Freitag, 24. Juli 2015

gerne leben

2010 schrieb ich diesen Text als kleines Buch und stellte es mir auf den Nachttisch damit ich diese Zeilen nie vergesse...
ich erinnere mich gerne daran...

Mmhm,… leben


schmeckt gut, wie eine deftige Bauernbratwurst - jetzt schon, egal an welchem Ende man hinein beißt. Herzhaft und kräftig, manchmal auch süss und ich wünsche mir, es dauert noch lang..

Leben kann zuckersüß wie eine Praline oder sauer wie ein eingelegter Hering sein.
Aber darauf muss man erst mal kommen und sich dann entscheiden, was man davon will!

Als ich noch 12 Std. am Tag etwas ganz anderes arbeitete, von früh bis spät unterwegs war, wäre ich ganz sicher nicht auf die Idee gekommen mein Leben als ein schmackhaftes Etwas zu bezeichnen.
Es war mehr fahlgrau als grün. Gezeichnet wie ich - von Hektik und Eile.
Heute hier, morgen da, überall dabei sein, alles machen, eigentlich immer nur tun.
Zeit für Theater, Kino, Opern, Reisen, Urlaube, Freunde, Bücher, Hobby und Spaß galt es davon abzuknapsen.
Jetzt im letzten Drittel angekommen, bin ich jeden Tag bewusst dankbar dafür, dass sich das geändert hat.


Im Heute angekommen, man könnte auch sagen in den letzten Septembertagen – lebe und arbeite ich genauso viele Stunden am Tag, - habe ich mein Leben zu einer schmackhaften Kartoffelsuppe zusammengerührt, von der ich – mit zarter Sahne verfeinert - jeden Tag den Rahm abschöpfe.



L e b e n  s c h m e c k e n ...heisst es geniessen

Es schmeckt saftig, es schmeckt süß wie eine Praline.
Man könnte aber auch dazu sagen:
Im riesigen Lebens - Topf gurgelt eine duftende Brühe in der ich selig schwimme.
Sie scheint endlos zu sein und nicht alle zu werden, so als hätte der Topf keinen Boden sondern käme geradewegs aus der Erde die ihn immer wieder auffüllt.
Ich habe Platz, ich habe Zeit, ich habe Ruhe und keine Eile.
Im Topf zusammengemixt habe ich zum grauen Schaum:  - Hektik und Eile, Wut und Zorn, Sorgen und Nöte, Ängste und Frust - den ich abschöpfe und beiseite lege. Ich brauche all das nicht mehr. Der Schaum gab nur die Würze für die Basis der Suppe, die Boullion. Den Schaum habe ich umgetauft in schmackhafte Sahnesoße aus Rahm mit ein wenig kräftigem Ei.
Unten am Boden liegen die Köstlichkeiten, die schmecken.
Duftende Kräuter, Kartoffeln, Möhren, Lauch, Markknochen und jede Menge nahrhaftes Gemüse, ein Stück Suppenfleisch das Knochen und Muskelfleisch kräftigt.

Morgens um 6°°, zu einer Zeit, in der ich sonst jahrzehntelang immer schon voller Hetze bereit zum Abmarsch und blind für alles andere war, heißt es nun im Heute:

Gemächlich aufstehen, den Bademantel überstreifen, die Schlappen anziehen und im Dunklen über den Hof zum Gartentor laufen.
Der Wind streift durch mein Hemd, doch meine Haut fröstelt nicht, mir ist es warm, obwohl es kühl ist.
Auf dem Weg begleiten mich die runde Sichel des Mondes und die Sterne, ich blicke hinauf und sage zu ihnen: mhmm…guten Morgen… l e b e n.
Ein gutes Leben.
Während ich die noch duftend warmen Brötchen vom Gatter abpflücke, nein, sie wachsen nicht von selbst dort – der Bäckerjunge hat sie schon 2 Std. vorher gebracht – mit ihnen und der knisternden Tüte zurücktapse, sage ich ein zweites Mal: mhmm…guten Morgen…
Du L e b e n.

Wenn ich dann den gluckernden Kaffee - der in der Zwischenzeit automatisch in die Kanne gelaufen ist, in meine Tasse eingieße, mich damit wieder ins kuschelig warme Bett lege, dabei in ein süßes Croissant beiße, sage ich ein Drittes Mal:
mhmm…guten Morgen… l e b e n.

Dann öffne ich weit die Fenster und lausche im sanften Dunkel der Nacht, wie sie sich auf den Tag freut. Mhm… leben, zum Vierten Mal.
Jetzt ist die Traumzeit des Tages, das frühe Morgenrauschen bereit und ich, mich darauf einzulassen.

Nie hätte ich gedacht, dass leben so einen Spaß und eine Freude macht.
Eile nicht, verweile jetzt im Hier, das habe ich zu meinem Lebensmotto gemacht und das dauert über 12 Stunden am Tag.
Jetzt heißt leben nicht mehr nur so, jetzt ist es das auch, denn jetzt erst beginnt der Tag..
Denn nun heißt er für mich

nicht nur gut
sondern auch gerne
nicht nur gerne sondern auch gut
lebe ich und freue mich auf jeden neuen Tag.

Richtig leben - eben...
ohne Hetze, ohne Eile. In Ruhe und verweile gerne darin, solange es dauert und das ist hoffentlich noch ganz lange.


Ich schaue in den Himmel und geniesse die Wolken und Sterne.
Jeden Tag.
Und doch weiss ich - es ist nicht jeden Tag das gleiche. Heute bin ich glücklich wenn ich in den Himmel schaue, das kann morgen schon wieder anders sein.

der Link zum Buch
http://www.bookrix.de/_ebook-angelface-mhm-leben/ 
© Angelface


Kommentare:

  1. Es ist einfach wunderbar, wenn man so angekommen ist in seinem eigenen Leben, wie du es hier beschreibst! Mein Leben verlief ähnlich, doch die Zeit der Hetze war vielleicht notwendig, um jetzt die andere Seite des Lebens, die Ruhe, besser genießen zu können. Damals ging es nicht anders, Das Leben forderte mich (uns). Den Lohn dafür dürfen wir heute einfahren! Das ist soooo schön!! Und so bleibt mir nur, dir einen glücklichen Tag zu wünschen! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Wenn das Leben schmeckt , sollte man es genießen. Viele haben das Genießen verlernt.Das Leben richtig würzen,darauf kommt es an.
    DIR ein schönes Wochenende, klärchen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Angel,
    heute komme ich dich hier besuchen,
    wie wahr ist alles, was du sagst,
    das "Leben schmecken",
    ja, das tue ich auch....

    Beste Grüße von mir zu dir,

    Birgitta

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -