Donnerstag, 3. Mai 2018

traure nicht mein Kind, es sind nicht nur die Wolken die flügge sind...


8 + 8 sind 16
Das ist jetzt 10 Jahre her - sie wurde nur 3  - nicht mehr.
hatte sie nicht wundervolle Augen
sie sprachen zu mir - jeden Tag
ich vergesse sie nie
Selbst jetzt noch – vermisse ich sie sehr, denn sie blickt mich jeden Morgen mit ihren unvergleichlich rätselhaften Augen vom Bild an, ich liebte sie sehr. ( Sie kam durch die fehlende Hilfe der TA die keine Lust auf Spätdienst hatte, ums Leben + erstickte in meinen Armen.)
Später musste ich erfahren, dass sie unverschämterweise meiner Vermieterin die mich - mit Julchen in den Armen hingebracht hatte sogar - statt einer Entschuldigung für ihr Verhalten -  eine Rechnung ausstellte.
Unglaublich, so lernt man Menschen kennen.
       Ich lese eben in einem Buch von John grisham;  das 2017 bei Hyne erschienen ist. Bisher empfand ich es als ganz gut.
Bestechung heißt es und ist ein spannender Thriller.
Es handelt sich in erster Linie um eine korrupte Richterin, die sich jahrelang mit Bestechungsgeldern bereichert haben soll und nun im Bundesstaat Florida von Anwälten der Rechtsaufsichtsbehörde entlarvt werden will. Dabei geht’s es um ungeklärte Todesfälle, Familiengeschichten und den ganzen Sumpf in dem sich amerikanische  RA und Richter in manchen Regionen bewegen.
Grisham der eher präzise und hart, auch  völlig unemotional trocken  und sachlich deren Geschichte beschreibt schafft es dennoch mich zu Tränen gebracht zu haben.
Er beschreibt die Trauer auf eine Weise die ich spüre, kenne und empfinde wenn ich zurückdenke und so ist heute mein Thema nicht das Buch und dessen Inhalt der ausgezeichnet geschrieben ist, sondern die Emotionen darin, die mitreißend beschrieben sind.
Ansonsten ist es etwas langatmig und man braucht  viel Geduld wenn man "dran - bleiben" möchte.
Trauer – was ist sie – die Beschreibung von Verlust und Gefühl. Oder ist es oft - nur - ein Bedauern, dass da einer nicht mehr da ist und am Leben teilnimmt?
Meine Gedanken darüber gehen weiter…
ohne jeden Zweifel empfindet jeder Mensch die Trauer anders. Trauer ist gleich -  Emotion? Emotionen sind Gefühle die sich nach außen drängen, die man oftmals nicht richtig im Griff hat.
Muss sie laut und für andere quälend sein oder kann sie auch nur im Kleinen und Stillen ablaufen.
Ich erinnere mich an meine unendliche Trauer die ich beim Sterben von Julchen empfand, sie verschied in meinen Armen und ich konnte nichts mehr für sie tun. Ich glaube es gibt gewaltige Unterschiede wie man Sterben empfindet und die Trauer darüber bleibt.
Wenn ein alter Mensch stirbt, da empfindet man dies als normal, man ist vielleicht traurig aber nicht unglücklich darüber,  im Laufe der Zeit klingt die Trauer wieder ab und man wendet sich wieder dem Leben zu.
Ist dies so weil dieser sein Leben ge - und erlebt hat und so alt wurde dass man Dankbarkeit darüber empfindet? Oder hat dies einen anderen Grund?
Bei mir wirft das viele Fragen auf.
Wenn ein Wesen aus dem Leben geht, das man innig geliebt hat – und da nehme ich weder dem Mensch noch dem Tier etwas weg wenn ich sie miteinander vergleiche – dann ist ein plötzlicher  - unerwarteter Tod durch Mord – Unfall – Unglücksfall eine andere Art , andere zu verlassen die dann darüber trauern. Diese Trauer empfinde ich als stärker, tiefer denn sie birgt – zusätzlich in sich  - Entsetzen – Fassungslosigkeit – ein Nichtbegreifen – und den Schmerz darüber fassbar…wenn man ein empfindsamer Mensch voller Emotionen  ist. Trauer kann Schmerz bedeuten – eine körperliche Reaktion?
Ich habe andere schon oft weinen  sehen – in einer ausweglosen Situation in der man völlig überfordert ist…(wer kennt dies nicht?)
Weinen hilft – egal ob bei einer Beerdigung, einer Hochzeit, der Geburt eines Kindes – aber auch schon bei kleineren Anlässen. Es reinigt – sagt man oft, es erleichtert – man lässt Ballast der Seele ab – Schweres fällt von den Schultern wenn man weinen kann. Doch  es gibt auch genug Menschen  die weder weinen können – noch Gefühle zeigen – die sich selbst so sehr beherrschen können, dass sich keinerlei Regung  in ihrem Gesicht zeigt – egal wie groß das Ereignis auch sein mag, mit dem sie eben noch konfrontiert waren.
Sind es die Sternzeichen  die uns zu dieser Art vonTrauer verführen und inspirieren, oder die  vielleicht sogar übertriebene Emotion?
Jede Art von  Trauer ist legitim, die Anlässe dazu sind unterschiedlich, so trauert man vielleicht über Freunde die aus anderen Gründen aus einem Leben schieden indem sie sich wortlos  entfernten, ohne jeden Gruß – da sagt man sich; was ist das für eine Freundschaft wenn sie auf so gläsernen Füßen steht, keine echte wahrscheinlich also gibt es auch keinen Anlass um zu trauern, vielleicht ein wenig traurig darüber sein, das ist erlaubt.
Man trauert über die verlorene Jugend wenn man mit dem altern nicht zurechtkommt, was eher bedeutet dass man nicht fähig ist die Gegenwart zu leben – man trauert und betrauert was man versäumt hat zu tun obwohl die Vernunft einem sagt – das waren andere Zeiten in denen das richtig war was man tat.
Trauern und zurückdenken – aber nicht bedauern, ist wohl die klügste Art damit umzugehen.
Aber jetzt ist es Mai, da wird nicht getrauert, selbst wenn man „traurige Bücher“ liest und zumindest 680 Worte und Gedanken über die Trauer hat.

warum ich solch Themen ab und zu anschneide? a) mag ich das Wort und die Gedanken darüber -  und b): nun in meiner Blogeröffnung - viele haben sie ja noch nicht gelesen, -  da steht die Antwort auf die Frage warum.
                                                                       im Bild auch.:-))
                                                           Blogeröffnung im November
                                                                                                       
                                                                                     © Angelface


Kommentare:

  1. Trauer..
    ein Wort und viele Arten der Trauer..
    ein Kind trauert um einen toten Vogel vielleicht mehr als um die Oma die sie kaum gekannt hat weil sie wo anders lebte ..
    das Gefühl von Verlust und verlassen sein löst oft die Trauer erst aus ..
    ist der Verlust nicht so ausgeprägt hält sich auch die Trauer in Grenzen
    und dann gibt es auch noch die Trauer die man nicht zuläßt ..weil man stark sein muss für Andere
    oder weil man sonst dran zerbrechen würde..
    doch irgendwann schleicht sie sich an und bricht sich Bahn ....und das ist auch gut so
    denn es muss hinaus und man muss sich auch von seiner Trauer lösen können ..

    schade um dein Kätzchen.. ich hatte mal einen schwarzen Kater der wurde auch nur knapp 2 Jahre alt .. ein Auto wurde ihm zum Verhängnis ..
    aber du hast recht im Wonnemonat Mai wird nicht getrauert ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Rosi
      du hast recht, es gibt so viele Worte über die Trauer oder die Tränen, warum - wieso - weshalb; obwohl keiner so gerne darüber etwas sagt obwohl er es liest, denn es ist immer noch auch in unserer hypermodernen schnellen zeit ein TABUTHEMA, man spricht nicht gerne darüber obwohl beides so sehr zu unserem leben gehört, genau wie die Freude, der Spass und die Lust.wie schon unter meinem Eingangsbld das sich öfters ändert schreibe ich auch darüber weil es so ist wie es ist.Wer* s nicht lesen mag, klickt einfach weg und schiebt solch Gedanken beiseite.Doch die Welt ist nun mal nicht immer Heile, sondern hat auch Schatten und diese gehören zum Licht.
      ich grüße dich - danke dir für deine Worte dazu
      herzlich Angelface

      Löschen
  2. sehr berührend liebe angel!

    ich nehme mir ja immer extra zeit deine posts zu lesen - bei anderen wische ich neugierig drüber gleich beim erscheinen - bei dir brauche ich einen moment der muße und ruhe alles richtig zu lesen und muss oft eine weile drüber nachdenken......
    was ich sehr wichtig finde in dieser oft sehr schnelllebigen zeit.

    jeder trauert anders. und jeder verlust ist anders. und reden hilft immer - auch um manch verzogene perspektive gradezurücken und wieder nach vorne zu schauen....... der tod ist untrennbar verbunden mit dem leben - ob wir das wollen oder nicht. zu früher tod ist schlimm, fühlt sich komplett falsch an - wenn alte menschen oder tiere sterben ist das einfach nur natürlich.

    drück mal alle deine miezen von uns! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerne für dich mitgedrückt und weitergegeben! sie sagen : miauuu= heisst ein Danke...extra...
      liebe Beate mit deinen Worten machst du mir ein Riesenkompliment, bei mir richtig mitlesen heisst ja auch immer: ein wenig mehr zeit investieren wenn du sie dir nimmst....freue ich mich sehr!
      ja über manch gelesenes nachdenken finde auch ich - sehr gut, zu oft verwischt sich vieles im Alltagsleben und bleibt nicht haften!(was ja schade ist - irgendwie...
      fühle mich außerordentlich geehrt wenn das was ich da so an einigen Tagen so hintipsle doch Beachtung findet denn zu zweit denkt es sich manches Mal auch schön und inspiriert sehr.
      ich grüße dich lieb in deinen Tag...herzlichst Angel

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, -im übrigen gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 aktuell sind..bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -