Mittwoch, 16. Oktober 2019

Es lebe der kleine Unterschied!


Es lebe der kleine Unterschied!
 Meine Art zu schreiben…   wen interessiert`s, man kann auch dazu sagen Quem juckt`s!
Ist wahrscheinlich, nein sicher nicht die übliche, indem  Schreiber einen Artikel verfassen, ein leckeres Rezept mit Bild  online  stellen,  also im weitesten Sinne nur beabsichtigt wurde,  Informationen  an andere Leser  weiterzugeben - …
      Im eigenen  Ich  sowie in lyrischen, poetischen  - oft ausschweifenden Gedichten, Gedanken und Geschichten  beschreibt der Erzählende  unter anderem, seine Gedanken und Gefühle, die Emotionen die ihn bewegen, seine  Phantasie die er im umschreiben  einsetzt und ist, -  wie die Franzosen es nennen:
„ extraordinär“,  was nichts anderes heißt als  außergewöhnlich und abseits der Norm oder Form.
        Er erzählt von sich im Ich in der Umschreibung.
Böswillige - aber auch oft ungeduldige die schnell auf den Punkt  und sich beim Lesen nicht anstrengen wollen,  die dies nicht verstehen,(wollen oder können / könnten es auch phantasieren  oder etwas liebevoller  ausgedrückt, - phantasievoll  nennen.
Ob das schlecht oder gut ist – bleibt dahingestellt, ich nenne es eine Eigenart – oder eigenwilliges schreiben -  das Zeit auch zum lesen braucht..
         Oft schon wurde ich früher dafür „belächelt, kritisiert und belehrt, manchmal aber auch widerwillig bewundert“.
Schon mein Deutschlehrer in der 4. Klasse schrieb unter so manches Diktat von mir “ bitte konzentrieren und beim Thema bleiben", setzte aber zu einer   6 – weil Thema verfehlt -  noch den Nachsatz dazu:“ aber deine Art zu schreiben ist lobenswert, eigenwillig aber gut.“! Na bitte, da haben wir es doch.
Verlernt hab ich das anscheinend  im Laufe des Lebens nicht.
                               Gehört dies nun in einen Blog?
Manche sagen“  ja, – ich will auch den Mensch mit all dessen Besonderheiten hinter dem Autor erkennen“ und hört aufmerksam zu...
Der andere sagt:“ nein, das ist zu privat. Das gehört nicht hierher.
Außerdem viel zu kompliziert und zu anstrengend zu lesen. Das mache ich nicht.“
       Nun, ich habe schon öfter gehört,  dass ich etwas anders als andere mache und  dass mein Erzählstil in Geschichten – Gedichten und Reimen nicht jedem gefällt.
Ja, -  vielleicht sogar "aufstößt, irritiert, verwundert,"  für ihn  kritikwürdig ist, wenn ja warum?
                               Weil er einen langen Text lesen muss!?!Oder weil er selbst mitdenken muss um zu verstehen?
         Dem kann ich dazu nur raten:
dann, bitte  lest mich nicht, lest andere und erwartet nicht,  dass ich im eigenen Schreiben  etwas „anbiete oder vorsetze“ was man sonst hundertfach und  überall auf die gleiche oder ähnliche Weise  im Netz lesen kann:
 Wozu und für wen sollte ich mich verbiegen, anders werden als der, die ich bin ? Um bei anderen besser anzukommen?…das wäre schwach und windel-watteweich und nicht stark, autark und eigene  starke und selbstbewusste Persönlichkeit.
Meine Art mich auszudrücken und mitzuteilen ist nun mal eine andere als die allgemein übliche, mehr aber auch nicht.
Vielleicht  will ich auf meine Art  nur ein weiteres Hirn/zum mitdenken  oder erwarte ein wenig zeitliches Interesse,– auch von anderen, die mich lesen…und keine reinen schnellen Konsumierer von Texten und Worten in Bildern.
                 Gegenständlich schreiben ist wie gegenständlich  malen– also für jeden leicht und ohne Mühe erkennbar.
Hinter einem  /simplen, klugen/oder einfachen  Text mehr als das /da hingeschriebene  zu entdecken braucht  Zeit, Interesse und eigene Phantasie über die nun mal nicht jeder verfügt der nur trockene  Abhandlungen oder Gegenwartsliteratur  zu seiner beliebten  Lektüre zählt.
 Wer liest hat Zeit oder nimmt sie sich gern, sage ich immer.
            Wozu gibt es denn so viele unterschiedliche Arten zu malen, ob in Worten oder Bildern – abstrakt, impressionistisch, mit Bleistift  skizziert oder deutlich erkennbar…ich muss jetzt nicht die lange Latte aufzählen wie und was man alles  in Wort oder Bild malen kann, - oder?
         Einen schwarzen Punkt auf weißer Leinwand  von einem berühmten Maler der in einer Galerie ausstellt kann jeder der darüber leise  staunt wenn er ihn sich ansieht – auf seine eigene Art und in seiner Phantasie  interpretieren/ der Maler weiß was er gemalt hat  und  braucht keine weitere Erklärung dafür.
 Für die eigene Phantasie ist jeder selbst verantwortlich, sie unterhält, regt zum nachdenken oder gar mitdenken  an.
Poesie ist Umschreibung/ja sogar eigene Entfaltung, loslassen und fliegen  und nicht die  reine Darstellung dessen was man sieht -  ist das, was ich damit ausdrücken möchte.
                Einen billigen oder seichten  Liebesroman in Groß druck den man einfach ohne zu denken herunter schlingen und dann völlig gedankenlos zur Seite legen oder in die Mülltonne schmeißen oder verbrennen kann unterscheidet sich nun mal von einem anständig recherchierten Buch mit  vielen Seiten. Das ist im Film, im Buch und im Leben so.
                       Ist das Beispiel zu krass? Nun denn…sucht es Euch aus.
 kleiner Nachsatz noch dazu, gerade als ich diesen Text vor einigen Minuten einsetzte, hüpfte ich auf die Seite  vom Hummelchen und las was mein Herz geradewegs entzückte!!!!!
  wow , alle Achtung, sie traut sich  ohne Scheu Gefühl/u.Emotion  zu schildern und ich finde es sehr lesenswert was sie bewegt und im Heute beschreibt...damit treffen wir uns auf einer Wellenlänge, meine Hochachtung gehört ihr..
siehe Link
                                                                                      © Angelface

Kommentare:

  1. Jetzt musste ich tatsächlich schmunzel über dies Zeilen hier.
    Du drückst genau das aus, was ich schon öfter über deine Posts dacht.
    Manchmal viel zu viel Text, etwas anstrengend zu lesen . . . und trotzdem "arbeite" ich mich immer durch, weil es ja interessante Themen sind, die du zum Besten kund tust ;-)
    Also, Fazit : wem es zu viel wird, der braucht ja nicht mitlesen !
    Sei ♥lich gegrüßt von der
    etwas lesefaulen Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha, da schmunzelt eine/r, genau das ist oft mit meinen Texten geplant, ein wenig "Verwirrung stiften, dann mitdenken und zum Schluß schmunzeln wenn mans verstanden hat.
      herzlichst angel

      Löschen
  2. Lieben Dank, Angel, für's Verlinken und deine lobenden Worte- ich freue mich sehr!
    Doch, ich kann es definitiv bestätigen: Du hast einen ganz eigenen Schreibstil. Kein Worte-Fastfood, tatsächlich! ;oD Oft schon habe ich mich beim Lesen deiner Texte dabei ertappt, dass ich dachte: "Öhmm...WAS??". Also den Satz nochmal von vorne durchgelesen, Wort für Wort- und plötzlich habe ich ihren Sinn erfasst. Es steckt viel hinter deinen Texten, aber man muss sich wirklich Zeit nehmen dafür. Und auch das ist etwas, wie du ganz richtig erwähnst, das viele Menschen heutzutage nicht mehr schaffen. Alles muss schnell, schnell!!- keine Musse mehr für nichts. Und ja, du hast Recht: Genau auf dieser Tatsache beruht auch mein aktueller Post. Dabei tut es so gut, wenn man sich Zeit nimmt. Für sich, für das, was man gerade tut. Hingabe nennt sich das wohl, und diese Hingabe bereichert das Leben um so vieles! Egal, ob ich sorgfältig einen schwarzen Punkt auf die Leinwand male, ob ich Wort für Wort zu einem Text vereine, ob ich Gemüse schnibble und dabei den wunderbaren Duft einatme: Mit Hingabe und Aufmerksamkeit werden auch ganz banale Tätigkeiten zu solchen, die Geist und Seele ansprechen!
    Also lass uns weiter so bleiben, wie wir sind. Wem das zu anstrengend ist, der wird andere, einfacher zu konsumierende Seiten finden! ;oD
    Einen wohligen Herbsttag dir, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. über den Kommentar erst von Jutta, dann von Dir frau Hummelchen musste ich tatsächlich laut lachen, vor Freude natürlich "richtig" verstanden worden zu sein!
      jaha, meine Schachtelsätze! sie sind es tatsächlich w e i l mir oftmals währenddessen ich schreibe noch viele andere Ideen durch den Kopf sprudeln, die ich zu Papier bringen möcht!
      Schreiberlinge tun das nun mal manchmal, und müssen sich disziplinieren sich nicht zu verzetteln, aber jedes meiner Worte ist sorgsam vorher auf der eigenen Zunge vergangen ehe ich es hinsetze oder nachher korrigiere um meine Leser nicht zu sehr anzustrengen.(:-))
      einen eigenen Stil zu haben, egal ob in Sachen Mode oder gar schreiben ist aber etwas durchaus Positives wie ich finde....und ich sehe andere finden dies auch.
      ich dank Euch beiden für die lieben Antwortkommentare..
      "kurz & knapp fassen" dürfen sich gerne andere!,,,lacht
      herzlichst angel

      Löschen
  3. Bei Dir erwarte ich nicht kurz und knapp Angel und ich lese mich ganz gut durch bei Dir. Auch wenn Du Dich gern mal in einem Satz "verzettelst" das mach ich manchmal auch :))
    Liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, ich freu mich dass du dich durch meine Texte gut durchfindest, ich bei deinen auch - lächel, - das ist mir eine Freude liebe Tina,,..lieben Gruß angel

      Löschen
  4. dein blog, deine regeln! :-D
    kein gesetz schreibt vor, WAS auf einen blog gehört. für mich sind die blogs lesenswert, die interessant sind - und interessant sind die dinge die ich so noch nicht gesehen habe, so noch nicht wusste, mich inspirieren..... das 236. apfelkuchenrezept oder die immergleichen, irgendwo abgeschriebenen "modetrends" gehören da nicht dazu.
    ich mag speziell deinen blog WEGEN der ecken und kanten und wegen deinen phantasievollen texten - auch wenn ich mich manchmal in deinen sätzen verirre ;-D
    <3lichst! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Beate, damit hast du völlig recht, das ist ein schönes Kompliment für meine Schreibweise - lege aber gerne wegen der ev."Verirrung deinerseits " gerne eine "Gebrauchsanwsg bei,,,grinst angel als Scherzkeks, aber ich verstehe das und ich finde, du verstehst trotz allem ganz gut was ich schreibe,
      ganz liebe Grüße Angel und dank dir fürs an mich denken und Däumchen drücken.
      schadankeschön....herzlichst angel

      Löschen
  5. Ja!!!! Ja!!!! Ja!!! Aber ich lese ohnehin keine billigen Liebesromane. Wie du sicher weißt, bin ich eine Frau der Literatur ... und jetzt, jetzt freue ich mich, von dir zu lesen und zu hoffen, dass es dir gut geht.
    Lass dich drücken
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Du bietest deinen Lesern dein Leben dar. Immer wieder auch dein Herz. Mit eben gerade jener Ausdrucksweise, die dich ausmacht...
    Dankbar sollte man sein, für Mut, Offenheit und Persönlickeit. Du verschenkst etwas. Und dieses Angebot nehme ich erfreut an!
    Wer sagt denn, dass alles einfach zu sein hat? Jene, die nicht verstehen wollen? Mögen? Können? Die sollen dann eben fortbleiben...
    Liebe Grüße zu dir,
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Angel ,nun muss auch ich schmunzeln, das Du Dich selber so beschreibst wie Du bist, sehr mutig und auch mit Hintergedanken. Da ich Dich kenne,und mich ja auch schon manches Mal bei Dir durchgewuselt habe, kann ich auch Deine Gedanken, die Du bei diesem Post hattest, nachvollziehen. Für mich bist Du einen Erzählerin und eher keine Lyrik-Gedichteschreiberin. Erzählen über sich und die Welt zu können, ist ein Privileg.Du kannst das! Jeder liest anders und anderes, aus dem Alter der Liebesroman oder platten Phantasgeschichten sind wir ja wohl raus. Schreib so weiter wie Du bist, es ist Dein Stil und wer es nicht mag muss ja nicht lesen.
    Egal was Du schreibst Deine Geschichten und Erzählungen lese ich... auch wenn sie lang sind und mir die Zeit manchmal fehlt. Ich schreibe ja selber , aber eben anders.
    Freu Dich, diesen Beitrag haben doch einige gelesen.
    Sehr anregend für mich, liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  8. Du bist einfach Du, liebe Angel ... ich finde diese ewiggleichen Blogs ohnehin ziemlich langweilig. Viele ahmen den anderen nach, auch was das Blogdesign betrifft. Ich mache da auch ganz bewusst nicht mit!

    Es stimmt schon, wer lang und weitschweifig schreibt, ist anstrengender und aufwändiger zu lesen. Daher kommentiere ich auch nur, wenn ich die Zeit und Muße habe, ALLES zu lesen, denn das ist mein Anspruch! Ein Hallo und hoppladihopp im Kommentieren ist nicht so meine Art! Kann man "mal" machen, ein freundliches Halloo, aber im allgemeinen erwartet der Schreiberling ja doch eine Resonanz. Dann kommentiere ich lieber gar nicht und ein Like finde ich auch albern. Ist zwar auf manchen Plattformen Usus, aber bräuchte es von mir aus nicht zu geben. Gelesen hat dann eh kaum einer ...

    Jeder von uns hat ja nun auch ein Privatleben, das mehr oder weniger angefüllt ist und unterschiedlich Raum läßt für internette Aktivitäten. Bei mir ist das in den letzten Jahren immer weniger geworden. Ich sage nicht "leider" sondern Gottseidank! Denn aus Krankheitsgründen hatte ich einst begonnen zu bloggen, dann kam die schwere Zeit der Erkrankung meiner Mutter bis zu ihrem Tod, alles Zeiten, die einen mehr oder weniger zumindest zeitweilig ans Haus oder Innenräume fesseln. Da bietet sich das Internet, das Bloggen oder auch Instagram oder welche Plattform(en) auch immer, an.
    Allerdings geht es mir wie Dir, ich schreibe schon immer und werde auch immer schreiben, ob hier oder da oder dort .... also AUCH im Internet. Nur die Intervalle werden länger.
    Leider, muß ich sagen, zum Ungemach so mancher meiner Leser, schreibe auch ich sehr ausführlich, oftmals sicher zu ausführlich, was man wesentlich kürzer auf den Punkt bringen könnte. Aber, wie Du schon schreibst, es ist der individuelle Stil und wer sich die Zeit dafür nicht nehmen will, wenn er sie schon mal hätte, der soll es halt bleiben lassen. Wir sind nicht auf solche Leser angewiesen. ;-)
    Das Poetische geht mir allerdings so ziemlich ab, ich bin eher eine sachlich nüchtern oder pragmatisch Schreibende. ;.-) Aber - wer schreibt, der bleibt und auch, wer schreibt, provoziert, all das hat Gültigkeit, was schon kluge Leute weit vor uns schrieben ...

    Viele liebe Grüße und alles Liebe und Gute für Dich - ich wähnte Dich im Krankenhaus. Vielleicht bleibt Dir dieses Schicksal ja nun erspart?
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe sara, deine langen u.sorgfältig erklärenden Kommentare sind mir oft eine Freude und ähneln manchmal sogar so manch Text von mir.
      Man will genau erklären - beschreiben - andere in eine andere Welt für Minuten entführen indem man sie im weitesten Sinne "unterhält" mit dem was man schreibt.
      Kurze, knappe Episoden/Artikel/Ansichten sind schnell gelesen und überlesen, schnell wieder vergessen...doch völlig okay und nicht jedermanns Sache oder Einheitsbrei:-))(nicht bös gemeint)
      langes, ausführlicheres hält andere wie an einem Seil eine Weile fest (lacht)
      Poesie Erzählungen und Gedichte, dafür braucht der Leser Intuition,Interesse,Aufmerksamkeit, Zeit/Emotion/Einfühlungsvermögen - auch nicht jedermanns Sache!
      somit gleicht es sich doch aus, es lebe der kleine Unterschied,(in jeder Beziehung, nicht nur beim schreiben)- bewahren wir ihn in uns und versuchen andere damit ein wenig zu erreichen.
      ich danke dir für diesen langen Kommentar, habe ihn gerne gelesen.
      herzlichst - noch!kurz da...
      Angel

      Löschen
    2. Ich danke Dir von Herzen, liebe Angel! Die meisten Leute heute haben nicht die Geduld oder glauben, nicht die Zeit zu haben, lange Texte zu lesen. Sie wollen viel und überall kann man nicht lange lesen, wenn man überall gesehen weren will bzw. sich zeigen will ...
      Man merkt das auch an den Kommentaren. Aber ich schreibe ja auch für mich. Und ein paar Wenige lesen immer mal in meinen Blogs.
      Heute muß alles schnell gehen und da bin ich schon beim Thema meines letzten Posts im H&L-Blog ... alten Leuten, wie meiner Mutter wurde von Ärzten öfter über den Mund gefahren bzw. sich gleich an mich als Tochter gewendet, weil es zu lange dauerte, den Ausführungen meiner Mutter zuzuhören! So sieht es heute aus, nicht nur in dem Bereich ...
      Schön, dass wir uns noch lesen konnten. Ich bete für Dich und wünsche Dir das Allerbeste!
      Sara

      Löschen
  9. Liebe Angel,ein bisschen anstrengend ist doch gut. Es passt zum Leben im Allgemeinen und im Besonderen. Es hat im Dasein doch auch nicht bloß gerade Wege. Ich persönlich bevorzuge die kleinen wie die größeren Umwege, wenn Du mir den Vergleich erlaubst. Dort findet sich so manches, was auf den Hauptstraßen im Vorbeieilen übersehen wird.

    Ja, zugegebenermaßen ich muss mir Zeit nehmen, mich auf den anderen einlassen - wie Du es hier darstellst.

    Hand aufs Herz, daran fehlt es doch, sich dem Gegenüber zu stellen.

    Schreibe bitte in Deiner gewohnten Weise so weiter.

    Es ist herrlich herzerfrischend. Wem es Zuviel, der soll es eben lassen...

    ...herbstbunte Grüße aus Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebste Angel,
    grins, diese Lehrer! Selbst wenn sie Positives in einer Arbeit erkennen, müssen sie dann unbedingt "Themenverfehlung" drunterschreiben (oder bei meiner legasthenischen Tochter konnten sie es nicht lassen, zwar die Fantasie und die Geschichte selbst zu loben, aber dennoch die Rechtschreibfehler zu zählen - obwohl bei Legasthenie-Attest lt. Gesetz eine andere Beurteilung erforderlich ist... Was ich da gegen Windmühlen und Drachen gekämpft habe!)
    Angel, du bist du und du schreibst wie du - wäre doch dumm, sich zu verbiegen.
    Ich hoffe, du fühlst dich weitgehend wohl - gibt es schon Neues aus dem Spital?
    Ganz herzliche Rostrosengrüße und ein schönes Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/10/rostrosiger-ausflug-in-die-wachau.html

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Angel,
    nanu, wo ist denn mein Kommentar hingekommen?!?! Ich wollte jetzt eigentlich nur nachsehen, ob es etwas Neues von dir gibt oder ob es Hinweise darauf gibt, wie es dir geht, habe jetzt aber festgestellt, dass meine Zeilen an dich offenbar nicht angekommen sind. Oder vielleicht auch nur noch nicht veröffentlicht? Jedenfalls weiß ich nicht mehr so genau, was ich dir geschrieben habe, erinnere mich bloß daran, dass mich dieser Lehrerkommentar irgendwie grantig gemacht hat. Warum wird Schreibfluss und Fantasie in Schulen so niedergemetzelt? Was du beim Schreiben machst, nennt man (glaube ich) freie Assoziation, du lässt die Gedanken fließen und schreibst, wonach dir ist. Und niemand kann dir vorschreiben, es anders zu machen! Erstrecht jetzt nicht, wo die Schulzeit schon lange Geschichte ist. Jetzt bestimmst nur DU, worüber du schreibne willst. Bleib, wie du bist - und werde bitte wieder ganz gesund, ja?
    Herzliche Wochenendgrüße und alles Liebe,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/10/herbstliches-mini-bloggertreffen-in.html

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die den Themen in meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle. Ansonsten gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 Pflicht sind, auch bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -