Samstag, 5. Juli 2014

Gedanken am Morgen

Beiträge die mich im Moment beschäftigen, abgelegt unter Archiv:
http://wokinisblog.blogspot.de/2014_06_01_archive.html

 Gedankenfetzen....
~~♥ ♥~~~~♥ ♥~~~~♥ ♥~~

Augenblicke
Kostbar und selten
Bewusst
Unbewusst
Vergangenheit

Wie aus einem Fenster,
offene oder geschlossene Läden
 nur ein Blick
Augenblicke
Flüchtig, versonnen, zerronnen
Wir entdecken sie in vielen Stationen
Manche belasten uns
andere ärgern weil man sie nicht wollte
wiederum andere  sehnen wir erneut herbei
weil wir sie festhalten wollen
Rückblicke
Voranblicken
Stehen bleiben
Denken wir nicht mehr daran
Sie sind eh vorbei
In dem Moment indem sie
Flüchtig  und zudem vergangen sind

© Angelface


http://www.bookrix.de/_ebook-angelface-o-h-n-m-a-c-h-t/
 
es ist lange her dass ich dies verfasst habe....
Gedanken die nicht abzuschütteln waren
Gedanken die mich beschäftigten
die heute nicht mehr da sind, weil es ihn nicht mehr gibt
aber die Gedanken daran, die gibt es noch, ab und an...
die der Ohnmacht
nicht helfen zu können
obwohl man es wollte, ja immer will,
anderen helfen die in Not sind..

 Gedankensplitter in der Nacht

Essay


Ohnmacht

Ist ein ziemlich ekliges Gefühl. Es macht einen schwach und hilflos.

Was soll ich nur tun?
Nichts kann ich tun, nur abwarten.
Wie sagte meine Mutter früher immer zu mir…
„ setz dich erst Mal hin und trinke in Ruhe eine Tasse Tee, überlege sorgfältig und dann, handle“.

Das ist leicht gesagt, wenn einem nix einfällt.
Mit ihr kann ich nicht darüber reden, denn bald ist sie völlig blind, und damit hilflos wie ein Kind.

Alles auf mich zukommen lassen und dann handeln, so wie es vernünftig ist.
Was ist vernünftig?
Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht.
Man könnte auch sagen, ich bin mit meinem Latein am Ende.
Jetzt hätte ich gerne jemanden an meiner Seite, mit dem ich darüber sprechen kann.
Was sprechen? Das weiß ich auch nicht, derjenige könnte mir auch nicht helfen, aber er könnte mir zuhören, vielleicht würde dass ja schon reichen.
Ich wüsste schon jemanden, der mich versteht, aber der ist nicht da.
Er den ich meine, sitzt irgendwo in einer mir fremden Stadt und hat sein eigenes Privatleben, seine eigenen Sorgen, Nöte und Bedrängnisse, seine eigenen Gedanken mit denen er sich herumschlagen muss.
Also muss ich, ob ich mich dazu in der Lage fühle oder nicht, mit meinen Gedanken und nunmehr schlaflosen Nächten selbst klarkommen.

Es gab, vor nicht allzu langer Zeit noch einen, dem ich mich anvertrauen konnte, aber der hat sich selbst aufgegeben, mit dem kann ich nun nicht mehr reden.
Warum?
Er will nicht mehr, er will, wenn man ihn fragt - Nichts -
Er will, so wie es scheint, nicht mehr leben.

Enttäuscht und verbittert davon, dass sein eigenes Leben so aus den Fugen geraten ist, er körperlich nicht mehr der ist, der er war, hat er für sich innerlich beschlossen, nichts mehr zu tun. Nichts mehr für sich selbst zu tun, obwohl er es könnte wenn er wollte.

Die Krankheit ist herausoperiert, er müsste sich nur mit den veränderten Bedingungen abfinden und das Beste daraus machen, eingeschränkt damit leben, dass es nun ein Leben mit Macken und Kanten wie das anderer geworden ist, dass nun nicht mehr alles so leicht und geschmiert wie selbstverständlich geht, dass man nicht mehr alles so machen und leben kann, wie er es vorher gewohnt war. Mit Elan und selbstverständlicher Leichtigkeit. Alles in seinem Leben lief vorher wie geschmiert, keine Sorgen, keine Nöte, nur die üblichen Ärgernisse und Befindlichkeiten die jeder hat.

Das ist natürlich nicht leicht, sich mit den Veränderungen abzufinden, wenn man vorher so vor sich in den Tag hinein lebte, sich nicht viel Gedanken machte und alles so hinnahm wie es kam. Doch noch lange kein Grund um jetzt alles hinzuschmeißen.
Wo ist das Rückgrat und die Stärke die ich vorher in ihm vermutet und gesehen hatte, hab ich mir das nur eingebildet?
Na, egal, ich kann es nicht ändern, ich kann ihm nicht helfen, er will es ja auch nicht und ebenso wenig kann ich sein Leben für ihn leben, das muss er schon selbst tun.
Und wenn er beschließt, dass es nun nicht mehr lebenswert für ihn ist, dann muss ich ihn lassen, so schmerzhaft diese Erkenntnis auch für mich ist.

Doch ich fühle mich ohnmächtig und wütend, wenn sich einer aufgibt, obwohl dazu eigentlich faktisch kein Grund besteht.
Doch vielleicht besteht ja ein Grund dafür in seinem Kopf und ich kenne ihn nur nicht?

Meine Hände zeigen die typische Charakteristika auf, wenn ich mit meinem Inneren im Zwiespalt bin, mit etwas nicht klarkomme, sie schälen sich, es sieht scheußlich aus und stört mich, aber andererseits bin ich dankbar dafür, denn es zeigt mir deutlich, “ tu etwas, ändere etwas“, doch ich weiß eben nicht, was ich tun soll, ich kann nur darüber nachdenken und Lösungen suchen, obwohl ich weiß, dass es keine Lösung gibt.

Aber vielleicht gibt es doch eine und ich sehe sie nur nicht…

und doch
ich kann es immer noch nicht fassen
dass ein anderer so einfach sein Leben von sich weist...
einfach so...
ohne zu denken...
das macht hoffnungslos.


© Angelface

Kommentare:

  1. Dein Text ist vor längerer Zeit geschrieben, ich erinnere mich. Es gibt immer wieder im Leben Situationen wo wir helfen möchten und nicht können. Das macht uns hilflos und das wollen wir im Grunde nicht sein.
    Ja, Du hast recht, viele empfinden so, aber man darf es aussprechen, muss es aussprechen, dann ist es leichter zu ertragen.
    Erlebe gerade solch eine Situation in der Nachbarschaft, er wollte sich aufgeben, aber von Tag zu Tag will er wieder leben.
    Gespräche und Familie machen viel aus, es gibt aber eben auch Menschen die keine Familie haben oder keine Hilfe wollen.
    Allen Menschen kann man nicht helfen, auch mit dem größten Helfersyndrom nicht.Da muss man zusehen wie sie in ihr Unglück laufen oder für professionelle Hilfe sorgen.Jeder sollte nicht über seine Grenzen hinausschießen, wenn er selber beginnt daran zu leiden, weil er nicht helfen kann.Ein gesundes Maß muss man finden um gesund zu bleiben.
    Ich bin nur stark, wenn ich meine eigenen Grenzen kenne was die Hilfe an andere betrifft. Ist manch mal schwer einzusehen.

    AntwortenLöschen
  2. stimmt Klärchen, manche texte sind echt schon uralt und damit sie nicht völlig in der versenkung verschwinden, hole ich ab und an welche heraus und setze sie hier ganz aktuell wieder ein!°..lacht:)) sog. NEUAUFLAGEN....zwincker...über das Thema selbst haben wir ja schon oft gesprochen und sind uns in der Basis wohl recht einig ---- ich danke dir fürs lesen und kommentieren....

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -