Samstag, 23. Januar 2021

die Täuschung II


die Täuschung II...@ Angelface 

In Anlehnung an die Täuschung im vorherigen Post gibt es inhaltlich eine „Fortsetzung“ - indem ich bei diesem Thema bleibe, denn...
- täuschen – betrügen – hintergehen und verschweigen ist gerade in diesen Zeiten ein Thema das nie aufzuhören scheint.

In der Politik und im privaten Leben.
Gucken wir beispielsweise in die USA...auch um uns rundherum, -  das Misstrauen wächst - nicht viele glauben mehr was sie zu hören und zu sehen bekommen oder wissen nicht,  was sie glauben sollen, das kommt nicht von irgendwo her, es hat Gründe...

Viele Menschen sind misstrauisch – entweder sind sie es durch die eigenen Erfahrungen geworden oder sie sind, - - waren es schon immer, was negatives Denken voraussetzt und positives meist verneint..

In die Zukunft Vertrauen setzen
Selbstvertrauen besitzen und es leben
Vertrauen aufbauen – Vertrauen bewahren –
das Selbstvertrauen stärken indem man daran glaubt,
dass man es hat, -

das bin ich – und meine Gedanken  oder ist das naiv gedacht?

übrigens : damit niemand irritiert ist - (/ in der Suchanfrage wenn man auf mein formuliertes Grünes   als Link in google geht  landet man übrigens auf dieser Seite  - Klärchen hat mich darauf aufmerksam gemacht wobei ich betone - diese Formulierung in meinen Texten stammt von mir aus meiner Feder  -  es ist mein Gedanke gewesen - wie alles was ich schreibe,/) in google hingegen landet man bei Übungen und Tips, womit ich nichts zu tun habe..

https://wokinisblog.blogspot.com/2021/01/die-tauschung.html?showComment=1611489971433#c693464384840077354

Ein zutiefst unsicherer Mensch habe ich den Eindruck, glaubt zumeist überhaupt nichts, oder nicht viel.
Er braucht wohl Beweise um etwas zu glauben.
Ich habe selbst noch keine großen negativen Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht indem ich anderen vertraute. Jahrelang lebte ich ohne Schlüssel und mit offener Haustür, mit einem Vermieterehepaar unten im Haus, die ich als willkommenen Schutz empfand, wir lebten allerdings sehr weit abweit des Dorfes mit wenigen Straßen die in der Einsamkeit endeten. Fremde kamen nie zu uns weil sie uns nicht fanden,  vor Kuh, Pferd und Schafen brauchten wir uns nicht zu fürchten,  zumal uns die großen Hofhunde  und unser Mieten miteinander  schützten.
Ich hatte nie Angst, oder die Befürchtung,  dass mir etwas geschieht oder dass mich ein anderer groß beschützen müsste, mir ist nie etwas passiert, mein Vertrauen in den Mensch gegenüber - oder das Gute in ihm - schützt mich, daran glaube ich.

Meine Einstellung ist eher, wenn ich nicht klaue, klaut ein anderer auch nicht bei mir, ist das Gottvertrauen, dass mir nichts geschieht?

im Heute bin ich ein klitzekleinchen vorsichtiger, eventuell durch die wiederholten Warnungen anderer nicht zu gutgläubig zu sein - oder auch vielleicht,  weil ich übervorsichtige Menschen näher um mich habe..? Vielleicht,- Misstrauen steckt nämlich an, also folge ich bei vielen Gelegenheiten einfach meinem Bauchgefühl und fahre recht gut damit.
Doch Ihr seht,  stelle ich  mir selbst viele Fragen,
einige davon kann ich  nach längerem Nachdenken beantworten,
bei anderen zögere ich noch.

Oh ja - Ich kenne die negative - übervorsichtige - ja fast misstrauische Art Alles zu hinterfragen, nichts zu glauben – alles anzuzweifeln und eher die Tasse als halb leer als halb voll zu sehen anderer,  empfinde dies aber  als eher verstörend und behindernd im Alltagsleben.

Als sehr bezaubernd und einnehmend empfinde ich sie nicht.
Ständig auf der Hut zu sein, ist anstrengend
alles zu hinterfragen ist anstrengend

dauernd erst das Schlechte,überwiegend  negative im anderen zu sehen und das positive kaum mehr wahrzunehmen – ist für mich keine Option mit einem anderen umzugehen, das stresst mich.
 Ich versuche zu filtern, denn jeder hat mindestens zwei Seiten.

Wenn ich allerdings einem anderen auf die Schliche komme, merke, -  dass ich belogen , getäuscht und/oder betrogen und hintergangen werde, dann sträuben sich mir die Haare, ich bin dann auch von mir selbst enttäuscht mich so geirrt zu haben , ziehe dann aber die Konsequenzen indem ich mich trenne, mich von dieser Person innerlich und auch äußerlich entferne.

Dann fällt mir das Verzeihen sau - schwer, vergessen werd ich dies nie, - verzeihen irgendwann schon, sage mir aber:
„ du hast einfach zu viele Erwartungen in diese Person hineingesteckt, nur das Gute und Schöne in ihr gesehen, du bist selbst schuld hintergangen worden zu sein, denn anscheinend machst du es anderen nicht schwer.“

Charaktereigenschaften verstärken sich mit dem Alter...
ich hab schon Menschen gesehen und erlebt , - die dir eiskalt lächelnd ins Gesicht lügen....
die sich dessen durchaus bewusst sind was sie damit anrichten..anscheinend tut es ihnen nicht weh,..
das macht mich traurig.

Wenn es ihnen zur zweiten Natur geworden ist, sie wohl  nicht anders können als immer die Unwahrheit oder ihre eigene erfundene Wahrheit von sich geben, sind sie irgendwann – auch bei mir untendurch.
doch ähnlich wie ein Lügner und Betrüger wird man ebenfalls einsam , wenn man auf solche Art angebliche  FREUNDE verliert.
Das macht selbst bei Familienmitgliedern oftmals nicht halt.
Das ist immer enttäuschend und verletzt.

Sind das nun Erkenntnisse die man durch Corona entdeckt und gewinnt?
Nein – sage ich dazu, das war wohl schon immer so. Der Mensch hat viele Gesichter.
sie alle zu erkennen ist schwer und manchmal lohnt es sich nicht sie zu hinterfragen.

... was mich unversehens und ungeplant dazu brachte diesen Post zu verfassen waren meine Gedanken über  eine kleine Begebenheit - indem ein Leser versucht sich als ein anderer als der, der er/sie/es  ist darzustellen und dann einen auf st/dumm macht,.

das Netz und die Medien sind voll von Täuschungen, egal ob es um Texte oder Bilder geht.
Kopiert und behauptet ist schnell etwas.
Im Netz ist es kinderleicht – anderen etwas vor-zu-täuschen – leichter als würde man sich gegenübersitzen, als unseriös und unfair empfinde ich beides obwohl das Netz und manch flüchtige Begegnungen darin, -  manchmal mehr als unwichtig sind..

"andere zu täuschen"  ist für manche ein Spass und Vergnügen -  Zeitvertreib vielleicht -  aber  ist  auch oft eine Entfernung vom eigenen ich, man selbst kann sich -  nicht - oft - manchmal  - sehr wohl  ent/ und täuschen; die Wahrheit kommt manchmal spät, aber meist wieder ans Licht.

Das Thema ist es in meinen Augen auch an einem Sonntag wert darüber zu schreiben....

 Neu hinzugekommen:

 eine kleine Anmerkung zum Post des Sonntags und "  Freitags: und in folgenden Kommentaren
es gibt vielerlei Täuschungen unterschiedlichster Art, von der Letzten ganz offensichtlichen VER ....aaa. hab ich im ersten Beitrag die Täuschung - /v.  Freitag ) im Nachsatz  mit Bild erzählt...
von solcher bin ich nicht besonders begeistert, denn sowas raubt mir nur Zeit!

(  @ Angelface )    die Auflösung gibts in den Kommentaren im Post vorher..!



alle  Texte und Gedanken/   @ Angelface

P.S..... noch eine angenehme Neuigkeit, habe ich eben entdeckt
vielleicht hatte es noch keiner gesehen oder bemerkt, aber jetzt ists wieder da..

das Bearbeitungshäkchen ist wieder da, ein paar Tage lang wars verschwunden...



13 Kommentare:

  1. So etwas passiert an jedem Tag der Woche, das wir uns täuschen können.
    Vertrauen und Selbstvertrauen wird schon in der Kindheit gelegt.
    bei den meisten menschen ist es nicht passiert und sie haben im Laufe Ihres Lebens erst Selbstbewusstsein erlangt. Sobald aber es um Vertrauen geht, erinnert man sich unbewusst und ist vorsichtig.
    Du hast mit Deinen Zeilen recht und liegst nicht falsch.
    An sich selber glauben und sich Vertrauen ,dann funktioniert es auch leichter bei anderen um uns herum.
    Es gibt sicher genug im Leben bei jedem, wo er reingefallen ist, aber Lügen haben kurze Beine!ich habe in der Beziehung was Vertrauen betrifft auch einige Enttäuschungen erlebt und bin wachsamer geworden.
    Liebe Grüsse noch in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. In vielem was du schreibst kann ich mich wiederfinden, sind auch Reaktionen von mir. Schön deine Gedanken zu lesen und darüber könnte ich jetzt mit dir stundenlang sprechen und mich austauschen.

    Ganz schlimm finde ich wenn Menschen im Internet was vorspielen nur weil sie meinen sie sind ja hinter dem Bildschirm.

    Wie du sagst: die Wahrheit kommt ans Licht.

    Dir noch einen schönen Sonntag und liebe Grüsse rübergeschickt

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. danke, wie du siehst kann man auch im Netz die Wahrheit ans Licht bringen, / wenn jemmand ärgert ) eine Kopie genügt und ein jeder weiß Bescheid, wenn es ihn interessiert...ich danke euch beiden...herzlichst angelface...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab ich danke - alles gut, hab die Übersetzung der " englichen Verarsche" gelesen...
      ein Folloverjäger
      erkannt
      ertappt
      wird beim nächsten Besuch gelöscht...
      im Moment lass ich es noch als Warnung stehen damit meine Leser und Besucher informiert sind...
      und sich nicht auf so zwielichtige Menschen einlassen!!!!!
      was gibts nur für Idioten...!
      ich denke das bin ich meinen Lesern schuldig.
      herzlichst angelface

      Löschen
  4. Liebe Angel, gerade in Zeiten von social media und dem www allgemein scheint es schwer, noch wirklich zu vertrauen. Zu oft wird man manipuliert, beschwindelt, manchmal sogar betrogen. Da heisst es tatsächlich, auf der Hut zu sein! Trotzdem sollte man nicht alles und jedes hinterfragen und das Misstrauen auf einem grossen Banner vor sich hertragen. Ein gewisses Grundvertrauen macht das Leben eindeutig angenehmer, offen auf andere zuzugehen und nicht jeden Fremden zuerst einmal auszuloten und abzuchecken sorgt für schöne Begegnungen. Selber bin ich ein sehr vertrauensseeliger Mensch- und doch habe ich eine innere Stimme und eine gute Menschenkenntnis, die mich bisher vor Schlimmem bewahrt haben. Natürlich wurde auch ich schon enttäusch (schwer sogar!), und trotzdem will ich mir dieses Grundvertrauen unbedingt beibehalten. Eine gute Balance scheint mir da sinnvoll! Allerdings: Menschen, die mich mal so richtig sträflich belogen oder betrogen haben, die sind bei mir untendurch. Die können machen, was sie wollen: denen gebe ich keine Chance mehr. Die streiche ich aus meinem Leben. In diesem Punkt bin ich rigoros....
    Ich wünsch dir einen gemütlichen Sonntag noch (hier strahlt die Sonne vom blitzblauen Himmel!),
    ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Hummelchen...die unerfreuliche und unwillkommene Begebenheit in meinen Kommentaren lasse ich noch zur Abschreckung und Information für andere stehen,
      für den Moemnt
      dann wirds gelöscht...
      Gut, dass bei mir gleich der Alarmknopf losging.
      all das
      hat mit meinen Beiträgen nun garnichts zu tun und trifft doch den Kern wenn man zu vertrauensselig ist.
      ich hoffe es geht keiner mehr aus Neugierde auf die netten Sprüche - auf SEINE Seite... -
      wie man sieht, man kann nie vorsichtg genug sein Unbekannten gegenüber aus dem Netz!
      herzlich

      Löschen
  5. Liebe Angel ,löschen und sich nicht damit beschäftigen, es lohnt sich doch gar nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es lohnt sich aber
      andere zu warnen ....
      wird gelöscht!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Löschen
  6. Du würdest mich nun nachdenklich sehen, liebe Angel, würdest Du mir gegenüber sitzen. Ein vollkommen interessanter Post, als Ergänzung zum vorherigen Artikel. Keine Frage.

    Einerseits nicke ich, die Welt - sprich ein Teil der Menschen, hat offenkundig die Moral verloren oder verlernt, keine Ehre im Leib und Vorteilsnahme scheint an der Tagesordnung. Es weht ein eisiger Wind. Das ist weder gut noch auf Dauer haltbar. Es fördert eine Zweiklassengesellschaft. Muss ich mehr dazu sagen!?

    Andererseits darf keiner so vollkommen unbedarft Tür und Tor offen lassen, zum Eindringen quasi einladen! Wir sind nämlich Erwachsene und d.h. verantwortungsvoll sein im Tun und Handeln, mit einem wachen Blick - was vollkommen wertfrei daherkommt.

    Im Übrigen... Es erinnert mich an einen Vorgang in meiner Jugend und eventuell erzähle ich es Dir einmal persönlich.

    Bitte bleib gesund.

    Schneeflockengrüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun, zu deinem vor/letzten Absatz hab ich dir -
      - in den Beitrag -
      noch ein wenig zum näheren Verständnis eingefügt.
      auf den Vorgang deiner Jugend bin ich gespannt, vielleicht gibts sogar eine Geschichte?
      ich denke so in den 30ßigern waren wir alle etwas leichtsinnig oder glaubten uns beschützt und sicher vor Gefahren, heute wissen wir,
      dass es nicht so ist, denn die Unbefangenheit und auch der Leichtsinn der Jugend sind lange vorbei, heute muss man achtsam sein, sonst ist man schnell verloren...
      aber ich wohne ja auch seit über 35 Jahren nicht mehr in einer Großstadt, auf dem Lande und abgeschieden zu wohnen, da sieht es gänzlich anders aus, doch in der Aussage hast du natürlich völlig recht...
      ( heut schließ ich auch alles ab ud der E.- Schlüssel ist beim Nachbarn:-))
      bleibt auch du bitte gesund liebe Grüße Angel

      Löschen
    2. Tatsächlich war es früher anders... als Großstadtpflanze muss ich jedoch sagen, dass man in der Stadt mit Herz - so war München einmal betitelt - wirklich herzlichst aufeinander geachtet hatte. Das ist leider längst verschwunden.

      Danke für den netten Gedankenaustausch. Bitte bleib gesund!
      Schneeflockengrüße von Heidrun

      Löschen
    3. liebe Heidrun das leben auf dem Lande und in der Stadt unterscheidet sich in der Tat so sehr voneinander, dass man es nicht miteinander vergleichen kann, geschweige denn Ähnlichkeiten entdeckt - auch ich muss meiner Phantasie manchmal große Flügel verleihen um das heutige Stadtleben noch zu verstehen, da helfen dann kleine Ausflüge dahin um noch auf dem Laufenden zu bleiben.
      Dafür sind wir an der Natur näher dran...
      in diesen Zeiten in denen weder Konzerte, Opern, Kinos Kulturveranstaltungen und Restaurantbesuche nicht möglich sind, ist mir das auf jeden Fall lieber der Stille der Wälder zu lauschen als dem eventuellen Großstadtlärm der Autos..
      danke auch dir herzlichst angel

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -