Samstag, 24. Mai 2014

wie ich das mach, ganz einfach.../die verhinderte Rettung.




Die verhinderte Rettung
Gestern wurde ich am frühen Morgen von der Stimme meiner Nachbarin von links geweckt die hämmernd an meine Tür pochte.
Ihre erste hektische Frage war: “sag mal, sind deine Katzen im Haus?“, ich bejahte nachdem ich  mich davon überzeugt hatte dass beide friedlich in ihren Körbchen schlummerten.
„warum, was ist los?“, ich konnte gar nicht verstehen warum sie am frühen Morgen schon so hektisch war.
„Bei mir sind die Meisenjungen aus dem Nest gefallen, oder die Mutter hat sie gelockt und nun sitzen drei davon im Rasen vor der Hinterseite des Hauses, gut sichtbar für die Katzen im Gras und zirpen hungrig wie die Weltmeister nach der Mutter, was soll ich nur tun?“
„Ach, du meine Güte“, Katzen einsperren war mein erster Gedanke, doch noch ehe ich ihn in die Tat umsetzten konnte war Merlin wie der Blitz außen, hechtete über den niedrigen Gartenzaun und schnappte sich eines der  Jungen, packte es sich ins Maul und entschwand hinter der Häuserecke.
„ Das haben wir schon verloren, sagte ich traurig und bat sie so schnell als irgend möglich einen Untersatz zu besorgen auf das ich die beiden anderen aufbetten konnte und zwar ohne es mit den Fingern zu berühren.
Es erschien mir endlos lang bis sie mit einem Pappkarton - Untersatz auftauchte.
Dann nahm ich abgemähtes Gras zum anfassen zu Hilfe, baute ein provisorisches Nest um sie herum in der Hoffnung die Mutter würde sie finden..
Diese jagte wie eine aggressive Löwin, bereit zuzuschlagen um unsere Köpfe.
Mitten im Baum saß sie und brüllte wie nur eine Mutter in ihrer Hilflosigkeit ein Kind zu verlieren – brüllen kann.
Ich versuchte das „Nest“ zu deponieren, kletterte auf einen Stuhl, versuchte es im Baum zu verankern und scheiterte kläglich. Es wackelte, hing halb schief und das eine Kleine bewegte sich gefährlich nahe dem Abgrund zu,…
„nein, so geht`s nicht!“ beschloss ich und holte, während die Nachbarin es in die Höhe hielt, eine Leiter um an der Vorderseite des Hauses einen Platz zu gewinnen.
Das Plastikvordach des Anbaues schien mir ein guter Absprungplatz zu sein. Der Wind wehte, und ich drapierte dicke Holzscheite um das Nestchen. Eines der kleinen Küken faltete seine Flügel auseinander und versuchte den Abflug, landete ein paar Meter weiter auf den Ziegeln des Daches und plärrte wie verrückt.
Mittlerweile waren etliche Meisen - Tanten da und umschwirrten zwitschernd das Dach währenddessen Merlin als passionierter Jäger natürlich längst den Braten gerochen hatte und uns hektisch  um die Füße sprang.
Eine Sekunde später landete das Kleine auf dem Rasen und ein Zweites gesellte sich dazu, verkroch sich zwischen Holzabfällen und Steinen und war nicht weniger laut.
Mein Kater spielte verrückt.
BEUTE und Mama lässt ihn nicht ran! Unglaublich!
Ich rettete beide Vogelkinder und versuchte die Mama zu beruhigen indem ich ständig darauf zeigte.
Ich suchte einen anderen Platz für sie und baute nun wieder an der Rückfront des Hauses – mit Hölzern und Platten einen Hochstand worauf ich das Nest stellen konnte. Da stand es nun – hoch - oben – die Kinder darin plärrten und rissen vor Hunger und wahrscheinlich Angst die Schnäbel auf.
Die Mutter war verschwunden.
Was tun, ich sperrte erst einmal beide Katzen ein.
Wie lange würden sie es aushalten, würden sie überleben?
Diese winzigen Vogelkinder ohne Mutter, ohne Nahrung, sie schwächelten schon.
Eine Stunde später waren sie weg, aus dem Nest, das Nest war leer.
Meine haben sie nicht geholt, war`s ein anderer Räuber oder hat es die Mutter geschafft sie zu retten?
Klärchen hat es schon gelesen, herzlichen dank und mir einen LINK zugeschickt der hier unten zu " öffnen" ist, wem das passiert wie mir, der kann es hier
http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/gefunden.html nachlesen.
© Angelface
Aus dem Leben einer Tierfreundin.
Einen Tag später, die Lage hatte sich längst beruhigt....und meine Augen rollen sich beschützend um Bäume und Büsche um nach weiteren Meisenjungen zu schaun, fällt noch eines aus dem Nest, muss ich wieder retten? Ich lenke mich erfolgreich ab und sage -
Ganz einfach! – Die Gartenarbeit - denn ich will den ganzen Tag im Garten bleiben!
Aber ich brauche Hilfe, die Tomatenpflanzen wachsen mir über den Kopf und auch der Pflücksalat steht mir schon viel zu eng.

Wie mach ich das,
„wie machst du das?“, werde ich gefragt, und ich sag,
„wiesooooo?“
„ ganz einfach, ich backe einen Kuchen, koche Kaffee, bereite ein leckeres Mittagsessen, frage ob sie was dafür haben wollen“,  und schwuppdiwupp hab ich durch einen hilfsbereiten Nachbarn einen Balkonteppich  - gucke mal da - das ist ja fast Natur pur  für die katzen, kaum haben sie es verdient...
aus wetterfestem, natur - belassenem Grün auf den glitschig – halb vermoderten Balken, das Frühbeet mit zusätzlichen Brettern in die Höhe geholt damit die Tomaten genügend Platz zum Hochwachsen haben und fertig ist die Laube, bzw. der Vormittag ist eins – zwei – drei mit dem bestellt was ich mir vorgenommen hatte.
Meine Haare müssen dazu nicht extra blondiert sein, meine Figur nicht vom allerfeinsten gestylt, die Fingernägel nicht hochrot lackiert ( obwohl angeblich alle Männer darauf stehen wie auf Spitzenwäsche und hoch - geschnürte Busenteile, ich mach es mit Freundlichkeit, netten Anfragen und einem betörenden  lächelnden Dankeschön. Weder ein Augenzwinkern, noch ein extra Augenklappern ist dafür nötig.
Was ist daran zum verstehen so schwör.
Doch was machen meine Meischen?

© Angelface +

Kommentare:

  1. Zumindest haben die Meischen zu einer kleinen Geschichte beigetragen.
    Die meisen sind warscheinlich nicht aus dem nest gefallen. Die Mutter bringt ihnen das Fliegen bei und sie werden auch auf dem Rasen weiter gefüttert. neue Nester nehmen sie nicht an und auch in ihre alten kehren sie nicht wieder zurück.
    Man sollte sie in Ruhe lassen, die Mutter ist immer in der Nähe, aber eben auch die Katzen, wenn sie Freigänger sind.Sie hören schon am Gepiepe der Mutter, dass Junge da sind.Übrigens haben Meisen oft ihre Nester in Kästen oder bauen sie zienlich hoch in Astgabeln. Es kann schon mal ein junges aus dem Nest fallen, aber selten drei auf einmal. Es sei denn, das Nest ist zerstört worden.
    So geht es zu in der Natur, manchmal hart und unerbittlich.
    Waren es Blaumeisen oder Kohlmeisen?
    Grüssle und hüte Deine Tomaten so wie ich meine Zucchini.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Vögelchen fällt aus dem Nest und Merlin ergreift seine Chance.
      So ist das Leben.
      Euer Bemühen ist ehrenwert und ich denke, wenn ein Vögelchen eine zweite Chance bekommt, indem es von Menschen gerettet werden soll, so nehmen es die Eltern wieder an.
      Manchmal geht es gut, meistens nicht.
      Ich hoffe sehr, nicht alle Meisen waren neugierig und haben sich zu weit aus dem Nest gelehnt. Die Geschwister lernen also fürs Leben... wer zu viel wagt, verliert am Ende das Leben... inzwischen wachsen irgendwo Tomaten und Zuccini... das Leben geht weiter.

      Löschen
  2. traurig - aber wahr....
    danke fürs lesen meiner kleinen Geschichten....
    kann mal jemand einen kleinen Sonnenschein schicken....?

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -