Mittwoch, 12. April 2017

Wer ist Max Bryan?


   (das große Warum)


Auf Vorrat keine Haltung zu haben
Kann schon sehr angenehm
Auch sehr  bequem sein
Arrangement ist nicht gleich
Engagement
Haltung kommt von halten
Von festhalten, bewahren, helfen
von sein Wort halten - erhalten
zum eigenen Wort stehen
Beständigkeit darin zu  üben ist schön
Sich raushalten könnte auch eine Haltung sein
Keine zu haben
Nicht zum eigenen ich zu stehen
ist  allerdings sicherer  und bequem
 @ Angelface

Nur ein ehemaliger Obdachloser.
Als ich vor einiger Zeit die Nachricht bekam, Klaus hätte es geschafft, freute ich mich wie ein Schneekönig  für ihn und Max Bryan, der sich so  uneigennützig - all die Jahre - hemdsärmelig aber unermüdlich und beharrlich -  für ihn eingesetzt hatte.
Über 7 lange Jahre dauerte der Kampf – sein Kampf -  gegen Gleichgültigkeit, gegen Armut und Gedankenlosigkeit, gegen Hunger und Kälte, gegen den Tod und das eigene Leben, gegen Verzweiflung und Ratlosigkeit, gegen die eigene Bewusstlosigkeit, für den Menschen, für das Mitleid, für Freude und gegen die Einsamkeit. Ein Tagebuch  voller Kampf und Ratlosigkeit, aber auch eines, das Freude und Hoffnung enthält.
Gleichzeitig dachte ich, wen interessiert das schon? Und schon stand die nächste  Frage ungehört im  Raum, das große Warum! Warum ist das so?  Sie klang leise wie eine Glocke für mich mitten im Raum und ich konnte sie mir nicht beantworten.
Traude schrieb mir vor einigen Tagen warum ich bisher im Monat April noch nichts eingesetzt hatte, sie machte sich – vielleicht ein wenig Sorgen?
Das erste Warum.
Warum wohl habe ich in meinem Blog unter dem Eingangsbild  geschrieben warum  ich blogge.
Das zweite Warum steht hier:.
-          wenn ich schreibe bin ich ganz bei mir und niemand kann mich (st)hören. Unterschiedliches abwechslungsreiches - zwischenmenschelndes  - gedankenvolles, humoriges -  hoffentlich auch unterhaltsames aber auch aufrüttelndes zu schreiben ist mein Ziel.
 Gedankensplitter und Gedichte, ein kleines Potpourri aus Alltagsgeschichten, Artikeln, Erzählungen, Katzengeschichten und mehr.
Das wäre eine Antwort darauf. Doch es ist nur eine von vielen.
Als ich den Blog im November  2013 eröffnete war ich so naiv zu glauben, ich täte es für eine gute Sache, denn ein Blog kann so vieles enthalten. Ich setzte seinen Link ein. Las aufmerksam wie ein Mensch gegen Gedankenlosigkeit  und Mutlosigkeit  ankämpft und hoffte, ja, ich hoffte.
                 Aufmerksam machen auf Missstände –das aufrütteln der eigenen Gedanken – was nichts anderes heißt als – gegen die eigene Gedankenlosigkeit angehen -  helfen, wo man es kann – indem man Aufmerksamkeit und Bewusstsein an die Oberfläche holt – kämpfen, wogegen es sich zu kämpfen lohnt – und – und – und.
Wie schreibe ich nun, und sage – was ich damit  sagen will.( Ohne, dass es sich wie ein Vorwurf an die Welt anhört)
      Der / oder auch das Blog besteht nun seit 4 Jahren und die große Frage nach dem Warum steht immer noch unausgesprochen/und damit ungelesen mitten im Raum, nämlich - was habe ich damit erreicht? Bin ich nun enttäuscht, - frustriert – oder hoffnungsvoll dass sich doch etwas ändert, dass die Kriege unter den Menschen endlich weichen, dass keine Bomben mehr fallen, kein Kind mehr stirbt, kein Mensch mehr Hunger und Leid, Kälte und Missgeschick  ertragen muss. Egal ob hier oder in Somalia, Afrika und allen anderen Ländern.
        Mit der Eröffnung des Blogs wollte ich darauf aufmerksam machen dass es Obdachlosigkeit und Armut auch mitten in unserem Wohlstandsland Deutschland gibt und dass anscheinend keiner etwas dafür tun kann um es zu verändern.
das Hamburger Wochenblatt schreibt -
http://www.hamburger-wochenblatt.de/themen/max-bryan.html
Warum wohl  - ist damit  - als das vierte Warum erklärt.
Denn es hat niemand gelesen.
Niemand kommentiert.  Sollte ich annehmen:  auch Keinen interessiert?
      Das klingt  fast wie ein Vorwurf, sollte es aber nicht sein.
 Man kann es auch Aufklärung nennen.
Mir geht so vieles an  ähnlichen Gedanken durch den Kopf die es mir z. Zt. nicht erlauben seichte Unterhaltungskost anzubieten und so schweige ich lieber und mache mir  weiter Gedanken warum die Welt und die Menschen darin so sind, wie sie eben ist und sind. In diesem Satz - der alles andere als gutes Deutsch ist -  steht alles was mich bewegt. Was mich umtreibt und beschäftigt.
Guten Morgen Deutschland, guten Morgen all ihr Lieben, ach ja und
Frohe Ostern. Für Euch alle.

 @ Angelface     
Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.
                       *
so lausche ich den Texten von...

Rainer Maria Rilke (1875-1926) 


Kommentare:

  1. Liebe Angel, Du machst Dir Gedanken, aber ich denke auch viele mit Dir auf den Blog`s.
    Wer ist Max Bryan? Das war Deine Frage, es gab einen Sendung über ihn. Es gibt viele die sich so wie er im besonderen um Obdachlose kümmern. Goggle und man findet ihn.
    Manche Menschen haben einen Orden verdient, die sich so kümmern.

    Denn was heute in der Welt geschieht, geht bestimmt an keinem Blogger vorbei. Es beginnt in den Medien, Fernsehen und Radio, und wenn man die Zeitung aufschlägt liest man viel negatives. Wer will da nicht lieber positives lesen oder schauen. Wenn ich alles aufnehmen würde und nicht auch eine Schutzwand hätte, würde ich nur heulend durch die Gegend laufen und es würde die Familie belasten , ändern würde ich nur etwas im Kleinen, bei mir anfangen.
    Es gibt Communitys wo sich austauschen kann, gerade über Themen die Du beschreibst.
    An mir geht auch alles nicht vorbei, aber wir allein können die Welt nicht retten.
    Wenn ich in Blogg`s lese wo man aufrüttelt nehme ich das gerne auf, ich schreibe ja auch über Mißstände, aber nicht nur, es gibt auch noch schönes in der Welt. Die am Hebel sitzen sollten sich mit den Vorschlägen auseinandersetzen , die aber im Sande verlaufen.
    Du beschreibst, warum Du einen Blog hast, das ist Dein Ansinnen und da mache weiter. Viele Blogger möchten sich auf die eine oder andere Art mitteilen. man liest es ,schaut es an und freut sich oder beginnt nachzudenken. So erfüllt jeder seinen Sinn im Blogger- leben und bei jedem liegt es wie er damit umgeht. Mitleiden und mit freuen macht den Freund.
    Bei weitem wird nicht alles gelesen, das kann man auch nicht erwarten, denn jeder meint er hätte etwas wichtiges mitzuteilen. Ich suche mir raus was zu mir passt, das Leben ist zu kurz ,um sich um alles zu kümmern.
    Mein Leitspruch ist immer noch, "man nur etwas verändern kann, fängt man bei sich selber an", andere kann man nicht verändern oder erziehen, allenfalls zum Nachdenken animieren. Wenn dann Taten folgen ist das ein Erfolg.
    Ich danke Dir für Deinen Beitrag, der mich nachdenklich gemacht hat und auch Fragen aufwirft, das ist Dir gelungen.
    Es ist lang geworden, aber meine Gedanken über, werden auch selten kommentiert, sonst hätte ich dort geantwortet. So ist es eben, man muss es gelassen sehen!
    Nun einen lieben Gruß in die Osterwoche und blogge weiter vor Dich hin, alles hat seinen Sinn!
    herzlichst Klärchen
    Nun werde ich auch mal auf meine erste Seite schauen :-))

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angelface,
    ich danke dir so sehr für deine lieben Worte. Sie tun so wohl in einer Zeit, in der ich selber keine Worte finde.
    Nicht für die reale Welt und gerade auch schwer in der virtuellen Welt.
    Alles Liebe dir
    Erika

    AntwortenLöschen
  3. Angel,
    sofort konnte ich nicht alles erfassen. Aber ich habe es noch einmal gelesen. Und das sollte man auch. Das Warum steht hinter Vielem. Man kann nicht alles Hinterfragen - manchmal
    gehört auch Mut dazu, wenn man weitermacht und seinen Weg geht.
    Einen angenehmen Wochenteiler wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle...
    Angel

    AntwortenLöschen
  5. oja kann ich verstehen was du meinst doch manchmal ist meine Realewelt für mich so voll mit Sachen die ich bekämpfen muss um zu leben .. und da ist so ein Posting von dir mir entglitten natürlich sehe ich auch die Obdachlosigkeit vor meiner Türe und gerade ich und mein Schatz sind an der Armutsgrenze aber glücklich trotzallem dabei, weil ich sehe andere noch viel schlechter geht. Ich find es toll wenn Menschen es schaffen aus der Obdachlosigkeit. ich sehe wie sich Menschen bemühen wie Gesundheitswagen umher fahren kostenlos oder andere Dinge machen. Mein Schatz sieht auch viel als ehrenamtlicher Sanitäter viel und probiert so zu helfen und ich bin manchmal dabei.
    Hinterfragen manhcmal find eich auch keine Worte dazu oder mich so zu äussern weil mir die Worte fehlen und ich würde gerne. Deine Beiträge sind sehr Gefühlvoll und das ist was mich immer wieder hier lesen lässt und auch Kommentare da lassen hin und wieder.
    Lass dich grüssen und ermuntern es weiter hin zu tun wenn es dir danach ist all die Themen die dir auf dem herzen liegen.
    Ich wünsche dir eine schöne Osterzeit!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Dein heutiger Post wirkt sehr nachdenklich - fast schon etwas schwermütig. Ja, es gibt sehr viel Ungerechtigkeit auf der Welt und nein, wir können nicht viel dagegen tun - oder doch? Zumindest im Kleinen - und sei es 'nur' durch einen aufrüttelnden Post, können wir ein klein wenig tun und die Welt an unserem Platz ein bisschen wärmer, liebevoller und menschlicher machen. - Ich glaube, dass die Menschen, die sich für andere einsetzen - und dies aus tiefstem Herzen gerne tun -, gar keinen Rummel und keinen Dank und schon gar keinen Orden haben möchten. Sie helfen, weil es ihnen ein Bedürfnis ist. - Wir haben einen Blog, unser Sprachrohr nach draußen. Und wenn es nur EIN Mensch ist, der durch einen Post angesprochen wird, hast du/haben wir schon viel erreicht und unseren Beitrag für ein besseres Miteinander, für eine bessere Welt, - im Kleinen - geleistet. Mehr können wir nicht tun - und das wenige, was wir tun können, ist wertvoll! --- Warum? - Eine Frage, die wohl viele von uns umtreibt. Darauf muss jeder für sich eine Antwort finden. Denn deine Antwort, die du für dich findest, wird nicht meine Antwort sein. Niemand von uns trägt die ganze Wahrheit in sich. Alle Antworten, die wir für uns finden, werden daher immer nur Halbwahrheiten bleiben. Dennoch lohnt es sich ganz sicher, dieses Warum für sich zu klären! --- Ich wünsche dir ein frohes Osterfest!
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Musste deinen Post auch zweimal lesen ... er macht sehr nachdenklich ... vor allem, weil die meisten, denen es ja wirklich gut geht immerzu jammern - eben auf hohem Niveau!!!
    Ein schönes Osterfest,
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Angelface,
    auch ich musste den Text noch einmal lesen und bin mit einem sehr nachdenklichen Gefühl zurückgeblieben. Dieses Gefühl trage ich in mir und möchte es auch nicht zerreden, ... einfach nur für mich nachdenken, .... Antworten suchen..., auch finden...
    Liebe Grüße und ein schönes Osterfest
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Ungewöhnlicher Text, ich habe volles Verständnis dafür, das weisst Du, liebes Engelchen!
    Alsdann auch für Dich frohe Ostern und gute Tage für Dich.
    Horst

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Angelface,
    ich wünsche dir eingesegnetes und entspanntes Osterfest, und bedanke mich für deine lieben Worte.
    In Deutschland gibt es auch große Armut, die Obdachlosen kämpfen für ihr Leben, manche wollen diese Freiheit genießen, andere wieder haben Hab und Gut verloren aus verschiedenen Gründen. Ich kenne so einige um mich herum und wenn ich mit Ihnen ein paar Worte spreche, ich gehe nicht achtlos vorbei, freuen sie sich sehr. Manchmal spendierte ich ihnen ein belegtes Brötchen und einen heißen Kaffee, sie nehmen es dankbar an.
    Sende dir Herzensgrüße in den Tag, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Karin, wenn man aus vielen Köpfen die Haltung und Ansicht:
      die sind selber schuld, keiner muss in unserem Sozialstaat obdachlos ein
      oder
      die sind eh alle Alkoholiker und Schmarotzer und wollen nur nicht arbeiten
      und ähnliches mehr - herausnehmen würde - ihnen den Gedanken eingäbe
      das sind Menschen die völlig unverschuldet ins Leid gestoßen worden, sie können nichts dafür - dann wäre die Welt ein klein wenig besser und menschenfreundlicher und nicht so ablehnend anderen Mitmenschen gegenüber!
      deine Tasse Kaffee an einen Mitmenschen der hungert und friert ist eine wunderschöne Geste zu der sich nicht viele aufraffen, denn die meisten schauen einfach nur weg weils bequem ist nicht hinzuschaun.
      Echtes Mitgefühl gibt es nicht viel.
      ich wünsche dir ein frohes Fest und schöne feiertage.
      herzlichst Angel

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten.
Konstruktive Kritik ist erwünscht, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle
wenn keine nötig ist, freut es mich auch...