Donnerstag, 19. Mai 2016

Gerechtigkeit

auch im Paradies gibts mal Krach!

Verhaltensunterschiede -
richtig oder falsch.
Aber ist es auch gerecht? Die Natur ist manchmal stärker als wir.
Ich mache mir die Beantwortung dieser Frage nicht leicht, denke lange darüber nach und komme zu keinem Ergebnis.
In meinem Kleiderschrank sitzt ein malträtiertes Kätzchen, scheu, verhalten  und in sich zurückgezogen denkt der Kater sicherlich darüber nach was ihm passiert ist, denkt er auch darüber nach,  was - oder ob er etwas  falsch gemacht hat und: wodurch es dazu kam?                                              
  
Katzen denken nicht – natürlich, sie sind reine Instinktwesen, sie handeln.
Zumindest wissen wir  nicht - ob, was und wie sie denken, wir " interpretieren" nur aus Menschensicht.
Doch wie bei den Menschenkindern verhält es sich so, dass Unterschiede auch bei Katzen deutlich zutage treten.
Man mag sich, bevorzugt den einen, lehnt andere ab. Gründe mag es dafür geben, manchmal ist es nur ein nicht erkanntes (Bauch - ) Gefühl.
Menschen steuern ihre Gefühle bewusst, besser gesagt sie sind in der Lage dazu; Tiere handeln instinktiv, wobei es erwiesen ist, dass Menschen durchaus  auch instinktiv (unüberlegt) aus dem Bauch heraus handeln können (nur ihrem Instinkt folgen..
                 Merlin und der schwarze Gastkater haben sich gekloppt, richtig laut schreiend gekloppt  und nun hat mein Kater wie es – für mich als Mensch)  aussieht, einen psychischen Schaden. Zudem hat seine Eitelkeit einen gewaltigen Dämpfer abbekommen.
Ob eine körperliche Beeinträchtigung wie schmerzhafte Sehnenverletzung, Muskelkater, Prellung oder Ähnliches  dazu kommt lässt sich äußerlich nicht für mich feststellen. Er  saß  und lag die ganze Nacht im Schrank, fraß und trank nicht, wollte nur schlafen und seine Ruhe haben. Ein wenig zögerlich sein Bewegungsapparat macht deutlich ihm tut zusätzlich etwas weh. Er schleicht die Treppe nur langsam und vorsichtig herunter.
Doch ist es nur das Psychische, der hat mich besiegt oder mehr? Eine angeknackste Psyche ist auch bei Tieren nicht zu unterschätzen.
               Eine ganze Weile ging es in der Wohnung richtig gut,sie wechselten sich ab, mal war der eine da, dann wieder der andere, mal waren sie beide da und schlichen umeinander, sahen sich nur an. Einer auf dem Katzenkratzbaum,der andere im Sessel, zum schlafen verzog sich der Schwarze nach außen.
Merlin akzeptierte – neuerdings schon  seit mehreren Wochen eher neugierig interessiert was der(Gast) -  Kater aus dem Näpfchen fraß, schnupperte ihm eher freundlich am Schwanz herum, näherte sich vorsichtig an, es ging hin und her, mal gut, mal schlechter, sodass ich durchaus Hoffnung hatte, die beiden könnten zwar keine richtig engen Freunde werden, aber sich zumindest gegenseitig akzeptieren und miteinander außen und innen  arrangieren.
             Der Schwarze ist ein armes Ding, keiner mag ihn, keiner will ihn, er ist irgendwie überall nur geduldet.Überall wurde er nur fortgescheucht, wir waren es, die ihn aufnahmen und freundlich begrüßten. So, wie man einen Fremden eben freundlich willkommen heisst.
Sein ehemaliges ständiges Zuhause im Pferdestall, wo sich keiner so recht um ihn kümmerte, hat er längst in den Schlaf und Liegeplatz vor meinem Haus eingetauscht, besucht uns täglich, frisst auch oft  innen, wandert aber auch weiter. Park auf, Park ab.
Mimi als alte Katzendame ist ein Anziehungspunkt für ihn, er gurrt wenn er sie nur sieht, sie hingegen ist eher desinteressiert, lässt ihn aber wortlos gewähren. Draußen liegen sie oft friedlich nebeneinander, beglotzen sich. Keiner stört einen.
Ich versuchte in der Behandlung der beiden  Kater -  als sie sich annäherten - keine allzu großen erkennbaren Unterschiede zu machen, denn ich sehe ja was passiert wenn ich zwischen Merlin und Mimi die Unterschiede: _ dich mag ich mehr, du bist mir näher – du kriegst mehr Leckerli - für sie deutlich werden lasse. Dann kommen Eifersüchteleien auf. Merlin ist dann auch gern mal schnell mit der Pfote und watscht sie, putzt sie dann aber wieder was ich als freundliche Zuwendung ansehe.
Zwischen den Buben ist beiderseitiges Revierverhalten   natürlich da. Außen regiert  der Schwarze, innen Merlin.
Der Schwarze *wohnt* schon länger im Park, ist zuerst dagewesen, leider unkastriert – was besonders schwierig ist -  streunt weite Wege und sucht dennoch Kontakt zu anderen Katzen und auch Menschen weil er zwar anfangs menschenscheu aber kommunikationsbedürftig war und ist. An mich hat er sich gewöhnt, läßt sich streicheln , füttern, hutscheln,  das Interesse  aneinander ist - soweit ich es beurteilen kann - bei den Katern beiderseitig.
            Merlin als Freigänger der er nun mal schon von Anfang an ist,  ist mit mir zugezogen, fasziniert ihn einerseits, ist  andererseits für ihn ein ernsthafter Rivale, doch – wie ich den Eindruck habe -  möchte er auch Freundschaft schließen. Merlin ist Hausherr und bestimmt wer drin und draußen ist, sein gutes Recht.
Bei ihm der Gedanke: Freundschaft mit anderen Katern? Na, man weiß es nicht recht, es ist eher ein ja-nein - einerseits schon, dann wieder nein. Ich versuche es zu sehen wie es ist und nicht so, wie ich es mir wünsche! Mit Kasimir, mit dem er aufwuchs und den er sehr mochte und viel spielte, war er Kumpel und Freund. Als dieser verschwand trauerte er sehr.
 Katzen – Einzelgänger oder Rudeltiere , man weiß es nicht so genau. Es gibt wohl beides in der Spezies Tier wie Mensch.
Mimi ist wie andere Kätzinnen oft auch – alles wurscht egal, ob sie alleine oder zu mehreren ist. Sie hat die Gabe der Anpassung gelernt wobei ich nicht ahne ob es Gleichgültigkeit, Desinteresse oder ein Ausdruck einer schwachen Persönlichkeit ist. Es kann natürlich auch reine Unterwerfung eines Schwächeren unter einem Stärkeren sein.
Nun weiß ich nicht recht wie ich mich verhalten soll. Gebe ich beiden männlichen Katzen die Daseinsberechtigung, auf die  beide ein Recht haben, trenne sie wieder indem ich den Schwarzen fortschicke,
weil ich es richtiger finde Merlin zu bevorzugen, oder versuche weiterhin der Natur ihren Lauf zu lassen und  hoffe, dass sie selbst eine Einigung herbeiführen.
Interpretiere ich zu viel in ihn den Schwarzen hinein, wenn ich vermute, dass er weiterhin zu uns ans Haus kommen würde und wahrscheinlich allein Merlin dafür verantwortlich macht, dass er fortgeschickt wird und ihn deshalb vermehrt befeindet, angreift und bekämpft? Den Gedanken zuzulassen fällt mir schwer.
ja, die rechte  - gerechte  -und irgendwie auch  artgerechte Entscheidung fällt mir als Tierhalter schwer.
Wenn ich ihn ansehe, sehe ich Kasimir                                                                
Vielleicht fällt mir deshalb die Entscheidung so schwer...und doch:
die Natur ist manchmal stärker als wir.

die langen Schneidezähne fehlen mittlerweile


  er sieht ja fast aus wie ER...
wer selbst Tiere hat, kennt das
es gibt immer wieder neue, oft auch aufregende  Geschichten,
  sie erzählen sie durch ihr Verhalten, wir schreiben sie auf
                                                                                           © Angelface

Kommentare:

  1. Angel, das ist eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt.
    Sehr tiefsinnig und tiefgründig. Die Entscheidung ist schwer. Ich würde den Schwarzen nicht fortschicken. Sollen die beiden doch ihre Kräfte messen. Aber meine Hauskatze würde ich etwas bevorzugen. Mehr Streicheleinheien und auch mal ein Leckerli extra. Er soll wissen, dass er bei dir geborgen und die Nummer 1 ist.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Irmi; selbstverständlich ist Merlin die Nummer I im Haus, das weiß er auch wenn er sieht wie ich den Schwarzen streichle und füttre. Umgekehrt ist es ebenso,der Schwarze weiß, möchte aber auch und fühlt sich innen unterdrückt,lässt Merlin den Raum der ihm zusteht,ist aber dafür im Außenbereich sichtlich der "Stärkere" und pocht auch darauf als unklastrierter Kater, sprich lebt seine Stärke dort aus. Es ist schwierig obwohl PLatz genug für beide ist und sie sich gut aus dem weg gehen könnten.
      ich danke dir für dein lesen und den lieben Kommentar...
      herzlichst Angel - das Leben schreibt eben die geschichten,wir schreiben sie nur auf!:))

      Löschen
  2. Ach ja, liebe Angel, ich kann sehr gut nachvollziehen wie es Dich beutelt in Deinen Überlegungen, was jetzt wohl der rechte Weg wäre... Ich neige auch dazu, mir über solche Dinge ausgiebige Gedanken zu machen. Allerdings bin ich zu der Ansicht gekommen, daß wir als Menschen die Kommunikation und das Verhalten zwischen den Tieren untereinander nicht immer unbedingt richtig interpretieren. Ich glaube, daß sie nicht berechnend sind. Vielmehr folgen sie den ihnen innewohnenden ureigensten Instinkten und Gesetzen, die ihnen schon seit Urzeiten das Überleben sichert. Und dazu gehören auch Hierarchien. Ich habe das schon oft beobachtet, auch bei unseren Hunden. Hab sogar einmal erlebt, wie ein Schwanenpapa seinen Sprößling derart vermöbelt hat, daß man den Eindruck hatte, er wolle ihn umbringen. Ein Weile später zogen sie dann wieder einträchtig als Schwanenfamilie friedlich ihre Bahnen.
    Ich glaube, Merlin wird sein Revier verteidigen, wenn er sich wieder erholt hat. Möglicherweise können die beiden Kater nicht auf Dauer sich friedlich ein Revier teilen. Abwarten und Tee trinken ... Bin gespannt, wie sie sich in Zukunft arrangieren.
    Herzlichste Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Antje, man sieht ja nicht nur zu, man reagiert ja auf veränderungen im Verhalten seiner Tire, normalerweise mische ich mich nicht ein, nehme auch keine Partei und denke:das sollen sie unter sich ausmachen, nur wenn dann Verletzungen entstehen (könnten - muss man eigenes Verhalten unter Umständen danach ausrichten und anpassen...
      ich denke ich warte erst einmal ab und beobachte die Situation, Merlin ist eindeutig körperlich der Unterlegenere und das kommt bei Rivalen und noch nicht grad Freunden - eben zum tragen..
      Ob wir Verhalten richtig interpretieren vermag ich nicht zu sagen, man stellt eh nur vermutungen an, doch hineindenken und fühlen kann man weder beim Menschen,noch bei Hund oder katze...lächel...manchmal sag ich leider, denn dann wäre doch vieles einfacher im gegenseitigen Verständnis, vielen Dank für deinen Kommentar zum aktuellen Bericht...
      herzlichst Angelface...

      Löschen
    2. Ja klar, ich würde das auch vorsichtig beobachten und zunächst nicht eingreifen. Aber wenn es denn so ist, daß das Tier mit den älteren (Haus-)Rechten körperlich unterlegen ist, dann würd ich mich sicher auch im beschützenden Sinne einmischen. Keine Ahnung, ob das richtig ist, aber ich könnte es wohl nicht aushalten, daß mein mir ans Herz gewachsene Tier vertrieben oder verletzt würde. Du hast Recht, es wäre so viel einfacher, wenn wir bessere sensitive Fähigkeiten hätten - wer weiß, kommt vielleicht noch ... herzlichst Antje

      Löschen
  3. Da hat wohl die natur und der Instinkt seinen lauf genommen. B isher hattet Ihr Glück. In der natur gewinnt der stärkere und der Schwache muss sich ein neues Revier suchen.bei Wildtieren ist das so. Da der kater nicht kastriert ist, was man eigentlich machen sollte, folgt er seinem Instinkt, revier und machtkämpfe, zumal er ja nicht voll integriert ist.merlin hat sich zurückgezogen, in der Natur suchen sie sich ein neues Revier, momentan ist es wohl Dein Schrank.EVr hat die älteren Rechte und wird sein Revier bis aufs Blut verteidigen. Solange der schwarze nicht kastriert ist wird es immer Ärger geben, wenn Paarungszeit ist sind sie Rivalen. Auch wenn Merlin kastriert ist, er ist ein Kater, darum wird auch an seinem Hinterteil die Duftdrüse beschnuppert.
    Ob Katzen Rudeltiere sind,bin ich mir nicht sicher, Hunde in jedem Fall.bei Löwen gibt es nur einen Pascha mit seinem Harem, andere Rivalen werden verjagt.
    ich habe wohl zuviel gelesen über Verhalten von Hund und Katze, darum ist es lang geworden. Ich denke aber Du hast Dich auch informiert aber kannst Dich nicht entscheiden. Da muss die Vernunft siegen,bei Konkurenten gibt es kein Spielen, es geht immer um Macht und Stärke.
    Also abwarten und Teetrinken sagen die Ostfriesen.
    L.G.Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. nachdem ich 2 x Tee trinken angeraten bekam, werde ich abwarten und selbiges tun..lacht, herzlichen Dank Euch beiden zum Thema.
    merlin geht es heute besser, er durchstreunert schon wieder vorsichtig die Wiese und sichert nach allen seiten, ist aber sehr friedlich wenn er den Schwarzen sieht.
    der sieht ein wenig unglücklich aus, hat wohl ein schlechtes Gewissen?!..:))
    nein Quark - natürlich nicht, wir warten gemeinsam ab und harren der Dinge die da noch kommen, so schnell geben wir nicht auf...
    Angelface

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich es richtig sehe, ist Merlin der behütete Kater, hat nie wie der Schwarze kämpfen müssen, um zu überleben.
    Ihn würde ich beschützen ... Wer einmal unterlegen war ... wird er wirklich beim nächsten Kampf der Sieger sein.
    Es ist schwierig, denn der Schwarze hat eine Grenze überschritten, von der er keine Ahnung hatte, dass es diese Grenze gab.
    Wie auch immer du dich entscheidest, einer wird dabei den Kürzeren ziehen. Schade eigentlich.
    Im nachhinein ist es leicht, doch ich denke, der Schwarze hätte draußen bleiben müssen. Damit wäre der Claim abgesteckt geblieben. Dies würde ich tun. Der Schwarze käme bei mir nicht mehr rein.
    Klingt hart, doch wie gesagt, Merlin stünde mir näher.
    Lieben Gruss in den Abend
    sissi

    AntwortenLöschen
  6. Oh liebe Angel, jetzt hatte ich solch einen langen und lieben Kommentar geschrieben, gehe auf Vorschau und alles ist weg. Heul und schluchz. Ich komme Morgen sofort wieder vorbei und schreibe alles noch einmal. Liebe grüße zu Dir bis Morgen , die Celine

    AntwortenLöschen
  7. liebe Celine
    jaha...die liebe Technik, oft stellt sie in diesem raschen vorwärtskommen viele Autoren vor unlösbare Aufgaben, überrascht und verwirrt uns, mach dir nix draus, dein Bild hier zu sehen ist doch schon Kommentar genug, :))darüber freue ich mich.
    Ich kann mir schon denken, da du ja nun auch ein neues so hübsches geliebtes fellbündel bei dir hast, da hast du sicher auch eine Ansicht zum Beitrag. bei Gelegenheit lese ich sicher wieder einiges neues bei dir..
    danke für dein Dasein hier.
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  8. Hallo meine liebe Angel, da bin ich endlich. Gestern das war solch ein Schreck; alles weg. Da habe ich mich wirklich geärgert aber nun auf ein Neues. Ich möchte mich erst einmal für Deine zahlreichen Besuche bedanken und dafür, dass Du so geduldig bist. So etwas macht immer wieder Mut wenn man durch ein tiefes Tal laufen muss... Also das mit Deinem Merlin und dem schwarzen Kater kann ich gut nachvollziehen denn ich habe solche Kämpfe um die Rangordnung bei unseren Hofkatzen oft mit erlebt. Unsere Bande war sich immer total einig wenn eine fremde Fellnase in ihr Revier vordringen wollte.
    Ich selbst hätte deshalb den schwarzen Kater nicht ins Haus gelassen. Merlin soll Dich teilen? Geht ja gar nicht wird er sich gedacht haben und auch wenn mir der heimatlose kleine Kerl leid tut, es wäre bestimmt nicht gutgegangen. Merlin und der "Heimatlose" lebten und leben ja in zwei ganz verschiedenen Welten. Unsere Emma zeigt bereits jetzt sehr energisch wen sie mag, auch was unsere Tiere im Haus betrifft, und wen nicht. Ganz liebe Grüße lasse ich zurück liebe Angel und werde versuchen öfter hier zu sein. Danke dass es Dich gibt; sei umarmt von Celine

    AntwortenLöschen
  9. hi liebe Celine, schön, dass du noch einmal hier warst:))
    da freue ich mich.
    Siehste, du auch - jeder sagt es mir , merlin bevorzugen (was ich im übrigen sowiesotue*, aber den armen Schwarzen fortscheuchen, nein geht nicht mehr, einmal angenommen muss man auch ihn(irgendwie?!°) mit- leben lassen, das wäre ungerecht, er kann ja nichts dafür dass er kein Herrchen hat ,sich alleine fühlt um Zuneigung und Aufmerksamkeit buhlt.
    Eventuell war ja der Krach berechtigt, merlin kann zwar ein Angstschisser sein, hats aber auch - faustdick hinter den Ohren, ich kenne ihn, weiß wie er sich Vorteile verschafft und wie man sieht, es geht! weiterhin wenn beide voneinander Abstand halten, Respekt ist die Devise auch bei Katzen...
    die Welten - sehr unterschiedlich, das siehst du richtig - teilen sie sich nun da beide ja Fremdgänger sind...die Umgebung lässt für beide PLatz....und ich denke, wäre er kastriert, würde das Problem sicher nicht bestehen.
    ich arbeite an der Umsetzung das zu verwirklichen...
    ich danke dir für deine Meinung, deinen Kommentar und dass du hier warst....liebe Grüße zu dir...Angel...

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -