Donnerstag, 14. Januar 2016

Rückschau…auf rote Schuhe.



Flohmarkt, bald ist wieder die Zeit.
.
Könnte ich mal machen, aber für Antiquitäten, denn manche Sachen sind antiquierter als  ich.

Was räumst du denn schon wieder“? fragt mich der Nachbar, der unvermittelt hereinschaut, „schmeiß doch mal weg, was du nicht mehr brauchst“, doch mir fällt das schwer. Was sich so im Laufe eines langen Lebens alles ansammelt ist schon beachtlich. Eigentlich brauche ich ein ganzes Haus um alles unterzubringen was ich aufheben möchte, weil es schön ist, weder abgenutzt, noch viel getragen, benutzt und in den Schrank zurückgestellt, ausmisten ist die Devise. Nur, mein Haus ist klein und fein, da passt nicht so viel hinein, man spricht ja gerne davon,“ ich habe mich verkleinert, so fühle ich mich wohler, hab weniger zu tun". Einen ganzen Karton für das Asylantenheim gibt es wieder, sie werden sich freuen, egal ob das nun Mützen sind, Handschuhe, oder dicke Pullover, das eine oder andere Hemd, ich weiß ja, die ziehe ich nicht mehr an, also weg damit, denn die brauchen ja alles was tragbar ist.
Ich „räuse“ ein wenig, obwohl mir gesagt wurde den Ausdruck gibt es gar nicht, ich hab ihn erfunden und erkläre freundlich “räusen“ ist: aussortieren, ordnen, durchschauen, entscheiden ob weg oder bleiben.“ Du mit deinen Wortfindungen höre ich darüber, du erfindest Worte und dich jeden Tag neu“!

Macht’s  was? Mir nicht – und freue mich darüber als ich Kartons vom großen Schrank  wuchte, hineinschaue und:
meine alten Tanzschuhe entdecke. Gott, was sind die noch schön. Nicht mehr ganz neu, vielleicht 10 x getragen, haben sie mich über gar manche Tanzfläche geführt unglaublich bequem, fast wie ein Hausschuh haben sie mir am Fuß gehangen und mir Freude gemacht, sogar Preise und Abzeichen hab ich mit ihnen gewonnen. Jetzt dürften sie allerdings nicht mehr passen. Größe 36 trage ich schon lange nicht mehr, irgendwie werden die Füße immer größer. Pech für den Träger. So ein Mist!
Will ich die wegschmeißen obwohl ich ganz genau weiß, sie trage ich nie mehr? Es hängen so viele schöne Erinnerungen daran. Und wer weiß,  tanzen werden die Asylanten eh nicht, denn die kennen wahrscheinlich keine Disco weil sie ihre Kinder erziehen, Fuß fassen und die Sprache erst mal lernen müssen. Daneben im Karton stehen einsam und allein die roten

Schuhe, eine Farbe zum weg knien, leuchtend rot. Jede Frau braucht einmal im Leben einen roten Schuh. Die  waren einmal sau teuer- nicht die natürlich, die Originale mit dem 10 cm hohen Absatz wie Waffen, die gibt es schon lange nicht mehr. Doch, nur weil rot - wollte ich andere haben. Nicht ganz auf die Leuchtfarbe verzichten. Ein klein wenig ähneln sie den alten, ach so teuren die ich kaum trug weil die Gelegenheit fehlte, denn irgendwann war die Zeit der Bälle vorbei.Diese hier sind größer und der Absatz kleiner, meine Gedanken eilen hinter ihnen her, ich seufze schwer, putze sie und lege sie beiseite, vielleicht kommen sie eines schönen Tages mit Nagel an die Wand, ich weine ihnen ja nicht hinterher.Mein Foto Doch sollte ich sie tatsächlich noch einmal tragen, müssen neue Absätze dafür her, die alten sind nämlich längst abgelaufen.


© Angelface

Kommentare:

  1. Es ist nicht immer ganz so einfach, sich von Dingen zu trennen - ich kenne das. Aber wenn es mich 'gepackt' hat, ist kein Halten mehr. Dann kommt alles weg!!! Da dieser 'Anfall' erst ein Jahr zurück liegt, hat sich seither noch nicht so viel angesammelt!
    Rote Schuhe an einem Nagel an der Wand wird es von daher bei mir nicht geben!!! :-) LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. liebe Martina, es kann ja nicht jeder" rote Schuhe haben", :)) oft bevorzugt man ja gedecktere Farben, an der Wand machen sie sich schön, sehen lustig aus wenn sie zu der Einrichtung passen - nee, Scherzhaft gemeint, sei froh wenn du nichts zu entsorgen hast.Wenn*s mich packt, mach ich das auch!

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, ich bin auch gerade wieder dabei mich von vielen Sachen zu trennen. Meine roten Schuhe und auch meine goldenen habe ich schon entsorgt, waren eh abgetanzt und reingepasst habe ich auch nicht mehr. Bei uns sind die Asylanten mit Klamotten eingedeckt, sie wollen nur noch kleine schmale Herrenkleidung, damit kann ich auch nicht dienen. Also ab in den Kleidersack.Jedes Jahr im Frühjahr wird ausgemistet, aber manches Teil tut mir auch leid.
    Viel Spass, die roten Schuhe passen doch an Dein Gerätehaus und in Deinen bunten Garten...zwinker und Grüssle, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Füße wachsen ... vor 40 Jahren noch in Schuhgröße 38 gepasst, muss auch ich heute 40/41 kaufen. Von Berufs wegen die *Füße breit gelatscht* nenne ich das. Aber nicht nur die Füße sind mir entgleist, der Körper hat es auch geschafft, sich zu weiten ... lächel.
    Nachdem ich in 5 Jahren 3x umgezogen bin, habe ich mich schon verkleinert und trage immer noch zu viel Ballast des Lebens mit mir herum.
    Doch ich habe nie dem Konsum gefrönt und alte Werte immer gewahrt.
    Mein Möbel trage ich genauso mit mir wie Schuhe, Kleidung, Geräte ... lasse noch reparieren, so ich jemanden finde, der es noch kann. Damit war ich immer gut zufrieden und leiste so einen Beitrag zur *Nichtvermüllung* unserer Umwelt.
    Rote Schuhe besitze ich 2 Paar ... nicht so schön wie Deine und auch nicht besonders teuer damals, doch sie passen noch. Ob ich sie jemals tragen werde ... ja, immer mal wieder einfach nur so. Auf einen Geburtstag zum Beispiel, da wird dann auf den Fuß geschaut und gelächelt. Kommentare gibt es auch ... da grinse ich einfach... ist doch toll, ein bissl verrückt zu sein.

    AntwortenLöschen
  5. ist doch toll, ein bisserl ver-rückt zu sein liebe Sissi, klaaar!!! Und dann quetschen wir uns gemeinsam im Sommer in die roten Schühchen, lassen und ganz dezent mit dem Auto und Chauffeur ins nächste Cafe fahren, wacklen vergnügt mit demn Füßchen und amüsieren uns sehr! weisst du, dass ich mich nach dem telefonat mit dir direckt neben meine NUDELN auf der Treppe gelegt habe, vor Lachen!!!?!° bittäseeeehr....auch das gehört zum verrückt sein.

    AntwortenLöschen
  6. ... grins ... warst für einen Augenblick selbst eine Nudel ... Ich finde auch immer mehr Gefallen daran, meine Verrücktheit zu leben. Da ist das Alter wieder was Schönes, man lässt es zu bei ollen Schrullen ... das mit den roten Schuhen zur Eisdiele machen wir auf jeden Fall, egal, wie eng es den Füßchen wird.
    Ich musste auch noch lange lachen bei dem Gedanken an die gefallenen Nudeln ...
    Lachende Grüße von der sissi

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -