Sonntag, 26. Juli 2015

Wir haben die Wahl...Adieu Jule


da hat sich etwas zusammengefügt was zusammen gehört, meine Gedanken und die Nachricht.
Nicht nur deshalb aber auch deshalb mache ich mir heute so meine Gedanken.
Eine Schreibkollegin ist - wie ich heute erfahre - unvermittelt gestorben, das bestürzt mich sehr, denn sie war meines Wissens zwar nicht die Jüngste von uns die mit uns in den Anthologiebüchern zusammen schrieb,aber immer da. Ihr widme ich heute ganz besonders meine Gedanken. Sie werden sie begleiten.
Hier ist der Link zu ihren schönen Büchern, sie werden wohl nicht mehr allzulange erreichbar sein:
http://www.bookrix.de/-rosenjule/
Ihr letztes Buch wurde im April 2013 geschrieben,
http://www.bookrix.de/_ebook-jutta-gombert-lorenz-wohnen-in-der-senioren-wg/
dass ich dich kennen durfte war schön. 
Dies jetzt im nachhinein zu lesen, verursacht mir Gänsehaut und ich weiß nicht mal warum. Wars eine Ahnung als sie dies schrieb?.
http://www.bookrix.de/_ebook-jutta-gombert-lorenz-neustart-auch-im-alter/ 
herzzerreissend auch dieses Buch
http://www.bookrix.de/_ebook-jutta-gombert-lorenz-goldregen/

http://www.bookrix.de/_ebook-jutta-gombert-lorenz-auch-aerzte-sind-nur-menschen/ 
du sagst es Jule..."gut geschrieben".
ihre Gedanken sollen nicht völlig verloren gehen. 
 im Gedenken an Jule
rosenjule
ein Adieu zu Dir und grüß mir die Engel die dich nun fortan beschützen und begleiten.
Angel

Wie kann man das Glück erreichen zufrieden zu sein.
Ich glaube, die Hauptsache ist - egal wie alt - dass man gesund ist, davon hängt vieles im Leben ab.
Man kann so viel - nachdenken – darüber reden – sorgenvoll oder  auch sorglos in den Tag hinein  leben. Wir haben die Wahl - beides zu tun. Dankbar dem Leben gegenüber zu sein, mir erscheint dies ungeheuer wichtig.
Keine Sorgen und Nöte zu haben, ist ein Zustand der manchmal hart erkämpft sein will.
Im letzten Drittel des Lebens  zu sein – so komisch sich dieser Satz auch anfühlt – bringt uns oft dazu zurückzudenken in eine Zeit, als man kämpfte. Ein neuer Job, eine Wohnung, ein neues Heim suchte, vielleicht auch um einen neuen Partner, der sein Leben mit uns teilen will.
Ein Familienmitglied zu verlieren, die Zeit mit ihm abzuhaken  ist ein Prozess der schmerzhaft ist.
Viele von uns haben ihn hinter sich, andere noch vor sich.
In eine Zukunft sehen, die sicher ist.  Das ist ein Satz den man sich genau ansehen sollte.
Doch wo ist die Sicherheit  wenn sie einem abhanden gekommen ist?
Einen Job zu verlieren und mittellos dazustehen, keine Zukunftsperspektive zu haben ist in der heutigen Zeit fast schon Alltag für viele die mitten im Leben stehen.
Man ist knapp  unter oder über 50 und ein guter Job - der einem Freude macht und einen ausfüllt, den man gerne macht, ist Mangelware. Die stetig wachsende Technik hat viele Handwerksberufe  abgelöst und gecancelt.  Die Rente ist noch weit und nach wie vor - machen wir uns nichts vor -  nicht sicher.
Die trügerische Sicherheit ein Haus zu haben, die Freude auf eine hohe Rente erlischt, sobald man nicht mehr gesund ist, eine chronische Krankheit einen packt, mit der man sich arrangieren soll.
Schlimm - finde ich es, wenn man sich noch mit über 50 und fast 60  Lebensjahren seinen Lebensunterhalt erkämpfen muss. Das war wohl früher doch anders.
Das zurückgelegte nicht reicht.
Oft reicht das was man sich im Laufe der Zeit erarbeitet hat, nicht zum Leben. Die Lebenshaltungskosten sind hoch, die Mieten oft nicht mehr in der Stadt zu zahlen.
Das ist eine traurige Tatsache und macht unfroh, macht Angst vor der Zukunft.
Man ist schließlich kein Eremit und lebt ohne Bekannte, Freunde oder Nachbarn, man lebt in der Gemeinschaft der Menschen. Man sieht sie - und ihre Schicksale -  auch ohne mit ihnen zu leben.
Allein, zu zweien, in Familienbanden, mit dem Partner.
Auch ohne besonders schwarz zu sehen, wissen wir alle wie schwer es oftmals ist sein Leben zu bestreiten. Auch im schönen sicheren Deutschland. Die Politik macht unzufrieden, beruhigt viele Ängste nicht.
Es gibt definitiv zu viele alte Menschen die versorgt sein müssen und zu wenig Junge die es wollen und auch  leisten können Die Altenheime sind überfüllt, das Personal zu pflegen fehlt, es fehlt irgendwie an allen Ecken und Enden. Ausländer mitten in Deutschland sind  keine  Seltenheit mehr, wir brauchen sie als  Garant dass wir überleben. Dennoch herrscht  immer noch und immer stärker  eine starke Ausländerfeindseligkeit.
Und doch sind wir  egoistisch geworden, denken oft nur an uns selber. An unser eigenes Glück, unsere eigene Zufriedenheit die manchmal bis hin zur Selbstgefälligkeit reicht.
Uns geht es gut, also müssen wir nicht an andere denken. Ist das nicht  nachdenkenswert wenn man so denkt?
Wir sehen Elend und Nöte, Ängste und Unsicherheit und helfen nicht oder zu wenig. Deutschland ist ein Land der  Spender geworden. Wir können es uns leisten. Hier  Hundert Euro an eine gemeinnützige Adresse  und Organisation,  schon ist unser Gewissen beruhigt.
Ich sehe in viele Gesichter und  sehe diese Sorgen, und es tut mir unendlich leid wenn andere unverschuldet in Not geraten, nicht weiter wissen wie es in ihrem Leben vorwärts gehen soll.
Bangigkeit macht sich breit.
Ich sehe aber auch selbstzufriedene Gesichter die fernab der  manchmal unschönen Realität sich zurücklehnen und meinen, es ginge sie alles nichts an was um sie herum geschieht, auch das ist ein Grund um traurig zu sein, denn keiner hat es auf dieser schönen Welt verdient ergebnislos nach dem Glück des Lebens  zu hungern.
Fan und Spass, die Sucht nach Freiheit, Oberflächlichkeit und Glück, so sehen auch heute viele ihr Leben, suchen nach Leichtigkeit und Genuss.
Wir wollen alle gut aussehen, hübsch sein, erfolgreich, von allen geliebt - reich und gesund, warum geben wir uns nicht mit weniger zufrieden? Die Welt ist nun mal nicht immer rund.
Gebt den Menschen Brot und Spiele so funktioniert das Leben wie vor Hundert Jahren, da frage ich mich manchmal, haben wir gar nichts gelernt?
Dazu der Hinweis auf einen kürzlich geschriebenen Artikel: ( hier im Blog)
http://wokinisblog.blogspot.de/2015/04/eine-altersbedingte-interessen-oder.html
© Angelface

Kommentare:

  1. Eine Hommage an Jule (Jutta), die nun bei den Engeln ist. Ein Herz hört auf zu schlagen und wer zurück bleibt, ist über ein schnelles Ableben ohne Abschied betroffen.
    Doch Angel macht in ihrem Post klar, das es viele Lebenden gibt, die unsere Betroffenheit brauchen und darüber hinaus auch Hilfe.
    Die Zeit, in der wir leben, hat mit dem Aufschwung nach dem Krieg, dem Wirtschaftswunderland nicht mehr viel gemein, doch so lange es noch Menschen gibt, die glauben, den Deutschen geht es doch gut (unsere Politiker eingeschlossen), wird sich nichts ändern. Über die Armut vieler wird weggeschaut, in den Altersheimen wir notgepflegt und in den Krankenhäusern gilt der Patient als Kunde ... OPs bringen Geld, Pflegenotstand in aller Munde ... helfen tuts nichts.
    Immer mehr Menschen stürzen in Depressionen, Psychiatrien sind voll und Suizide nehmen zu.
    Deutschland, tu etwas für deine Bürger .... ha, ha, weit gefehlt.
    Man baut Zeltstädte für Fremde, vielleicht auch irgendwann für die Ausgemusterten der Gesellschaft. Hoch lebe der Kapitalismus und die Demokratie ... Die Wirtschaft boomt und die Aktionäre grinsen sich eins.
    Einzelne Menschen verdienen Millionen und bescheißen die Steuer und andere verrecken am Straßenrand.
    Hurra, wir leben noch ... ist doch auch was. Lasst uns Dreck fressen und dazu lächeln und weiter Milliarden zur Rettung ausgeben, für was auch immer.
    Auf die Dreiknopfbundesmutti und ihr Gefolge, sie leben hoch ... und das nicht schlecht von unseren Steuergeldern.
    In diesem Sinne allen einen schönen Tag mit guten Gedanken.
    sissi

    AntwortenLöschen
  2. dem liebe sissi, ist - denke ich - nichts mehr hinzuzufügen.
    Traurig, dass es so ist.
    Darüber nachdenken, tut manchmal sehr weh.
    Angel

    AntwortenLöschen
  3. Diese Diskussionen gibt es bei uns zu Hauf und alle haben ihre Meinung dazu.Es gibt sicher ein Forum wo man darüber diskutieren kann . Luft ablassen muss man sicher auch mal. Ich habe eine Meinung, aber werde es hier nicht diskutieren weil ich schon mit vielen darüber gesprochen habe und in den Medien läuft es rauf und runter, es ändert sich dadurch nichts.
    Es geht an mir nicht vorbei... möchte nur sagen, Angel, ich habe es gelesen.
    Rosenjule, ein Nachruf, ja es ist traurig. Ich kenne sie vom Kämmerchen, wir haben zusammen bgeschrieben.Die Jüngste von uns war sie nicht, aber viel zu jung gestorben.
    Bis bald mal, Klärchen, habe momentan wenig Zeit und bin kaum im Netz.

    AntwortenLöschen
  4. Liebes Klärchen, in meinem "über mich" - sowie unter dem" Eingangsbild" steht worüber ich schreibe und was mich interessiert, so passt dieses Thema durchaus auch in meinen Blog und muss nicht zwingend in einem Dikussionsforum ( in welchem ich im übrigen nicht bin) "besprochen und ausdiskuttiert werden. Abwechslungs und wendungsreich ist das Leben, hat sowohl positive als auch negative Elemente die es zu leben und zu bedenken gibt, darüber schreibe ich - denke ich - oder "lasse Luft ab" wie du es nennst, denn denken - überlegen - abwägen und über auch schwierigere Themen diskuttieren gehört für mich wie das Salz in die Butter auch in einen Alltagspost und nicht nur die Selbstdarstellung oder ein schönes Hobby - über das man gerne schreibt. Ich hoffe, das lässt du mir (durchgehen)..lächelt Angel und wünscht dir einen guten Tag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja, habs fast vergessen..
      solange ich solche oder ähnliche Kommentare wie den von sissi unter meinen Posts lese, bestärkt mich das in der Annahme keine falschen Themen auszuwählen und bleibe bei meinem Stil.
      Unterschiedliches
      Abwechslungsreiches
      zwischenmenschelndes
      Gedankenvolles
      Humoriges
      Unterhaltsames
      aber auch aufrüttelndes zu schreiben ist mein Ziel.

      Löschen
    2. Liebe Angel, da hast Du wohl etwas falsch verstanden. ich kann nur für mich sprechen und nicht für Dich. Was Du schreibst musst Du doch selber wissen...lächel. Da Du gerne Kommentare hast habe ich ,meine Meinung über die heutigen Zustände in der Politik gesagt.Aber dazu geschrieben, dass ICH es nicht gern im Blog diskutierte, auch wenn ich der gleichen Meinung bin oder nicht bin. Da ich Dich kenne, weiß ich, dass Du auch gern unter Themen ausgiebig kommentierst.Manches muss man auch halt so stehen lassen an Meinungen.
      Danke für Deine ausgiebige Meinung zu meinem kurzen Kommentar.
      liebe Grüße in den nachmittag, Klärchen

      Löschen
    3. Nun habe ich auch etwas vergessen! Ich habe nicht geschrieben ,Du hast falsche Themen, nur damit ich nicht mißverstanden werde. Natürlich mache ich auch auf Mißstände aufmerksam. Selbstdarstellung liegt mir nicht aber an meinen Hobbys liegt mir viel.Fotografieren und schreiben! Das weißt du abert auch...lächel!

      Löschen
  5. Auch die Hobbys sind eine gewisse Art der Selbstdarstellung ( man stellt dar was man macht, nicht nur Fotos und Gedichte, Texte und Gedanken) mit allem was man macht zeigt man ein Stückelchen von sich her oder siehst du das anders liebes Klärchen?
    Ich kommentiere unter Texten und Bildern, Büchern und Angebotenem sehr gerne und auch ausführlich, um dem Blogger zu zeigen, dass ich aufmerksam lese und nicht flüchtig darüber hinweggehe, Höflichkeitskomentaren merkt man sofort an dass sie nur welche sind - so haben wir es doch bisher immer auch in BX gehalten und soweit ich mich erinnere, mochtest du sie immer sehr, so sehr, dass sie sogar einen Platz in einem extra Buch von dir bekommen sollten, weil sie
    außergewöhnlich
    interessant als Rezensur und Kommentar
    Interesse verraten
    und
    eben länger als ein höfliches etwas oberflächliches "gefällt" mir sind ( aus dem man nichts ableiten kann). Nicht mal obs wirklich angekommen ist beim Leser.
    falsche Themen...gibt es die wirklich, ...?...ich denke es gibt nur Themen, die eben andere weniger interessieren und das ist völlig okay.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie kommt mir die Antwort bekannt vor...lach, ja , ich mochte sie ganz gern, sie waren ehrlich, aber nun ist BX für mich nicht mehr wichtig und ich antworte auf Aktuelles lieber. ich passe mich den aktuellen gegebenheiten an, bis bald mal, klärchen

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -