Sonntag, 11. April 2021

Beschäftigung und/oder Zeitvertreib.?..@ Angelface

 ja,  ja  - die vielen Themen die uns beschäftigen, sie reißen nie ab und das finde ich gut so..
aber auch die vielen unterschiedlichen Meinungen darüber und dazu, das gibt immer ein Gespräch unter Interessierten.

upps, ☺ das hat anscheinend auch andere interessiert...

Sind Blogs ( wirklich ) nur reiner Zeitvertreib?
Neugierde – Wissbegierde oder echtes Interesse an anderen oder schlicht und einfach nur Langeweile...(?) und/oder  für Zerstreuung Suchende
* Ist es ( sinnvolle )Beschäftigung für die,  die sonst nicht viel zu tun haben?

Uihh......so viele Fragezeichen die ich heute so einfach mal in den Raum werfe..
….!.sollte ich nicht besser ein interessantes Buch schreiben und mal wieder was für die BX-Seite tun`?

Was treibt uns eigentlich ins Netz und warum schreiben wir in den Blogs ) oder auch wahlweise in den alten Homepages, die man mal erstellte weil esTrend war, -  obwohl Letztere wohl mittlerweile fast als „ unmodern oder antiquiert" angesehen werden.–
Was ist die Motivation beides zu führen und seine Zeit damit zu "vertrödeln.?"
Ich denke jeder hat eine andere oder viele haben ähnliche Motive...

die einen tun dies aus reinem Spaß,- ( sagen sie zur Begründung als würde man eine brauchen)
– nur zur eigenen Unterhaltung - andere betreiben aus reiner Neugierde noch  an anderem als dem eigenen Alltag oder möchten die Meinung der anderen erfahren - einen Blog.
Wieder andere wollen sich mitteilen; _
was so viel wie  etwas miteinander teilen und sich austauschen bedeutet.

Man teilt etwas mit einem oder mehreren anderen, als hätte er sonst nix zu tun.
Alles ist Digital - Leben findet mittlerweile vorzugsweise im Netz statt,  auch in den Schulen fängt man schon damit an um mit der Technik Schritt zu halten, vielleicht ist dies ja der Hauptgrund warum es Blogs überhaupt gibt. Oder doch nicht?
/schon wieder so ne blöde Frage )!!!

Will der " bloggende"  mit seinen Hobbys und Interessen andere oder  nur sich selbst  damit "unterhalten",  als stünde er auf der Bühne des allgemeinen öffentlichen Interesses?
Was denn nu?

 Ist*s ein reiner Trend wie die Mode – das Bedürfnis kommt und geht!
Warum wollen wir denn anderen etwas erzählen?
oder anderen etwas zeigen...(?)

Egal ob man über den eigenen Garten plaudert – Rezepte austauscht, man Mode zeigt – Häuser und Landschaften – Blumen, Meer und Bäume liebt, über Wanderwege philosphiert – Informationen bereit hält die neu sind - das allgemeine Politikgerangel – und den eigenen Musikgeschmack beschreibt - übers Kunstgeschehen berichtet - Beschreibungen über Reisen,  Bilder  darüber sammelt und zeigt – Bücher bewirbt  und/oder zu verkaufen beabsichtigt , Rezensionen über gelesenes schreibt um seine eigene Meinung darüber kund zu tun – andere nehmen an Aktionen teil - vielleicht um sich gegenseitig aneinander zu messen und eventuell auch,  um zu zeigen ob sie es besser oder ganz anders können.(?)
Gründe gibt es viele.

Dann gibt es noch die, die für Firmen werben indem sie Produkte bewerben um dafür Geld zu bekommen, damit ist und wäre es ein legaler Broterwerb.

Andere führen kleine Shop -  Läden im Internet, um ihre Produkte zu verkaufen, das sind dann reine Verkaufsflächen die in Blogs auch versteckt werden.

Im Grunde ist doch alles irgendwie ein Wettbewerb untereinander denke ich und mittlerweile sehr beliebt, auch für die, die eigentlich für so etwas überhaupt keine freie Zeit haben weil sie noch anderweitig arbeiten, sozusagen im gewählten Beruf aushäusig halb und ganztags unterwegs sind.

.


So stellt sich doch die Frage: warum setzen wir uns nach des Tages Müh noch an den PC um im Blog zu „ schreiben?
Eigentlich sind wir doch längst müde und haben überhaupt keine Lust mehr uns noch irgendwie anzustrengen und dennoch – tun wir es. Weil es Spass macht sage ich und sicher auch viele andere.
Sind wir und fühlen wir uns damit geliebt – beliebt oder wollen wir nur ge/be – achtet werden?

Klärchen hat damit ein interessantes Thema heute ins Netz gestellt – sie nannte es Inspiration und ich möchte das Thema auch auffangen.

„Leserumfragen“ um Blogs herum bedeuten doch schlicht und einfach.

Ich möchte Leser die mich lesen -   sehen/wahrnehmen  - auch, das eigene Ich unterbrechen; -  oder weil gerade keiner zum plaudern da ist oder gar sich nicht dafür interessiert was wir so den ganzen Tag über tun?
Eine Möglichkeit gäbe es noch als Motivation: Da möchte jemand etwas wissen - und wir geben die Antworten  - also -feedback um seinen eigenen Wissensdurst/sprich auch Neugierde genannt befriedigen oder er kommt mit irgend etwas nicht klar und möchte nur seine Fragen beantwortet wissen.

Oder – er-sie - es - möchte sich einfach nur zeigen, zeigen dass er da ist und es ihn gibt!
M o m e n t...
Ich befrage mal scherzhaft die Katzen was sie dazu meinen....

Merlin sitzt auf der Treppe und quakt mich an...als ich mich an ihm vorbei schleiche....quak..quak,.,,quak....

Paulchen Panter, der Schwarze sitzt neben dem Napf und antwortet...
was mögen die zwei wohl miteinander sprechen...? Sie gucken sich nur an...Abstand steht im Katzengesicht.

Jetzt "bräuchte" ich mal einen Übersetzer der Katzensprache..
ak..ak..quak..quak...was soll dass denn heißen?.

Wollen sie sich " nur" unterhalten weil sie neugierig sind wer der andere ist – oder aneinander annähern – sind sie  – gegenseitig futterneidisch - was kriegt der andere, schmeckt das auch so gut wie meins ? - was haben sie überhaupt miteinander zu tun, wollen sie etwas miteinander teilen – oder beneiden sie sich um etwas was der andere nicht hat, - , wenn sie sich doch sonst meist aus dem Wege gehen.( ?)
Oder haben auch sie einfach nur Langeweile und beobachten sich deshalb?
Wir als Mensch werden dies nie ergründen.

Sie haben gesprochen – dann beobachten sie sich und schweigen sich an, sie warten was der andere als nächstes macht und dann...
handeln sie...jeder einzeln und jeder anders...

was tut der Mensch – tut er nicht dasselbe wenn er ins Netz geht?

Wie war nochmal gleich die Eingangsfrage:?
Neugierde – echtes Interesse oder schlicht und einfach nur Langeweile....

was meint Ihr?
Ist*s  reiner Zeitvertreib? -  Spass -  Freude , Mitteilungsbedürfnis oder was völlig anderes?

 ich frag den Schwarzen der gerade die Treppe hochtigert und sich dicht neben mich legt
"was willst du Süßer", -  und lächle ihn dabei an, da sagt er mir

quak...quak..."ich will Gesellschaft haben, mehr nicht. "
 Dann tigert er wieder auf den Balkon, markiert in die Luft: ich war da und trollt sich wieder rein, der Schelm..er weiß genau dass ers nicht soll.


eben gemacht -  geht ganz fix - hochgeladen - und ratz fatz im Netz und im Blog
ist Vergnügen und keine Arbeit

Meine eigene Motivation kennt ihr ja , - schreiben ist für mich Sonntagsvergnügen;
darüber könnte ich eine ganze Liste erstellen- aber damit will ich euch nicht langweilen -  nur anregen -
ich hab jede Menge Zeit und schreibe, philosophiere vor mich hin, teile sie mit Euch
und denke für mein Leben gerne über den Tellerand hinaus.. 

also für mich sind jetzt 2 vergnügliche Stunden vom Vormittag rum
 und ich hab mich mit meinen Gedanken gut unterhalten
( und außerdem, 👀 kitzle ich gerne mit meinen Fragen auch mal andere..im Hals)


 

und jetzt gibts zum Sonntag noch eine kleine Katzengeschichte die nennt sich 

wo ist mimi

(wir werden ja alle irgendwann vergesslich)

@ Angelface

Kommentare:

  1. Hmmmm....also, meiner Ansicht nach sind Blogs gar nicht mehr modern. Sie wurden abgelöst von Insta, FB, Twitter und wie diese Plattformen alle heissen. Und wenn man sich umschaut, dann werden viele Blogs auch von "alten" Bloggern geschrieben, also von jenen, die schon vor vielen Jahren damit angefangen haben und immer noch dabei sind. Allerdings sind auch wahnsinnig viele Blogs in den letzten 2, 3 Jahren verschwunden. Geschlossen worden oder sogar gelöscht. Das ist schade, aber irgendwie auch dem Lauf der Zeit geschuldet.
    Selber bin ich nach beinahe 12 Jahren immer noch dabei, weil ich diesen Austausch so wahnsinnig gerne mag. Und- ich schreibe es auch hier mal wieder!- ich bin überzeugt: ohne die Bloggerei wäre mein Leben anders verlaufen. Mit aller Garantie!
    Auch wenn das Bloggen ein Zeitfresser ist und bleibt, so gibt es einem doch unglaublich viel. Auf meinem Blog hat sich ein Grüppchen "zusammengerottet", treue Seelen, die ähnlich denken, leben und fühlen wie ich. Das finde ich ganz wunderbar, denn im realen Leben gibt es davon leider viel zu wenige. So kann ich mein Bedürfnis, über mir wichtige Themen zu kommunitieren, sich auszutauschen, die Ansichten anderer dazu zu erfahren, im Blog ausleben. Und ich habe mir schon oft überlegt was sein wird, wenn ich mal nicht mehr blogge (aus welchen Gründen auch immer!) Es wird was fehlen. Aber so richtig. Wer weiss? Vielleicht gibts dann eine andere Plattform, auf der ich mich tummle. Aber wir werden sehen. Auf jeden Fall möchte ich gewisse Freundschaften, die aus dem Bloggen entstanden sind, nicht mehr missen. Auch wenn sie "nur" virtueller Natur sind!
    Hab einen wunderbaren Sonntag, kraule die Bestien von mir, ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Hummelchen, da haben wir ja - wie ich schon schrieb - ähnliche Motive um im Blog zu schreiben, sich auszutauschen, dazu schreibe ich halt auch gerne kleine Geschichten die sich meist von selbst ergeben.
      ich verstehe was du meinst, Twitter, Insta Facebook und Co sind sicher modern/was immer das auch heissen mag, ich mags nicht mich dort zu tummeln, weiß aber dass viele ehemalige aus BX dorthin abgewandert sind, sie mögen vielleicht nach größerem "Erfolg" schielen, mehr Leser haben oder dort nach "Freunden" suchen, ein ERfolg - ZUstimmung die mir nun mal nicht wichtig ist.
      Ja leider sind viele Blogs aufgegeben worden ; jeder mag dafür seinen ganz persönlichen Grund dafür haben, ich bin nun auch schon seit 2013 dabei und fühle mich sehr wohl dabei.
      ich weiß nicht ob sich durchs Schreiben hier etwas in meinem Leben verändert, denke aber eher nein, denn geschrieben habe ich ja schon immer, wenn auch nicht öffentlich - erst seit" BX " 2008 kenne ich Leser die auch andere gerne lesen und darüber freue ich mich jedes Mal wenn etwas erscheint.
      Meine Leser die bleiben würde ich ebenfalls sehr vermissen , auch über neue freut man sich. Krauler sind schon weitergegen und ein Schnurr von Merlin kam auch schon an dich zurück lächelt angel
      dir schönen Sonntag....herzlichst

      Löschen
  2. Schön, das ich Dich inspiriert habe, so soll es sein. jeder schreibt am Ende das was Spass macht. Wenn jemand es liest um so besser. Ich lese weil ich neugierig bin, mich für andere Menschen interessiere und Themen die sie bewegen und auch die Welt bewegen. Meine persönlichen Interessen halte ich in Grenzen und überschaubar. es macht mir Spass, anderen Freude zu machen. Glück ist ,wenn es gefällt, egal wie vielen, und wenn auch nur einer sagt, es hat mich erfreut!
    Für mich ist es Freude, bei Dir zu lesen und zu erfahren wie es Dir geht, auch aus Interesse und Neugier, eine Herzensangelegnheit. Liebe Grüsse in den Sonntag, Klärchen
    P.S An Aktionen teilnehmen tue ich aus Spass und Freude, aber bestimmt nicht um mich mit anderen zumessen, im Gegenteil, der Horizont erweitert sich, in dem ich erfahre was es schönes gibt in der Welt!

    AntwortenLöschen
  3. ja KLärchen das hast du ohne Zweifel, ich las bei dir deine Gedanken und schon ging das Kopfkino bei mir los..lacht...
    so ist das und darüber freue ich mich denn die geheime Sorge aller "Schreibenden ist doch im Geheimen es könnten ihnen die Themen ausgehen! Oder nicht?
    davon hab ich schon oft geträumt ist aber ein Glück noch nie passiert selbst wenn man mal tatsächlich " eine Weile pausiert.
    dir einen schönen Sonntag...herzlichst angel
    P.S. Schön dass du Mimis Geschichte mal angeklickt hast, so gibts doch noch so einige Geschichten die bisher nie gefunden wurden...siehste....:-))

    AntwortenLöschen
  4. Für mich ist es eindeutig zum Austausch mit anderen Gleichgesinnten gedacht. Okay es gibt natürlich auch viele Leser die genausoviele Fragezeichen im Kopf haben wenn ich über den italienischen Dolce Gabbana Stil und die sizilianische Tradition spreche wie Göga heute Morgen beim Frühstück. Ich sehe er war bemüht zu verstehen was ich ausdrücken will. Irgendwann hat er dann gesagt sorry ich bin kein Guido. 😂
    Das ist der Grund. Ich kanns mir erzählen und Dinge festhalten und auch diskutieren oder von anderen lernen. Für mich ist es eine Art Tagebuch was in meinem Leben an Zerstreuung oder Nichtzerstreuung stattfindet. Ich mag meinen Blog.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, ich denke das ist es für viele,auch für mich weil ich Freude daran gefunden habe - zumindest mit den Bloggerinnen die ich aus dem Netz kenne.
      Andre die keinen Blog führen - schütteln nur den Kopf und sagen: was willst du damit? Sie haben aber wahrscheinlich noch nie in einen reingesehen(?)
      Wissen nicht, welch Spass und Freude es einem machen kann so ein Austausch mit Gleichgesinnten.
      Jeder hat eben andere Interessen, denn deren gibt es ja viele und viele beschäftigen sich mit völlig anderem..
      Göga kann ich aber verstehen, nicht viele Männer haben wirklich was mit Mode am Hut, interessieren sich eher für Autos, Modelleisenbahnen oder ihren Beruf so salopp dahergesagt, vielleicht sollte man mal eine scherzgafte Umfrage starten - nein Spass, es gibt auch viele Männer die selbst modeafin sind und viel darüber wissen, Modedesigner geworden sind aus eigenem Interesse oder sich einfach gerne gut anziehen statt sich von ihren Gefährtinnen anziehen zu lassen wie es das auch gibt.
      " Tagebucheintragungen" um festzuhalten was wann - wieso und zu welchem Anlass man sich stylte oder wie man seinen Garten möglichst naturnah wachsen lässt, jedes Hobby das man mag, - ist auf jeden Fall ein absolut triftiger Grund um zu bloggen - egal auf welchem Portal man das tut.
      ich mag meinen Blog und viele andere auch sonst würde ich ja auch nicht kommentieren und darüber komunizieren...
      liebe Grüße aus einem jetzt regennassen Sonntag
      Angel

      Löschen
  5. Andere, unbekannte und Fremde mögen das Bloggen und darin lesen augenscheinlich auch oder warum sind heute zu meinem Erstaunen zu diesem Beitrag so viel( weit über Tausend Besucher) hier gewesen und haben uns gelauscht?
    freut mich sehr oder hab ich damit in ein Wespennest gegriffen? sieht mein wachsames Augenpaar lächelt xxx Angelface

    AntwortenLöschen
  6. Immer wieder gern gestellt, die Frage? Und immer wieder neu zu beantworten, denn so ein Blog verändert sich, die Zielsetzungen, die Inhalte. Und frau verändert sich mit. Inzwischen würde ich mit Frau Hummel übereinstimmen: Heute wäre ich nicht die, die ich bin ohne mein Blog. Dabei hat das alles vor bald neun Jahren ganz anders begonnen, ganz anderen Bedürfnissen gedient. Inzwischen steht das Schreiben & Forschen im Mittelpunkt und der Kontakt zu Menschen, durchs Bloggen kennengelernt, die zur jeweiligen Lebenssituation besser passen als alte Freunde, die weniger gebunden sind als ich. Gerade in Pandemiezeiten ist mein Blog außerdem mein Fenster nach draußen.
    Und er ist in Krisensituationen eine Stütze: Dann schau ich mir meine alten "Kalenderwochen"-Posts an und weiß, dass ich auch diese Krise bewältigt bekomme. Die Leserin sieht nur die schönen Bildchen, ich das, was dazwischen steht, nicht abgebildet.
    Und klar, es gibt wohl genug Menschen, die solche individuellen "Nachrichten" gerne mitlesen, ob als Unterhaltung oder Bestätigung oder wer weiß was.Dass das gelesen wird, gibt mir den Impuls, mich nicht hängen zu lassen, mich umzuschauen, zu fotografieren, mich zu Beschäftigungen animieren zu lassen, die ich sonst nicht unternommen hätte und im Gegenzug Ermunterung und neue Inspiration.
    Schön, dass du bloggst, schön, dass ihr da seid, all die, die Bloggershausen ausmachen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Immer wieder gern gestellt, die Frage? Und immer wieder neu zu beantworten, denn so ein Blog verändert sich, die Zielsetzungen, die Inhalte. Und frau verändert sich mit. Inzwischen würde ich mit Frau Hummel übereinstimmen: Heute wäre ich nicht die, die ich bin ohne mein Blog. Dabei hat das alles vor bald neun Jahren ganz anders begonnen, ganz anderen Bedürfnissen gedient. Inzwischen steht das Schreiben & Forschen im Mittelpunkt und der Kontakt zu Menschen, durchs Bloggen kennengelernt, die zur jeweiligen Lebenssituation besser passen als alte Freunde, die weniger gebunden sind als ich. Gerade in Pandemiezeiten ist mein Blog außerdem mein Fenster nach draußen.
    Und er ist in Krisensituationen eine Stütze: Dann schau ich mir meine alten "Kalenderwochen"-Posts an und weiß, dass ich auch diese Krise bewältigt bekomme. Die Leserin sieht nur die schönen Bildchen, ich das, was dazwischen steht, nicht abgebildet.
    Und klar, es gibt wohl genug Menschen, die solche individuellen "Nachrichten" gerne mitlesen, ob als Unterhaltung oder Bestätigung oder wer weiß was.Dass das gelesen wird, gibt mir den Impuls, mich nicht hängen zu lassen, mich umzuschauen, zu fotografieren, mich zu Beschäftigungen animieren zu lassen, die ich sonst nicht unternommen hätte und im Gegenzug Ermunterung und neue Inspiration.
    Schön, dass du bloggst, schön, dass ihr da seid, all die, die Bloggershausen ausmachen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Also ich finde man kann FB, Insta und Twitter absolut nicht mit einem Blog vergleichen. Hier geht es in meinen Augen doch noch mehr um das persönliche Miteinander, natürlich auch mit Ausnahmen wie so überall. Wenn ich überlege dass ich bei FB auch schon so ziemlich von Anfang an mit dabei bin. Nach wie vor ist es für mich, sowie wie auch Twitter eine Infoplattform von hiesigen Leuten bzw. wie auch Policia, Ayuntamiento und wie sie alle heißen. Selber mache ich aber nicht viel. Dafür halt täglich meinen Blog. Begonnen damit um meine "Leutchen" in D. zu informieren was sich hier tut, hat sich erst nach und nach das mit den Kommentaren und näheren Bekanntschaften entwickelt. So wie auch eine superschöne Freundschaft, intensiviert durch einen Urlaub von ihnen auf der Insel und für mich nicht mehr wegzudenken. Nach wie vor informiere ich gerne alles "rund um", aber ich brauche keine hunderte von Followern und mag auch keine Oberflächlichkeiten. Genauso wenig mag ich es wenn Menschen meinen immer darstellen zu müssen was sie alles wissen oder besitzen. Nein, da spricht kein Neid, diese Ablehnung kommt von mir wenn es so "hochtrabend" geschrieben wird, stets erwähnt und sich dann letztendlich so oft widersprochen wird. Da frage ich mich immer ob die eigentlich glauben was sie schreiben.

    Mir macht es Spaß zu bloggen und meinen Tag so zu beginnen, denn dabei bleibt es dann auch über den Tag. Ich logge mich aus und bin diesbezüglich nicht mehr zu erreichen. So habe ich auch alle social Medien nicht auf dem Handy, nur eine E-Mail Adresse die ausser Ämter und Co nur meine Freundin besitzt.

    Tja, und dann halt WhatsApp, aber auch da wird viel mit den hiesigen Geschäftsleuten, Versicherungen, Rathaus kommuniziert.

    Altmodisch finde ich es nicht, denn es gibt auch nach wie vor so einige junge Menschen die bloggen, wenn ich da nur an Foodblogger denke.

    So, jetzt hole ich mir dann noch einen Kaffee bevor es nach draussen geht...Vögelchen und vielleicht auch Mr.F versorgen. Mr. B war schon da, und Schlitzohr ist leider weg. Hat scheinbar schon wieder eine Katze erwischt :-((

    Dir noch einen schönen Wochenstart und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. ich mach mir keine gedanken, warum andere leute bloggen. mir reichen die "ergebnisse": texte, fotos. sind die schlau und gut, gucke ichs mir an. ists hohl und schlecht, klick ich weg und vergesse es möglichst schnell....
    von den schlauen und guten lass ich mich gern inspirieren - nicht nur für meinen eigenen blog - auch fürs praktische leben ist oft was dabei.
    mehr ist da nicht :-D
    xxxx

    AntwortenLöschen
  10. Erst al danke für deinen lieben Kommentar bei mir im Blog.

    Ich glaube bloggen ist für mich von alle etwas, Spaß, Bühne, sich mitteilen wollen, usw - genauso wichtig ist, bei anderen zu lesen und zu gucken.

    Gerade jetzt wo an keine realen kontakte haben soll, finde ich es eine gute Form Kontakt zu anderen zu haben/pflegen.

    Ich glaube bloggen ist mittelweile stark ausgebreitet in der Altersgruppe der Ü50jährigen. Zu einen weil man (noch) Interesse an der Technik rund um Computer und Internet hat, aber auch weil man nicht ganz so sprunghaft wie die jungen Leute alles mitmachen und ausprobieren muss.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  11. vielen Dank für Eure Meinungen zum heutigen und all den übrigen Themen die ich aufgreife.
    Austausch warum - weshalb - wozu - finde ich richtig auch andere dazu "zu hören und wenn dann die KOmmentare eintrudeln freue ich mich sehr, so bleibt man im Gespräch beieinander...
    Sprache - lesen und zuhören sind Grundbedürfnisse des Menschen, hoffentlich hören sie nie auf!
    Eure Angelface

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -