Mittwoch, 10. Januar 2018

die Katz ist frech und laut

    und zudem noch "gut drauf"! Um ihn geht es heute in dieser Geschichte:
der kater mit den weissen Stiefeln und kurzen Socken!

                                  Aus dem Alltagsleben einer Katzenhalterin…
                              -         Sonntagsgeschichten - 

Auaaaaaaaaa….“! Ich möchte  wenigstens einmal ausschlafen – es ist Sonntag -  Hä!“
Der spinnt wohl, ist völlig durch geknallt - ist mein erster Gedanke als er mir mit pitschnassen Pfoten aufs Bett hüpft und zwar – genau in die Mitte -  aufs Sternum.
Das tut weh Kater – sag ich zu ihm, er raunzt.
-           Sonntag – Montag – Dienstag – ist doch egal, was heißt raunzt,“  maunzt „, würde doch ein normaler Mensch sagen, aber normale Menschen lassen ja auch nicht zu,  dass der Kater dich am heiligherrgotts-sakrafrühen Morgen noch eh der Tag richtig da ist – malträtiert.
„Putz dir nicht  schon wieder die Füße an mir ab“, fängt  meine morgendliche Gardinenpredigt an, die mir im Hals stecken bleibt weil er sich nun von der linken Seite auf die rechte verlagert und zwar immer mitten in die Mitte, Ihr wisst schon wohin und was ich damit meine  – da, wo es besonders weh tut.(!!!AUTSCH!!!!!!!!)
    „ He, das sind meine Drüsen - hör mal, wenn ich mir  irgendwann mal die Brust abnehmen lasse damit du eine bessere Landefläche auf mir hast, dann gefällt dir das auch nicht weil du härter aufkommst“ – versuche ich ihm beizubringen, aber auf  dem Ohr ist er taub, stocktaub.
   Dann wandert er –  die Bettdecke hoch und unter  - „ wie spät ist es denn“, gähne ich und versuche wieder einzuschlafen.
  Er verschwindet. Ich dusle eine Weile und fange an “ tagzuträumen “, da…!
Schon wieder – diesmal vom Glasschrank denn er ist durchs Dachfenster hereingeklettert und springt von da ab und wieder genau in die Mitte. „ Sag mal, hast du einen an der Waffel, was willst du eigentlich?  Nerven – stören – mich betören – wecken - wenn dies womöglich – womit denn,  du Spinner“,  kriege ich gerade noch mit gutturalen Lauten aus meiner Kehle. Kurz aber herzlich bleibt mir die Luft weg.
„ack…ack…ack…ist  nicht gerade die Antwort, die ich mir erhoffte. „Sprich deutlich und kein Katzenchinesisch“ fordere ich ihn auf, er plärrt: HUNGER! – mir fällt der Bauch auf den Boden.
     „Ja, das verstehe ich, bin ja nicht taub -“ wuchte ich mich aus meinem Bett und sehe die Bescherung,  nasse Katzentatzen ohne Ende und das auf dem frisch bezogenen Bettlaken. „ Regnet es  etwa draußen – ist das ein Geschenk für mich“? - frage ich ihn und er blickt mich an, als ob ich bescheuert wär, nasse Pfoten sind schließlich weder Mäuse, noch Maulwürfe noch Fledermäuse oder gar Spatzen die seine bevorzugte Beute sind. Tragen  - ablegen und verschenken kann man auch als Kater Wassertropfen nicht
          „Siehste  doch Mami“,  schüttelt er sich und Kaskaden von kleinen Tröpfchen spritzen mir ins Gesicht, als ich mich gerade bücke um den Inhalt der Katzenfutterdose in den Katzenteller zu laden.
Danke, duschen wollte ich eigentlich später!
Ausgeschlafene  Morgen können vielleicht andere Katzenbesitzer  verzeichnen, ich bin nicht damit gesegnet, hab aber gehört,  Türen an den Zimmern könnten dabei  helfen solche Quälgeister fern zu halten, nur,  Stopp - ich hab keine – ich hab Vorhänge damit die Wärme überall durchkommt, -  was machen wir dann? Katzenklappe verriegeln? Keiner rein, keiner raus – dann ist Ruh? Oder…Katzenjäger bestellen -  das Veterenäramt – Bauordnungsamt  - noch gräbt hier ja keiner um nicht mal die Bettdecke.
bitte um Vorschläge:
-          Katzen abschaffen – ihnen Spanngurte anlegen – sie am Bettpfosten  mit den Pfoten anbinden – ihnen Strumpfschuhe wie Pferden anziehen - ach, mir fiele schon so einiges ein.
-          Kater können ausgesprochen nervig sein – und zwar völlig wurscht -  ob es Sonntag – Montag oder Dienstag ist, ab Mittwoch gebe ich ihn in die Katzenpension.
-           Mimiiiii…komm ins Bett, ich bin wach – die ist wenigstens pflegeleicht und unauffällig.
-          Als ich eine Stunde später nach ihm sehe, schläft er zusammengerollt still und friedlich gemütlich auf dem Katzenkratzbaum am Fenster, er schnarcht leise, der kleine Bauch hängt ein wenig – man sieht, er ist – proppenvoll.
-           Na, was soll`s, da ist auch die Mama wieder glücklich und für die Brust gibt’s kühlende  Quarkumschläge. Nur, wie gewöhn ich ihm das wieder ab?
 Es ist 7°°  - der liebe Oskar macht schon kuschelig warm und ich kann endlich wieder ins Bett.



      © Angelface - Auszüge aus diversen Katzenbüchern von denen einige noch in Arbeit sind.
 weitere Geschichten gibt es natürlich auch noch auf der
http://www.angelface.repage.de/

Kommentare:

  1. Das hast du wieder allerliebst erzählt. Ja, man kann sich Schöneres vorstellen als in aller Frühe so brutal geweckt zu werden. Ich schlafe ja meist auf der Seite, da tut es nicht so weh wenn die frühmorgendliche Begehung stattfindet, denn der Weg zu meinem Bett ist dank Katzenklappe in der Zimmertür auch hier für kleine Katzenpfoten gut zu bewältigen. Aber frau kann ihnen nicht lange grollen *zwinker*, sie wissen ja genau wie sie uns um die kleine Kralle wickeln *lach*.
    Hab noch eine angenehme Woche, liebe Angel und streichel die kleine Nervensäge mal ganz sanft zwischen den Ohren von mir *zwinker*.

    ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha die nächste Katzenversteherin -_)) der nächste steht schon an der Gazefliegentür während ich schreibe und fragt" haste auch eine über mich"?!!!..."noch nicht" sage ich, aber kommt noch! lacht...
      den Streichler zwischen die Köffel geb ich gerne weiter, bei so viel verständnis unter den Katzenhaltern muss das auch sein, von wegen Solidarität und so:-)..
      schön dass auch dir die geschichte "bekannt vorkam" denn ähnliches stellen sie ja - irgendwann -ALLE an!
      herzlichst Angel

      Löschen
  2. so ein rabauke!!
    ich hab so gelacht bei dieser geschichte! mit dem tierheim drohe ich lisbeth auch manchmal - ob sie mich versteht???
    abgewöhnen kannste ihm das nur mit konsequenz - aber ob du so streng sein kannst zu dem schlingel? ;-)
    lissy ist ja sehr wild gewesen als junge katze. ich hab ihr mit viel geduld und strenge beigebracht dass ihre krallen mir wehtun und auf den bauch springen auch. dass die sessel und gardinen und teppiche nicht zum zerkratzen angeschafft wurden... türen halten sie allerdings nicht ab - die tritt sie ein :-D und wenn man zuschliesst donnert sie solange dagegen bis man aufmacht!
    aber mittlerweile ist sie viel geduldiger geworden, sie weis dass ich sie nicht vergesse. und manchmal denke ich tatsächlich dass sie versteht was ich sage........
    katzengrüsse! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du siehst mich laut schmunzeln..kicher, das sind die wahren Katzenfreunde die diese Sprache verstehen!!! - ja - sind sie nicht allerliebst diese Rabauken?
      Unwiderstehlich - entzückend und nicht immer nur Samtpfoten sondern mit einem ausgewachsenen Dickkopf versehen!
      ich könnte ( wenn ich wollte - 100.000 geschichten ähnlicher Art erzählen und machs auch noch gerne, ist dies nicht ETWAS verrückt?
      Klar versteht lissy was du meinst wenn sich deine Stimme hebt und senkt, sich deine Augenbrauen grollend heben und du zischt, nicht umsonst hat sie ein ausgesprochen feines Gehör und Gespür, sie ist ja nicht doof sondern Katze schlaumeier und wickelt dich so um den Finger dass du es nicht merkst!:-)
      freut mich wenn ich dich zum Lachen bringen konnte....
      lachende Grüße zurück....
      angel

      Löschen
  3. Eine tolle Geschichte. Scheint ja ein munteres Bürschchen zu sein deine Katze. :))
    Sehr amüsant.
    Liebe Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. the next one;) katzenliebhaberin, die Katzengeschichten scheinen anzukommen(lacht, willkommen liebe Susa, stimmt! Er ist ein ganz besonderer Raubauke, hat seinen eigenen Kopp, ihn könnte ich nie mehr als" reine Wohnungskatze halten", der Junge braucht viel Freiraum.
      genau wie beim schreiben - ich - grinst angel
      freut mich sehr dass du da warst, nicht zm 1.Mal - gell?

      Löschen
  4. Jetzt geht es aber los, man muss nur Katzengeschichten einstellen und schon weiss man wer eine besitzt...lach.
    schön wenn so was gelesen wird!
    Grüsse dich in den Abend und lasse Dich morgen schnurrend wecken, Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. najaaa Klärchen das heißt ja noch lange nicht, dass mir alle Katzenbeitzer die ich oder das Netz kennt schreiben!! Aber sehr schön finde ich doch, dass Interessen so unterschiedlich und vielfältig sind, so kann sich jeder frei aussuchen was er gerne liest, mag und kennt.
    ich mag halt lieber Tiergeschichten, weil Bewegung darin ist als nur Mode und starre Seiten die sich wiederholen.
    Was das" wecken" angeht, das geschieht merkwürdigerweise fast jeden Morgen anders;)und überrascht mich erneut.
    Grüße zurück.

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, -im übrigen gelten die bei google üblichen Datenschutzvorschriften die seit Mai 2018 aktuell sind..bei den Kommentaren.
lieben Gruß an Euch alle - Angelface -