Montag, 17. Mai 2021

Kater Merlin hat ein Problem....

 mitten aus dem Leben - Geschichten -

 Hunde haben Herrchen
 Katzen haben Personal

Uaaaahr...uaa...iirgggs...uaaaah......
gibt es irgendwo eine Tür mit  offiziellem Schild und der Aufschrift: !!!!!
 - Hier ist die amtliche Beschwerdestelle für Katzen - ........ ?
Hinter der gibt man Langeweile, Unwohlsein, schlechtes Benehmen, angeblichen Hunger,, müde sein und alles was einem grad quer läuft - ab!


Mit etwas hängenden müden Schultern stehe ich neben der „ Futterstelle“ und schüttle nur den Kopf. Da sind doch noch drei Brocken drin! -

s p ä t e s t e n s wenn ich lauthals zu lachen beginne – hat er mich!

Sein uaaha..ahhh...uaah..Geschrei durchdringt meine morgendliche Stille und holt mich aus dem Tiefschlaf.

„ Ich bin auch müd` Kater“, – murmle ich, aber das nutzt nichts, er schreit weiter...


„ was hat er denn der Junge.....?


  • ausgeschlafen......?

  • Hey...es ist grad erst 6°°

  • ich weeeiiiiß, das es zum gefühlten 20 zigsten Mal in Strömen regnet..
    auch mal hagelt
    ich kann nix dafür...

  • ich weiß, dass die Wiese nass ist...
    ich weiß, dass dein Bauch anscheinend knurrt wie ein Tiger....

  • ich komm ja schoooon“!

  • Kater Merlin hat ein Problem und das verkündet er laut:

  • " da Draußen ist Nebel - Nebel ist nass und ich bin allein "


  • Nachdem er mich auf meinen Kissen mindestens vier mal umrundet, mir auf den Bauch gesprungen - mich an der Wange, an den Augendeckeln und meiner abwehrenden Hand „ geküsst und beschmust“ hat - wuchte ich mich aus dem Bett, reib mir den Schlaf aus den Augen und stehe auf.

  • gibt’s eigentlich eine amtliche Beschwerdestelle für ungnädig gelaunte Katzen?

  • Ich wüsste keine – die muss erst  noch erfunden werden!

  • Ach, Katerchen – was hast du denn?

  • Ich brauch nen Übersetzer, das wusste ich schon immer..

  • aber du, bist eine N e r v e n s ä g e!!!!

  • dann kommt - und ich höre es ganz deutlich -

  • „ ich wandere aus!“ uaaauaaggrr...s....

  • was da neu im Napf ist – schmeckt mir nicht!

Aber wach bin ich jetzt...


- süß isser ja, nett auch – wenn er`s will, anhänglich verschmust und folgsam wie ein Hund an der Leine – richtig  witzig und verspielt wie ein Alleinunterhalter wenn er Lust darauf hat -
 - aber was ist jetzt?
 Im Napf ist längst was Leckeres drin - Er schreit ja schon wieder!

„ Was soll das Kater..“?

- mitten im leeren Wohnzimmer stehen - den Kopf wie ein Wolf in die Höhe strecken – und laut - uaahahgrrrsuaa brüllen – gilt nicht – geh raus oder penn ne 2. Runde - du Jammerlappen !

 



 

 P.S.

Seit heute in der Abenteuer Literatur unter Kurzgeschichten veröffentlicht:

Leben schmecken @ Angelface

Sonntag, 16. Mai 2021

mein Apfelbaum

 ... es ist  wie ein Traum  - so schön ist er. Einmal im Jahr blüht er.
... ich schaue ihm zu.


ganz nah - er-  blüht - er in weiß und zart in rosa

... die Nacht liegt ruhig über mir. Man mag meinen sie schläft noch. Geheimnisvoll und sanft.
Doch es täuscht. Sie ist sehr lebendig in ihrem Dunkel.

Die ersten Vögel sind schon wach und um-schwirren den großen Riesen, dessen schemenhafte Umrisse wie Geister aus der Morgendämmerung hervortreten.

Ich denke, er lächelt mich an und mir zu, - dieser Baum.
Lange steht er schon da und lässt die Welt und die Menschen sein wie sie sind.
Es tangiert ihn nicht, - ob sie laut oder leise sind, ob sie ihn sehen oder ob sie blinden Auges an ihm vorüber gehen. Manchmal höre ich ihn in meiner Phantasie der Birke am Rande des Grundstücks  freundlich zuflüstern, hallo Du, kleines Ding - fleissig fleissig -  na - wächst du schön, aber pass auf damit dich der Sturm nicht verweht!


Vielleicht ist dieser große Riese schon Hundert oder Zweihundert Jahre alt. Er verrät es mir nicht, doch er spricht durch seine Schönheit und Stärke zu mir weil ich ihn bewusst wahrnehme und liebevoll ansehe. Ich mag diesen alten Herrn sehr.

Rotkehlchen, Amsel, Fräulein Meise, Buntspecht, selbst der Falke, die Taube umkreisen ihn, lassen sich in seinen dichten Zweigen nieder, und ab und zu spielen der Eichelhäher und Eichhörnchen in ihm verstecken.
Doch er hat zu tun und kann sich mit solch albernen Spielereien nicht lange aufhalten.
Er ist alt und manchmal sehr müde. Dampfend steigen die Morgennebel unter ihm auf und umkreisen ihn. Ein feines Spinnenetz hat sich in seinen unteren Zweigen verhangen, es glitzert  im feucht - silbrigen Morgentau.

Er muss Wasser aus der kargen Erde durch den Stamm hinauf transportieren bis in jeden einzelnen Ast um ihn zu tränken und zu beleben damit er blüht.
Und er blüht jetzt in diesen Tagen wie ein Weltmeister – er explodiert förmlich in wenigen warm-feuchten Tagen, denn die Jahreszeit und die Temperatur verrät ihm, - jetzt ist seine Zeit sich in voller Schönheit zu zeigen wenn er Früchte tragen will, - winzig - kleine Äpfelchen die sauer und zitronig dir Zunge und Lippen zusammen ziehen lassen.

Wie viele Menschen hat er schon gesehen, sie kamen und gingen wieder, viele ohne ihn zu sehen.
Wie viele Stürme hat er schon überstanden, Kinder die unter ihm spielten, freche Hände die an ihm zupften und die Früchte von ihm herunter rupften und dann enttäuscht waren wie winzig klein und sauer sie waren.
Er lächelte über alles hinweg und stand unverwüstlich, unbeirrt da.

Zum Schutz vor zu viel neugierigen Besuchern und Blicken hat er seine langen Äste und dicken Nebenstämme die weit in den Himmel ragen mit dornigen stacheligen Widerhaken ausgestattet die verhindern, dass zu viele davon hinauf oder hinunterklettern. Er kennt auch die Katzen die es vergebens versuchten und dann wieder von ihm abließen.

Man kann ihn nicht umarmen, sich an ihn schmiegen, keine Namen in seine dicke Rinde schreiben, all das mag er nicht, er mag seine Ruhe und seinen Frieden und weiter wachsen bis die Natur ihm erzählt, dass sie ihn nicht mehr braucht und ihn absterben lässt.

Knorrig und knorplig verbirgt er seine Schönheit im Herbst und Winter erst unter grünen schützenden Blättern - die erst rot, dann gelb werden -  und dann unter kahlen Ästen die teilweise mit grünem Moos bewachsen sind, das sich zeitweise in gelb-graue Spitzen verwandelt denn er ist ein großer Verwandlungskünstler zwischen Schönheit und Verlässlichkeit, zwischen Bescheidenheit und knorriger Hässlichkeit die eine Besonderheit an ihm ist.
Unter ihm im Gras umwachsen ihn Büsche von wilden ungebärdigten zuckersüssen  Brombeeren die lange stachelige Äste zeigen in den man sich schnell verfängt. Dahinter fängt eine klene Welt voller Brennesseln an und wird zur wilden Wiese in der sich Tautröpfchen verfangen und die Insekten, wilden Erdhummeln und Wespen spielen.
... Alles nur Schutz für ihn.

Da, ...  jetzt zeigt sich die erste Helle des Tages und seine weiß-rosigen Blüten treten langsam ins Licht, zeigen sich meinem Auge und ich lächle ihm zu...Hallo Du.

Wie schön bist du doch und all deine Schönheit ist für wenige Tage nur für mich..
er ist nicht meiner – der große schöne Apfelbaum voller Blüten - er gehört niemandem, nur sich.

 

`Hoffentlich kommt mir kein heftiger Regenschauer und zerschlägt
👀 mir die hübschen Blüten...





@ Angelface


da hat sich wohl ein " Ableger hin
bis zum Biotop runter "verirrt, sowas aber auch...tss...





Donnerstag, 13. Mai 2021

abwechslungsreich...

 Vatertag...?! - yep, -  so nennt er sich.

sind sie jetzt alle unterwegs mit den  wie früher geschmückten Kastenwagen, dem Kasten Bier im Gepäck samt fröhlichem Jodeln und Rufen.
Noch sehe - höre - ich nichts -, -  ich denk mir,  Hessen hat noch keine offizielle Entwarnung gegeben, keine große Erlaubnis zum feiern und sich treffen frei gegeben - , vielleicht ist deshalb  -
heute,  Ruhe im Karton... - prima...
also kann ich ungestört raus und g u c k e n ...wo`s blüht und gedeiht.


Abwechslungsreich  ist da alles Neue, sind da Basteleien, - sich ausprobieren, Neues erleben was man noch nicht kannte...
schnell vertreibt man sich damit die Zeit. Ob zuhause -  unterwegs -  oder im Garten -  im  Wald - dem Weg in die Stadt die so ruhig - auch im Heute - und Morgen - nix  groß zum Feiern hat.
Denn noch ist alles verboten.


 

Übersetzt heißt das wohl bei ihm: ich hab`s satt. Ich gehe.
 Ich vermute stark, der Lümmel geht auf Mausejagd.

Er hat Ansprüche.

Wie der Mensch auch und das ist sein gutes Recht.
Vorausgesetzt:
Wenn sie vernünftig, nachvollziehbar und nicht überzogen unverschämt sind!
....die Frage gesellt  sich hinzu / sind Ansprüche  arrogant?...
Irgendeiner sagte mal vor Jahren zu mir um sein permanentes Fremdgehen zu kompensieren und zu erklären und meinte das /tatsächlich auch noch ernst:
„ Du willst auch nicht jeden Tag Schweinefleisch auf dem Teller liegen haben, sondern gern auch mal zum Kalbfleisch greifen “ woraufhin ich ihn etwas entsetzt anschaute weil ich das Beispiel ziemlich daneben und unpassend fand.

- Abwechslungsreich zu sein - hingegen verstehe ich darunter, wenn einer das Bedürfnis hat sich weiterzuentwickeln, auch mal fähig ist, über den eigenen großkopfigen Tellerrand zu gucken -
was anderes kennen zu lernen, wie z.B. einen völlig anderen Beruf zu ergreifen, sein Hobby zum Beruf zu machen beispielsweise, denn das erfüllt die Tage des Alltags  ganz anders als die übliche Pflicht.

 


Alles was man gerne tut, tut man auch gut, ist meine Devise.
Ich war noch jung, keine Dreißig, schwer verliebt und konnte mir einen Partnerwechsel überhaupt nicht vorstellen, aber er – wechselte – oder verwechselte ständig Baum mit Bäumchen und kaum roch eine ein wenig verführerischer als die andere, hatte etwas verlockendes für ihn, - wurde Erstere unbequem oder stellte Fragen, die er nicht beantworten wollte, lief er wie ein Hündchen schwanzwedelnd der nächsten hinterher um sie mit seinem Charme zu betören.

Das ist nicht abwechslungsreich finde ich, das ist ein notorischer Fremdgänger der die Flucht vor sich selbst sucht.

Machen es Kater auch so?
Sind sie das ganze Jahr über läufig?
Fast, würde ich sagen ja, - denn die haben kein Verantwortungsgefühl sie folgen nur ihrem Trieb.

Doch ich kam kurzfristig vom Thema ab.-:-))
Ich wollte auf etwas ganz anderes hinaus.
Welches war das jetzt noch gleich?:-))

 Faden verloren - Thema vergessen - irgend-so-was...
… ach so, das war nur ein Kurztrip meiner Gedanken in die längst vergessene Vergangenheit.

Das war bestimmt nur deshalb, weil mir der Mann meiner Träume neulich per Zufall über den Weg lief. Doch ich erkannte ihn kaum wieder, das war nicht der, den ich kannte.

 


Halt - Stopp - jetzt fällt`s mir wieder ein. Ich wollte eine Geschichte über Bäume erzählen, Bäume die mindestens so rätselhaft sind wie der Mensch. Doch das ist eine andere Geschichte!

"  morgengemixtes an  Gedanken" -  @ Angelface 


denn Träume sind Schäume und wo Licht ist  -
ist auch Schatten.
 


ist er nicht wunderschön dieser Apfelbaum - wie er im Jetzt /

und zur Maienzeit voll erblüht
ich jedenfalls - kann mich kaum an ihm satt - sehen...
..
ich bin - entrückt und
voller Entzücken💞

Dienstag, 11. Mai 2021

Regentropfen, die an mein Fenster klopfen...

 -  Sonntagsspielereien...Collagen - Farbspiele - Motive - rund ums Haus - Experimente -

das Apfelbäumchen blüht - die Vögel zwitschern - ich hab Spaß sagt die Maus wobei nicht ganz klar ist - Wer die Maus und was mit ihr gemeint ist - vielleicht jagt sie ja die Katze statt umgekehrt?

  👧   Bildchen gucken ist auch mal drin ....lingelingeling...👀😁

 Wollte mein Eingangsbildchen ändern in das, weil ichs mal wieder " ändern wollte - in "Frühlingshaft"    - geht aber nicht: - google meint wieder was ändern zu wollen, sollte aber erst im Juni sein -

 - 💨 - hätte - würde - wollte - war aber nix 👻

 
also probier ich fröhlich was anderes weiter..
mich muss ich ja nicht lange suchen...👪die anderen
🌗🌙★🌟🌞Motive schon...

🌞 eindeutig - sonnig...🌞

das kommt nochmal unten in schw - weiß
🐦schaun wir mal was mir besser gefällt...🐦🐱


still und starr liegt der Platz.../noch ohne Gäste zur Nacht
habt Acht es dauert nicht mehr lang

 

kann das...👀...echt sein?
 N e i n es ist ein Fake...

 
vergessen - abgestellt - verloren -


wozu hat man Bildprogramme - richtig -  zum experimentieren...*

 
hey, nicht gucken, ich mach Pinkelpause...



oder so....

siehst du wie sie lächeln..

und wie sie so einfach ziehen ohne jemanden fragen zu müssen...


ungelöste Fragen...

es wächst und gedeiht...man kann es essen..
schon blüht die Erdbeere das freche Ding....
 

ich mag Collagen  - sie sind 1-2-3 - 4-5  abwechslungsreich...

Sprache auch -  wenn Katzen sie leise vor-sich-hin-denken

heute ist kein Sonntag -  trotzdem gibt es gebastelte Bilder

- Farbspiele - Rahmen - Formen und  andere  Basteleien..
siehst du wie das Gras spießt - der Frühling lässt sich nicht mehr aufhalten....

@ Angelface bastelt auch sonntags...und auch dann - 👀 wenn? s  kein Sonntag ist:-))

oder hat sie sich im Tag geirrt:-))


perspektivisch - nur ein kleiner  KLick - so mag ich`s aber auch...

Samstag, 8. Mai 2021

die Qualität guter Filme..ist ziemlich rar.

 Qualität...ist messbar.

Gute Fernsehfilme sind rar, das wissen wir alle, die in Coronazeiten ihren Alltag entweder im Home office oder - ganz ohne sinnvolle Arbeit verbringen.

Da bleibt manchmal außer lesen, die Wohnung versorgen, seinem Hobby frönen
und den Garten umgraben nicht viel übrig, um das Leben sinnvoll zu füllen.
Denn nach wie vor, ob geimpft oder nicht, ist die Aussicht auf Reisen immer noch bescheiden.

Die Wälder haben uns gesehen wie wir auf dunklen und hellen Pfaden wandern, die Seen die wir mittlerweile umrundet haben, deren Schönheit wir bewundern und auch die Hügel und Berge die wir erklettern.
Viele haben die Natur nicht mehr richtig bemerkt wenn sie in den Städten wohnen und in ihren Wohnungen eingepfercht sind, mit und ohne Kinder, mit und ohne Tiere die vielleicht einen gewissen Trost in der Isolation schenken.
Wir auf dem Land haben es vergleichsweise gut, wir haben Frischluft genug,  können raus in die Freiheit des Gartens, wir können wenn das Wetter es erlaubt, säen und pflanzen und bewundern was wir früh gesetzt haben.

  - Wirkliche Qualität im Fernsehen zu entdecken ist selten obwohl wir von Programmen überflutet werden. Deshalb haben auch viele schon ihren Fernseher abgeschafft und sitzen auf dem Trockenen was die Unterhaltung angeht.

Doch viele haben Netflix und wie die Anbieter alle heißen und striemen auf Teufel komm raus stundenlang durch die Angebote. Es sind meist Jüngere die das Angebot nutzen

Jedoch  Netflix kostet – die Anmeldung – das Angebot durchsieben und sich aussuchen was man sehen möchte.
Doch das sind Zeitfresser die uns des wirklichen Lebens berauben.
Viele kriegen es aber auch nicht oder wissen nicht wie  sie es anstellen und installieren  sollen.
Für viele ältere Menschen ohne Familienbindung und Anhang ist das Fernsehen die einzige Abwechslung, wenn sie viel sitzen müssen, nicht mehr wandern gehen können, weder Sport machen oder den Sport sowieso nie so mochten.
Wer kein Hobby hat das er liebt, mit dem er Zeit verbringt um sich daran zu freuen -  sieht in diesen Zeiten " ganz schön alt aus"!

Die ältere Bevölkerung gehört bestimmt dazu, sie ist abgehärtet, hat schon ganz andere Zeiten erlebt und ist bescheiden geworden.
Da ist die Glotze oft der einzige Lichtblick, das geht sogar noch - wenn die Sehkraft nachlässt, doch das Hörvermögen noch klappt..

Nachbarschaftsbesuche sind selten geworden, meist sitzt man alleine zuhause und tauscht sich nur durchs Telefon, Handy und Whats Aapp aus, das ist mager, aber vielen Abwechslung genug, denn man wird träge. Vielleicht auch lustlos. 

Hier stelle ich die Frage: sind wir Einzelgänger
oder dazu geworden -  oder "Rudeltier"?

Ich versuche mich oft in die Gemüter  anderer zu versetzen wenn ich nachmittags  durch die Gärten spaziere, mir die Leute und ihre Gesichter ansehe und denke mir: was machst du armes Ding abends alleine?
 Was tust du...
„ Weinst du vor dich hin weil dir jetzt so vieles fehlt was du früher nicht richtig ausgeschöpft hast, gehst du früh zu Bett um den Tag zu vergessen“?
Wo bleibt dein Spaß am Leben – ist er dir völlig vergangen?

Corona schafft uns irgendwann alle,
wenn wir nicht gegen das Nichtstun in uns ankämpfen.
Es macht sich so viel Unzufriedenheit breit, so viel Gegenwehr, so viel Unverständnis für die allgemeine Lage. Man bekommt immer mehr den Eindruck: Jeder denkt nur noch an sich.

Die Freundlichkeit und Fröhlichkeit hat sich oft schon lang auf leisen Socken davongemacht.

Kleine Erlebnisse fehlen, die Sonne fehlt, der Frühling und die Wünsche, ja die haben sich völlig verdünnisiert, wer weiß – wo sie geblieben sind.

Man nimmt Stimmungsaufheller – rettet sich mit ihnen über den Tag oder guckt in die Luft … das sehe ich in vielen Gesichtern.
Wo bleibt dein Lächeln – dein Frohsinn? Welche Qualität hat dein Leben wenn du nicht mehr kämpfst.

Gestern Abend hab ich eine echte Kämpferin im Leben gesehen – die Berger wird Achtzig und zeigt sich in Arte und 3-sat in ihrer ganzen Bandbreite! Zudem gibt es eine interessante Doku über sie.
A c h t u n g -  die Fernsehbilder - kommen hier nicht, zwar hat man  Handy -  es ist keine Werbung  wenn,  dann über die Erwähnung des Filmes -  aber die Bilder dessen fallen unter die Urheberrechte.


 die Frankfurter Rundschau schreibt unter anderem  mit den Bildern des Filmes eine Rezension

 ( P.T.Gangloff schreibt die Kritik ) keine Werbung/nur Namensnennung

Ich fand ihn phantastisch – den Film –„ an seiner Seite „ auch in der Besetzung mit Peter Simonischek,  bin weniger sein „ FAN, aber über sie hab ich ganze Wasserschüsseln voll-geheult, was für eine Frau!

Während des Films klingelte 3 x das Handy, ich konnte nicht dran-gehen.
Mit welcher unglaublichen Kraft spielt diese Frau, eine Persönlichkeit tritt nicht wie eine Diva ab, sondern bleibt Mensch bis zum bitteren Ende.

Sie will aufhören – irgendwann – klar sie hat es verdient in ihrem Alter aufzuhören, aber ich werde sie wie die Elstner, wie irgendwann auch die Berben,  die Hoger, wie die Hörbiger, Erika Pluhar und viele andere  vermissen, wie die Milva die uns kürzlich verlassen hat und nicht mehr in unsere Wohnzimmer mit ihrer kraftvollen Stimme hereinschaut.
Wie viele andere, die vor ihr von der Schauspielbühne abgingen – auf irgendeine Art – vielleicht in ein neues anderes Leben.

Irgendwann schrieb ich mal – sie sterben nicht wirklich – sie wechseln nur die Räume – sie alle bleiben im Licht unserer Erinnerung,  die irgendwann verblasst und stirbt wenn auch wir von der Bühne des Lebens gehen..

So ein Film nimmt mich mit, reißt mich mitten ins Geschehen mit ihrem ausdrucksstarken Spiel das so ungeschminkt tiefe Gefühle zeigt.

- mit Mut zum Alter, Mut zum Gefühl und zur Emotion -

Ein toller Film, eine tolle Persönlichkeit die sich hoffentlich in noch vielen Filmen zeigt./ Egal ob es alte oder neuere Filme sind.

 ich sah gerade am 10.05.  dem morgigen Montag wird der Film noch einmal für alle die sich dafür interessieren im II. Programm gezeigt.

Solche und ähnliche Filme sollte es viel mehr gehen, Filme die das Leben und  schauspielerisch eine Wirklichkeit zeigen, eine von vielen - die viele von uns in unterschiedlichen Themen selbst im Alltag  erleben.

Danke Senta Berger, du bringt die Qualität guter Filme direkt zu uns ins Wohnzimmer, das würde ich dir gerne selbst mit meiner Hochachtung sagen. Vielleicht - sagen dir das auch andere.
Das würde mich  als Geburtstagsgeschenk für  Dich freuen.

@ Angelface  




" Handybilder sind nicht immer die schlechtesten...* :))
wenn man sie dann in Groß auf dem PC sieht...