Donnerstag, 6. Oktober 2016

es ist wie es ist


  •  Das  Leben ist nix für Feiglinge
    manches mal tut es weh

    Man muss durch alle Höhen und Tiefen
    durchs  tägliche Ab und Auf und Ab und wieder auf
    es schenkt uns manches Mal Freude
    dann wieder Leid
    und  dann wieder Freud.
    es ist wie es ist
    Zuzusehen – dabei sein wenn jemand der einem nahe steht
    vergeht, immer schwächer und älter und kränker wird oder einfach alt und gebrechlich ist
    Es immer mehr wird, Tag für Tag
    Ist nicht schön
    es  erinnert einen daran,
    Dass man nicht alle Tage so richtig gesund auch nicht richtig jung sein kann
    Wenn die Irrungen und Wirrungen in einem nicht gehen.
    Eines  schönen Tages ist man
    dann selbst dran.
     
                                                 

    @ Angelface

Kommentare:

  1. Da hast du absolut recht liebe Angel...
    Derzeit erlebe ich gerade das Vergehen der Zimmernachbarin meiner Mutter im Pflegeheim... von Woche zu Woche verschlechtert sich ihr Zustand. Ich glaube, lange kämpft sie nicht mehr...
    Ich drück dich feste - umso mehr, falls deine Zeilen einen konkreten aktuellen Hintergrund haben...
    Alles Liebe,
    Traude
    PS: Dank dir sehr für deine lieben Komplimente zum Dirndlpost!!! Ich habe mich sehr darüber gefreut! Morgen gibt es wieder was Neues bei mir ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke fürs extra "drücken" liebe Rose, wenn man sich so lange virtuell kennt wie wir, dann freut man sich darüber.
      Viel Kraft für die zu pflegende alte Dame wünsche ich ihr.

      Löschen
  2. So ist es Angel, das Leben spielt seine eigene Melodie.
    Man muss es sich anhören,zuhören und kann doch nicht viel ändern. Alles ist vergänglich und man muss sich immer wieder mal schmerzhaft verabschieden und zu schauen wie jemand geht.Aufhalten kann man nichts, aber sich mit Leben und Tod auseinandersetzen.
    Liebe Grüße zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebes Klärchen fürs mitlesen...
      alles andere ...telefon...
      herzlichst Angel...

      Löschen
  3. Liebe Angelika,
    zuerst möchte ich Dir ganz herzlich für Dein Willkommen in der Blogger-Welt danken!

    ...verzeih, wenn ich frage: Gehst Du zur Zeit durch ein eher tiefes Tal? Deine obigen Zeilen lassen dies vermuten...Wenn dem so ist, wünsche ich dir von Herzen ganz viel Kraft und immer eine Hand, die Deine fest drückt
    um Dir zu zeigen: Ich bin für Dich da, gerade wenn es nicht so einfach ist!
    Alles Liebe für Dich
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe heidi, schön, dass du den Weg zu mir gefunden hast, ich freue mich auch immer seehr, wenn ich "neu" eine seite entdecke die ich mag und gut finde, die meine Gedanken und Emotionen bereichert, wenn ich sehe, dass sich viele unserer Interessen begegnen und ähneln, flugs hab ich sie nebenan gespeichert um sie erneut besuchen zu können. Dies hast du nun wohl auch getan. danke ..
      Tiefe Täler, große Höhen haben wir wohl alle entweder hinter uns,vor uns oder erleben sie in der Gegenwart, all das spiegelt sich in unseren Texten, geschichten und gedichten wieder, das ist bei mir genauso wie bei anderen Menschen, mehr möchte ich im Moment nicht dazu sagen weil die Kommentare öffentlich sind, doch ich danke dir sehr für deine Frage.(das zeigt dein Interesse am: was steckt dahinter)
      herzlichst grüßt Angel

      Löschen
  4. Wie wahr doch Deine Zeilen sind.
    Erst vor zwei Wochen haben wir von einer jungen Frau Abschied nehmen müssen, die aus der Blüte ihres Lebens durch eine schwere Krankheit herausgerissen wurde. Man kommt ganz schön ins Grübeln, wenn man merkt, wie schnell es gehen kann.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Gerade habe ich auch noch die Kommentare gelesen, da ich auch das Gefühl habe, dass hinter Deinem Post mehr steckt als nur einfache Worte. Ich wünsche Dir, dass das Leben Dir ganz schnell wieder ein Auf beschert!!!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. liebe Astrid
    darf ich einfach DAnke sagen?
    ich tu `s, danke...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid, ein solches Tal durchschreitet meine Familie zur Zeit ebenfalls und ich kann sehr gut nachfühlen, was du beschreibst. Ich wünsche dir für alles, was du zu tragen hast, viel Kraft - und schicke dir Licht und Liebe für deinen Weg! LG Martina

    AntwortenLöschen
  8. Und ich hoffe immer das mir nicht mehr aufgeladen wird als ich tragen kann. Bisher hatte ich Glück und kam aus den Tiefen immer gut wieder raus.
    Ich hatte immer große Angst vor dem Augenblick wenn meine Mutter die Augen für immer schließt. Aber mit Hilfe von meiner Familie, die dann ganz eng zusammengerückt ist haben wir auch die schweren Jahre ihrer Pflegebedüftigkeit gut gemeistert und ihren Abschied. Ich hatte immer eine Schulter an der ich mich ausheulen konnte, ein Ohr dem ich all meine Sorgen und Ängste mitteilen konnte, Hände die mich gestützt haben. Und dafür war und bin ich sehr dankbar.
    Und wenn die Angst vor der Zukunft zu groß wird, ich mich davor fürchte auch mal so hilflos und auf andere angewiesen zu sein, dann bete ich. Das hilft mir.
    Ich wünsche dir, das auch du einen Weg findest mit deinen Tiefs fertig zu werden und die Hilfe bekommst, die du brauchst. *dich mal lieb drück*

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Angelika, Angel... wie schwer solche Zeiten immer wieder ins Kontor schlagen. Man sich alleine und leer fühlt. Da Du es hier andeutest!

    So hoffe ich für Dich, dass jemand Dich in die Arme nimmt ohne große Worte, Wärme ausstrahlt die Dich einhüllt, Dir zeigt dass Verständnis fließt. Ich denke an Dich!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Kraft und Durchhaltevermögen braucht man in diesen zeiten, wenn sie schwer und drückend werden, doch man weiß ja was für den anderen das beste ist, nur braucht das Beste Zeit bis es sich durchringt auch zu bleiben und zu schenken was ein Gnade ist.
    Bis dahin wünsche ich allen die alte Eltern haben, Kraft und Stärke es auszuhalten bis sie gehen..
    ich danke dir für deine Worte liebe heidrun, dir und den anderen..
    angel

    AntwortenLöschen
  11. Tja, so ist das leider. Bin derzeit auch betroffen durch meine 87j. Mutti. Die immer so vital war ... und jetzt ist ALLES ganz anders. Das ist schon eine Trauer, selbst wenn der Mensch noch "da" ist! Ein Abschied auf Raten sozusagen, etwas, das ich früher vor unvorstellbar hielt, auch wenn wir ja alle wissen, daß wir sterblich sind! Mir gehts so ähnlich wie Frau Sonnenhut. Das Gebet hilft viel! Letztendlich wird uns wohl nicht mehr auferlegt, als wir tragen können, zumindest ist das meine Erfahrung und diese Erkenntnis erschließt sich einem oft erst längere Zeit hinterher ...

    Alles Liebe und Gute für Dich!
    Sara


    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -