Donnerstag, 31. Oktober 2019

HOCM - II.Teil


Rundreise durch 15 Tage voller überraschender Wendungen, um es mal etwas flapsig zu bezeichnen. Wie Ihr seht, haben mich meine Leser wieder an der Backe und müssen sollen - wollen -  können bei Interesse sich durch etwas längere Texte als sonst durcharbeiten...grinst...)....also: .aufgehört zu faulenzen, jetzt gibts was "aktuelles zu lesen..".
-           HOCM - nicht alltäglich und doch unsichtbar  im Hintergrund, wenn man wie ein Wurm damit befallen ist..
 Irgendwo steht in der Bibel – es ist vollbracht – okay, so kann man es auch  nennen, wenn  etwas beendet ist. Beendet heißt  jedoch nicht zwangsläufig  Heilung, sondern  nur  Behandlung von Symptomen und damit Besserung  von Beschwerden.
Es hätte – aber auch ganz anders kommen können – ich war – darauf eingestellt! Vorbereitet und bereit.
Ich glaube, in so kurzer Abfolge  - wie ich dies erlebt habe  gleich 2 x   Intensiv Station, gleich 2 OP `s nacheinander nicht – etwa,  weil es nicht geklappt hat sondern eher, weil ich ja anscheinend immer für Überraschungen sorge, zuzüglich mit  „ vielen  Behandlungsabläufen mit all den Schwierigkeiten die sich bei„ schwierig-komplizierten Eingriffen“ ergeben können.
All das unterschreibt man vorher bewusst bei der Aufklärung,  ehe man sich  mit allen Konsequenzen  wirklich  darauf einlässt, man tut es nur, denke ich, wenn es keine anderen Alternativen gibt.
 Es war nicht schön – aber wichtig um Schlimmeres zu verhindern.Ein Glück ist die Medizin soweit eingreifen zu können.
             Noch fällt es mir ein wenig schwer darüber zu schreiben, Abfolgen die fast wie im Erinnerungsnebel verschwinden  und Abläufe  zu beschreiben die wie ein Marathon vor mir hergleiten,  aber es ist wichtig für mich es auf diese Weise zu verarbeiten was mit mir in dieser Zeit geschah.

Nein – so etwas geht nicht spurlos an einem vorbei.
Heute noch, bist du wie es äußerlich  schien – soweit gesund   - morgen  in Null Komma Nichts -  guckst du dem Tod praktisch direkt ins Gesicht   wenn du nicht mitarbeitest.
Okay, Glück, ein dicklicher  Schutzengel mit beschützendem  Fell und kompetentes Wissen  anderer gehört  selbstverständlich dazu,  um dem Patient zu helfen zu  überleben.
Komischerweise hatte ich NULL Angst dabei. Vorher, ja – vorher schon – ehe ich darüber aufgeklärt wurde, da ging`s  mir richtig – ohne WORTE. Ich glaube, man nennt dies schlicht und ergreifend SCHIß
                     Entweder so oder so – es gibt nur 2 Möglichkeiten wenn du betroffen bist.
 19. September –  9°° .
F
ast 3 Stunden Fahrt liegen hinter uns. Der Saal ist proppevoll, das Licht gedimmt, alles schaut sich fragend, neugierig – gespannt und  viele sehen sich furchterfüllt an und um. Jene vor allem, die ihre Diagnose eben erst bekommen haben.
             Was wird sein, was mit ihnen geschieht,  Angst klebt spürbar wie Spucke  im Raum, zumindest herrscht  große Unsicherheit. Doch viele kennen sich mittlerweile. Es ist nicht das erste Treffen.
                 2 Stunden Aufklärung – Gespräche mit Betroffenen d e r HOCM - Gruppe, fast alle hatten ihre Diagnose – wie ich - durch Zufall erfahren.
Der Bruder, die Schwester, die Mutter, das Kind,  – einer hat  es,  der andere kriegt es, ein Dritter hat Glück und es bricht nicht durch oder zeigt keinerlei Symptome, und doch, innendrin ist es in dir verankert. Du bist praktisch wie gebrandmarkt, kein schönes Gefühl.
               Nun heißt es: tu was – du hast es in der Hand, informiere dich!
Ich habe mich vertrauensvoll und quasi blind  in die Hände einer Ärztin begeben, die so außergewöhnlich menschlich, kompetent, erfahren, souverän sich die „Angelegenheit die  Herzen  der anderen wieder  durchblutet  ohne Enge  gesunden zu lassen -  zur Lebensaufgabe erwählt hat.
      Sie gehört zu den wenigen in Deutschland , die gerade dieses Aufgabengebiet aus dem FF beherrschen und vollzieht Eingriffe, an die sich so viele Kardiologen die sich zwar mit der Behandlungsmethode technisch  vertraut gemacht haben, doch ohne sie  selbst  auszuführen gibt es weder eine Routine bei den Eingriffen, noch das nötige  Können und Wissen darüber.
Es bleibt damit ein Wissensgebiet das praktisch trotz 20 jähriger Erfahrung noch in den Kinderschuhen steckt und verbreitet sich erst langsam rund um die Welt.
All das habe ich erst beim Einführungskurs über die HOCM Erkrankung die als  eine übertragbare Generkrankung gilt durch die Gruppe erfahren  die als Selbstheilungsgruppe erst vor wenigen Jahren  ins Leben gerufen wurde._ Information – Unterstützung – Verbreitung und letztendlich Hilfe zur Selbsthilfe  – ist deren Aufgabe.
           Selten – nein – eigentlich niemals in meinem Leben habe ich erfahren und erleben dürfen,  dass sich Patienten einem Arzt um den Hals schlingen und sich heulend berührt und erschüttert von ihr verabschieden wenn sie von ihr behandelt wurden.
In wenigen Tagen habe ich das 100dertfach gesehen und war immer wieder zutiefst davon berührt. Das ganze Team im Klinikum rund um sie herum , das so wunderbar funktionierte und miteinander auch hinter den Kulissen  harmonierte, jeder Pfleger, jede Nachwache, die Schwestern auf den Stationen, das  Assistenzpersonal  und davon sah, spürte und  durchlief ich in wenigen Tage so einige ! -  ist mir unglaublich ans Herz gewachsen.
Nicht umsonst  kann ich nun sagen, allein kam ich – zu zweit ging ich und meine Mitbewohnerin hat nun einen Namen – nämlich Madeleine.
          „Madeleine“  nach den glutäugigen schwarzen Augen der Assistentin  benannt, die   meine volle Aufmerksamkeit fordernde Stimme mich mit „bitte HUSTEN, los bitte Husten“ durch den gesamten Prozess begleitete während mir der Schrittmacher zumindest erst einmal äußerlich gesetzt wurde. Und ich Habs ihnen echt schwer gemacht, das darf man wirklich laut sagen, denn mein Herz spielte – was wohl recht selten ist - erst nach 6 Tagen nach der Ablation  - dem eigentlich Eingriff verrückt und  flog mit Purzelbäumen  wie ein wild gewordener Flummi  plötzlich wie verrückt  blockierend durch  meinen Oberkörper und wollte einfach nicht ums verrecken  zur Ruhe kommen.      
...was war passiert? - AV -  Block III. Grades-
Nicht nur ich würde sagen: „ es war knapp“! Und  es war gut,  dass meine Ärztin  da war, als es losging, denn so richtig hätte niemand mehr mit einer Herzrhythmusstörung  solchen Ausmaßes gerechnet wie mir allgemein hinterher versichert wurde. Normal treten - wenn Komplikationen, diese schon am 2. oder 3. Tag auf.
       Am nächsten Tag wurde mir der eigentliche Schrittmacher implantiert und dieser ist nun meiner.
Erleichtert, bin ich, dass es Menschen gibt die einen an die Hand nehmen und führen wenn man selbst das Laufen verlernt hat. Ich glaube, es gibt wenige Ärzte die so viel aufrichtige und ehrliche Dankbarkeit von ihren Patienten bekommen weil die sie verdient haben.
 Wenn der Arzt auch im Beruf  Mensch bleibt und den Mensch nicht nur als Patient und Hülle die er zu „reparieren gedenkt, betrachtet, sondern als Ganzes annimmt, sieht und behandelt dann hat er  mehr als sich  nur den Doktor Orden verdient.
 Danke Dr. Pfeiffer – Danke, von ganzem Herzen  das sie mir mit ihrem wunderbaren Team geholfen haben.
Danke, dass  diese seltene Krankheit  durch die Aufmerksamkeit des Oberarztes der 1.Klinik entdeckt wurde..und ihm nicht durch die Lappen ging.
Danke, all  den mit denkenden und  dienenden,  die mich durch schwere Stunden so liebevoll fürsorglich  voller Aufmerksamkeit  begleitet haben. Ich weiß diese Arbeit am Mensch wohl zu schätzen.
 Danke Madeleine, - mein Luxusgefährt – aber du wertest mich nicht auf, sondern hilfst mir nur. Selbst wenn ich dich nicht täglich brauchen sollte, du wirst einspringen, wenn das Herzerl mal spinnt, an deinen Anblick allerdings werde ich mich erst gewöhnen müssen.
 Stehen dir eigentlich Spagettiträger in Rot im Sommer auch  - oder möchtest du gerne ein schickes Tatoo?

 vierteljährliche Kontrollen des Schrittmachers sind erst einmal - selbstverständlich, für jeden von uns  wenn ihm dies geschieht...
.

Meine lange Heimfahrt verlief in tiefen nachdenklichen Gedanken und voller Dankbarkeit.
Wir fuhren vom Nachmitag in den frühen Abend und ich fühlte mich sicher in einem ähnlichen Luxusgefährt wie ich nun eines trage -   von A nach B geschaukelt.
Meine Begleiterin im Taxi - Monika - eine entzückend und erfrischend lebendige sehr nette  Fahrerin  erzählte mir so einige Anekdoten die sie bisher in 20 jährigen Fahrten rund um Deutschland erleben konnte.
Nach einem kurzen Zwischenstop beim Zuckerbäcker um die Füße zu strecken, tauchten wir ein in die Nacht und schwiegen still.

Man versteht sich wenn man ähnliches erlebt und für vieles braucht man dann keine Worte mehr.
Ich habe auch ihr aufrichtig zu danken - für das Bewusstsein zueinander..
                                                

                       @ Angelface
 die HOCM - Gruppe, -  Information - ihre Ziele und Aufgaben  - Termine - 
 im Forum - Berichte von Betroffenen.

Kommentare:

  1. Liebe Angel, Du glaubst nicht wie erleichtert ich bin von Dir zu lesen! ❤️
    Du musstest viel durchstehen und hadt jetzt Madeleine. Die mag bestimmt Spagettiträger in Rot ;)
    Dicken Drücker, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. juhu - da bist du wieder!!!
    das war ja ein ordentlicher marathon! aber du bist da duchgekommen und hast deine gute laune nicht verloren unterwegs - das ist die hauptsache! gratuliere zur elektronischen unterstützung, meine oma bekam sehr früh so ein ding, noch in der DDR - dann, schon "westen" sogar noch mal ein up-date....sie ist sehr alt geworden damit.
    erhol dich gut - und wenn im sommer einer blöd fragt wg. der narbe, dann sagste: "säbelzahntiger - liegt jetzt bei mir vorm kamin" ;-D
    vorsichtiger drücker! xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Komme gerade nach Hause und sehe das Du da bist.Da freue ich mich sehr und drücke Dich, herzlich willkommen meine Liebe!!!
    Wir sprechen uns noch, komme erst mal zu Hause an mit der Freundin an Deiner Seite. Sie wird Dir eine Stütze sein.
    Alles Liebe für Dich, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Angel,
    es freut mich sooo sehr, dass du in guten Händen warst - in SEHR guten sogar, wie ich deinem Bericht entnehme! So soll es sein, und nun wünsche ich dir und Madleine, dass ihr ein perfektes Team werdet! Auf dass dein Herzerl munter und fröhlich und regelmäßig schlage!
    Lass dich herzhaft drücken und komm gut in den November!
    Herzlichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/10/herbstbluten-ein-ausflug-auf-den.html

    AntwortenLöschen
  5. (Hab dir den Kommentar zweimal geschickt, den ersten habe ich irrtümlich unterm falschen Post freigelassen ;-))

    AntwortenLöschen
  6. Herzlich willkommen zurück !
    Du bist wieder im Leben angekommen .
    Es ist schön zu lesen, wie dich verständnisvolle und kluge Menschen durch die vergangene Zeit begleitet haben.
    Kann man auch Schutzengel dazu sagen ?
    Alles Liebe und
    ♥liche Grüße
    Jtta

    AntwortenLöschen
  7. Ein liebes Hallo... schön, dass du wieder da bist und wie gut, dass Madeleine nun an deiner Seite ist. Ich wusste, alles wird gut, denn die Engel waren allseits an deiner Seite...
    fühl dich herzlich umärmelt von sissi

    AntwortenLöschen
  8. Liebste Angel, welch eine Freude - Du hast es geschafft!!! Mir fällt dazu der wundervolle Text von Dietrich Bonhoeffer ein : "Von guten Mächten wunderbar geborgen
    Erwarten wir getrost was kommen mag
    Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
    Und ganz gewiss an jedem neuen Tag"
    Deine Schilderung ist sehr berührend und ich bin froh, wieder von dir zu lesen. Und beim Lesen spüre ich, daß es tatsächlich so ist: solche Ereignisse, die uns "heimsuchen" gehen nicht spurlos an einem vorüber. Nix ist wie vorher. Tatsächlich habe ich bei Dir den Eindruck, daß die vielen Erlebnisse tiefe Spuren hinterlassen haben ... die Du allerdings auf Deine ganz eigene Art positiv verarbeitest und auf mich wirkst Du bei aller Schwere dieses Ereignisses trotzdem bereichert. Schicksal als Chance - vielleicht kennst Du ja das Buch.
    Nun freue ich mich auf viele weitere interessante Geschichten von Dir und wünsche Dir für den nächsten Sommer Spaghettiträger in allen Regenbogenfarben!!! Herzlichst Deine Antje

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Angel,
    auch wenn ich in der Zwischenzeit nicht hier war, so
    habe ich viel an dich gedacht und gehofft, dass ein
    Schutzengel dir zur Seite steht, was ja auch geschah.
    Du bist durch viele Höhen und Tiefen der Gefühle ge-
    wandert, hattest Ärzte an deiner Seite, die dich er-
    folgreich begleitet haben. Eine schwere Zeit, die dir
    jedoch wieder Kraft geschenkt hat und eine andere Sicht-
    weite des Lebens. Ich wünsche dir von ganzem Herzen,
    dass du alles gut verarbeiten kannst und der neue Lebens-
    gefährte immer dann zur Stelle ist, wenn es notwendig
    sein sollte.
    Ich sende dir Herzensgrüße in deinen Tag, sowie alles
    alles Liebe, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  10. Ja, Engelchen, wichtig bei allem, was Du nun bewältigt hast ist eine Tatsache: "Du spazierst oberhalb der grünen Bäume!"

    Ludwig Feuerbach, der Philosoph, sagte einmal:
    "Das Leben muß wie ein kostbarer Wein
    mit gehörigen Unterbrechungen
    Schluck für Schluck genossen werden.
    Auch der beste Wein verliert für uns
    allen Reiz, wir wissen ihn nicht mehr
    zu schätzen, wenn wir ihn wie Wasser
    hinunterschütten."

    Also Engelchen - langsam das Leben weiter genießen,
    das wünschen Dir mit einem Lächeln -
    Ingrid und
    Horst

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -