Mittwoch, 11. November 2015

Sozialisiert und passiert.

die schönsten Geschichten erzählt das Leben eh selber!

katzengeschichten erzählen sich fast von alleine

Schaun wir mal, obs klappt.
Angepasst -  oder eingemeindet könnte man wie bei den Einwandernden wahrscheinlich dazu sagen.
Das gibt es auch bei Tieren. Aber ist er es schon? Mittlerweile habe ich ihn täglich zu Gast, er frisst und schläft außen, marschiert mit wenn ich zum Wohnwagenplatz gehe und spielt „begleitender Hund“, zählt die Besucher mit ab und marschiert Backe an Backe, bzw. eher weißer Stiefel an Gummistiefel wie an einer Leine und tut so, als ob er es gelernt hätte, an meiner Seite wieder zum Hause zurück.
Kann man das sozialisiert nennen? Ich glaube schon, wenn man erlebt wie er die Treppe heraufstiefelt um am Katzenfutter am Küchenplatz zu naschen, unterm Bett hermschnüffelt, der Hand nicht mehr ausweicht die ihn streichelt, er hat viel gelernt, vor allem Vertrauen zu mir aufzubauen. Oller Schmuser nenne ich ihn.
Gestern habe ich den Sohn vom Schwarzen im Katzenbabyzimmer der Besitzerin  kennengelernt.
Klar, dass der Schwarze als notorischer Streuner, der ( bisher)  zu niemandem gehört(e) und den keiner will, sämtliche Frauen der Umgebung beglückt wenn sie nicht nur mollig sondern auch  noch  rollig und bereit für Liebesspiele sind. Er hat sie ja noch - die Bällchen! Weiß auch was mit ihnen anzufangen.
Madam Langhaar – Marke  - ORIGINAL  - Main Coon – war gerade mal 5 Monate alt als sie ihm über den Weg lief und ihn interessant fand. SSie war mal für wenige sekunden ausgebüxt ws die besitzerin alles andere als gut fand. Alle Katzen - Frauen finden langhaarige  Kater - Männer außergewöhnlich und aus der Rolle fallende Liebespartner interessant, zumindest aber einen 2. Blick wert  und anscheinnend sehr verlockend - schon kamen die Hormone ins Spiel und es war passiert..
Endergebnis dieses sicher aufregenden Erlebnisses waren nun 5 Kinder, die alle allerliebst sind.
5 Babykätzchen, ein Glück sind es nicht mehr, denn selbst Rassekatzen auch wenn sie nur halbe sind, sind schwer vermittelbar. Glück hat man wenn man Abnehmer und Begeisterte dafür findet, denn die Tierheime selbst sind ja voll.
Doch wessen Herz schmilzt nicht wie Butter in der Sonne  beim Anblick kleiner Katzenbabys, ich kenne keines. Eines ist sicher, meines schmolz in Sekundenschnelle und lag ihnen zu Füßen.
Sie sind unwiderstehlich, niedlich, putzig, aufgeweckt, sehr individuell schon in wenigen Wochen voneinander als  schwache oder starke Charaktere zu unterscheiden. Und dazu noch wunderhübsch und bezaubernd.
2 Pärchen sind schon vermittelt, kein Wunder, eines ist noch übrig und wen wundert es? Mich nicht, der Sohnemann.
Er sieht aus wie der Papa, guckt genauso lieb aus der Wäsche, hat einen kugelrunden  Milchbauch und kräht wie ein Rabe so frech. Weiße Stiefelchen zieren seine Hinterbeinchen und vorne, ja vorne trägt er – ganz wie der Papa  -kurze weiße Strümpfe. Ich sag ja, a l l e r l i e b s t und schmusen kann er auch schon wie ein Großer obwohl er eigentlich davon keine Ahnung haben dürfte, denn er ist gerade mal 4 Wochen alt. Mitten im schmusen schläft er dir auf der Handfläche ein, denn größer als diese ist er nicht, ein sogenannter kleiner Winzling.
Im Fell hat er ein klein wenig von der Mama abgekriegt, es ist zart grau unter dem Schwarz und ein wenig länger als seines, doch nicht kraus. Doch unverkennbar, der Schwarze könnte es niemals leugnen um zu vermeiden Alimente zahlen zu müssen -  stammt er von ihm, so deutlich ist er ihm wie aus dem Gesicht geschnitten.
Wie könnte ich da nein sagen, wo doch der Schwarze mittlerweile auch Merlin teilweise in seiner Hartnäckigkeit bezaubert hat, ...
selbst der Nachbar nicht an ihm vorbeigehen kann ohne ihn liebevoll zu streicheln und er nach wie vor im bezirzen von Mimi  - seiner wahrscheinlich letzten Liebe  - so unermüdlich ist; auch wenn sie nicht von Erfolg gekrönt  – ihr nicht von der Pelle weichen kann, sobald er diese erblickt.
Er ist schon ein alter Gauner, ich bin gespannt – ob er, wenn er seinen Sohn zum 1. Mal erblickt – ihn erkennt und als Ableger anerkennt.
Weihnachten wird es wohl werden wenn die Kinderstube geleert,  und das Zuhause auf Probe gewechselt wird. Dann wird wahrscheinlich Schnee draußen liegen und die Katzen wie im Märchen rund um den Ofen sitzen um sich Geschichten zu erzählen.
Es kann natürlich auch völlig anders ausgehen, wer weiß das schon.
Warten wir es ab. Wir sind bereit für ein neues miteinander.

hier der Papa 


© Angelface

Kommentare:

  1. Bevor noch mehr passiert zur Vermehrung, sollte man die Katzen doch kastrieren und nicht nur sozialisieren. Ich kann aber verstehen, dass man nicht widerstehen kann wenn man sie sieht. Wie Du schon sagtst, die Tierheime sind voll mit vielen Katzen und Hunden, darum ist Kastration wichtig, sonst verwildern viele. Scheinbar haben das aber einige Mitmenschen noch nicht geschnallt und lassen sie frei laufen, es kostet ja was, und es weihnachtet wieder! Ich liebeKatzen, aber du kennst meine Meinung dazu, man sollte sie nicht unkontroliert vermehren.
    Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist es auch zu spät.
    Liebe Angel, Dir schöne Grüße in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Klärchen, wie oft - wars ein Versehen, bevor sie die Mama sterilisieren konnte - sie war erst 5 Monate alt, damit ist es noch zu "früh dafür" - ist sie ihr "entwischt, der termin zur OP stand schon! ein sog.Unglück, unbeabsichtigt, Katzen die die Freiheit riechen sind ungeheuer schnell was das entwischen angeht, das weiß ich aus eigener Erfahrung:)) ansonsten bin ich ganz deiner meinung, das weisst du auch, meine Ansicht kennst du, sie ist die gleiche wie deine...schön, dass du die geschichte gelesen und kommentiert hast.

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -