Dienstag, 17. April 2018

vor und zurück - ein Morgengedicht

Gedichte und gedanken im April

sie fliegen mich an - aus dem Nichts heraus - kündigen sich nicht an, diese Morgengedanken - sie bieten sich mir freundlich an sie als Gedichte nieder zu schreiben - hervorgeholt... aus älterer Zeit - weils manchmal gut ist zurückzudenken - um nicht zu vergessen - was war und noch ist -
 5. September 2015 und auch noch heute - wie damals - es ist - wie es ist.
    Immer dann, -  wenn
Mich etwas entzückte, verwirrte, beglückte
Im Denken ver-rückte, ja geradezu bedrückte
begann ich zu schreiben.
So entstanden Texte
viele, viele Texte voller Gedanken
Gedichte und Geschichten und
Ich merkte - Ich muss - einfach schreiben -
um nicht zu ersticken - mich nicht zu verbiegen - nicht zu ver - rücken
Nicht egal was - nicht egal - wann und auch nicht  wozu ist hier doch die Frage
Ich versuche - mich auszudrücken
  - mitzuteilen -
- wegzuschubsen -
Wovon ich träume und wie ich
wann handle - ganz sicher auch tue - und brauche um zufrieden- 
mit mir selbst zu leben
  - auch, um nicht zu verzweifeln und klagen
um nichts  Böses zu sagen
Weil nichts gut ist -  wie vieles ist
nur viele das möchten und wollen
-  nicht hinsehen- sondern wegsehen -
darüber -
Wie es wirklich - 
immer noch . und noch viel schlimmer ist

                                                                                               © Angelface

Kommentare:

  1. Antworten
    1. lächel....der fühe Vogel fängt den Wurm oder das Schneckchen:-))
      dir einen wunderschönen Tag...
      herzlichst ...*°xxx °*

      Löschen
  2. Liebe Angel,
    du zählst also zu den Früh-am-Morgen-Kreativen ;-)
    Dieses "Ich muss - einfach schreiben - um nicht zu ersticken"-gefühl kenne ich auch, aber mich überkommt es normalerweise erst zu späterer Stunde... Ich bin absolut kein Morgenmensch...
    Herzliche Rostrosengrüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/anl-28-tomorrow-teil-2-welchen-wolf.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nun ja "ersticken daran " ist vielleicht zu streng formuliert, würde es nie tun - aber der Drang als gesang ist schon in meinem Kopf - frühmorgens - manches Mal in der Nacht wenn die Engel mich umträumen - auch am Abend - wenn sich die Dämmerung über Hügeln und Wiesen ergiesst dann fallem mich Gedichte an wie ein kleines Tier das lächelt und raus will ins Freie...
      ich denke alle Poeten sind sich da ähnlich -
      ich klettere morgens aus dem bett und bin woll - voll da!
      grüße dich und Euch herzlich
      angel

      Löschen
  3. Liebe Angel, also nicht nur Geschichten sondern auch Gedichte fallen Dich am morgen an? Morgengedanken ,Taggedanken, Abendgedanken, wie schön wenn man sie in Worte fassen kann. Das ist nicht jedem gegeben.Bei mir spielt die Tageszeit keine Rolle, ich schreibe wie es gerade kommt.
    Morgens gehe ich gutgelaunt in den Tag und warte was da kommen mag,im Wachsein der Nacht bleibt immer etwas übrig was raus will.
    So sind eben die Poeten ohne schreiben läuft nichts!
    Es ist Abend und gerade nehme ich meine kreative Phase wahr. Deine Wortspielerei am Anfang gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Ich dachte ich hätte es kommentiert. So sind Dir auch die Gedanken aus dem Kopf gesprudelt.
    Gestern spät am Abend habe ich sie gelesen, und mir gedacht, aha, die Muse küsst uns zur Zeit wieder. Macht es die Sonne? Die Gedanken müssen raus , ob als Lyrik in Gedichtform, Texten oder Bildern, so ist es bei den kleinen Poeten, die Großen haben es uns vorgemacht und man kann daraus lernen.
    Liebe Grüsse in den sonnigen Tag, Klärchen

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, -im übrigen gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 aktuell sind..bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -