Freitag, 29. Januar 2021

- Bestandsaufnahme... ⛄️- vom Hütten oder Lagerkoller

 Die Glätte und dann..nicht nur schöne heile Welt – auch das Chaos.
An dem man nicht ganz vorbei kommt.
Hinterlassen Nerven, dünn wie Papier...wie schottet man sich davor ab?
Gute Frage, nächste Frage..

Manchmal genügt eine einzige Nacht um einen fast in die Verzweiflung zu treiben – echt..
das Nervenkostüm ist dünn und zerbrechlich.

die Katzen und ich, wir sind  - eindeutig zu „ lange drin“.
Geht das allen so, die wochenlang isoliert sind?
Womit lenken die sich ab? Die keinen Schnee vor der Haustür haben, gehen sie raus...Können sie raus – sicher – und gut behütet im doppelten Sinn?
- Hessen in der Höhe

Schneeschauer wirbeln über die Höhe und bedecken alles was wächst

⛄️

dann wieder _ schöner tiefer Schnee..wenn die Sonne scheint, ist er wunderschön...



⛄️ Ansichten....

kein Mensch - Keine Räumfahrzeuge, nur  viel  Schnee und immer wieder neu klirrendes  Eis.

Erst konnte man nicht raus - weil der Schnee hoch bis an - und über die Knie ging..
dann kam das blanke Eis vor der Haustür _ auf dem man ausrutschte...
dann taute es an und gab eisigen Matsch, der rutschte ebenso wie das Eis am Tag vorher...

Nur die paar lumpigen  Meter - geschätzte 300/400 sind es vielleicht, die gäbe es zu überwinden, an den Mülleimern vorbei die zugefroren sind , - aber man hat ja einen Hammer zum aufkloppen -
vorsichtig den mit dünnem Sand bestreuten kleinen Weg entlang hoch -  dann wären die Hürden vielleicht überwunden - um das was sich Nebenstraße nennt, langsam und vorsichtig zu betreten...

Der Straßenabschnitt  ist zwar auch auch glitschig - matschig, aber breit, man nennt es weg- geräumt – die glatte dichte Schneeschicht ist beinhart  festgetreten. Es ist schon ein Graus; -  langsam beginnen die  Nervenenden  beim rutschen ein klein wenig zu flattern.

Im letzten Winterjahr zog sich eine Nachbarin beim nur an/geplanten Besuch bei mir - eine blutende Kopfverletzung  auf meiner kleinen Nebenstraße zu, musste in die Klinik um genäht zu werden, das war mir eine Lehre, ich blieb drin.

Seit Wochen kommt man buchstäblich nicht aus den Häusern und wenn ich bisher rausging, fand sich keine Menschenseele mehr auf den Sträßchen, geschweige denn in den Gärten denn dort sah es nicht viel besser als bei mir aus.

Wir sind abgeschottet. Einzelwesen – und Zusehens durch den Tiefschnee behindert.
Selbst " Einbrecher" -  meiden uns wie die Pest. Sie fürchten ihre Spuren...

Die Katzen prügeln sich, auch ihre Nerven sind scheinbar dünn. Sie hocken zu sehr aufeinander, kein Wunder wenn Menschen durchdrehen denen es ähnlich geht. Auch sie sind keine Helden
Zu kleiner Raum, kein Platz – eingeschlossen – Mimi hat  sich wieder aufgekratzt mit einer walnußgroßen Stelle am Hals die blutet und offen ist, -  wieder Milben? - Mist! das macht Sorgen - und schon kommen Gedanken an den Tierarzt hoch.
Man braucht Luft um sich herum.

An manchen dunklen langen Tagen fällt es selbst mir schwer, ihre Launen zu ertragen wenn sie mir durch die Füße laufen. Sich lieben und  gleichzeitig streiten...und immer im Weg liegen...
- Abwechslung brauchts – nicht nur denken und schreiben und basteln und lesen - da macht selbst das tägliche Kochen mir das Herz nicht hell, obwohl ich es mag und es schmeckt..

Kein Wunder, wenn man irgendwann nach Wochen fast die Krätze kriegt.
Man fragt sich : sind wir nun  -  in der Schweiz – Bayern – Schwarzwald im metertiefen Schnee versunken – der so zum Skifahren verlockt – nein - immer noch Hessen - nur eben hoch!

Selbst der nette und sehr tapfere unermüdliche durch den Schnee stapfende  Briefträger streikte ein paar Tage in der Woche wenn es  manchen Tagen besonders schlimm aussah.

300 – 500 Meter - okay,  es ist vielleicht 1 1/2 Km weiter, ich kann schlecht schätzen -
wenn du die Straßen die tatsächlich der Schneebagger irgendwann mal  erreichte und auch du sie fandest, und du endlich auf der Hauptstraße gelandet warst; -
war alles  was hinter dir lag, wie ein böser Traum, nicht wirklich.
Man muss es sich aufschreiben, sonst glaubt man es nicht selber.
Denn im Frühling ist alles wieder vorbei. Später sagt man sich und erzählt es anderen, :
Hach, der Winter war; traumhaft schön. war  und ist er, -  klar - aber schön ist nicht alles -

er ist Traumlandschaft – Märchenwelt nur beim Blick aus dem Fenster an dem man sich ergötzen kann, aber wie im Märchen das oft böse ausgeht ist ein kleiner Schneespaziergang fast schon lebensgefährlich. Joggen - lass es! Vorsichtshalber - das schafft hier kaum einer...
Im Wald abgebrochene trockene Äste bedeckt mit Schnee, - umgestürzte Bäume, keine Spur im tiefen Schnee...man stapft hindurch, pustet, - das Gehen ist beschwerlich man wird nass.

Gestern am Nachmittag ehe die Dämmerung hereinbrach habe ich mit dem langen dicken Besenstiel das Vordach teil – und stückchenweise vom nassen schweren Schnee befreit, indem ich ihn vom Balkon her runterschob, weil ich befürchten musste,  dass das Dach unter dem Schnee zusammenkracht, Löcher kriegt und oder undicht wird. Selbst der Nachbar zieht sich Spikes unter die Füße wenn er zum Ofen gucken und  bestücken zu mir rüberkommt. Allein krieg ich die schweren Säcke nicht hoch mit dem maroden Handgelenk. Oberarm, Herz - jeder hat ein bisserl was - da braucht man bei dem Wetter Hilfe, - Da hilft er mir, das ist nett.

Jetzt taut es...zum zweiten Mal. Nachts sehe ich vom Balkonfenster aus die blinkenden Scheinwerfer  der Räumfahrzeuge und der Feuerwehr

Nachtaufnahme - Luftlinie...?
                                     keine Ahnung wie weit weg das von mir ist....


Doch Morgen soll es wieder anfrieren und erneut schneien. Die Temperaturen sinken wieder.
Die Arbeit  mit dem Besen hätte ich mir sparen können. Dafür hab ich mir Rücken eingehandelt und von den Handgelenken will ich gar nicht erst reden, die brennen . Quitschnasser Schnee ist schwer.

Vollmond...der hat uns auch besucht -
oder das Fernsehprogramm, wer hat mich um den Schlaf gebracht,( ?)
mein Buch gab nicht viel her, also hockte ich ziemlich lustlos vor der Glotze...

erst Film – öde – dann Illner mit einem aalglatten und diesem gegenüber einem mir zutiefst unsympathischen Redner - mit endlosen minutenlangen wiederholten  Erörterungen ehe sie auf den Punkt kommen der nichts Neues und schon gar nichts Unbekanntes  aussagt -
dann - als Nächstes  Lanz –  lange nicht mehr gesehen -
mit Schilderungen und Horrorbildern einer Ärztin des Freiburger Klinikums von Covid 2 Patienten die monatelange künstliche Lungenbeatmung auf der Intensivstation überlebt haben dass einem das pure Grauen hochkommt, - das will keiner sehen schon garnicht ein Familienangehöriger, selbst wenn er es dürfte...der bekäme Albträume. Da könnte er ja gleich in die Pathologie gehen so schlimm sind diese.
...dann Bett.
Bett hätte ich mir, - nach den Bildern die für mich fast schon so etwas wie eine Körperverletzung bedeuten, - sparen können, das tut sich keiner freiwillig an - selbst als Abschreckung nicht, -  wenn er danach noch schlafen will _ ...
Überm Bett ist das Dachfenster angebracht und auf den Dachfensterscheiben der stetig tröpfelnde Regen und der – nervt über Stunden mit der steigenden Temperatur ..

dann hast du diese Bilder im Kopf und verstehst die Äußerung der Ärztin die sagt: erst wollte ich so schnell als möglich selbst die Infektion kriegen um immun zu sein, heute will ich das nicht mehr, heute fürchte ich mich es zu kriegen...

dass sie das so offen im TV sagt, mutig - toll, ihre ganze Haltung - sie spricht es wenigstens mal aus!
Es überleben die Infektion nur die Hälfte der Patienten, wenn überhaupt..Man fragt nicht wie und in welchem Zustand..
Es ist fast nicht zu fassen..die Bilder brennen sich ein, der Kopf qualmt.

Die Ärzte, Schwester und Pfleger kämpfen seit fast einem Jahr  wie die Wölfe für das Überleben anderer jeden Tag und jede Stunde wochenlang um wenigstens die Hälfte der Patienten wie auch immer durchzubringen und als Kontrastprogramm streiten sich Politiker ums Geld wer von den Bundesländern am meisten oder wenigsten für die Impfhersteller der Pharmafirmen bezahlt.
Wer bestellt –  die Impfseren die jetzt überall fehlen - die schnell  emporgeschossenen Impfstellen sind gähnend leer,  es dauert - Vertröstungen man kennt sie.
Termine gibt es nicht , oder schwer,  nur wenn man Glück hat ist man irgendwann dran - aber bist du unter 80 dann nicht.
wie  - wo – wann und wer sich davor drückte...Hauptthema vielmals durchgekaut -
- Wirtschaftlichkeit – Staatsschulden – via Gesundheit
und ?  -  und als  sehenswerter  Kontrast wird uns China ständig vor Augen geführt,

Unsre Köpfe sind mit etwas ganz anderem voll.
Es ist nicht zu fassen. Aber Wirklichkeit
Denn mit der schlägt man sich herum.

Oder man macht die Augen weiter davor zu.
- Mir ist das nicht ganz möglich  -nicht jeden Tag
denn wozu hat man Augen  - das eigene Denken, und Empfinden,
das eigene Wissen  und ein Hirn?

 und jetzt wird vielleicht die Katze auch wieder krank...
 17 Jahre auf dem Buckel tragen sich an manch Tagen schwer, dann schreit sie und ich weiß nicht warum; schlechte Träume, Bauchweh, die Wunde oder  wieder ein anderes  Aua?
 Ungewißheit...



auch nicht grad schön...da,
heut trägt sie wieder ein Knittergesicht vor sich her..
kriecht auf den Schoß, aber sie erzählt nicht warum....

 ...  - es schneit und taut und schneit erneut.

wird Zeit,  dass wir zum Tierarzt kommen...


Blick von oben zum PLatz...die Hälfte ist fast frei...
                   auch mein Frühbeet sieht man schon wieder...


kann man, muss man aber nicht -  für den, ders will -
https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-28-januar-2021-100.html


 gestern der Blick nach unten in die Morgendämmerung...
 uiii getaut...sogar der Tisch ist fast frei...
 wie lange ?

@ Angelface


aber wie wird  da die Straße zu den Windmühlen hoch in Richtung Tierarzt aussehen...?







8 Kommentare:

  1. Liebe Angel, alles was Du schreibst stimmt ja. Einen Koller habe ich noch nicht, aber bei uns liegt ja auch nicht soviel Schnee. Dazu kommt, ich bin nicht ganz allein und kann reden wenn ich will. Bei mir steht eher die Angst um meinen Mann Tag und Nacht mehr oder weniger vor der Tür. Ändern kann ich nichts und denke da muss man durch, ob ich möchte oder nicht. Wir sind ja alle mehr oder weniger im gleichen Boot was Coronna betrifft. Ich habe ältere Nachbarn 3 sind über 80, haben eine Benachrichtigung bekommen. Sie sollen geimpft werden, kein Termin, kein Impfstoff,keine Verbindung, nur Glück müssen sie haben. Es geht ganz vielen so, man hört es ja. ich persönlich bleibe gelassen und lasse es auf mich zukommen, ich kenne keine Panik, aber ich lese , höre und mache die Augen auf, das werden wohl viele machen. Die Augen verschließen ist die Minderheit und die brauchen einen Wecker.
    Ich kann mir vorstellen, da Du alleine lebst und auch die Nachbarschaft schon älter ist, das Du mehr Ängste hast und sie nicht so verarbeiten oder mit jemanden teilen kannst. Ein Blog ist nur eine kleine Hilfe, es betrifft ja alle die zu Hause sitzen, ob mit oder ohne Schnee.Du kannst noch darüber schreiben, viele können es nicht.
    Liebste Grüsse, Klärchen die bastelt und schreibt und ihren Bonny knuddelt der schon bald 14 jahre alt wird

    AntwortenLöschen
  2. was heißt HILFE, es ist ein Luft machen oder auch einmal tief Luft holen, stimmt wenn man nicht drüberrden kann in diesen zeiten was einen bewegt, umtreibt oder beschäftigt ist es schwerer alles wortlos in sich reinzuschlucken...
    schreiben egal wie hilft immer Ängste zu bündeln und zu ertragen, Angst habe ich auch keine, es gibt ja für mich akut keinen Anlass aber es schwelt natürlich das Wissen in einem und das sehen der Unvernunft um einen herum gegen die es kein medikament gibt.
    Wenige trauen sich es offen zuzugwben und darüber zu schreiben, einfach weil nach so langer zeit das Thema im Grunde auch nervt oder belastet, die Hilflosigkeit schmerzt, doch das will niemand wissen.
    du hast fast schneller gelesen als ich schreiben konnte...
    du siehst, ich lächle schon wieder...
    danke fürs Hiersein...
    Jetzt gibts Futter...
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
  3. oh je.
    warum guckst du auch so komische sachen im fernsehen? schon mal was von mediathek übers internet gehört? da kannste dir die leichte muse reinziehen wann immer du willst (ARD/ZDF und die dazugehörigen regional- & spezialsender. sogar ARTE).
    dass ihr so schlecht auf schnee eingestellt seid wundert mich jeden winter wieder..... spikes/grödel für die schuhe, 2 treckingstöcke für die "vorderfüsse", gamaschen aus nylon, damit der schnee nicht in die stiefel fällt - überhaupt richtige winterstiefel, wasserdicht und mit rutschfester sohle..... dann kann man rausgehen und bleibt im training und die frische luft tut den nerven gut - die bewegung auch.
    aber ich denke, das weist du alles. musst es nur noch umsetzen :-D
    mach dir schonmal eine liste für näxten winter.
    pass schön auf und halt die nase raus! xxxx

    AntwortenLöschen
  4. Da bewundere ich dein herrliches Schneefoto und habe diese Gräue und den beschränkten Horizont bei mir so satt. Und dann rückst du alles zurecht, relativierst und der Perspektivwechsel hilft, den Blick auf das, was man statt Winteridylle hat ( den Floristennachbarn zum Beispiel ).
    Die Impfgeschichte nervt, aber eher aus Sorge um meinen Mann, der mir ja noch als Partner erhalten bleiben soll. Ich bündle deshalb meine Kräfte und dann halt durch. Zum Glück habe ich kein Fernsehen, mir reicht das Getöse im Netz schon, um manchmal unruhig zu schlafen ( oder war es der Mond ?).
    Ich wünsche dir, dass du deine Klause bald verlassen kannst!
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Klar, so aus der Ferne ist es echt herrlich anzuschauen, eine Traumlandschaft, aber ich kann mir gut vorstellen das es dann doch eine Qual wird, gerade aus deinen genannten Gründen. Zudem dann auch noch die Bedenken was kommen wird wenn all der Schnee schmilzt. Die Hochwasser sind vorprogrammiert.

    An deiner Stelle würde ich mir auch nicht soviele dieser Sendungen anschauen. Die machen nur noch mürber, und ich habe für mich feststellt es geht einem besser wenn man es nicht macht. Ich rege mich diesbezüglich nämlich auch zu sehr auf wenn ich mitbekomme wie was läuft. Informieren ja, zuviel nein um sich nicht verrückt zu machen.

    Alles Liebe und Gute für dich und deine Samtpfoten und herzliche Grüsse rübergeschickt

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Ojeh! Das hört sich wirklich nach Hüttenkoller an....Wars nur der Moment, und jetzt gehts wieder besser, oder hat sich der so richtig festgefressen bei dir? Dass es nicht einfach ist, wenn man alleine lebt, das glaub ich gerne. Aber mach dich nicht kirre. Auch dieser Winter geht vorbei, wenns bei euch so läuft wie bei uns, dann siehst du bald wieder Grün! Hier hats nämlich den ganzen wunderbaren Schnee weggeregnet; dafür steht jetzt alles unter Wasser....
    Ich schau im TV keine Covidthemen mehr und lese auch die entsprechenden Texte in der Zeitung nicht mehr. Ich hab den ganzen Tag genug damit zu tun, das reicht. Impfen ist für mich eh' kein Thema, und ganz ehrlich? Es wundert mich nicht, dass das jetzt nicht klappt mit den Seren. Wie sollte es auch? Nein, ich konzentriere mich auf das Gute im Leben, das tut mir besser. Versuch es auch- alles andere macht einem doch freud- und hilflos.....
    Ich wünsch dir einen gemütlichen Sonntag, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi liebes Hummelchen, ich vermute das ist MIMIS augenblicklicher Zustand der mich sehr beunruhigt weil ich den Tierarztbesuch noch rausgeschoben hatte, in der Hoffnung die Wunde und sie beruhigt sich wieder, was nicht ist. Das WE müssen wir noch überstehen dann gehts ab zum Tierarzt. Für mich immer ein Albtraum dass sie eventuell den Winter nicht übersteht wenn sie krank ist, unter die beinhart gefrorene Erde bekomme ich sie nicht in den Garten, was dann? -
      drück mir die Daumen dass es mit dem Tierarzt morgen klappt und er ihr helfen kann.
      auch dir einen schönen Sonntag derschon leise in den Februar gleitet.
      Hier hats wieder neuen Schnee.
      Grün? was ist grün? lächel...
      liebe Grüße angel

      Löschen
  7. Ach jeh ich verstehe Dich. Ist ja alles schon schwer genug auch grade im Winter finde ich. Da kann man weniger raus, gerade wenn so viel Schnee ist und sieht ja nicht mal jemandem dem man mal einen Gruß zurufen kann. Ich schaue mir im Tv ja fast nur noch schöne Sendungen an.
    Ich Wünsche Dir einen schönen Sonntag und dass der Frühling bald kommt.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -