Freitag, 4. Dezember 2015

Geschenke zum Fest


Vor einigen Nächten träumte ich, dass meine Asche zwischen Buchseiten verschwindet, deren Seiten schwärzt und  zurückbleibt was mich ausmacht, eine Lesende zu sein. Wie erstaunlich, welche Träume können einen doch begleiten. Zitat aus der Homepage.eu

Geschenke
Es regnet schon wieder in Strömen. Alles ist glitschig nass wohin man schaut.
Was für ein Wetter, eigentlich sollte es um diese Jahreszeit ja schneien, erkennbarer Winter sein, aber selbst hier in der Höhe sind es mal gerade 3,6°. Plus natürlich – minus Grade hatten wir gestern, oder gefühltes vorgestern , ach ich weiß gar nicht mehr wann. Aber Schnee hatten wir schon, da zogen in Null Komma Nix Schneeschauer über die Felder und Wälder, über Wiesen und Auen, und blieben auch mehrere Tage liegen. Es vereiste und wir blieben zuhause, richteten uns auf die Vorweihnachtszeit ein. Sternchen und Lichtchen an die Fenster und auf die Tische, weihnachtlich musste es sein. Jetzt richten sich all unsere Gedanken auf die Geschenke, die Post, zu der Weihnachtsgans und auf die Weihnachtsmärkte, wer bastelt was und für wen.
Bücher könnt man schenken, Bücher zum träumen, zum entspannen, zum ablenken. Bücher sind immer etwas Schönes, etwas worin man sich hineinverdenken und versenken kann.Vielleicht setzt man sich aber auch einfach mal in aller Ruhe hin und schreibt einen schönen langen Brief auf geschmücktes Papier mit ganz vielen persönlichen Gedanken und Wünschen für den anderen, das müßte doch ein wundervolles Geschenk für jeden sein. Aufmerksamkeit, Interesse - Gedanken, ein Ausdruck deiner eigenen Persönlichkeit.
               Der schwarze Kater, der uns ja seit einiger Zeit als Gast  - der kommt und geht, wie`s ihm passt, -„beglückt“,  richtet sich – wenn er kommt, häuslich ein, setzt sich wie ein noch nicht eingepacktes Geschenk  auf den Fußschemel vor den flackernden Ofen und  denkt wahrscheinlich: Er wär das Geschenk zu Weihnachten, andere Gäste würden sicher weniger aufdringlich sein.
Ich streichle ihn zärtlich und leise und überlege mit ihm gemeinsam was wir zum verschenken und zum verpacken haben. Dekoriertes, hübsche Kleinigkeiten, Material und Einpackpapier liegt bereit. Aber was pack ich ein, etwas Winziges unaufdringliches soll es ja nur sein. Große Geschenke, die Zeit ist bei den meisten vorbei, wie jedes Jahr wird bei vielen Geld verschenkt, wie kann das nur sein?
Egal wie liebevoll verpackt und geschenkt, es wird immer nur kühles Konsumdenken sein.
Doch es wird auch gestrickt und gefertigt, gebacken und verpackt was man für seine Lieben hat.
Eine Karte für den und jenen, eine CD für den Freund, ein Päckchen für das Säckchen und für die gebastelten Schuh. Den Katzen könnte man Schneestiefelchen bauen, damit sie nicht im Schneeschauer verschwinden, aber was, wenn es zum Fest keinen Schnee mehr gibt und der erst wieder im Januar oder Februar auftaucht? Ach wie fällt es doch schwer sich zu entscheiden.
 Was, wenn man hört, der andere will gar nichts mehr? Er hat doch schon alles klingt durch den Raum, man soll lieber spenden, an all die Armen und trostlosen Hoffnungslosen die gar nichts haben. Die über das Meer zu uns kommen und nicht mal einen Platz zum schlafen bekommen?
Ich finde, in diesem Jahr in dem sich so viel verändert hat, fällt einem das nicht schwer, und all die anderen die alles haben, die kriegen einen besonders liebevollen Gruß und  Gedanken.

© Angelface
Geschenke und Gedichte
http://www.repage.de/member/angelface/gedichte.html

Kommentare:

  1. Ehrlich, ich habe noch nicht ans Schenken gedacht. Alles was Du schreibst kann ich unterstreichen, irgendwie ist dieses Jahr anders. Nette Worte, ein Brief, etwas Kleines, ja, das ist es wohl auch bei mir.es muss ja auch nichts Großes sein. Die kleinen Geschenke, die netten Worte, ja, die mag ich auch!
    Dir einen schönen 2. Advent, ich werde wohl doch noch ein paar Kekse backen.
    liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Ich persönlich schenke sooo gerne. Nicht die großen, pompösen Geschenke. Eher die kleinen, ganz persönlichen Dinge. Das ganze Jahr über versuche ich schon aufzuschnappen, über was sich der eine oder andere freuen würde.
    Tja, und wenn einer schon alles hat - dann ist das doch sicher so gemeint, daß er sich selbst jeden materiellen Wunsch erfüllen kann. Niemals aber kann das doch die liebevolle Zuwendung eines anderen Menschen ersetzen.
    Und tatsächlich - dieses Jahr ist alles anders. Im Angesicht des schrecklichen Kriegs- und Flüchtlingselends und der weit verbreiteten Armut auch in unserem reichen Land verschieben sich die Prioritäten.
    Schenken bekommt eine ganz andere Bedeutung.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da geht es mir wie dir liebe Antje, sorry, beim letzten Antwortkommentar hab ich dich verfälscht mit einem (a) am Ende,
      in diesem Jahr werden wir wohl die weihnacht ganz anders als sonst erleben, beileibe nicht mehr unbefangen fröhlich und leicht bei all dem Leid um uns herum und dem ws geschieht.Die ganz kleinen geschenke, der gedanke, das Interesse wie schon im beitrag erwähnt - dürfte es dieses Jahr vorwiegend sein.

      Löschen
  3. Wie schnell die Zeit vergeht, wir haben schon den zweiten Adventssamstag. Heute lacht sogar die Sonne ein wenig durch die Wolkenritzen, der Tag ist hell und freundlich.
    Geschenke zu Weihnachten - alle Jahre wieder - oder einfach nur ein Fest der Liebe, gutes Essen mit der Familie, Gespräche mit Freunden .... ich sag es mal mit folgenden Worten: Frieden auf Erden und den Menschen allen ein Wohlgefallen.
    Eine gute Adventszeit ... sissi

    AntwortenLöschen
  4. Nichts zu schenken, das ist einfach nicht schön. Es muss nicht so viel und so groß sein, aber liebevoll und von Herzen kommen. Ich frage nicht nach Wünschen, höre aber immer sehr aufmerksam zu - und wenn ich den Wunsch dann erfüllen kann, bin ich glücklich! Lg Martina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Angel, ich gehöre auch schon zu den Leuten, die nichts mehr geschenkt haben wollen. Mein Haus ist vollgestopft mit liebevollen Kleinigkeiten, die ich mir selbst alle nicht ausgesucht hätte. Viel lieber will ich mit den Menschen, die ich mag ZEIT verbringen, plaudern, lachen - das ist doch viel, viel wichtiger.
    Zu deinem Traum - hu, fast ein wenig erschreickend... oder? Aber Träume sind mir ohnehin rätselhaft... Heute hat mein Mann - dder häufig sehr originell träumt - von Frau Merkel geträumt! Von einer jüngeren Ausgabe allerdings, und sie hat österreichisch mit ihm gesprochen. Ich bin erstaunt über DIESE "Traumfrau" ;o))
    Ich wünsche dir und deinen 2- und 4-beinigen Lieben eine schöne Adventzeit
    und schick dir ganz herzliche Rostrosen-Grüße!
    Alles Liebe, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/12/irland-reisebericht-uber-westport-und.html

    AntwortenLöschen
  6. liebe Rostrose, jaa...Träume sind etwas sehr erstaunliches, es wird ja behauptet darin würden unbewältigte Probleme auftauchen, Erinnerungen die man verstecken oder nicht angehen möchte oder ähnlich skurriles, dass dein Männe von Mamma "MERKEL träumt" sollte dir zu denken geben...:)), vielleicht wünscht er sich ja aber auch nur, eine andere Politik von ihr? Die Lösung des Flüchtlingsproblems?
    Unterm Bauch garnichts liegen zu haben was man auspacken kann, ist bei den Einsamen alleinlebenden sicher nichts ungewöhnliches und ein klein wenig traurig, denn es heisst ja das vielleicht KEINER an einen denkt? ich jedenfalls freue mich immer sehr über einen Gedanken, einen Gruß, das ist weitaus mehr als ein kleines Geschenk.

    AntwortenLöschen
  7. Mein Kommentar von gestern ist wohl im Nirvana verschwunden ...
    ich sitze hier mit Blick aus dem Fenster und denke über Weihnachtsbäume nach, ob ich in diesem Jahr einen hole, der Aufwand sich lohnt?
    Geschenke werden zu einer schönen Nebensache und gegen alle Regeln, ich verschenke gerne Geld ... für die kleinen Sehnsüchte, die das Kind sich dadurch vielleicht erfüllen kann ... hübsch verpackt in selbstgestrickten Socken. Die lieben die Jungs und über das darin freuen sie sich auf.
    Sie sollen ihre Wohnungen nicht mit Dingen vollstellen, die sie eh nicht brauchen können und Geld können sie in der heutigen Zeit gut gebrauchen, es geht immer irgend was kaputt oder das kleine Zubrot für den Urlaub ist vielleicht auch nicht schlecht.
    Ich selbst brauche nichts Materielles mehr, freue mich, wenn sie da sind, mich besuchen, mir Zeit schenken.
    Ich wünsche einen schönen zweiten Advent mit guten Gedanken ... sissi

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -