Samstag, 5. Januar 2019

Aufräumaktion 2019



 Nun schreibe ich schon seit 2013 hier im Blog meine Gedanken und Geschichten auf und bin immer noch nicht müde - finde Themen die ich mag:
Aufräumaktion Nummero  two –  ist das heutige Thema  denn eine hab ich schon hinter mir, heute sind die Schränke mit lesbarem dran.

 Draußen ist eh schlechtes und unfreundliches Wetter, was nix anderes heißt als : nass, kalt, neblig und Schneematsch der eben mal grad taut -  also nutze ich die Gelegenheit und beschäftige ich mich – außer mit meinen Gedanken -  mit Zahlen und Satzzeichen, Buchstaben, Bildern und Texten.
         Was wollen wir vom alten Jahr mit ins neue Jahr mit hinübernehmen, vielleicht alte Werte die bei manchen Menschen noch nicht spurlos aus dem Gedächtnis  entschwunden sind. Man fragt sich ja irgendwie; was sind denn: alte Werte - ? Vielleicht Bücher? Und das was drinsteht?!!!°
Ich liebe Fabeln, wenn sie klug sind.

 Bei mir gibt es noch Lesezeichen, Abheft - Streifen, Bucheinbände und solche Dinge,  die bei anderen längst in der Ablage verschwunden und irgendwann weggeschmissen sind.
Und: ich bin ein Fossil denn ich liebe / alte Bücher!
Selbst geschriebene, gekaufte, ererbte, vom Flohmarkt gefundene, alte Märchen und Geschichtsbücher,  Filmarchivbände, Reiseberichte, Biographien, Gedichtbände und die übliche Belletristik die man sich im Laufe des Lebens  so  anschafft und die irgendwann überflüssig wird. 1 x gelesen – fort damit – denn es ist ( s) - leichte Kost.
man las vom Zauberschleier und den
3 Wünschen, vom goldenen Himmelsschlüsselchen
den tränenden herzen
von der Wundergeige, dem weiten weg
Dennoch „ anschafft“ im wahrsten Sinne des Wortes,  denn das sind Anschaffungen die einst eine Menge Geld gekostet haben. Heute sind sie nichts mehr wert – aber sie wiegen viel wenn man ein Buch nach seinem Gewicht bestimmt.
Die dicken  Schwarten von Märchen/ alten Sagen und  Fabeln sind rumgesprochen:  recht schwer.
       die Gebrüder Grimm lassen grüßen.oh ja*...
das Märchen von König Polterjan und seinen  Söhnen

.... guckt mal heutzutage in die ganz alten Märchenbücher von früher, wie sie hübsch illustriert für die Augen der Kinder sind.  Würde heute noch so etwas auch nur im Ansatz entstehen? Unbezahlbar. Dazu braucht’s  einen Graphiker, wer will dafür Geld hinlegen?

wer will da als Kind dazu nein sagen?
Leuchtende Kinderaugen gab es wenn man das vorgelesen bekam und man es selbst las..wenn ein Kind anfängt mitzulesen, denkt es mit und stellt Fragen




an die Hexe, den Zauberer  - den Räuber - an alles konnte man glauben..
 die Märchen und Geschichten sind  wunderschön ...
die Illustrationen wie ein Gedicht...
 man fürchtete sich kaum
 oder nicht...
 man glaubte an Zwerge und Elfen
 an sprechende Wesen...
hier wird das Märchen vom Tausendschön gelesen..

und selbstverständlich dürfen
 Prinz und Prinzessin niemals  fehlen..

..* Blumen die tanzten
und sprachen...   an Kobolde
        Prinzen -  düstere Gestalten im Wald
                an Wesensgeister in anderer Gestalt
 wie war lesen und vorlesen
            doch so schön...
 man konnte ja quasi in den Büchern
       mit spazieren gehen...
        so lebensecht kamen sie
                  einem als Kind vor...
jetzt vielleicht alt und verschlissen - früher immer innigst geliebt..
 nix Disney - nein Käte Hesse und illustriert von Rose Kuhnlein - völlig unbekannte Größen
 der Märchenliteratur.
 Doch im Heute gibts schon für die ziemlich  Kleinen Smartphone und Co und
die alten Märchenbücher verschwinden  im Nirwana - irgendwann kennt sie keiner mehr.
            Neulich rief ich auf eine Anzeige in der Zeitung an, die Bücher suchte, sie nehmen“ alles“ stand da und unten drunter: Antiquariat.
            „Schön, dachte ich mir, da wirst du deine alten Kamellen los“!
Alte Kamellen im Sinne von – alles schon mehrfach gelesen und in dem Wissen – „das werde ich nicht mehr aufschlagen, denn: ich kenne es auswendig“!
 Aber nix war`s, die Anzeige so etwas wie eine Finte, er wollte,  der liebe Herr -  NUR Bücher vor 1900 – alles andere interessiert kein Schwein und seine Auslagen sind voll. Wer will heutzutage noch Bücher, er erstickt darin sagte er mir.“ Nun ja – ich, „ sagte ich zurück – „ vielleicht tausche ich ja auch!“ Er war nicht interessiert…
                 Ich bin ein Bücherwurm und irgendwann hatte ich alles gesammelt was Lesezeichen, Text und Buchstaben hatte, weiß der Teufel was und welcher Wissensdurst mich da geritten hatten, ich verschlag alles und inhalierte es. Na ja – lang ist`s her. Meine alten Märchenbücher von früher als ich 9 oder 10 war -  trugen die Jahreszahl 1957 im Entstehungsdatum... keine Frage,  die bleiben selbstverständlich bei mir bis ich weg bin.
Im Heute sitz ich auf einer Menge Bücher und stelle immer wieder fest: keiner will sie.
Warum eigentlich, ? Bücher sind doch etwas unvergleichlich Schönes und was erst alles drinsteckt – noch mehr.
Außerdem, -  unvergleichlich ein Buch in der Hand zu halten, jede Seite einzeln umzublättern, nicht zu wissen was in der nächsten Seite steckt – das ist lesen!!500 – 600 Seiten noch vor dir!!
N a -  gut, jede Zeit ist eine andere und heutzutage wird am PC gelesen, da wird der Rücken so schön rund - auf dem Tablet – das Ding  kannst du  überall lesen, ( weil der Inhalt  größer zu machen ist ) - auf dem Smartphone ebenfalls wenn man die Brille grad dabei hat, praktisch im Zug und im Urlaub – schön und gut. Aber ersetzt dies alles wirklich ein Buch?
 Und irgendwann wird es tatsächlich keines mehr geben – unvorstellbar für mich, ich will sie alle noch erleben!
Also – nix weg damit sondern nur – neu sortieren – abstauben damit sie wieder glänzen und ein paar verschenken an den der sie will. Ach ja – zählen könnte ich sie.

Mit meiner Mutter habe ich mich früher immer - und oft stundenlang  über Bücher unterhalten, sie hat mich die Liebe zum Buch gelehrt, mir ihre Leseleidenschaft mitgegeben.  Dafür werde ich ihr immer dankbar sein...denn der Wert eines Buches wird nicht durchs Gewicht bestimmt, sondern ausschließlich durch dessen Inhalt, denn der ist - gerade in so alten Märchenbüchern: wunderschön.



 und dann doch der Gedanke -  welche aussuchen zum behalten - wohin damit wenn man zu viel davon hat, - wie - wann und wohin  vor allen Dingen, werden auch sie den Weg alles Irdischen gehen?
2019  © Angelface zum Thema: B ü c h e r

Kommentare:

  1. Jaaa, das kenne ich nur zu gut, meine liebe Angelface - ich habe noch einen Band französischer Feenmärchen, den muss ich auch irgendwann lesen. Ansonsten habe ich Bücherwurm eine Bibliothek gehabt, an die 2000 Bücher, von Belletristik über Philosophie, Lyrik, Psychologie... Und mittlerweile über jede Jahresrunde sind sie nun so ziemlich weg. Ein paar noch, ein wenig Byron, fünf selbstgeschriebene, und eben dieses Märchenbuch :)
    Hab es ganz kuschelig mit Deinen Zauberseiten, ich grüße Dich verständnisinnig und fröhlich, Deine Méa, die gerade auch in so manchem Fach die Runde "dreht" :))

    AntwortenLöschen
  2. alte Märchenbücher liebe Mea sind mit nichts zu ersetzen und nicht zu toppen, da würde ich als Kind jedes Smarthpone und jedes Tablet beiseite legen, doch leider kennen unsere Kinder dies fast nicht mehr was unglaublich schade ist wie ich finde,,,das hebt man auch auf.
    danke für dein hier mit hineinlsen und für das verständnisinnig...herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm....nein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bücher eines Tages ganz verschwinden werden! Denn ich werde bestimmt nie ein Buch auf dem Kindel, oder wie die Dinger heissen, lesen. Ein Buch muss man in der Hand halten. Es fühlen, riechen. Die Haptik von Papier und sein Duft- das geht elektronisch nicht. Aber ich habe auch ganz viele meiner Bücher aussortiert, teilweise ins Brockenhaus gegeben, teilweise am Flohmi verkauft. Nur meine liebsten habe ich noch, alles Interieur-Bildbände oder welche über das französischen Savoir-vivre. Es sind nicht mehr viele, aber ich denke, die dürfen (bestimmt noch länger) bleiben. Ich nehm sie immer wieder gerne raus und blättere sie durch!
    Alte Märchenbücher sind was ganz Zauberhaftes! Ich hab noch ein ganz altes Sagenbuch, mit Sagen aus der Umgebung hier, das mindestens 70 Jahre alt ist. Das Papier ist schon ganz mürbe, es riecht so, wie altes Papier halt riecht- und ich mag es wirklich gerne! Die Schwester meiner Mutti hat es zum 11. Geburtstag geschenkt bekommen, wie eine Widmung auf der 1. Seite beweist. Schön, sowas!
    Ich wünsch dir ein wohliges Winter-WE- vielleicht mit der Nase in einem Buch?? ;oD
    Herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  4. frau Hummelchen ich kann es mir auch nicht vorstellen wie es wäre wenn es keine Bücher gäbe die man umblättern kann, riechen - schmecken - mitfühlen ist ein Buch ja ein ganz lebendiges Ding und eben keine Maschine die nur benutzt wird, ein himmelweiter Unterschied.
    Wenn ich eine fremde Wohnung betrete ist mein erster Blick immer zum Bücherregal, wenn es denn eines gibt und er erste Eindruck täuscht mich nie wenn ich mir dann den Menschen ansehe der dort lebt, komisch gell - aber das war schon immer so bei mir. Willkommen Leseliehaberin und Leseratte.
    schön wie du denkst, ich mag das sehr. Und zauberhafte alte Märchenbücher immer mindestens ebensosehr:-))
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  5. oh ja - bücher!
    viele möchte ich nicht missen, etliche kann ich leichten herzens weggeben zu öffentlichen bücherschränken u. ähnlichem. ich habe mit einigen sogar schon den ofen angeheizt - schlimme machwerke, die einem manche leute schenken und die man niemandem anders zumuten möche :-D
    wenn wir "was hatten" in der DDR, dann waren das grandiose märchenbücher - riesige wälzer in leinen gebunden und von künstlern illustriert - weit weg vom putzigen disney stil. ich glaub das hat meine auffassung von ästhetik sehr geprägt.......
    danke für die inspiration da mal wieder reinzusehen!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  6. aber gerne doch liebe Beate wenn ich dich; - auch im neuen Jahr mit i r g e n d e t w a s inspirieren kann wär mir das eine große Freude, und stell mir doch die Bücher deiner Märchenstunde mal vor? Ich hab keine Ahnung wie diese aussehen? und glaube damit ist mir einiges entgangen.
    bücher weggeben fällt mir einerseits leicht wenn ich weiß sie werden von andren auch gelesen und schwer, wenn ich denke die landen eh in der Tonne, verbrennen erinnert mich irgendwie an den sience Fiktion von 1945(?)/Film, aber stimmt schön es gibt böse Schinken die das lesen nicht verdienen, die heizen tatsächlich und sicher schön.
    schöne Grüße in - auch Nebel vor der Tür?
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
  7. Bücher sind und bleiben ein fester Bestandteil in unserem Leben, liebe Angel, ich kann es mir nicht anders vorstellen.

    Beim Lesen des Posts hier dachte ich unwillkürlich an den Film Fahrenheit 451, erinnerst Du Du daran? François Truffaut verfilmte 1966 „Fahrenheit 451“. Die Hauptrolle des Feuerwehrmanns spielt übrigens Oskar Werner, den ich als Schauspieler sehr schätze. Montags Frau und Clarisse werden in einer Doppelrolle von Julie Christie gespielt.... ein düsterer Film.

    Liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. au Danke liebe Heidrun - g e n a u - auf den Film nahm ich Bezug weil ich dessen Bilder vor mir sah als sie die Bücher verbrannten, kam nur nicht gleich wieder aufs JHAHR. den Film selbst fand ich auch in der Wiederholung alter Schinken düster, aber toll gespielt.
      herzlich grüßt Angel

      Löschen
  8. Da muss ich lächeln, es scheint ja ansteckend zu sein ,aufzurämen, das hat aber eher etwas mit dem wetter zutun als mit dem jahreswechsel. Vor Weihnachten habe ich auch ein altes (fast Neues) für meine Enkel damals, gefunden, es ist so schön. Auch ein vergriffenes von meinen Kindern, das behalte ich. das neuere verschenke ich an die Enkelkinder meiner Freundin. Da werden noch Märchen gelesen. Ich denke bis zum Alter von 6 Jahren klappt das noch ohne Smartphone, jedenfalls die ich so kenne. Ältere Kinder lesen eher Abenteuerbücher, oder wilde Kerle.
    Ja, ja, das Aufräumen, da kommen doch noch einige Schätze zum Vorschein.
    Liebe Grüsse zu Dir am Sonntagabend, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. schön dass du auch noch so alte Märcherenbücher fandest liebes Klärchen, sie ehrst und nur verschenkst und weiter ibst wenn du weisst dass sie auch gelesen werden. Aber meist von den Mädchen denke ich.
    Ja - ich hänge an meinen, finde die Bilder entzückend und oft lehrreich.
    liebe Grüße zu dir - angel

    AntwortenLöschen
  10. hach..
    da bin ich ganz bei dir
    ich kann kein Buch wegwerfen oder sonst wie ""(verun) gestalten " ;)
    leider sind aber viele meiner Kinderbücher durch "Auslagerung " bei meinen Töchtern doch verschwunden
    auch mein Grimms Märchenbuch müsste eine Tochter haben
    ich muss einmal nachfragen
    ich war eine unheimliche Leseratte und habe Bücher "verschlungen"
    meine Mutter gab mir sogar Leseverbot.. nicht mehr als ein Buch die Woche durfte ich aus der Bücherei mitbringen
    dann las ich allerdings heimlich ;)
    bei mir stapeln sich in einer Ecke die Bücher bis an die Decke ..
    mich stört es nicht ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. oh liebe Rosi du erinnerst mich tatsächlich daran dass auch ich heimlich unter der Bettdecke mit der Taschenlampe las wenn meine Mam sagte:" Schluss ist, Licht aus - schlafen"!und mich dann später dabei erwischte, dann flog das Buch achon mal in die Ecke.:-))= Kindheitserinnerungen - aber meine alten Märchen (s.Bilder davon) - bücher und Fabeln hab ich tatsächlich noch ins Heute gerettet und bin froh.
    Bei dir würde ich gerne mal stöbern:-))
    liebe Grüße Angelface

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -