Dienstag, 1. Juli 2014

Katzengeschichten ( von früher)


Katzengeschichte, doch sie könnte auch von Menschen handeln...
Katzengeschichten könnte ich Hunderte erzählen, und: sie sind alle wahr...
Hauptakteur: Julchen
Besuch von Draußen, warum nicht
...ist doch auch mal schön..


Während Julchen wie eine wild gewordene Hyäne durch die Wohnung rennt und laut und deutlich ihre Morgenfreude verkündet, sitzt Kasimir an der Balkontür und wedelt mit dem Schwanz, was hat
das wohl zu bedeuten!!! Julchen ist am Morgen wie aus dem Häuschen. Völlig außer Rand und Band. Tagsüber spielt sie ganz große Dame, ist ziemlich temperamentgemäßigt, aber morgens ist sie wie ein kleines übermütiges Kind.
.....sie rennt und bützt jeden Schrank an, galoppiert wie ein Pferd, kräht wie ein Vögelchen, läuft mir andauernd zwischen die Beine und springt mich auch schon mal an.
Sie will spielen. Ich muß werfen.
Am Morgen könnte ich sie zu allerlei Schabernack überreden. Da lernt sie am besten. Apportieren hat sie sich so angeeignet.
Kein Gefäß - egal wo es steht, ist vor ihr sicher. Leidenschaftlich gern fischt sie sich die Haselnüsse aus dem Korb, bugsiert sie elegant unter den Teppichläufer und holt sie dann, als hätte sie jemand anderer versteckt - wieder begeistert hervor. Das hat sie eindeutig von Paulchen gelernt.

Meine armen Socken werden vergewaltigt, vor Übermut beißt sie auch schon mal Kasimir, der immer noch vor der Balkontür sitzt, in den Schwanz und wundert sich dann, wenn sie eine Watschen abkriegt. In diesem Stadium der Morgenfreude kann ich alles mit ihr anstellen, ich kann sie in die Ohren beißen, meine Nase in ihren nach Honig duftenden Bauch stecken und sie kräftig knuddeln, was das Zeugs hält. Ihr runder, prall mit Morgenfressi angefüllter Bauch schaukelt nicht mal, so durchtrainiert ist sie. Manchmal hab ich richtig Bedenken, sie holt sich eine Darmverschlingung bei dem Tempo, das sie vorlegt. Sie fordert Kasimir auf mitzuspielen, indem sie ihn antatzt und rennt dann vergnügt vor ihm her, versteckt sich hinter einer Tür und überfällt ihn dann regelrecht, wenn er vorbeigeschlendert kommt.
Doch macht er mit und stülpt sich über sie, dann ergibt sie sich gleich, wirft sich rückwärts auf ihre mageren Knochen und schreit empört. Ganz Mädchen. Jetzt schreit und redet sie wie eine Plaudertasche.
Doch heute weigert er sich, er hat zu " gucken"!
"
Was ist da draussen, was dich so interessiert"?.... frage ich ihn und sein unwilliger Gesichtsausdruck sagt mir " lass mich in Ruhe, Alte". Na gut, guck ich eben mit.
Was gibt es denn da zu sehen, presse ich meine Nase ebenfalls an die Glasscheibe.
Ahaaa....!!!! Besuch - hä...Besuch?????
Nachbarsmann Kater in Schwarz mit buschigem Schwanz steht hoch aufgerichtet unter dem Tisch mit dem Vogelhäuschen, kein Wunder, dass Kasimir guckt. Das ist schließlich sein Revier.
Merkwürdigerweise steht sein Schwanz nicht steil aufgerichtet, ist weder sein Rückenfell gesträubt, noch sind seine Augen rollend aggressiv. Er ist also kommunikativ aufgelegt, ich wundere mich.
Normalerweise sagt man ja, dass sich Kater untereinander bekriegen und bekloppen, sich das Feld streitig machen, sich zanken und beneiden, aber Kasimir ist ein gutmütiger Geselle und lässt anderen auch ihren Freiraum, ich bin richtig stolz auf ihn.
Gemeinsam bewundern wir das stolze Tier da draußen. Ein wirklich wunderschöner Kater.
Ein wenig einsam wirkt er, allein - ebenfalls kommunikativ freundlich angehaucht.
Er sieht uns beide, rollt ein wenig neugierig mit den Augen und hebt den Schwanz.

Was passiert jetzt, denke ich noch und erwarte, dass er " markiert", als Geste, aber nein, das macht er nicht, er "zittert " ein wenig mit seinem stolzen Schweif, senkt ihn dann gemächlich wieder und "glotzt" zurück.
"
Hmmmm...Kasimir," sage ich " was halten wir davon"?
Der Kater auf der anderen Seite der Glastür entschwindet unserem Blick.
Kasi setzt sich vor die Katzenklappe und geht in" hab Acht - Wartestellung," Bauch an Boden............
Ohren hoch..
.da, es klappert...
Eine zögernde schwarze Katzentatze hebt die Katzenklappe vorsichtig an und " angelt", irgendwie hab ich den Eindruck - Kasimir grinst....
Ein neugieriges Auge drängelt sich durch die Tür, linst und die Klappe öffnet sich weiter um den schwarzen lang gestreckten Körper hindurch zu lassen.
Kasimir ist nun eindeutig im Vorteil, er könnte jetzt den Kater packen, ihn verhauen, ihn nieder machen und seine Domäne verteidigen.
Ein leises miauuhhhh...ertönt und es hat den Anschein, als wolle ein armes verprügeltes Katerkätzchen um Aufnahme betteln. Kasimir maunzt zurück und dann erlebe ich Kommunikation, die sich mancher Mensch abgucken könnte.


Ein freundliches Umeinanderherschauen, ein " willkommen" von Kasimir, das ist eindeutig, und zwei gleich große Herren der Tierwelt trotten Seite an Seite zum Futternapf.
Mein Gott, bin ich stolz auf meinen netten, kommunikativen Kater!
Eine Sekunde später jagen 2 Kater - Herren meine arme, vor sich hin piepsende Jule durch die Wohnung, aber - ich hab den Eindruck, sie mag es, denn sie kreischt - absolut begeistert!

by Angelface - aus der alten angelface.at. die schon lang nicht mehr besteht....

1 Kommentar:

  1. schade, zu schade, dass die alten Katzengeschichten von früher mit dem Löschen der angelface.at alle vom Bildschirm verschwunden sind.
    jetzt habe ich sie auf der repage.de als LETZTE eingestellt, vielleicht findet man sie da - ja eher...

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -