Samstag, 24. September 2022

stimmungsbrüche...* @ angelface

 


stimmungsbrüche
    ♥.  melancholie...*

Ich denke etwas bis zuende gedacht zu haben
ist produktiv wenn man dann
zwar mit ♥ aber richtig handelt...

es ist Herbst
Herbst der Gedanken
nicht immer nur bunt und schön
auch mal trüb - traurig - versonnen
darin  sehnsuchtsvoll verklungen
...  ein inniges Lied

* ♥.
im Herbst denkt man mehr als im Sommer
der abwechslungsreich und sonnig /war und noch ist
das Glas ist oft voll - dann  halbleer - dann leer auch schwer ?
wie ein Kristallglas das zerbricht
stimmungsbrüche sind zeitlos  - oft schwer -
sie heften sich an dich und reden...*
in der Nacht und am Tag


ich denke und ich bin
ich bin ich -  wenn ich denke


 doch denken tut weh
kann weh tun - schmerzen
wobei Schmerzen im Rücken & Kopf
oft nur der Ausdruck der Gedanken sind
darauf  folgt die Erkenntnis und auch das Wissen
vielleicht etwas falsch gemacht zu haben
oder zu wenig be/ & gedacht
nicht das
was im ♥.Inneren sich regte
oder wichtig war

Das Gefühl zu lieben wird einem geschenkt
oder in die Wiege gelegt
es zu bewahren
kannst nur du
allein

auch an den anderen zu denken
sich hineinfühlen
mit ihm mitdenken
kann man
sollte man
würde man
wenn man nicht nur an sich denkt

*

was bleibt
ist oft Schweigen

weil es bequem ja fast angenehm ist
nichts zu sagen



vielleicht kommt auch Einsicht
bestimmt Vorsicht
vor dem nächsten Versuch
etwas richtig zu tun
es zu wagen
und zu sagen

*

wie ein Schmetterling leicht
fliegen meine Gedanken davon
nach vorn
um nicht zurück zu kehren

*

Hoffen - gar  --weinen --* oder klagen ist nicht mein ♥. Ding -

warten  auf etwas
was nie kommt
hat noch nie etwas gebracht

außer voller Sorgen
in einem Wartezimmer
voller  Ärgernis
 Kümmernis oder Ungeduld -
zu landen
in dem man sich 
gut und sicher
im Selbstmitleid herumtreiben kann

was auch nichts bringt
keine Erkenntnisse
wie es auch anders geht
indem man es ausprobiert

damit vergeht die Zeit
die man noch
besser nutzen könnte...

Unerfülltes vergessen
Schönes in sich behalten
steckt auch im eigenen
schweigenden vor – sich - hin sinnieren
das irgendwann
 dem anderen weh tut

*

Erkenntnisse
über die man redet
sind letzten Endes immer gut
für sich selbst
und den anderen
es ist die
Mitmenschlichkeit 

 die
Achtung - Rücksicht und den Respekt
 der zeigt
 was man dem anderen schenkt

wenn all das fehlt
ist es das entgültige Ende
der eigenen Gedanken
für den anderen

*

♥.@ angelface

*

Licht und Schatten ist überall um uns herum
doch wir können wählen worin wir uns bewegen wollen
wählen wir das Licht - glänzt der Tag golden- die Luft ist süss und warm*
wir sind freudig erregt * lachen * & lächeln und geben dies an andere weiter

wählen wir den Schatten
na dann, wir hatten  ja die freie Wahl

*

was jammerst du im Geheimen
  schweigst  mich an
lach mich lieber an
♥.XXX ♥.

 lass uns
einfach reden
dann wird alles leicht
das zueinander stehen
 das Da sein füreinander
leben



*

 ich  denke - feile  - überlege
drei  kleine Worte
und es bekommt alles
ein anderes Gesicht
und damit
auch ein anderes ♥.Gewicht

*


11 Kommentare:

  1. Naja. Manchmal können wir leider nicht wählen, ob wir uns im Licht oder im Schatten bewegen. Manchmal wirken Einflüsse, denen wir ausgesetzt sind. Aber wir können dafür sorgen, dass wir uns an dem stärken, was an Gutem und Schönem da ist. Und diese Kraft dann einsetzen dafür, was uns Wichtig und viel wert ist. Das heisst auch, eine Meinung zu haben und diese zu vertreten! Wir leben in Staaten, in denen das (noch!) möglich ist. Es ist nicht immer einfach, sich einzusetzen und seine Stimme zu erheben. Wer sich exponiert wird angreifbar. Also sollten wir uns schon im kleinen Kreis daran üben, das zu vertreten, was wir denken. Wenn man dabei den Respekt für sein Gegenüber nicht verliert ist keine Meinung eine falsche, sondern nur eine andere- die unser Gegenüber vielleicht auch dazu anregt, die eigene Sichtweise zu hinterfragen. Oder umgekehrt!
    Einen schönen Sonntag dir, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  2. liebes Hummelchen
    du ergänzt damit meinen Beitrag
    mit deinen Gedanken
    wundervoll, es berührt mich
    denn so sind auch meine Gedanken...

    liebe Grüße aus einem verregneten milden Sonntag
    angel

    AntwortenLöschen



  3. Melancholie im September? Es sind wohlgeformte Worte, liebe Angel, die mit viel Gefühl gedacht und geschrieben sind und mir gefallen. Dennoch ist die Natur noch voll im Gange, die Tage leidlich hell. Also Kopf hoch.
    Liebe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Heidrun durch deinen lieben Kommentar erinertest du mich daran noch ein klitze-kleines bißchen was im Gedicht-Text "richtungsändernd " zu vervollständigen und zu korrigieren,
      Dank dir dafür, ich hatte es zwar schon im Kopf, doch fast schon vergessen, gehts dir auch manchmal so wenn du lyrk und Prosa schreibst oder " sitzt bei dir alles beim ersten mal?
      liebe Grüße und der Kopf sitzt immer weit oben; - zumindest meistens bei mir..lächelt...angel
      P: S. freut mich sehr wenn dir der text und die Emotion darin gefällt!

      Löschen
  4. "Ich bin ich wenn ich denke" ... wie wahr, denn nur mein Geist kann die Gedanken haben die sich mir aufdrängen. Kein anderer wird etwas aus meiner Perspektive heraus beurteilen können. Insofern:
    Wer beurteilt, was richtig ist? Man auch nach langem Nachdenken nur so handeln, wie man es selbst für den einen Augenblick als richtig erachtet.
    Letztlich ist denken nicht mehr als das Abrufen von erlernten Strukturen, das Erinnern an Situation, an Rückschlüsse die sich manifestiert haben, Emotionen, die sich verfestigt haben. Ein anderes Gehirn mit anderer Prägung kommt in gleicher Situation vielleicht zu einem anderen Ergebnis. Manche hinterfragen sich gar nicht, sehen nur ihre primären Bedürfnisse, nie die auslösenden Faktoren für ihr Verhalten.
    Ich bin froh, wenn mein Geist merkt, dass er sich unnötig erregt und zu einer Art Betrachtung von oben zurückkehrt, die einem erlaubt, Freud und Leid als das hinzunehmen was sie sind - sich wandelnde Zustände, von dem wir den einen lieber mögen als den anderen :-) Lassen wir die Gedanken fliegen und schauen ihnen ohne Wehmut hinterher.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  5. lächelt...sehr unterschiedliche Kommentare die auf diesen Beitrag kommen, von Kopf hoch - was eine andere Erkenntnis verrät - bis zum letzten Satz von Christane... - vor allem die Gedanken darüber was das Denken - nachdenken & mitdenken - angeht und wie manchmal widersprüchlich es empfunden wird, aber - sehr interessant...auch eure Ansichten... das bringt mich doch glatt zum darüber nach - denken...
    herzlichst ein Dankeschön...* xxxAngel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Angel,
    du sagst es, wir können wählen ob wir uns in Licht oder Schatten bewegen wollen, beide sind ständig um uns herum, aber manche Menschen nehmen vor allem das eine wahr und andere sehen vor allem das andere.
    Ich habe mich vor längerer Zeit schon dafür entschieden, vor allem das Licht zu wählen. Das heißt nicht, dass ich die Schattenseiten nicht sehe oder ignoriere, aber ich versuche ihnen nicht so viel Gewicht zu geben, dass sie mich ganz tief hinunterziehen könnten... (Und ich denke, bei dir ist es so ähnlich...)
    Herzliche Rostrosengrüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/09/strudlhofstiege-gartenpalais.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja liebe Traude, bei mir
      ist es auch so
      ähnlich ...
      wenn man sich in Gedanken nah bleibt, mitdenkt und fühlt ist das ein großes Geschenk, das man bekommt und für das ich - dir - dankbar bin...
      ganz liebe Grüße...angel

      Löschen
  7. Was für eine schöne Lyrik...
    Gedanken aus dem *ich* der Schreiberin... Für mich wirkt es wie Septemberblues, doch ich denke, dass ist nicht das Ansinnen der Schreiberin, das ist mein Gefühl.
    Tief und dicht kommen die Worte daher, schweben vom beschriebenen Blatt in die Seele des Lesenden.
    Ich mag es.
    Lieben Gruss von der sissi

    AntwortenLöschen
  8. wenn der Schatten uns trifft und de Sonne irgendwo zwischen licht und schatten untergeht, hilft nur ein dankbares Lächeln und die Gewisshet irgendwo hat alles einen Sinn und alles ist gut, - zulassen was geschieht, sich dennoch nicht unterkriegen lassen, akzeptieren was unabänderlich ist trifft auf viele Lebenssituationen aller Menschen unterschiedlichster Art zu.
    die einen trifft es nie - andere schwer - das gilt es auszuhalten - die eigenen Kräfte zu mobilisieren...andere nicht zu belasten - bei sich zu sein und zu bleiben.
    es hat ein anderer bestimmt, so wie es ist - bleibt,...oder wird.
    ich nutze die Zeit, die Nächte und die Möglichkeit des geschriebenen Ausdrucks die mir zum schreiben und denken bleibt...und was unten dabei herauskommt ist Dankbarkeit.
    post ist an dich unterwegs..
    umärmler Angel

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -