Montag, 24. August 2015

Freunde in guten und in schlechten Zeiten.



Freunde - auch in der Not sind so wichtig wie jeden Tag ein Stück Brot..

Eine Freundschaft ist wie ein alter verholzter Baum, der seine Beständigkeit, seine Zuverlässigkeit seine immer wohlmeinende Kritik und sein Vertrauen in dich wie ein Schild bei sich trägt. Echte Freundschaft endet nie. Sie verträgt fast alles, auch mal einen Rüffel, vielleicht sogar einen Mord. Sie erprobt sich in langen Jahren, rudert mit dir gemeinsam durch Höhen und Tiefen, beweist sich vor allem in schwierigen Zeiten, freut sich über gemeinsame glückliche und unbeschwerte Jahre und verlässt dich auch nicht in unglücklichen Situationen. Sie hat ein offenes Ohr, gibt und nimmt auf Augenhöhe, verträgt auch einen Streit. Sie schweigt nie, nur dann wenn sie dir schadet, dann schweigt sie. Echte Freundschaft stirbt nie.
Die Freundschaft lebt nicht von der Lobhudelei, kennt keinen Neid und Egoismus, gönnt dir alles, selbst die übersprudelnde Freude, die sie selbst nicht kennt. Sie übersteht Zickigkeit und schlechte Laune, auch deine eigene Uneinsichtigkeit. Sie begleitet dich, unterstützt dich, kritisiert dich, lässt dich in Phasen in denen du dich selbst kaum erträgst, nicht im Stich.
Freunde geben dir Sauerstoff zum leben, sie ebnen dir Wege die du selbst nicht erkennst. Sie helfen dir über wackelige Brücken, öffnen deine Augen, ermahnen dich vorsichtig im Leben zu sein. Freundschaften können schwierig sein, auch nicht immer bequem, sie reden dir nicht nach dem Mund.
Eine Freundschaft ist wirklich etwas sehr Schönes. Mit einem guten Freund lassen sich Rezepte austauschen, gute Gespräche führen, auch mal ein wenig lästern und über andere hecheln ohne wirklich böse zu sein. Mit einem Freund kann man alles.
Wer einen Freund – wirklich Freund nennen kann ist niemals allein.
Freunde sind so wichtig wie jeden Tag ein Stück Brot.
Eine Bekanntschaft kannst du niemals Freund nennen, sie vergeht, ist meist erst tüchtig, dann flüchtig .
Eine Freundschaft verträgt Langeweile, Kritik, endloses Gelaber und auch schon mal einen unangenehmen Geruch der dich von Zeit zu Zeit umweht. Dein Klagen und Weinen nach Gerechtigkeit.
Freunde sind verlässlich, sie lassen dich nicht im Stich.

Kennst du einen Freund,    *********         so wie ich? Oder schmeisst du ihn weg wenn er dir nicht nach dem Munde schön redet, wie verschimmeltes Brot?
© Angelface
wo stehts noch für andere und Fremde zu lesen??
http://www.giessener-zeitung.de/muecke/beitrag/105760/ueber-freundschaften-und-wie-man-sie-sieht/ 

Kommentare:

  1. Dem ist nichts hinzu zufügen, ich müsste lügen. Freunde sind aber rar gesät und die muss man erkennen und pflegen wie eine Kostbarkeit.
    Einen schönen Wochenanfang wünsche ich Dir,

    Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Klärchen,
      ich wünche mir, dass menschen die keine Freunde haben, aber irgendwie nie darauf kamen WARUM das so ist, diesen Beitrag lesen - den ich als ganz wichtig empfinde. Über das Wort Freundschaft nachzudenken hat noch nie geschadet - Bewusstsein schaffen warum etwas ist wie es ist und dass es oft genug an einem selbst liegen k ö n n t e dass man wenig oder keine Freunde hat, oder, dass diese - urplötzlich verlassen, (und du weisst nicht warum weil du einfch nicht nachhakst) und letztendlich dich nicht als wert empfinden dein Freund zu sein. Es ist sicher ein etwas schwieriges Thema das auch schmerzen kann, aber solche Themen gehe ich gerne an.

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -