts angeht.
die Welt
das Leben
die Menschen und ihre Schicksale
gehen uns alle etwas an...
auch die Außenstehenden
dann und wann....
 wie sehr doch alte Gedichte manchmal stimmig sind...

doch Menschen, sie begegnen uns - pötzlich unerwartet aus dem Handgelenk heraus mit Annahmen und Vermutungen über andere und auch über mich und überraschen mich damit immer wieder, dann ist man - erst mal baff, weil man sowas nicht erwartet hat
  geht es hier? um rein philosphische Gedanken oder um Tatsachen?.

 


 Um Aussagen! - und um m/eine Birke die es nun  - seit dem Tag X
auf dem Grundstück nicht mehr gibt.

 ich habe lange überlegt was ich mache
es dulden, nichts sagen, es ertragen
oder etwas laut sagen
 zur Anzeige bringen ?
es rieten mir alle  dazu die die Birkenreste sahen

 

 20 Jahre Birkenleben
 In Sonne, Sturm, Hagel und Wind

 

Sommers wie Winters
über  6 Jahre lang standest du hier gut
nun bist du tot und ich trauere um dich wie um die drei Katzen
die unter deinem Schatten lagen und  nun ungeschützt liegen::: was von dir bleibt  ist dieses Bild..
mir nun täglich vor Augen... wer hat zugesehen wie sie fiel?




welch ein schokierender  und verstörender Anblick -
 eine halbe Stunde nach dem Tod von Mimi -
sah ich dieses Bild, feige und heimlich selbstherrlich war
da einer dran mit der Säge -
sie hatte beim Sturm keine Chance dies zu überstehen
 

deutlich erkennbar  ist:
da hat einer ! am Stamm  2x  und dann -  halb durchgesägt -
unglaublich  -
erkennbar länger her sieht man am Schnitt
und das gleich 3 x damit es auch klappt
dass sie fällt, meinte er/sie/es  nur die Birke oder gar mich?
 
 

Eine Vermutung  darüber wer das  gewesen sein könnte bleibt eine aus dem eigenen Kopf heraus entstehende Vermutung, sprich eine Annahme/Ahnung  – vielleicht aus einem Eindruck den man hat, - und ist alleine deshalb , - lang noch nicht Fakt - deshalb äußere ich sie nicht laut.
- Fakt  hingegen ist Wirklichkeit und tatsächliches greifbares Geschehen,  – also damit beweiskräftig, selbst vor einem Gericht, -  in dem gerade gerückt wird, was krumm im Kopf gerade geboren wurde.

Schöne Metapher ???? ich finde es schon...

Man sieht förmlich den Richter vor Gericht vor sich, der den Finger hochhebt und urteilt nachdem er von  Tatsachen überzeugt wurde. Er kann es denn dafür gab es stichhaltige, sicht - und hörbare Beweise unter Zeugen.

doch was macht dieser Kopf –  der zu anderen spricht - er denkt für sich –ohne es zu wissen -
legt sich etwas zurecht damit es schön passt - und urteilt indem er meint.

"___ Sie hat mich gemeint! - "
 so ein Stuß,  welche Gedanken sind da aus der Luft gegriffen?

Menschen können manchmal sehr merkwürdig auf eine Auskunft  reagieren  und sich danach benehmen. Selbst wenn sie sonst  klug und beweglich im Kopf sind,  wenn sie dann Dinge behaupten, die nur und ausschließlich in ihrem Kopf sind, nirgendwo anders.

Wir sind hier also offensichtlich in einem Kopf  - der anders als du denkt.
Keiner sollte versuchen sich in den Köpfen anderer zu bewegen und rumzukruschen, das ist nicht DEIN ZUHAUSE. Gehirnwendungen, Nerven, Gewebe, Muskelstränge, Arterien und Venen sind bei jedem Menschen anders und sehr unterschiedlich.

Von etwas „fühlen“ oder sich in einen anderen hineinfühlen und verstehen will ich erst garnicht erst sprechen.
Empfindungen sind eh nicht nachvollziehbar für andere.
Wir befinden uns  damit in einem nebulösen Bereich und Raum wenn sie sich mit Vermutungen und eigenen Empfindungen anderen gegenüber äußern, - aus dieser etwas ableiten, nämlich ihre Sicht der Dinge - um diese dann anderen Menschen - manchmal sogar lautstark, - zu verkünden.
- kompliziertes abstraktes denken -  anstrengend  - ungewöhnlich -
 Sind wir im kalten Krieg in dem erst einmal alles im Kopf stattfindet?

ist es – überkompliziertes Denken und zurechtlegen was man selbst möchte -  krank oder nur kriegerisch, - wenn ja - warum -  auf jeden Fall aber ganz sicher eine ( falsche ) Wahrnehmung die nur und ausschließlich in IHREM Kopf besteht ?

Meine Vermutung darüber habe ich hier ersatzlos gestrichen!

sind "eigene Einschätzungen" etwa Tatsachen?

*  *    *   *   *   *         

Warum fragt man dann nicht einfach und klar nach:
hast du damit mich gemeint?

beispielsweise - um Gewissheit zu erhalten -
das wäre doch vernünftig um eine Sachlage zu klären

*tun das nicht erwachsene Menschen?*
*Sie brauchen zu Fragen doch keine Richter oder einen Gerichtsbeschluss.*

 ( Statt  Verhalten dann nach eigener  Annahme auszurichten und über andere
( vorschnell und unüberlegt zu richten.)
richten = verdammen und = aburteilen und = ein miteinander vernichten.
 Oh ja, auch das geht natürlich - wenn man das anstrebt. )

Ich schüttle mich etwas entsetzt und bin sprachlos
Denn jetzt wird’s zu  kompliziert und fast nicht mehr nachvollziehbar wenn ich das höre.
Hab ich wirklich richtig gehört? - mich verhört?
– Entschuldigung – was soll man - ich - jeder der ihn kennt _ diesem  sonst ganz netten Menschen erwidern?

Hat es überhaupt einen Sinn, das Wort noch an ihn zu richten, etwa um  etwas zu berichtigen -
wenn Er dich längst schon in seinem Sinn /hin/gerichtet hat.

. Das ist  -  seine Sichtweise nicht mehr.-

( Zusammengefasst: Da ist eine Annahme in einem fremden Kopf, die abgeleitet aus einem Eindruck  für ihn - ohne sich davon zu überzeugen, dass es stimmt oder stimmen könnte - zum Fakt geworden ist.)

 -  schön kompliziert - ich steige aus mit meinem mit - denken darüber.

oder* soll ich nun Aha sagen? * mich wundern oder etwas darauf entgegnen?
ich habe doch jemandem anderem nur deren  Frage nach der Birke beantwortet; was nichts mit ihm zu tun hatte...
er stand völlig abgewandt von mir, die ich schnell weiter ging.

 

S e u f z – und sorry - alles Weitere ist mir zu kompliziert. Auf solche Wahrnehmungen anderer lässt man sich besser nicht ein, dreht sich um und geht. Ich lasse besser solch einen Mensch mit seinen Wahrnehmungen und daraus enstehenden Reaktionen und Empfindungen allein.

Dem ist nichts entgegen zu setzten und nicht zu helfen. Der lebt und bleibt auch besser allein.

Soll er damit glücklich werden.
doch das Wort und die Empfindung Glück – bin ich sicher, kennt er in seinem Vokabular nicht, gut das steht mir vielleicht nicht zu - zu sagen, ich tue es auch nur leise und hier, denke es mir nur, doch.

/Welch armer, armer einsamer Wicht./
kommt nicht von wichtig -  sondern allenfalls vom Wort kleines denken
Entschuldigung – aber ein anderes passt auf ihn nicht.
Ich mache am besten daraus ein Gedicht und
bleibe nur mit einem ungläubigen Kopfschütteln zurück.

Denn das ist mir echt zu hoch und verstehe ich nicht.
Dabei meinte ich, ich bin doch sonst nicht grad dumm, was stimmt mit mir nicht, dass ich oft  auf Täuschungen hereinfalle..

Ich hätte es vorher wissen müssen, dann hätte ich ihn gefragt und die Nachbarin  als sein Gegenüber nicht angesprochen und ihre Frage an mich beantwortet. Aber ich hätte es mir denken können, dass er so denkt.

Mein Gott, bin ich - trotz  sonst gut funktionierendem Verstand - ein Schaf und blöke hiermit laut.

Aber ich hab wenigstens noch mehr als eine Spur von Humor im Kopf und mit Humor geht man besser als mit unsinnigen Vermutungen um andere damit zu beschuldigen - durchs Leben.

Ich hoffe, du liest dies auch lieber Freund.
Dir  ist hoffentlich deutlich bewusst: Du befindest dich auf meinem Blog
(ich vermute ) damit du immer weißt oder zu wissen glaubst wie ich denke.

Das wird dir nie gelingen – denn dein Verstand und Verständnis ist ein völlig anderer als meiner.
Sorry für dich - wenn ich das so sehe, du siehst dies sicherlich völlig anders, das darfst du dann auch, denn ich bin großzügig im Denken und lasse Menschen auch kompliziert im Denken sein.

Sie sind deshalb noch lange nicht weniger wert, sie sind nur anders.
Ich bin es auch. Doch ich behaupte nicht Dinge -  vor allem vor anderen,  die ich nicht wirklich weiß.
Ich frage nach und stelle mich auch den Antworten wenn ich etwas gefragt werde..

im Anschluß ging ich in den PC und las ein paar Gedanken im blauen Haus über den Herbst und wie man ihn empfindet und durch sensible poetische Worte weiter gibt...

es war schön und unglaublich entspannend ihre Gedanken zu lesen und ich dachte und empfand dabei:

ja, - auch das gibt es …etwas Schönes miteinander

und das ist erholsam vom Alltag der manchmal so verknorzt, verknöchert und verharzt ist

ich schrieb ihr daraufhin auf ihre Seite:
ein dickes dickes Danke..
und  vergesse am Besten das Ganze...

 das war für mich jetzt anstrengend diesen Text  erneut nach der Korrektur durch - zu - denken.
 so, fertig mit dem Thema,  die Birke ist weg - tot, ein neuer Monat fängt an.
 den/die ( ? Fragezeichen )  Verantwortlichen werde ich schon noch entdecken und dann fragen: warum hast du das getan.

 

 sachlich und ohne Emotion gesehen:
gibt es Gesetze an die sich JEDER halten muss. 

 Aushang auf meinem Grundstück:

 das unerlaubte  und zudem unerwünschte Betreten eines fremden Grundstücks und darauf sich befindliche Sachwerte" wie Bäume ansägen und zu beschädigen ( z.B.)  ist  unerlaubt und steht wie Hausfriedenbruch und Sachbeschädigug  des Eigentums anderer  unter Strafe wenn es zur Anzeige kommt.
( Rufmord übrigens auch).

 (  nach einem längeren intensiven Gespräch mit dem Bürgermeister unserer Gemeinde wurde mir zu einer polizeilichen Anzeige auch geraten um weiteren Vandalismus abzustellen.)
 
- ich hoffe, der Leser kann mir folgen - was das Denken und  darüber nach/denken angeht.👀

@ Angelface

Dienstag, 26. Oktober 2021

Wann ist Leben lebenswert...*

 Patientenverfügung und Vorsorge sollte selbstverständlich für uns alle sein.
Viele gucken weg weil Tatsachen manchmal unerfreulich sind.
/ < > darmvorsorge, krebsvorsorge, hautvorsorge,  auf alle sollte man ab einem bestimmten alter achten., - Zahnstatus aufrecht erhalten sind  alles keine besonders beliebten Gänge.)/Was ist  mit dem letzten Gang, sollte dieser nicht auch vorsorglich geregelt sein?

 Die Formulare dafür gits zum runterladen im Netz sind frei zugänglich und einfach mal
XX X - KREUZCHEN " machen...! Unterschreiben - kopieren -  beim Hausarzt abgeben  - registrieren  lassen - fertig -

unser halbes Leben verbringen wir im Schlaf aber was ist
wenn wir aufwachen und beginnen bewusst zu denken?
unseren Tag danach auszurichten und zu lenken?

Wir alle drücken uns davor - v o r z u s o r g e n , oder viele, um es nicht allzusehr zu verallgemeinern.
Du – ich – der Mensch am Wegesrand, den wir gehen. Das beinhaltet „ALLE“.

  "Wieso du“, höre ich schon meine flüsternden Stimmen die alle Gesichter haben, Gesichter, die ich kenne. Es sind Freunde, Bekannte, Gesprächspartner im langen Leben.

„ Gerade ich – ja, natürlich warum nicht auch du“ erwidere ich.
„ ach - nee -  weil ich noch zu jung bin, wir Zeit haben – später vielleicht“ höre ich.
Ja, das denken viele und drücken sich. Obwohl sie ganz genau wissen, auch sie wollen nicht qualvoll verlängertes künstliches Leben leben das so für sie, auch kein Leben ist.
Ein Leben an Schläuchen und ohne Bewusstsein und eigenes Handeln.

 was für eine grässliche Vorstellung!
Das vielleicht über Jahre weil sie vielleicht in einem Wachkoma liegen und am Leben gehalten werden. " Gehalten werden"  ist dem Einfluss Dritter zu verdanken auf den wir keinen Wert im Leben legen.
 Erst im Herbst des Lebens denken Menschen vielleicht darüber nach , solange man jung und gesund ist
schieben wir dieses Thema weit von uns weg.

Leben und Sterben ist nichts für Feiglinge -
künstlich erhaltenes Leben kennen wir in in unserem Bewusstsein nicht – wir leben es nicht; warum wollen wir Leben verlängern?
Wir sind nicht nur Fleisch, Blut und Knochen, Sehnen und Faszien, bestehen nicht nur aus Muskelsträngen, Adern, Arterien, umliegendem Gewebe, Venen und Blutbahnen, Organen, Hirnstamm und eigenem Willen.
Wir sind auch Geist, Bewusstsein, Empfindung.
Laienhaft zusammengefasst sind wir nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ein funktionelles Gebilde aus allem, werden aus Zellen geboren und sterben ab, wenn das Zusammenspiel nicht mehr funktioniert.

Viele fragen: und was ist mit der Seele – gibt es sie oder gibt es sie nicht?

Der Arzt in der Filmdokumentation öffnete das Fenster für die eben verstorbene Komapatientin.
weil er daran glaubte,  dass die Seele der Verstorbenen dort entschwindet.
 ( das mag man kommentieren oder nicht.)

Als der Film im Zweiten zuende war, lief ich nach oben in den 3. Stock und suchte nach diesem Dokument das so lebenswichtig ist wenn wir nicht als lebloses, nicht mehr funktionierendes und angeblich nichts mehr empfindendes Etwas an Fleisch vor uns hinvegetieren und nicht gehen dürfen.
         Die Gesetze verbieten es, schwammige Formulierugen verbieten es, Gläubige lehnen es ab und kämpfen bis aufs Blut auch um ein Leben das qualvoll ist, weil sie nicht glauben dass es so etwas gibt obwohl kein Bewusstsein mehr erkennbar ist.

- Hirntod - ein Vokabular dessen Erkenntnis wir weit von uns weisen.

Der Film im Zweiten  nach einer wahren Begebenheit, dem anschließenden Urteil eines Richters und dem Handeln eines Rechtsanwalts zweier Schwestern erzählt eindrucksvoll WARUM wir richtig und rechtzeitig handeln und vorsorgen sollen, ehe es entgültig zu spät ist etwas zu tun, nämlich helfen, einem Menschen hinüber helfen, in die andere Welt,  von der viele Ungläubige und Andersdenkende glauben, es gibt sie nicht.

Obwohl dies" Erlebnis"  filmisch für das breite Publikum mit guten Schauspielern aufbereitet wurde um es besser verdauen zu können, bin ich der Meinung, es sollte das Thema und damit solche Filme und Dokumentationen wie die, die es nach dem Film dazu gab, in Schulen gezeigt werden was beim Leben leben und beenden, -  bedeutsam und wichtig ist.

Die meisten von uns sagen: wir möchten nicht sterben, wir möchten nicht durch Unfall, großes Leid und Krankheit unser Leben beendet wissen, solange Leben lebenswert ist. Und doch sterben wir – irgendwann alle. Nicht alle dürfen das friedlich im Schlaf, über Nacht und das schnell und schmerzlos. Dies Glück ist nicht jedem vergönnt.
 Wer macht sich Gedanken darüber - möglichst keiner - weg damit - hat doch noch Zeit.
Kommen und Gehen war immer schon seit der Planet Erde besteht in jedem Jahrhundert und Jahrzehnt völlig normal und selbstverständlich, wir in der Gegenwart akzeptieren diese Tatsache wenn wir an Leben glauben.

Wenn es qualvoll, schmerzbehaftet und für uns nicht mehr ertragbar ist, möchten wir es  vielleicht  wenn wir die Kraft dazu haben in freier Entscheidung selbst beenden wollen und suchen Wege um diesen Wunsch in die Tat umzusetzten, wählen den freiwilligen bewussten Suizid, der stattfindet wenn uns niemand daran hindert.
Wenn es nicht gelingt, müssen wir uns auf andere verlassen. Überlassen die Entscheidung  anderen.

Den amtlich durch das menschengemachte Gesetz genehmigten Suizid,  bei dem uns ein anderer hilft - den gibt es noch nicht, so fortschrittlich wie wir auch sind.
Den müssen wir uns noch durch Fallbeispiele wie diesen im Film gezeigten, erkämpfen.

  • - Bring mich nach Hause -

  • würdevolles Sterben – aber wie ?
    – eine bewegende Studie. -

ist doch irgendwie passend nach dem Beitrag von gestern in dem ich über:
ein paar meiner Gedanken über  - Das Leben  - schrieb.
Das sollte wohl so sein, denn da hatte ich noch keine Ahnung
dass es am Abend diesen Film geben würde..

wie sich doch alles fügt?

@ Angelface




Samstag, 23. Oktober 2021

Brief der Birke

 


Armer Mensch

... ich bin nur eine Birke, die wie du auch eine Seele hat und das Recht auf der Welt zu sein.
Hast du schon mal in deinem Leben etwas von der Gleichberechtigung aller Menschen gehört, aber auch aller Wesen auf der Welt, die der liebe Gott erschaffen hat?

Blumen, Bäume, Gräser, Meere, Flüsse und Berge hat er erschaffen und mitten hinein ein Lebewesen geboren wie mich - das sich - im Gegensatz zu mir -  Mensch nennt und dies auch darf wenn er alles im Leben  was lebendig ist, gütig bewahrt und erkennt.

Warum hast du mich nicht leben lassen?
Was hast du gegen mich unschuldiges Wesen das niemandem etwas getan, nie jemand anderem geschadet hat.

 nein, das kann doch nicht sein...!

 
wer macht so etwas? - statt zu sprechen ?

 ich war mal so klein, aber ich wachse, natürlich - wie jedes Lebewesen...
 
     Ich gebe den Menschen die in grauen Steinwüsten leben, noch ein anderes Leben, verschenke großzügig Sauerstoff, Farben. Meine Blätter sind zart, im Sommer grün und lassen das Licht hindurch scheinen.. im Herbst und Lebenswinter - habe ich zu wenig Wasser getankt um gesund überleben zu können und färbe sie hellbraun und rot, schmeisse sie ab wenn sie meinen Stamm belasten damit ich für das nächste Frühjahr genügend Kraft tanken kann um dich Mensch erneut zu erfreuen

Ich gebe  wie jeder Baum auf der Welt Schatten und Licht, kannst du das auch?

Was hat dich bewogen so hinterhältig zu sein. Störten dich meine Blätter am Boden, sie sind doch Dünger für zartes Gras das auch Nährstoffe braucht. Auch du brauchst Nahrung zum leben.
Ich bin in Liebe gepflanzt und gegossen worden als ich klein und bescheiden auf diese Welt kam.

Ich wurde im Kübel in Schnee und Eis mitgenommen und umgezogen worden weil mich meine Beschützerin nicht verlassen und im Stich lassen wollte.
 Ich wurde groß und stark
Zu stark - zu groß für dich?

Dafür blühte ich im Frühling und Sommer für sie und nun hat sie ihre liebsten Lebewesen mit denen sie ihr Leben teilte, unter meinen Schatten gelegt, damit ich diese zum Dank beschützen konnte, vor heisser sengender Sonne die zuviel vom Planeten Erde brennt.

Nun hast du, -  den ich nicht kenne, heimtückisch und leise verstohlen mir
einen tiefen Schnitt mit deiner Säge zugefügt aus dem ich leise vor mich hinblute, warum?
Damit mich der nächste Sturm killt und zu Boden schlägt weil du es  nicht wagtest es öffentlich zu tun?

 ER hat den Job für dich übernommen  den du dir  w o h l  nicht zutrautest - Die Axt und Säge selbst in die Hände nehmen. Öffentlich - ehrlich - für alle sichtbar.

er hat es getan, er hat mich zerstört und zu Boden geworfen. Meine Blätter weinen, mein Stamm weint, ich  blute aus - vertrockne, hab keinen Lebenssaft mehr - das ist grausam und tut mir weh.

Warum bist du so feige und zeigst dich mir nicht?

Ich kann dir doch nichts tun.
Ich wollte auf dieser Welt nur einen guten Job machen!


Ausgerechnet direkt auf die beiden Gräber die meine Beschützerin in meinem Schatten angelegt hat
um IHRE geliebten Wesen nah um sich zu haben
hast du mich mit deinem Handeln geworfen, nicht viel hat gefehlt um auch noch ihr Gartenhaus in dem sie Pflanzen und Samen pflegt - sät - erntet – zu zerstören.
Hat Sie Dir etwas getan.

Warum hast du nicht mit ihr gesprochen?

Warum – Warum – Warum


ich war eine Schönheit nun bin ich tot

schämst du dich nicht vor Dir selbst ?
man sieht doch deutlich was du getan hast 
 


bist du neidisch, kleinlich, ohne Toleranz für andere  oder gar  missgünstig und so böse...
was hat dir die Welt getan, dass du so handelst und gleichzeitig richtest?
 Die Beschädigung und Beschneidung anderer  steht unter Strafe
wusstest du das nicht?
oder war dir alles egal
 Hauptsache ich bin weg von der Welt.

Steh zu deinen Taten

 nach 2 Tagen denken: ich bin nicht  mehr enttäuscht oder zornig
nur müde und traurig  solche Menschen zu kennen
und  im Umfeld zu er/ - kennen...



******

Angelface Haus 15 im Burgblick tut es auch – indem sie den Schnitt an der Birke öffentlich macht was so nicht sein soll – darf -  und die  schon schwer beschädigte  Welt  ganz bestimmt  - nicht braucht.!
************

 Ich hoffe - sehr - du liest mich !
und pflanzt ebenso heimlich und leise in der Nacht
 Ihr einen neuen Gefährten der dich nicht " stört -  an ihre Seite.

 das wäre zumindest anständig und würde Deine Größe durch eine Entschuldigung beweisen.
 Es wäre zumindest eine Rückkehr deines unbedachten Tun`s.

 denn vielleicht ging es dir dabei gerade so schlecht?
um diese Schönheit zu zerstören , die mir so viel Freunde machte...


 20 Jahre wurdest du alt und durftest unter
meinem Schutz leben, atmen und Sauerstoff geben



----  und doch hat dir dein Leben ein anderer nicht gegönnt --------
*

6762 Kommentare   deren heutiger Stand ---  finde ich sowie die Auswahl meiner Themen befriedigend und gut.

-----------------aus alter Zeit
---------Bilder---------------
::::::  ich war schön, stolz und furchtlos  ::::


 ein paar meiner Gedanken über das
Das Leben

das Leben wurde nicht ohne Sinn auf die Erde gebracht,  jedes Leben.
 jegliches LEBEN
Es ist manchmal schicksalhaft und nicht einfach zu leben.

Es hat Stürme und Katastrophen zu überstehen, sowohl die Inneren die wir empfinden als auch die Äußeren die um uns stattfinden. Die vier Jahreszeiten die uns manchmal richtig beuteln, es kommt und geht nicht wenn wir es uns wünschen, sondern dann wenn es auf der Erde sein will oder uns von einer höheren Macht.geschickt wird .

Habt Acht auf das Leben – fordern wir – denn es ist kostbar, unbezahlbar, nicht ersetzbar und verheißt vielleicht sogar ein wenig Glück.
Ein positives freudvolles, liebevolles Leben lebt sich gerne und fast wie von alleine...

ein Leben mit dem Schmerz, der Krankheit, dem Verfall, dem Leid und Tod fühlt sich für Mensch, Pflanze und Tier oft grauenvoll und grausam an, aber auch so - ist Leben.

Es besteht aus dunklen, trüben, hellen, leuchtenden, wärmenden, auch kalten abweisenden Tagen und fühlt sich wie sprühende Regenbogenfarben an.

Leben ist wie Licht - das Leben will gelebt werden – es ist wie eine Kerze die ewig brennt.

Es wird uns in die Wiege gelegt und dann sagt es uns – mach was draus, es liegt in deiner Hand.

Wenn Leben wie ein Licht erlischt ist es schmerzlich für die, die zurückbleiben und an nichts glauben, dann entsteht die Hoffnungslosigkeit, die Einsamkeit dunkler Gedanken.

In anderen Kulturen die an Mystik, Geister, die Zukunft, Bestimmung, das Schicksal und eine höhere Macht glauben freut sich Mensch und Tier wenn es in anderer Gestalt wiederkommt, wenn nichts ganz vergeht und alles was lebt wiederkommt.

Auch das ist Leben.

Vor Jahren hatte ich einmal geschrieben und es erscheint mir wie in einem anderen Leben gewesen zu sein, dass sich für mich das Leben wie eine deftige Brühe anfühlt die aus frischen Kräutern, buntem Gemüse, herzhafter Einlage aus Fleisch und Knochen die neue Energie geben -  und letztendlich gut abgeschmeckt mit Sahne und Käse ganz wunderbar, saftig und mild schmecken und uns stärken kann.

 Ist sie jedoch total versalzen kann sie keiner essen man ekelt sich davon, schmeißt sie weg und kocht neue die genießbar/ertragbar ist..

Das war die Beschreibung einer momentanen Stimmungslage und kam mir beim Schreiben direkt aus Herz und Bauch.
Auch so ist Leben.
Gelingt etwas nicht, fängt man am besten wieder von  vorne an und versucht andere Wege zu gehen, die eventuell einfacher sind.

Das Leben so kompliziert es auch manchmal ist, so sehr es uns beglückt und gleichzeitig fordert und beutelt will anständig, furchtlos und achtsam gelebt werden, es hat es nicht verdient geschlagen, ermordet und geschändet zu werden.

Manchmal ist es unterhaltsam, interessant, aufregend genauso wie es langweilig, öde und abstoßend sein kann.

Seufzend - klagend - ungerecht angeprangert wird es oft mißbraucht.
Mord und Totschlag gehört dazu, ebenso wie Lügen, Betrügen und Hintergehen, sich Vorteile verschaffen, Reichtum anhäufen und um die Liebe nicht zu vergessen, auch sie gehört dazu, denn zur Liebe zum Mitmenschen, zum Tier, zur Pflanze, zum Kind, dem Partner, den Eltern und Geschwistern sind wir geboren worden.

Sagte ich eingangs nicht,


das Leben ist einfach

welch ein Quatsch, das ist es nicht

schließlich muss – und will es gelebt werden

wozu sind wir sonst auf der Welt.

rundherum - Leben ist schön – oder kann es sein

und wurde uns nur auf Zeit geschenkt um irgendwann wieder zu vergehn.

Für alle Grabsteine und Erdhaufen auf dieser Welt
dort sollte Leben stehen und liebevoll mit dem Finger auf uns zeigen.


@ Angelface

24.10.2021


Freitag, 22. Oktober 2021

die Stille danach...

 Stille

diese Stille, was ist sie für eine die mich umgibt?
Mein Brustkorb weitet sich und ich nehme sie in mir auf.

Ist sie eine Gute, oder eine mich bedrückende alles andere erschlagende, eine verstörende die man nicht aushalten kann oder eine beruhigende die in mich tief eindringt?

Eine die mir sagt „ du hast alles richtig gemacht“!

Ich lasse sie zu, denn ich könnte sie nur mit meiner Stimme, dem Radio oder den lauten Gedanken die mich bewegen und sich in mir ausbreiten, füllen.

Ich halte Stille gut aus, suche sie förmlich an manchen Tagen und  zu Zeiten die weh tun.
Manchmal ist sie eine Wohltat, ein Muss wenn dich die Hektik oder Angst mit würgenden Armen umschlingt. Wenn sie zum ersten Mal in deinem Leben auftaucht ist sie vielleicht ungewohnt und erschreckend laut. Sie schreckt und erschreckt mich nicht.

Wir umgeben uns im Alltag ständig mit so vielen Geräuschen,  können kaum ausweichen dem Auto und Straßenlärm, dröhnenden Baggern  auf Baustellen oder dem Knattern der Rasenmäher im Sommer. Den lauten Stimmen und dem Gelächter der anderen, sodass das Rauschen der Blätter die im Wind zu Boden fallen, uns willkommen wie eine Wohltat erscheint.
    Stille ist unter den nackten Füßen wenn wir durch warmen Sand oder nasses Gras laufen, Geräusche die deine Schritte im knirschenden Schnee machen. Stille umgibt uns wenn wir denken und hoffen, dass sich damit die aufgepeitschten Nerven beruhigen.

Es gibt die atemlose Stille, die Nähe eines anderen Wesens das du liebst erlebst du still, warm und leise und du kuschelst dich in sie hinein.

Meine Stille ist eine beruhigende sanfte die zulässt, dass die Bilder die in mir auftauchen bleiben ,
die ohne sie vielleicht im Dunkel verschwinden würden.

Katzengeschrei – ein brüllendes „guten Morgen Mami, hast du schon Frühstück für mich“ fehlt nun in diesen Räumen zum ersten Mal seitdem ich mein Leben mit ihnen teilte.

 " teilte - ist Vergangenheit, die Vergangenheit war gestern - 

Keine Katze da, nicht eine einzige.
Halte ich das aus?
Wie lange
wie schlimm ist es für mich?
Ich w e i ß es doch nicht!

Vor mir liegt ein weißes Blatt Papier mit schwarzer Schrift, einer muhenden Kuh als Logo eines mir unbekannten Tierarztes  auf dem Briefkopf  und verkündet mir ehe ich es abhefte...

- die Beendigung eines Katzenlebens ist erstaunlich preisgünstig mit nur einundfünfzig €uro und ein paar Zerquetschten und erspart uns doch so viel Leid.

ich danke dir für 17 erfüllte Jahre mit dir
sie sind keine Selbstverständlichkeit das haben wir beide erfahren...

 Man nennt es Euthanasie durch Injektion.
Bei Tieren darf, soll, muss und will man das, um zu helfen - bei Menschen war und ist es Mord und ein schrecklicher Gedanke an früher.

 danach...in der Stille
      Ein warmer weicher Katzenkörper schleicht mir um die Beine, springt mir im Rücken auf den Schreibtischstuhl und schmiegt sich auf meinem Schoß wärmend an mich. „ Hei du Schöne was willst du hier, es ist noch nicht mal sieben, aber es ist schön dass es dich gibt“.
Sie war die ganze Nacht da, schlafend, sich in Mimis Katzenstuhl kuschelnd, ich habe Besuch und weiß nicht ob er bleibt.

Und da - ein Laut – sie schnurrt. Dreht und wendet sich spielerisch auf dem Teppich, hüpft hoch und schmeisst albern das graue Etwas in den Pfoten hin und her, sie hat mir eine Maus gebracht. Ist durch die Katzenklappe rein - hat ihren Job gemacht und mir ein Geschenk mitgebracht.
Welch eine Ehre...

 danke...

geliebter selbstständiger verständiger Kater merlin
nur 15 wurdest du..*


Paulchen II - dein Alter konnte mir keiner verraten aber die
letzten 6 Jahre gehörten uns zwei...*und deinen gewählten Gefährten

Mimi 17 Katzenjahre die immer ein
Drittel Kind blieb ging als Letzte über die Regenbrücke




 wer wird mich in der Zukunft beschmusen - ärgern und erfreuen
vielleicht du
für eine Weile ...*?

Ruhnas Besuch und Dasein ist für mich wie ein Geschenk, vielleicht eines,  das mir Mimi  als Zeichen geschickt hat damit ich nicht alleine zurück bleibe. Gab sie  uns - ihr Okay?

Man weiß nicht was das Schicksal, das Universum, der liebe Gott oder der Zufall – oder wars Absicht ? – für uns bereit hält.

Ich werde nichts erzwingen, mich nicht betäuben und ablenken indem ich sofort ins nächste Tierheim renne um einer anderen Katze die Chance zu geben ein neues Heim zu finden.

Ich denke ich werde mir die Chance geben zu erfahren wie ich mich in der neuen Situation zurecht finde, man muss ja erfahren ob man sich selbst aushalten kann, ohne Ablenkung nur nach Innen horchen ehe man sich zu etwas anderem entscheidet.

Ruhna hat eine Besitzerin,  dort ihren Sohn der sie ein wenig nervt. Dazu eine alte Tante, den lebendigen Hund - Oft ein Grund warum Katzen " auswandern" ..
Sie selbst entscheidet wohin sie geht, wo sie bleibt oder ob sie nur mal auf Stippvisite vorbei kommt um sich Schmuseeinheiten zu holen oder ob sie beschließt -  zu bleiben.

Heute Nacht war sie da, weil sie es mochte, sie sich bei mir wohlfühlte, das allein ist wichtig.
 Sie kam und ging durch die Katzenklappe und brachte mir sich und das Geschenk mit.
Rührend  zart und mich tief  berührend.

Sie ist eine wunderschöne Katze und ich mag sie sehr, sie ist freundlich zugewandt, selbstständig und noch eine relativ junge Katze obwohl sie schon Mutter ist.
Auch sie muss wachsen, wie ich. Damit hört man nie im Leben auf, denn es bringt immer Überraschungen mit  die nicht berechenbar sind. Ich habe ja keine Ahnung ob sie Einzelkatze sein will oder Gefährten braucht - jede Entscheidung braucht Zeit, Muße und Ruhe.

 Im Moment liegt dieses warme, zarte entzückende Wesen neben mir im Karton und knabbert an einer Umhüllung für Kleider, legt das hübsche Köpfchen daneben und schlummert, also möchte sie meine Gesellschaft und Gegenwart aber keine Störung.
 Ich blicke aus dem Balkonfenster und sehe den Meisen und Staren beim fliegen zu...

 es wird langsam Morgen
ich lächle sie an..und sehe zu wie der Tag erwacht...

Was weiter wird steht in den Sternen, ich habe Geduld genug um zu warten was auf mich zukommt.
 Vieles fügt sich - was sich fügen soll..

@ Angelface

Mittwoch, 20. Oktober 2021

mein Leben mit Mimi und der Abschied

 der Wind pfeifft wild und stürmisch ums Haus, es knarzt und  bumst als fielen Bäume um; _
und es wird kalt...es wird wohl so sein, bei all den meldungen über die herbststürme die da kommen und  auch sind...
Akzeptanz und Trauer wiegt schwer wie Blei..liegt voll auf meinen zarten Schultern.
es ist und bleibt schwer,  schwer sie loszulassen...der Zerbrechlichkeit des Lebens zuzusehen...
die Nächte sind lang und unruhig,  es belastet uns beide das Katzenmädchen  und mich -
mein Leben ohne Katzen - im Augenblick  noch für mich undenkbar..nicht fassbar - noch..*
denn fühlen und  seine Liebe geben -  ist für mich  Leben....


Mein Leben mit Mimi und der innere Abschied.
Donnerstag – Freitag – Samstag – Sonntag – schafft sie die 4 Tage noch frage ich mich leise  und bang wenn ich Mimi ansehe, denn sie fällt seit 2 Tagen ständig und immer öfter um. Wenn sie nur auf die Treppen zugeht bekomme ich schon Herzrasen..Ängste - Jede Bettkante ist  nun eine potentielle Gefahr, jeder Tritt vor die Tür den sie kaum noch macht..ich muss aufpassen wie ein Luchs dass sie sich nicht irgendwo in der Wohnung verletzt, einklemmt oder verirrt,  denn manchmal weiß sie nicht mehr wo sie ist. Ein Glück schreit sie dann laut, dann finde ich sie...und sie schaut mich verwundert an.
ich vermute sie hört sich selbst nicht.

Ihr Fell ist struppig und rau wie bei einem Rauhhaardackel und ihre Augen verraten mir
a l l e s. Die letzten Tage verraten es mir - Es geht nicht mehr - ihr Leben lebt sie gefährlich  - jetzt ist sie wieder Kind - ein uraltes Kind. sie so zu sehen, tut weh...wie jeder Abschied im Leben...

kleine Kind .katze ,,,Hörst du den nächtlichen Sturm übers Haus heulen,
 wenn du zu mir ins Bett krabbelst; - ach nein, du hörst ja nichts mehr...

   

  ... Mimi verfällt sichtlich, und das jeden Tag mehr..
Vieles an Entzündungen hat sie durch ihre Grasmilbenallergie in den Sommern hier im Vogelsberg durchgemacht, musste Hütchen und Verbände bei Verletzungen durch andere tragen und wurde gebissen. Nichts was ein zartes Mädel so ohne weiteres wegsteckt.
Abenteuerlustig war sie nie, eher dicht ans Haus - an mich und den Garten gebunden. Wenn ich rief kam sie immer wie ein Eichhörnchen angehoppelt, all das geht jetzt nicht mehr. Was früher war, lange galt - gilt nun nicht mehr.

Munterund flink  erkletterte sie Hausdächer und Bäume und musste auch schon  mal von der Feuerwehr vom Baum geholt werden, weil sie es alleine nicht mehr rückwärts schaffte. Geernet haben wir erleichtertes Lachen. Sie hats geschafft, ist wieder unten. 15 Meter hohe Tannen  sind auch für ein Kätzchen kein Pappenstiel wenn man den Weg nicht mehr runter findet, aber so sind Katzen nunmal, wagemutig und nicht gerade von großer Vernunft geprägt. Haupsache hoch - war immer ihr Begehr.

Es gibt viele Geschichten rund um die kleine alte Dame die bisher mit mir  17 volle Jahre geschafft hat, obwohl niemand vorher ihr das zutraute.

Zart und fragil im Wesen hat sie mich nie gekratzt, nie gebissen, - sich nie in den Vordergrund gedrängt, blieb immer bescheiden so, als wüßte sie ganz genau, - dass wir, Pit und ich ihr 2004 das Leben geschenkt haben, obwohl das ja Quatsch ist, denn Katzen können das nicht wissen, allerhöchstens können sie spüren, dass sie etwas Besonderes sind.

Im Laufe des  Lebens mit den Katzen habe ich sehr genau den Unterschied in den Charakteren meiner Katzen wahrgenommen, ihre Besonderheiten respektiert, immer versucht keine von ihnen zu bevorzugen und glaube auch, es ist mir gelungen meine Liebe für sie gerecht zu verteilen.

„ Schaffst du das noch“, - frage ich sie leise, die auf meinem Bett auf ihrer Katzendecke leise und wie erschöpft schlummert nachdem sie eine 100 gr.Portion Lachscreme von meinen zwei Fingern geschleckt hat, denn das ist ihre Lieblingsspeise, das geht immer - wenn gar nichts mehr geht..

Die Lachscreme im Döschen die als Werbegeschenk auf der  Ablage stand, -  habe ich der Bäckerin im Supermarkt regelrecht von der Theke abgeschwatzt weil diese nicht zum Verkauf stand, als Mimi die letzte Entzündung hatte und nichts anderes mehr fressen wollte.
Die Besitzerin des Marktes verstand das und legte mir immer 3 – 4 Döschen davon zurück und immer wenn ich kam, winkte sie mir damit schon an der Tür zu, ist das nicht nett?.Soviel Verständnis tut gut.

Katzen und Tierfreunde untereinander, verstehen sich.
Mimis erklärter Freund war auf dem Steinerberg den sie sich mit Tahier und  Simpel, -  als diese starben mit Merlin, Kasimir, Kiwie, erst Jule dann Merlin teilte war  es unzweifelhaft Kasimir, der sie putzte, hätschelte und tätschelte. Mit ihm hatte sie ein paar gute Jahre Schutz,  Aufmerksamkeit und zusätzliche Liebe die sie richtig genoß.
Kasi der alte Recke, der sie auf die Wiesen begleitete, leckte und boppelte als wäre sie sein Kind.
Männliche und weibliche Katzen haben nämlich durchaus fürsorgliche Gefühle für die Kameraden mit denen sie ihr Leben teilen. Rudel und Einzeltiere- sie sind beides wenn Mensch darauf Rücksicht nimmt, es merkt und sie das auch leben lässt.

Als ich  2013 in den Vogelsberg zog gab es nur noch Mimi, Merlin und dann ein halbes Jahr später das Paulchen der quasi zu uns ins Haus zog weil er sich in sie verliebte.
Dass ihn kein anderer hier im Ferienpark wollte, duldete obwohl er ein so schnöde verlassenener Kater war, war praktisch Nebensache, denn er hatte sein Auge für sie entdeckt und sein Herz an sie verloren!
Ja, auch das gibt es unter Katzen!Sie küssen sich wenn sie sich morgens als erstes begrüßen, sie schlecken sich wenn eine krank ist und leidet und sie leiden mit, wenn es dem Kameraden nicht gut geht.

Das beste Beispiel dafür ist Merlin der sich ja praktisch tottrauerte als ihn Paulchen verließ.
Dann dauerte es nur eine kleine Weile - 10 Tage  hoffnungsloses verzweifeltes Hoffen  von meiner Seite - bis er mir sagte, ich will auch gehen! Das tat weh...

Nun also ist Mimi die Letzte der Katzen die gehen möchte weil das Leben zu beschwerlich für sie geworden ist. Das Leben tut jetzt ihr - richtig weh. Ich merke es bei jedem ihrer Schritte die sie rührend zart Pföte vor Pfötchen vorsichtig setzt. Denn sie weiß,  dass sie wackelt und fällt. ich sehe es in ihren Augen.

 Das nächste  zu Erwartende wäre wahrscheinlich ein Schlaganfall,  den möchte ich ihr ersparen.
17 Katzenjahre sind immerhin weit über 100 Menschenjahre wenn man das Katzenjahr nach canadischer Rechnung mal 7 nimmt.
... schauen wir  in die Zukunft,  es ist richtig Kacke wenn man so alt wird,  dass das Leben schmerzt und weh tut, das muss und soll nicht sein, ein Mensch kann da  helfen und sollte es auch -  es ist für uns eine Chance den Möglichkeiten  dafür ins Gesicht zu sehen.


Als ich den Tierarzt schweren Herzens, denn mein Herz ist bleischwer – am Nachmittag anrief um nachzufragen wann ich mit ihr kommen kann – hörte ich aus Leibzig durch die Rufumleitung dass seine Frau dort in Urlaub ist und er nicht zuhause sondern in einer Großtierpraxis arbeitet und nicht zur Verfügung steht, bis Montag – dann sind beide wieder da.

Ich will zu niemandem anderen gehen, Zu ihm und ihr habe ich unbedingtes Vertrauen.
Mimi soll sich bis zum letzten Moment sicher und geliebt fühlen.
So haben wir noch vier Tage zusammen bis ich mit ihr den letzten Weg gehe...

…. mein Herz weint...aber ich will sie nicht länger leiden sehen.



ich werde dich zu Merlin und Paulchen ins Heu legen
dort kannst du auf Ewigkeiten schlafen und nur sie werden dich sehen...
während für mich ein Bild von dir zurück bleibt...und die Erinnerung an schöne Zeiten mit dir



jetzt gilt es die letzten Tage zu überstehen...
ihr helfen und viel Liebe und Zeit geben...*



( Bild 2004)  Steinerberg 13 Jahre -  und nun 7 im Vogelsberg
In beidem war sie glücklich...*& zufrieden

@ Angelface

Sonntag, 10. Oktober 2021

Schauspieler im eigenen Leben, wie haben wir gelernt wie sie zu sein?

Schauspieler im eigenen Leben

wie knallhart können Frauen sein wenn sie Schauspieler im eigenen Leben und
nicht nur auf der Bühne sind?
s e h r
wenn wir ehrlich sind

 wir ähneln einander im Denken und sind doch so verschieden
 was uns Frauen wirklich bewegt
verbergen wir tief in uns wenn das Vertrauen fehlt
sich zu öffnen, auch wenn wir nach Außen hin - laut *♫♫♫ singen

 oft widersprüchlich schaukeln, schwimmen und galoppieren wir
durch unser Leben das so Jahr für Jahr dahinplätschert.
sind wandlungsfähig, durchsetzungsstark
vielfältig, liebenswürdig,
 wir können knallhart und dann wieder weich wie Butter sein
wünschen uns immer ehrlich zu sein
zu uns und unserem Handeln zu stehen.
 Wir meistern alles wenn wir unsere Stärken zur Schau stellen
meistern das Leben - immer irgendwie -
können aber auch verschlagen und kämpferisch veranlagt sein.
 In uns ist Frau als auch ein Bruchteil Mann
auch wenn dies viele Frauen verneinen möchten

Eine Rolle spielen wir gerne für andere.
Manch eine davon  ist uns anerzogen worden
sie war vielleicht schon in der Kindheit da
eine andere haben wir uns selbst durch Fleiß
Durchsetzungskraft und Mut
gegen alle Hindernisse erworben

immer – tagtäglich
bewusst oder unbewusst
gezielt oder beabsichtigt leben wir sie
oder wir rutschen in eine hinein ohne es zu merken.

 -  Oh ja - 
Wir können engelhaft zart und gleichzeitig hammerhart sein
wenn wir uns durchsetzen wollen
weil wir nicht in eine Schublade passen.
 Jede Schublade ist klein wenn wir wachsen

Viele von uns sind - wenn wir erwachsen sind - 
nicht nur in den Augen der anderen –
" erfolgreiche " Geschäftsfrau im Beruf,
Wissenschaftler*innen, Physiker*innen
manche nur „Hausfrau - Mutter", Großmutter, bewusst und geplant Single,
fürsorgliche Ehefrau,
im Privatleben Freundin für andere oder Geliebte“,
wir sind Arbeitstiere – selbstständige Persönlichkeiten, Charaktere
jede auf ihre Art ein Individuum das andere nicht erkennen

wenn  nicht nachgebohrt wird
doch: wer sind wir im eigenen Leben?
Wie betrachten wir uns selbst tief im Inneren?

welche Geschichten erzählt mir das Leben?

besser wenn wir uns  nicht in die Karten schauen lassen
aber irgendwann wenn das Leben
unerklärlicherweise und urplötzlich unerwartet über uns zusammenbricht
verrät uns unser Handeln.

Eine kleine Bemerkung im Gespräch in dem wir unseren Zukunftsträumen Raum geben
wie wir uns das eigene Leben vorstellen und schon ist das Gegenüber völlig verunsichert:
Wer ist dieser Mensch, dieses weibliche Individuum  das andere glaubten zu kennen?
Wo kommt diese Einstellung her,
woraus ist diese plötzlich auftauchende Härte entstanden?
 Wodurch sind wir aufgewacht wenn wir so werden   ?

Der Egoismus den Frau  früher vielleicht anderen vorwarf und zuteilte,
taucht plötzlich im eigenen Handeln auf.

Dann ist nichts mehr von Empathie, Mitgefühl oder gefühlvolles
mitdenken zu entdecken,
dann kann knallhart analysiert werden
und geplant was man selbst sein will und macht es.

Öffnen wir uns und weihen einen andern –
in diese neue Gedankenwelt von uns ein um darin einzutauchen
 um damit nicht alleine zu sein
weil wir dem Gegenüber vertrauen oder machen wir vorsichtsweise alles mit uns alleine ab
weil wir so starke Frauen sind und etwas tun
was uns niemand anderer im Leben je zugetraut hätte.

W i r   s i n d nicht nur stark wie Gitte Hennig schon in den 70zigern sang,
wir sind a u t a r k und brauchen keinem etwas zu beweisen.

Wie komme ich nur darauf so einen Text zu schreiben?
 Vielleicht weil ich eine wissenschaftliche Sendung über völlig neue Erkenntnisse über
das Leben der Neandertaler gesehen habe, die mich tief beeindruckt hat

 Wie Menschen früher waren und Heute sind.
 Weiß man* s? 

 Manche wissenschaftliche Sendungen versuchen es  auf unterhaltsame Art und Weise
 - zu ergründen  -


"Mann" -  weiss gar nichts von uns - wenn wir aus der Rolle fallen
man vermutet nur und spekuliert
und wissenschaftelt weiter in den neuen Erkennnissen
die sich nur  durch Forschungen ergeben
Forschungen die uns als Frau aussparen 
weil nur Männer als Probanden getestet und erfasst werden ?
 Freitagabend - Talk - Shows sind manchmal ganz nützlich
 schwitz...*👀- da hab ich ja grad noch die Kurve gekriegt :-))

* ? *

 Gedanken durch Erkenntnisse gewonnen
manch gelebte Freundschaft wie im Sande zerronnen

Wissen als Reales  erkannt
 andere aus dem Leben und den Gedanken verbannt

auch weil es manchmal  fast weh tut zu erkennen
was Wahrheit und Realität ist.

* - Auch in manch Zügen die eigene...*

und dann kommt mir das Gedicht vom März 18 in den Sinn und das passt!

Manchmal wache ich auf und denke
Darüber nach was und wer ich bin
Bin ich wirklich ich
Oder nur der, der
Ich sein will
Bin ich so, wie mich andere sehen
oder sind sie  oder ich blind
Dann schlafe ich ein und
Träume weiter
Wer ich sein könnte
Wenn mich die anderen nicht sehen
Zweifel an mir
nagen immer an mir
doch sage ich mir
sei immer wieder auf`s neu
achtsam mit dir                                                       : : : :
        bis man glaubt
was man fühlt
vergeht unendlich Zeit

: : : :
  warum ist der Mensch ein so zwiespältig Wesen
sagt uns längst der Verstand
es hat keinen Sinn
so suchen wir selbst
noch in letzten Zügen
verzweifelt den Anfang
                               und neuen Beginn
                                


@Angelface


 

Freitag, 8. Oktober 2021

Geisterstunde

 G e i s t e r s t u n d e

 ich kann mich vage daran erinnern, vor Jahren schon mal ein Buch/Video  in Bx über dieses Thema mit Klärchen zusammen verfasst zu haben, es sorgte für viele Lacher... 

 Schminke?  - im Gesicht ? - Brauch ich  alles nicht!
Bin ja „ hübsch genug“ für mich...
aber nun Angel mit Brett vorm Kopf müsste ja auch nicht sein!

 Die Themen werden recht bescheiden wenn man " wenig außer Haus " geht stelle  ich doch immer wieder fest, je länger uns Corona begleitet. Steht die 3. Impfung an oder wird sie einem versagt,weil nicht für nötig empfunden? Das verunsichert ein wenig denn man kann es ja nicht erzwingen wenn die Verantwortlichen nicht" mitspielen..
Also bleibt man weiterhiin so weit als möglich zuhaus und amüsiert sich anderweitig.


 Man sagt ja immer, wenn man etwas nicht kapiert, ist man bescheuert, doof oder behindert weil man es nicht begreift, aber kann jemand anderes besser als ich verstehen - WARUM ausgerechnet Schränke von der Wand fallen wo sie doch absolut woanders nicht hingehören!


 Heute Nacht bekam ich einen Riesenschreck. ( !!! )
Ich sitze völlig unschuldig auf meiner Couch und gucke – was sonst: KRIMI, da machts plötzlich einen riesigen Krach.
Mimi auf meinem Schoß zuckte ebenso erschrocken leicht geschockt zusammen und zitterte verschreckt.
„ Alles gut, Süße“, murmlte ich ihr beruhigend ins Öhrchen, worauf sie sich wieder entspannte.

... dann lauschte ich : was kann es sein - Einbrecher im Haus...?
…... Ein Waschbär krabbelt durchs leicht geöffnete Dachfenster und hüpft auf meinem Bett ......herum weil er es so warm und gemütlich unter den Pfoten findet – oder was sonst?

 Hat sich vielleicht doch eine Katze durch den Fensterspalt geschlichen und lauert dann auf der Decke wer kommt zum mitspielen?

Spinne ich – was bewegt sich, - obwohl keiner einen Finger rührt und macht auch noch solch Krach dabei?

Wie kann man mich nur so erschrecken?
Ich bin ja sonst nicht so schreckhaft aber mit unsichtbaren Geistern nachts, kurz vor 12°° hab ich nun schon mal garnix im Sinn.

Alte Damen aus dem Nichts heraus so zu erschrecken – denn Mimi gehört ja auch in die Riege – finde ich ausgesprochen unfair. Ich hab mich zwar na ja ...noch nicht so ganz – daran gewöhnt, dass sie urplötzlich ohne ersichtlichen Anlass anfängt wie eine Irre hoch und schrill zu schreien aber das kann ich mir damit erklären, dass sie nix mehr hört und deshalb furchtsam ist wenn sie sich alleine auf meinem Bett fühlt. Dass sie Angst bekommt, es klaut sie einer oder sonst was fürchterlich Erschreckendes.

Wenn ich runtergehe, sie streichle und beruhige, dann ist alles wieder gut.
Es ist eben doch nix für Feiglinge alt zu werden!
Dafür muss man schon ganz schön tapfer sein und zudem taff.

Ich stand also auf, stromerte durch die Wohnung und suchte den Übeltäter...
im Bad – auf den ersten flüchtigen Blick nichts...
in der Küche ..alles stand auf seinem Platz, das Dachfenster war zu...
im Schlafzimmer gähnende Leere, das Licht war aus, die Teddys pennen auf dem Bett, keiner rückt und rührt sich, selbst die Seiten der Bücher blättern sich nicht von alleine um..

also  doch keine Geister.

Im obersten Stock wars stockfinster, kein Wunder, Mimi saß ja nicht auf der Treppe sondern hat auf meinem Schoß geruht was sie im Übrigen jetzt immer macht...
Wärme sichern, schlaues Kätzchen, Zuneigung holen, streicheln lassen , Liebe, immer wieder viel Libbe!
Gut, soll sie haben, ich hab ja genug davon, könnt noch was davon verkaufen.

Dann aber sagte ich mir, ich muss den Dingen auf den Grund gehen – Krach kommt nicht von alleine, zum Krach gehören zwei – einer der ihn macht – und einer der ihn hört.

Oder man ist wirklich bescheuert und hat Hallus.
Hallus? Was ist das ? - fragt mich eine leise Stimme ganz innen...

Hallus sind  Geisterstimmen, Halluzinationen, etwas was man sich einbildet und gar nicht da ist!  - Aha! -
Aber hören tu ich ja noch ganz gut – im Gegensatz zu Mimi, ich höre sogar flüstern und das war -
k e i n   F l ü s t e r n...Frau innen-drin – Stimme!
Ich glaub, es hackt!

Also gehe ich – penetrant wie ich auch sein kann wenn ich was will,  nochmals die einzelenen Räume ab und glotze in alle Ecken. *********** N i c h t s was mich schlauer macht sehe ich.

  doch, da - N e i n....ich fass es nicht – im Badezimmer hängt rechts an der Wand ein weißes Schränkchen mit 3 gefüllten Brettern darin mit allem drauf was Schön macht - ( obwohl ich das nicht brauche – vor allem Nachts natürlich nicht)
...und was sehe ich – da oben fehlt ein Brett/chen – das Oberste und es gähnt eine beunruhigende Lücke von mindestens 10 cm überm berühmten BRETT VORM KOPF – dass ich das nicht gleich gesehen habe!

Aus mir völlig unerfindlichen Gründen –...?

?….Zimmer zu warm, da lebt Holz und freut sich, auch wenn es beschichtet ist..
?….ein Luftzug obwohl das Fenster fast zu ist – also doch Geister...?
?…...der Schrank hat sich vor irgendwas erschreckt...wie, – darf der das?
?…. das Schränkchen will meine Schminksachen nicht mehr tragen und weigert sich seine Pflicht zu tun...
!...Schränke haben keine Meinungen zu haben, das nur am Rande, so als kleiner Einwand meinerseits...
auf jeden Fall, auch wenn ich es mir, - vor allem nachts um 12°° - nicht erklären kann.
hat sich Brett vom Schrank gelöst und ab, eine Stufe tiefer gemacht.

? 👀... vielleicht wollte es ja seinen Holzdübeln ein bißchen frische Luft gönnen – wer kennt schon Holz und Bretter wirklich gut..
und hat sich 10 cm unten- drunter auf die Leiste gesetzt, weil ihm nix anderes übrig blieb oder weil ihm die Farben der Handtücher drunter gut gefielen, obwohl es selber nicht nass war.

Auch Bretter haben ein Eigenleben, wer hats gewusst?
Ich nicht..

auf jeden Fall bin ich gespannt wenn es merkt, dass ich ihm einen" menschlichen  Bohrer" schicke der es wieder an die Wand dübelt. Ob es dann wohl weint?
Von wegen Geisterstunde!


  Es gibt Sachen, die geschehen einfach - die kann man nicht erfinden! 

 Wem ist dieses oder ähnliches auch schon mal passiert?


@ Angelface