Montag, 2. März 2015

Spätfilme im ERSTEN



Es gibt Filme die wirklich sehenswert sind..alleine wegen der Darstellungskraft ihrer Schauspieler! Das Thema an sich, ist dann fast schon egal, wenn auch oft interessant, man sollte es dann als GANZES sehen..

Kinodrama "Der freie Wille": In Trieb-Haft

Siehe Info  und Rezension der  Kultur
von 0.05 bis 2:58 wurde am 02.03. im ARD das ( Zerr) - Bild einer Welt und Zeit gezeigt wie sie sein kann und oftmals ist. Ein heisses Thema das sich leichter behandeln und besprechen lässt wenn man unter einem Nicknamen im Netz ist,  man kann unbeschwerter schreiben, denn dann wird einem nicht so schnell eine eigene persönliche Meinung und Stellungsnahme unterstellt, so wird man damit identifiziert dass man eine private kund gibt, find ich ehrlich gesagt bescheuert.
der Film:
Zerstörend, verstörend, selbstzerstörerisch, grausam und brutal einen Menschen vernichtend und gleichzeitig in einer Zartheit gefilmt, dass man sich fragt wie ein Regisseur, ein Dramaturg, ein Autor und Hauptdarsteller das gleichzeitig zur Darstellung bringt.
Peter Kümmel in der zeit ONLINE Politik schrieb darüber
TABUS gibt es nicht. http://www.zeit.de/2006/07/B-Vogel
hier ist die Rezension zu lesen.
Mich ließ der FILM spät in der Nacht sehr aufgewühlt zurück.
Empfehlenswert für jeden Zuschauer?  Sicherlich nicht.
Vor Wirklichkeiten schließen wir ja gerne die Augen und wollen nichts davon wissen.
Vorsichtshalber, um nicht selbst vom Bösen zu nah gestreift zu werden.
....Jürgen Vogel - ein Schauspieler mit starkem Potential, dessen SPIEL - wie ich finde,  in anderen Filmen oftmals nicht so zur Darstelllung kommt.
Oftmals wird er unterschätzt, dabei im Spiel wenn es abverlangt wird, unheimlich still, leise, mutig und ausdrucksstark.
  1. Der freie Wille ist ein deutscher Kinofilm von Matthias Glasner aus dem Jahr 2006. Er erzählt die Geschichte eines Vergewaltigers, welcher nach seiner Haftentlassung eine Beziehung mit einer jungen ... Wikipedia

  2. Erscheinungsdatum: 13. Februar 2006 (Ersterscheinung)
  3. Länge: 164 Minuten
  4. DVD-Erscheinungsdatum: 24. Juni 2008

  5. Manfred Zapatka
    Manfred Zapatka

    was mich auch heute sehr zum nachdenken zwingt:


    Wie kann  man - als Angeklagter offiziell selbst eine Schuld eingeräumt  haben / da ja schwere Beweislast besteht/ und dann von sich als nicht schuldig sprechen, nur mit einer Geldauflage bestraft und doch nicht schuldig gesprochen als unschuldig entlassen/und  damit selbstverständlich nicht als vorbestraft gelten? Stoff für einen Film in der Wirklichkeit?

    solch Unterschiede in der Rechtsprechung lassen mich mehr als nur nachdenklich zurück.
    Schätze, da liesse sich ein guter Film daraus machen...
© Angelface

Kommentare:

  1. Ein Film ,der Fall Edathy wird sicher noch kommen.
    Eine Frage der Zeit.
    Wenn man einem Staatsanwalt ein Versprechen und ein Schuldbekenntnis gibt, kann man freigesprochen werden, wie in diesem Fall. Anschließend nach Freispruch, kann man alles widerrufen. Wer soll das verstehen?
    Grüssle, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angel,
    den Film habe ich nicht gesehen - und vermutlich werde ich das auch nicht. Nicht, dass er bzw. das Thema mich nicht interessieren würde, und ich weiß auch, was in der Wirklichkeit alles läuft und schief läuft, aber von Geschichten, die ich lese oder sehe, wünsche ich mir zur Zeit anderes. Da wünsche ich mir nicht deprimierende Realität, sondern möglichst Aufbauendes, Optimistisches, Lebensfrohes. (Damit meine ich keinen Kitsch und auch nicht diese "Happy-End-um-jeden-Preis-Geschichten", sondern quasi "das wahre Leben von seiner besten Seite"...) Natürlich mache ich Ausnahmen, wie bei dem Buch Blackout, das ich neulich gelesen habe, da ist das Grundthema auch düster, aber es lässt interessante Gedanken zu, mit denen ich mich gern auseinandersetze (Überlebenstechniken etc. - das hat was Positives für mcih). Wenn in einer Geschichte lauter kaputte Menschen vorkommen und noch dazu ein kaputtes Rechtssystem, zieht mich das hingegen so richtig runter. Und das brauche ich nicht...
    Dank dir sehr für deine vielen lieben und langen Kommentare. Claro kriege ich auch deine Zeilen zu meinen älteren Posts mit, die landen alle bei mir im Mailprogramm und freuen mich riesig. Du hast mich gefragt, ob das in unserem Wohnzimmer ein Pelletsofen ist - nein, das ist ein ganz "nomaler" Holzofen mit einer kleinen Besonderheit: Oben hat er ein Ceranfeld, auf dem man zur Not auch kochen kann. Das ist unser Stück Unabhängigkeit, falls es mal zu Stromausfällen kommt...
    Bis bald und alles Liebe von der Traude :o)

    AntwortenLöschen
  3. hallo Angel, ich sehe Du probierst und bastelst gerade an deinem Profil oben, Du wirst schon das richtige finden fürs Auge.Momentan scheint der Schnee das Hauptmotiv bei Dir zu sein. Bei uns ist er weg und der Frühling schaut hier und da aus dem Boden.
    Grüssle, klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -