Donnerstag, 25. Oktober 2018

„Die Sache mit den Zähnchen“…

Durchwachte Nächte und unruhige Tage.

      „Die Sache mit den Zähnchen“…
Es geschieht ja nicht allzu oft, dass ich nachts um ½ Zwei da sitze und schreibe, aber weil es  jetzt schon egal ist ob ich die 3. Nacht nicht durchschlafe oder nicht mit esse, aber aus Solidarität und um mich besser in sie hinein zu fühlen – so eine alte Dame macht so einiges mit wenn sie 14 und damit an Menschenjahren  gerechnet  - fast  98 Jahre alt ist,  - ich bin es zwar noch nicht - es ist aber ein gutes Training für den Mensch an sich. Er kann schon mal üben.
Es ist vollbracht, sie hat ihn los, einen Backenzahn und ganz – ganz viel Zahnstein.
Als ich gestern Morgen - so gegen 9°° -  durch nebliges Wetter, nassen  und rutschigen Blätterwald auf den Straßen und schlechte Sicht hindurch fuhr -  ein laut  jammerndes klagendes Katzenkind im Korb hinter mir in die Straße zum Tierarzt einbog, zitterte ich wahrscheinlich ähnlich wie sie.
Nagendes Hungergefühl im leeren Bauch und nicht wissen was wird – „krieg ich sie wieder gesund mit nach Hause oder bleibt sie mir in der Narkose auf dem Tisch“!
Was sie dachte, weiß ich natürlich nicht, ich kann ja nicht in sie hineingucken.
Denken Katzen überhaupt oder fühlen sie nur instinktiv, dass da was „nicht in Ordnung ist“?



   Das Weib merkt ja alles – und wenn der Mensch nicht okay ist, nicht ganz so stabil im Gemüt und klar im Kopp – schleichen sie auch unsicher  um einen herum und wollen trösten – helfen – was weiß ich – was.
Schon seit 6°° saß sie nach durchwachter Nacht mit gekreuzten Beinchen als wolle sie beten vor dem leeren Napf und klagte:“Hunger, Mami – Hunger“.
Wie machst du deinem Kätzchen klar warum es heute nichts als einen leeren Teller gibt!
Da blutet das Herz natürlich mit zumal die eigenen Nerven nach ebenfalls halbwacher Nacht wie Drahtseile angespannt sind.
                   Die Tierärztin schickte mich wieder nach Hause und da saß ich dann mit flatternden Nervenden. Wartezeit…ich hasse warten, vor allem wenn ich nicht weiß, was mich am Ende erwartet.
Es gibt Menschen die mit wenig  Empathie auf die Welt gekommen sind und dann andere, die viel zu viel davon haben. Zu letzteren gehöre unzweifelhaft ich und völlig umsonst sage ich mir>:“ mach nicht so ein Geschiss mit ihr, es kommt wie es kommt und aufregen schadet nur“.
 Man regt sich auf und leidet irgendwie mit,  auch wenn es bedeutend vernünftiger wäre alles mit stoischer Gelassenheit zu ertragen, aber auch das – scheint man nicht zu lernen sofern man nicht selbst Katze ist -  sondern es  passiert einfach mit einem.
Gäbe es eine Tablette dagegen, ich würde sie nehmen. Ich bevorzuge die 4. Tasse aufregenden Kaffees  und allenfalls ein Schnäpschen dazu und dann wird mir erst mal schlecht weil mein Magen immer noch die Nahrungsaufnahme verweigert.
Als dann endlich – natürlich stand zu dem Zeitpunkt mein Essen auf dem Herd und köchelte vor sich hin – das Telefon klingelte und ich vom anderen Ende hörte: „die Dame ist schlecht gelaunt,ist aber wach und möchte gerne nach Hause“ – purzelte mir ein ganzer Baggerstein  als Gewicht vom Herzen.
So schnell bin ich die 8 Kilometer wahrscheinlich noch nie durch die Dörfer gedüst und prompt traf mich ein Blitzer bei nicht erlaubter Geschwindigkeit, mein Geldbeutel wird es mir kaum danken.
         Frl. Mimi erwartete mich einerseits etwas ungnädig aber wie mir schien,  bei  jetzt bester Gesundheit – etwas wackelig auf den Füßchen aber durchaus bereit,  sich nach wenigen Minuten dicht an meine Brust zu schmiegen um mich mit unzähligen Katzenhaaren voller Stress zu überschütten. Das war wie nasse Spucke auf der Nase.
Ich dankte erleichtert *– erst der Tierärztin für den ersten maroden Backenzahn den ich zur Erinnerung sofort eintütete – sowas lassen sich ja ganz abartige Katzenbesitzer als Schmuckstück umarbeiten um es sich um den Hals zu hängen -  ich werde ihn zu den Senioren von verlorenen Schnurrbarthaaren legen und später mal über ihn lächeln und mich erinnern was wir gemeinsam ausgestanden haben.
 - *Dann ihr, das sie so tapfer war.
„Warum sie 5 x nacheinander auf`s Katzenklo geht und dann doch nichts kommt was kommen sollte – möchte die Tierärztin allerdings auch geklärt wissen, denn trotz Katheder schieben während der Narkose  gelang es ihr nicht, ein klein wenig Pischi aufzufangen, die Blase war leer – Mist aber auch.
So bekam ich den Auftrag das Katzenklo vollständig zu leeren – das mitgebrachte an besonderem Sand – eine Handvoll an Witz – ins leere Käschen zu platzieren,  um dann darauf zu warten bis sie  die Güte hat sich darin zu entleeren -  damit ich  die "Flüssigkeit" mit der Spritze  isolieren  kann damit diese unters Mikroskop kommt um zu sehen ob sich darin eventuell Kristalle abzeichnen die für den verweigerten Harnfluss verantwortlich sind.
Das würde nämlich bedeuten, dass das Futter umgestellt werden müsste, - so ist das eben bei alten Wesen – man muss Rücksicht auf veränderte Lebensumstände nehmen.
                 Frl. Mimi schiss mir was! Sie dachte gar nicht daran.
Im Laufe des Nachmittags und Abends drehte sie mindestens 5/6/7  und gezählte 10 mal  von den 3 Bröckchen Fressen  die sie nach der Narkose ins Tellerchen  bekam ab – Richtung Katzenklo, steckte den Kopf hinein, schüttelte den ungläubig – drehte sich zu mir um und zeigte mir die Stinkefingerpfote  -  nach dem Motto –„was soll denn das, ich spinn doch nicht, darin kann man ja nicht mal kratzen“! Recht hat sie – kann man nicht!
Dann wackelte sie wieder - fast schon gemütlich schlendernd -  in Richtung Bad und legte sich auf dem bequemsten und weichsten Teppich in der Wohnung zum weiter vor sich hin dösen  ab.
 (ich will es doch nur sauber auffangen! So ein Mist – das kann ich ihr nicht begreiflich machen und wünschte mir,  es gäbe zwischen Katzen und Menschen einen vernünftigen Dolmetscher!)
Irgendwann ist auch der längste Nachmittag und kürzeste Abend zu Ende und  ich fand mich mit der Tatsache ab – es gibt kein PISCHI VON DER Dame – ( sie hat ja auch noch nicht viel drin) zog mich im Bad aus was sie äußerst unwillig als Störung quittierte – legte mich ins Bett und klappte mir mein Buch vor die Nase.
Stunden später – die Nacht ist ja lang -mittlerweile war es fast 2°° -  beim Gähnen hatte ich mir fast schon den Kiefer ausgerenkt -  Was - ? da kratzt jemand? Wo – wie   ? – schnell rappelte ich mich auf, rupfte  mir den schon schlafenden Kater Merlin  aus der linken Kniekehle und  schlich mich im Dunklen leise  ans Katzenklo ran…
Da saß das Häufchen Unglück mit wehleidiger Miene im halbleeren Katzenklo und entleerte sich mit Schwung - was ihre Blase wahrscheinlich sehr schmerzhaft deutlich machte, "Mensch die ist jetzt aber voll“! Fast ein halber Liter schätzungsweise sprudelte klar und hellgelb aus ihr heraus, danach konnte man nur noch einen tiefen Seufzer der Erleichterung hören.
Meine Verneigung der Dankbarkeit war mindestens ebenso beachtlich – die Pipette leistete mir gute Dienste denn das volle Röhrchen für den Tierarzt ist auch etwas was wir alle dringend brauchten.
                Morgen früh wird es dann  zur Abgabe,  die 6. Fahrt innerhalb zweier Tage über die Dörfer sein und dieses Mal werde ich den Blitzer hoffentlich rechtzeitig sehen.(!!)
5, 3 kg Lebendgewicht hat die alte Dame -  die Narkose
wurde auf 4 kg eingestellt damit sie auch bald wieder wach wird...
         
das erfordert viel "Kopfarbeit"

und Merlin der schon wie das doppelte Lottchen
völlig iritiert  aus seiner Linse guckt, denkt -  ihn tritt ein Pferd
weil so viel Geschiss um sie gemacht wird -
als Reaktion gibts eine Watschen für sie...
         Zeit: 3:45 " Mimi, können wir jetzt mal wieder normal durchschlafen?
Deine Zähnchen strahlen jetzt schließlich mit den Sternen um die Wette so hell
- und weh tut auch nix mehr!"
                                                                                        


Dass ich die Geschichte mit ins neue Buch bei BX von ihr mit hineinpackte ist doch klar - 
oder?  Bei der Gelegenheit hab ich auch den Covereinband "repariert" - siehe unten unter dem Link.


            https://www.bookrix.de/_ebook-angelika-petri-mimi-die-rothaarige/                                                       
    Mimi die Rothaarige



 © Angelface






Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Angelface, mir ging das Herz auf bei deinen Zeilen. Ich litt auch sehr, wenn es meinem Tier nicht gut ging. Zuerst hatte ich einen Hund, dann ungewollt ein Kätzlein.
    Beide bereicherten mein Leben und ich litt sehr arg wenn ich mit Ihnen zum Doc und sie auch noch dalassen mußte. Ich kann mich gut in dich hineinfühlen. Ich konnte auch nichts essen und auch nicht schlafen, so lange, bis ich sie wieder bei mir Zuhause hatte. Tiere sind ein kostbares Geschenk, die mit aller Fürsorge und Achtsamkeit betreut werden sollten. Du gehörst zu den Tierliebenden, nun stahl sich ein Tränchen des Mitgefühls aus meinen Augen. Gute Besserung für Frl. Mimi, sende ein Knuddelchen der Liebe für sie in den Tag, liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das kann ich gut verstehen liebe Karin - man macht was mit wenn man sie und damit die verantwortung für sie hat, vor allem wenn sie tatsächlich zum "Pflegefall " werden erfordert es viel Liebe und Geduld - das ist ja beim Mensch nicht anders, den lässt man schließlich im Alter auch nicht alleine...
      die gute Besserung ist bestimmt nun auch garantiert, das Mäuschen ist lieb und munter und die Zähnchen strahlen mit den Sternen am Himmel um die Wette!..lacht Angel ein Danke für deinen lieben Kommentar.

      Löschen
  2. ohjeee!!
    die armen nerven! mimi ist ja ein ganz schöner pflegefall - kein wunder in dem alter. für nierensachen sind die miezen ja berüchtigt! katzen trinken einfach zuwenig und wenn dann das futter zu mineralisch ist....
    jedenfalls schicken wir - lisbeth & ich - allerherzlichste genesungswünsche zu euch! und du fahr bitte vorsichtig! :-D
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Beate - bin schon wieder da! durch Morgennebel und Glätte bin ich gut zur gleichen Morgenzeit beim TA gelandet, das sediment musste ja irgendwie möglichst schnell hin, nun warten wir ab was die Untersuchung ergibt, sie selbst ist mittlerweise - ganz braves Mädchen ein Ausbund an Schmusekind und weicht mir nicht von der Seite als wäre sie an mir angetackert. Sie kriegt ausnahmsweise immer von mir halb & halb Sahne mit Wasser verdünnt damit ich auch sehe wie viel sie trinkt, denn aus dem Wasserkrug selbst krigt man `s ja nicht so mit.
      die Nierchen müssen gut durchgespült werden, das wissen auch alte Menschen oft nicht darin muss man sie unterstützen.
      die allerherzlichsten Genesungswünsche von Euch beiden sind gut angekommen:-)) liebe Grüße angel

      Löschen
  3. Oh, liebe Angelface, wie ich DAS kenne! Und dann hat er nicht ins Kisterl, sondern in die Dusche! Hätte der König nicht beherzt die Suppenkelle (!) untern Po des Katertiers, als es fröhlich lief, nix wär´s gewesen mit untersuchbarem Pipi. Das klappte aber nur einmal, denn wann immer wir zur Schöpfkelle greifen, guckt er nun seeeehr misstrauisch - er hat sich´s gemerkt. Für immer. Königsbeleidigung des Hoflöwen. Ja, so ist das Katzenvölkchen...
    Dass es Deinem Schätzlein bald wieder wunderbar geht, das wünsche ich Dir und dem Kätzlein von Herzen, manche Kerlchen können ja vergessen.
    Alles Liebe und viel Herbstkraft, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich lach mich schlapp liebe Mea, beim berichten solcher Begebenheiten die ja wahrlich nicht ganz alltäglich sind, bin ich also nicht ganz alleine! Das g`freut mich...._))
      und so humorvoll geschildert! Anders gehts auch gar nicht bei aller Traging der Dinge. "königsbeleidigung des Hoflöwen: köstlich - da lebe ich mit...
      ich danke dir herzlich für mein Lachen...

      Löschen
  4. Meine Güte, das ist ja wie mit einem Baby !
    Aber was macht man nicht alles für so ein unschuldiges Lebewesen.
    Dafür habe ich vollstes Verständnis.
    Es kommen auch wieder entspanntere Tage.
    Der kleinen Maus wünsche ich auch, dass bald alles überstanden ist und wieder Normalität einzieht.
    Gute Besserung euch Beiden
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta - danach habe ich selten bei einem alten Katzenkind so eine entspannte Haltung und Restnacht erlebt, es waren uns beiden denkwürdige Tage, und nun: kommt sie aus dem dankbaren Schnurren gar nicht mehr heraus.
      liebe Grüße angelface (hab mich gefreut, dass es dir anscheinend gefallen hat wie ich die Geschichte erzählte.

      Löschen
  5. Ach ja, ich kann alles so gut nachvollziehen...!
    Wenn Du magst, ein kleiner Tip bezüglich Trinkens: es gibt laktosefreie (!) Milch-Käpselchen für Kaffee; versuche dies mal, meine Katzentiere lieben diese Art Milch!

    Liebe Grüße * Krauler
    Elena

    AntwortenLöschen
  6. liebe Elena - seltener besuch bei mir auf dem Blog danke ich für den Tipp - kann ich gerne mal versuchen:-)) freut mich wenn du mitgelesen hast.
    lieben Gruß eine etwas müde Angelface

    AntwortenLöschen
  7. Das freut mich nun aber, es hat geklappt mit dem Pischi. Sie sieht auch entspannt aus und Du hoffentlich auch nach der Nacht. Drücke die Daumen, das alles weitere in Ordnung ist.Nun weiß ich auch bescheid. Schön mit Humor, hast Du alles erzählt, nun geht es weiter mit normalem Altag.
    Streicheleinheiten von mir mit lieben Grüßen, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gleich 2 Kommentare von dir zu meiner geschichte die für dich ja sehr lang zum lesen gewesen sein muss, wenn ich an deine Augen denke, umsomehr ein dickes danke...lieben Gruß angel

      Löschen
  8. Himmelhilf- Angel- ich kenne DAS zur Genüge! Eben erst haben wir den kleinen Frodo und die kleine Yuma kastrieren bzw. sterilisieren lassen und die beiden dann die Nacht über zuhause behalten, damit sie schön warm und mollig aus der Narkose erwachen konnten. Man schläft einfach nicht richtig und hört- öhemm- die Mietzchen husten! ;oD Und vor 3 oder 4 Wochen fand ich abends, ich wollte schon vom Stall nach hause fahren, im Heustock 4 halberforene Mietzbabys, die Nabelschnur noch am Bäuchlein, die Mäulchen offen, die kleinen Zünglein hingen tiefrot und geschwollen raus....Ich dachte, ich seh nicht recht! Wo kamen DIE jetzt her?? Schnell hab ich die Kleinen eingepackt und mitgenommen, zuhause 2 PET-Flaschen mit heissem Wasser gefüllt und mit Frottéetüchern umwickelt, die Kleinen im Körbchen auf eine Wolldecke drapiert und rechts und links die Flaschen gelegt. Ausserdem Frottéetücher im Backofen erwärmt und über die ganze Chose gespannt. Und dann: Fläschchen gegeben. Was anfänglich zum Scheitern verurteilt schien klappte dann mit der Zeit ganz gut, die Minis wurden immer lebendiger und zogen schlussendlich schön am Fläschchen. Aber, und hier kann ich wieder bei deiner Geschichte "einfädeln": die Nacht war grauenhaft! Es war kein Gedanke ans Schlafen zu verschwenden! War eines von den Vieren ruhiggestellt, jammerten die andern Drei...... Als morgens (unnötigerweise!) der Wecker ging, war ich TOT. Aber sowas von! Gottseidank war das ein Donnerstag, ich hatte frei, und nachdem ich die Kleinen wohlbehalten im Tierheim abgegeben hatte, sank ich ins Bett.
    Inzwischen hab ich angerufen; alle Viere sind wohlauf, nehmen zu und gedeihen prächtig. Ende November darf ich sie besuchen, ich bin so gespannt! Behalten konnte ich sie leider nicht; 4 Mietzbabys mit der Flasche aufziehen, daneben arbeiten UND die schweren Jungs inkl. Stall-Rasselbande betüddeln- unmöglich. Aber wir haben ein kleines, gutes und sehr herzlich geführtes Tierheim. Da brauchte ich mir keine Sorgen zu machen!
    Nein, ich kanns nicht nachvollziehen, wenn einem das Schicksal von Tieren egal ist. Und ich mag keine Menschen, die keine Tiere leiden können! ;oD
    Wie schön also, dass die alte Dame wieder wohlauf ist, und die Geschichte mit dem PIPI-Auffangen- das hatte ich nicht anders erwartet! Hätte sie einen Zeigefinger, sie hätte sich wohl an die Stirn getippt, *ggg*!
    Habt es wohlig-herbstlich-froh, ihr alle, herzlichste Hummelzgrüsse! - auch von Toffee, Molly, Oma, Daisy, Nana, Amélie, Murphy, Paddy, Dixie, Drops, Winnie, Balou, Sophie, Earnie, Stitch, Trulla, Bilbo, Flynn, Ronja, Frodo & Yuma! ;oD

    AntwortenLöschen
  9. lacht...ich grüße herzlich:Toffee,Molly,Oma, Daisy,Nana, Amelie,Murphy, Paddy,Dixie, Drops,Winnie, Balou;Sophie,Earnie,Stitch,Trulla;Bilbo,Flynn,Ronja,Frodo &Yuma - sag mal bringst du da manchmal welche davon durcheinander?:-)? es sind ja ganz entzückende Namen, da hat aber einer viel Phantasie und einen langen Atem gehabt als er sie auswählte.
    Dein Einsatz bei der Rettung der Katzenbabys ist beisspielhaft und sicher ist nicht jeder dazu bereit, denn wie du ganz richtig feststellst ist das eine Menge Arbeit, die Zeit und Mühe und viel Schlaf kostet - das wäre was für mich gewesen ich hätte sie auch gerne investiert!
    Ich kenne " dich ja schon durch deine Pferdekinder Fotos und Geschichten in den Kommentaren und antworten und weiß wie hingebungsvoll du mit ihnen bist, noch mehr ein Grund um immer wieder gerne bei dir zu Gast zu sein was den Blog angeht...
    dir danke ich herzlich für den ausführlichen Kommentar, herzlichst Angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gggg*- die habe alle ich benamst! Manchmal dauert es eine Weile, bis ich den passenden Namen finde. Aber plötzlich macht es "klick!", und der genau richtige fällt mir ein. Ahneee-warte: Trulla bekam ihren Namen von meinem Patenmädchen. Sie meinte, das wäre so'ne richtige Trulla! Der Name passt perfekt zu diesem Katzenmädchen. Ihre Mama hatte sie im Sommer letztes Jahr im Heustock vergessen und wir haben sie auch von Hand aufgezogen. Das ist eine, ich sags dir!
      Und nein, ich bringe die Mietzchen nicht durcheinander! Jedes ist für sich eine ganz ausgeprägte Persönlichkeit, ich erkenne die meist sogar von hinten...obwohl, bis auf 3 Tigerchen, ALLE schwarz/weiss sind! ;oD
      Schönen Aaaabend, und ich freu mich, wenn du mich wieder besuchst!

      Löschen
  10. lacht - wie schööön...ich würd wahrscheinlich auch keine durcheinander bringen - sie sind ja alle unverwechselbar auch wenn sie farblich gleich sind - die Persönlichkeit schimmert schließlich durch sämtliche Fellritzen bei ihnen hindurch - klar komme ich liebes Frau Hummelchen wieder ist doch Ehrensache...was man einmal anfängt zieht man auch durch!lacht angel...

    AntwortenLöschen
  11. Ach, das kommt mir bekannt vor und selbstverständlich kann ich Phase für Phase nachempfinden.

    Bin selber schon nächtelang mit auf dem Boden gelegen beim Tierchen, um ja an der Seite zu sein, wenn es Hilfe braucht.

    Hoffentlich ist jetzt alles gut überstanden, liebe Angel - ich drücke Dir und Deiner Mimi auf jedem Fall beide Daumen feste. Denn dann, wenn alles gut verlaufen ist, belohnen sie uns mit Köpfchenstossen, mit lautem Schnurri, mit einem schnellen Drüberlecken... es ist herrlich eine Katze im Haus zu haben.

    Herbstbunte Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  12. alles gut überstanden danke der Nachfrage liebe heidrun, freut mich dass du dazu kommentierst, wie ich sehe lese und höre ist dir das Problem auch bekannt, - da kommt man dann auch mal ins nachbibbern, - lebt einiges mit - der Mensch mit Empathie ist so und das finde ich gut - das nicht gleichgültig sein...
    liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
  13. ui
    da habt ihr ja Beide feste gelitten
    aber es ist nun alles gut ;)
    meine Katzendame wurde 18 und hatte es leider dann auch mit den Nieren
    aber sie ist friedlich in ihrem Sessel eingeschlafen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -