Mittwoch, 24. Juni 2020

Rückschau 2014 und heute

Rückschau und Vorschau

es ist keine schlechte Idee in einem Gartentagebuch zurückzublicken und zu blättern - wie es sara in ihrem Gartentagebuch macht, oder wenn Tina in ihre früheren Kleiderschränke schaut und auch ich schaue zurück in manch alte Beiträge.
Hole mir Bilder auf den Schirm die lange vergangen sind und sich grundlegend verändert haben.
Warum macht man das? 


Um zu sehen was man alles – in welcher Zeit - geschafft hat?

Was in verschiedenen Jahren und zu allen Jahreszeiten alles neu und frisch im Garten erblühte?
 Vieles ist nicht mehr da, dafür aber anderes  hinzugekommen.
Bei mir sind es die Farben und das Licht, der Schatten und der Stand der Sonne, die mein Leben beleuchten und bereichern.
Die Büsche und Bäume die enorm gewachsen sind ...
wie sich eine Wiese in einen Garten verwandelte was ich mir damals noch nicht so recht vorstellen konnte.
Heute blüht Licht und Schatten darin und wechselt sich mit dem Stand der Sonne ab..

Auch ich hatte ja keine Pläne, vielleicht ein ungefähres   Konzept, einen Wunsch und eine Vorstellung?
Wer weiß – es ist lange her.
Genau genommen fast 7 vollendete  Jahre.

Freunde sind gekommen und wieder gegangen vielleicht weil sie keine waren, oder  sie sich etwas erhofft hatten und anscheinend nicht bekamen. (?)
 Vielleicht war es ihnen aber auch nur zu weit weg zu mir oder zu abgelegen.(?)
Ich frag nicht lang und nehm es so wie es ist.
So schaut man gleichzeitig auch auf Menschen zurück die einst deinen Weg gekreuzt und wieder verlassen hatten.
Dagegen ist die Wildnis des Stadtwaldes geblieben, denn Wildnis verschwindet nicht von alleine, man muss sie roden um sie zu vernichten.

Die Birke, einst zum heutigen Vergleich ein winziges Bäumchen, ist über 2 Meter groß und begrenzt ein Grundstück das sich nun längst Garten und nicht mehr Wiese nennt.
Mein Vermieter staunte Bauklötze als er nach einem Jahr kam um mir die  erste Nebenkostenabrechnung  freundlich zu überreichen.
So
hatte er sein Grundstück noch nie gesehen, schon gar nicht als er mir „das Haus „ und Grundstück " übergab".
Mittlerweile steht ein Vorbau am Haus wo vordem nur ein holpriger Schotterweg voller spitzer  Steine und sobald es regnete voller tiefer  Pfützen war.


Ein Frühbeet lacht mit duftendem Bohnenkraut und blühenden Erdbeeren den Besucher an,
ein zweites Kleineres lehnt sich gemütlich an die Seitenwand des Hauses und bietet Tomaten, Maggikraut und Pfefferminze Schutz vor dem Regen.
Auch eine Tomatenpflanze träumt dort vor sich hin.
Sie fühlt sich wohl im Schutz der anderen Pflanzen. Sie vertragen sich gut miteinander.
so war es früher
so heute - üppig grün

nur einmal vorbehandelt, die Farbe kam später
  Ein Holzgartenhaus - erst hellbraun,dann leicht verwittert,  nun bunt -  neben den großen Tujabäumen am Weg zur Straße fasst mindestens eine Tonne Pellets zum Heizen und beherbergt gerne noch das Fahrrad, die Reifen des Autos und Werkzeug.
Auch die Sonnenliegen haben ein Plätzchen im 2. Gartenhaus gefunden ebenso wie die Sonnenschirme , die fröhlich im Wind des Sommers ihre Farben schwenken.
Schatten und Licht sage ich immer wenn ich liebevoll und stolz meinen Garten betrachte der mittlerweile viel Arbeit macht weil ich viel in ihm angepflanzt habe.
Mutters Flieder blühte dort zum ersten Mal in seinem Leben. Ich staunte mit weil ich ihn nur " in  grün" kannte.
Selbst die Bohnenkästen die ich von ihrem Balkon mitnahm, hatten zeigten reiche Blüten und Ernte schon im ersten Jahr.
Als die Bürgerreporter 2014 in meinem bunten Garten auf den Stühlen und Bänken Platz nahmen, stand dort kaum ein Busch, ein Strauch und wenn, sahen sie winzig und nur grün aus.
Der Garten ist ein Garten und verdient sich jedes Jahr seinen Namen neu  indem er mir Gänseblümchen, Vergissmeinnicht, Löwenzahn, Glockenblumen,  Klee und Mohnblüten schenkt, mich immer wieder mit seinen echten Farben begeistert die kein Maler auf ein Bild zaubern kann, denn sie sind wie die Natur nah an der Wirklichkeit  und nicht  aus Ölfarben oder mit Wasser durchtränkt.

Die Vogelschar die in den Bäumen lebt und sich jeden Morgen fröhlich von Baum zu Baum Geschichten erzählt, hat  -  wie die Eichkätzchen die ebenfalls lustig durch die Baumwipfel hoch und runter turnen- fleißig Samen verstreut die sich zu neuen Blüten und Blättern entwickeln an die ich längst mein Herz verschenkt.

Ich glaube, man merkt wohl beim Schreiben dass ich  schwer in meinen Garten verliebt bin, warum auch nicht.
 Er er/nährt ja nicht nur meinen Magen, sondern auch die Raupen, Schmetterlinge, Spinnen Eidechsen, Igel, den Maulwurf und anderes 4 und 6 füssiges Getier., denen ich  gerne den Platz gebe sich mit - zu- er-nähren...

wenn die Sonne wandert und der
Schatten auf die Gräser fällt, verstecken sich die Eidechsen im Gras und suchen Tau...
nachts glimmt ein zartes Lämpchen...*
am Klee wird herumgeknabbert..
nicht nur ich, sondern alles was hier so kreucht und fleucht darf  mit zugreifen
zwei die sich gerne unterhalten...
                  weil sie so verschieden sind tauschen sie Neuigkeiten aus...
 Ich finde, gerade in der heutigen Zeit voller Eile, Hetze und Unsicherheiten  schenkt einem ein Garten der so urwüchsig ist, worin wachsen darf was will - unglaublich viel Frieden, Stille und Zufriedenheit.
....*  Damals wie Heute.....* So schwelge ich regelmässig im Sommer im grünen Glück.



@ Angelface

6 Kommentare:

  1. Liebe Angel, man sagt ja, dass die Natur ca. 7 Jahre braucht, um sich zu regenerieren. Das beweist sich also auch in deinem Garten, und ganz eindrücklich kann man es im Film "Unsere grosse kleine Farm" mitverfolgen. Von tot auf Paradies 7 Jahre- das ist eigentlich nichts, wenn man es sich so überlegt. Und macht uns einmal mehr darauf aufmerksam, dass die Natur zu Grossartigem fähig ist!
    Deine kleine Wildnis ist so schön, und man kann aus deinen Worten lesen, dass du sie liebst! Ohne Natur können wir alle nicht- leider gibt es einfach zu viele, die das nicht einsehen (wollen). Sie täten gut daran, diese Einstellung mal zu hinterfragen....
    Meine Weide wächst wieder fröhlich vor sich hin, und ich bin so gespannt, ob die ausgesäten Wildblumen gedeihen werden! Vorsichtshalber halte ich die Fortschritte jeden Samstag mit der Kamera fest- bin gespannt! 😊
    Ich wünsch dir fröhliche, gemütliche Sommertage in deinem Garten!
    ❤️liche Grüsse!
    PS: Hier ist es von Null auf Hundert Sommer geworden. Und ich kann heute Überstunden abbummeln. Herrlich!

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja auch an Pflanzen, Sträuchern und Bäumen merkt maan wie die Zeit vergeht. Im Kaufe der Jahre wächst dies alles und man bekommt üppiges Grün und hohe Bäume.😊
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angel,
    ja, ein Garten schenkt auch Geborgenheit und deiner ganz bestimmt. Ja, auch ich muss immer wieder schmunzeln, wenn ich Fotos sehe, die ich vor ein paar Jahren gemacht habe. Uii, da waren manche stattliche Gartenbewohner noch recht klein.
    Schön, dass auch du die Veränderung so magst.
    Genieße dein Paradies.
    Liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Man wundert sich immer wieder ,wie schnell in ein paar Jahren alles wächst und gedeiht. Bei Dir darf alles wachsen wie es will, da fragt niemand nach. In fast 40 Jahren habe ich unseren Garten immer mal wieder neu gestaltet. Nun kann ich mich am Grünen und Blühen erfreuen wie Du, aber zum Nachbarn darf es nicht wuchern.
    Mit Freude hast Du geschrieben und so wünsche ich Dir von Herzen weiter Freude im Gartenparadies, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Angel,
    es ist oftmals erquickend wenn man in die Vergangenheit
    der Natur eintaucht um zu sehen und zu erkennen wie wunderbar sie uns verzaubert, man wächst mit ihr mit, sie nährt die
    Seele und erfreut das Herz. Man möchte singen und springen
    und hoffen, es ist für die Ewigkeit. Verliebt sein in das
    eigene Gartenparadies ist eine schöne Begebenheit, sie befreit, man schöpft Kraft und vergißt alles umsich herum.
    Einen schöneren Ort kann es wohl kaum geben, so ist das
    Gefühl in diesen erlebenden glücklichen Momenten.
    Ganz liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  6. eine wundervolle Liebeserklärung an deinen Garten
    und den Platz an dem du heimisch geworden bist
    schöne Bilder im Vergleich

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -