Montag, 5. Dezember 2016

ein Licht das die Traurigkeit erhellt



 Advent -  Advent ein Licht das brennt…und mit ihm die Vorfreude auf das Fest.
                                        
                
Ingrid Grote hat mir einige meiner Gedichte und Geschichten in Bücher eingebunden. Ich bin so glückselig damit…anders kann ich es nicht ausdrücken, denn es ist etwas völlig anderes sie gedruckt in den Händen zu halten um sie zu lesen, als - wie üblich und gewohnt-  in den PC zu gehen, sie zu suchen, aufzurufen, vielleicht nicht gleich zu finden unter all dem geschriebenen das da so in den Archiven vergraben  liegt.
man vergräbt seine Gedanken..man vergisst seine Gedanken
man verliert seine Gedanken im alltäglichen oder filtert sie um die wichtigsten nicht zu vergessen...
es sind die Verluste die uns traurig werden lassen. Ein Stapel kleine Bücher mit Illustrationen darin, wer wird sie je lesen außer mir?
In einem ihrer kleinen Gedichtbände
steht ein wunderschönes Gedicht von ihr

falscher Alarm
In der Nacht träumte ich
dass mich jemand liebte.
es war so gut, so warm
doch es war nur ein neuer falscher Alarm.

In der Nacht fühlte ich
wie mich Arme umarmten.
es war so gut so warm
doch es war nur ein
neuer falscher Alarm.

Wie lang ist es her
seit dem letzten Mal
wie lang wird es dauern
bis zum richtigen Mal
die Geschichte ist alt.
ich weiß das so gut

Aber sie geht weiter
mein Herz ist eiskalt
doch ich warte…                                                     http://ingridgrote.de/html/home2.html

                                                                           verfasst von Ingrid Grote alias Alias...
                                                                                  auf ihrer Homepage und hier

Warum, warum nur treten mir nach dem lesen dieser Zeilen die heissen Tränen in die Augen...?

 Ich beantworte die Frage, denn es weiss ja keiner, was mich bewegt:
Weil mich Gedichte  dieser Art  zutiefst berühren

© Angelface

Kommentare:

  1. Angelface, ich kann nachfühlen, dass dir die Tränen in die
    Augen treten.
    Verluste machen traurig. Aber sie bedeuten auch, dass es
    weitergehen muss - und da tut es auch.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Angel, wie schön, Ihre Bände sind einzigartig und wundervoll.
    Gerade gestern hatte ich einen Anfall von lyrischen Gedanken, hier mal eine Kostprobe, weil es so schön passt.

    Geisterstunde

    Es träumt sich leicht
    den Traum von süßer Wärme und Zärtlichkeit
    längst vergangen.

    Der Blick zurück, ein Schmerz, der schreit
    du leeres Herz voll Traurigkeit
    Augen, nebelverhangen

    Die Leere neben dir
    Arme, die dich nie umschlangen
    Wunden, nie verheilt

    Auf, auf zu diesem neuen Leben
    von dem du träumst
    fast jede Nacht

    Vertreib die Geister
    jener Stille,
    sie haben dich nur ausgelacht

    Es träumt sich leicht
    den Traum von Wärme und Geborgenheit
    vielleicht nicht jetzt
    es braucht wohl Zeit.

    © sissi kallinger

    Liebste Grüße in die neue Woche. sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach Sissi,
      wie ist das so melancholisch, aber soo schön....
      an dir ist eine echte Lyrikerin ein Glück nicht verlorengegangen, von zeit zu Zeit holst du aus dir heraus...(was man so, nicht von dir kennt"..:)) ich danke dir , das kommt ausgedruckt im Schlafzimmer an meine Wand...
      angel

      Löschen
  3. Manche Gedichte berühren zutiefst, vielleicht weil sich jemand in manchen Worten wiederfindet. Gelebtes ,erlebtes, das ist ja nicht abwegig. Schön, das Du jemand hast der Deine Verse in Bücher bindet. Darin ist Ingrid handwerklich sehr begabt und Dir macht sie eine Freude.
    Es ist schon schön, wenn man etwas in den Händenhalten kann, ich drucke mir auch alles zusätzlich aus, irgendwann wird ein Buch daraus.
    Wenn ich Deine Überschrift lese dann...
    Die Adventszeit bringt vielerlei Gedanken an den Tag, auch Traurigkeit und Melancholie. Eigentlich ist es eine schöne besinnliche Zeit und für mich auch eine ruhige Zeit, die ich kreativ verbringen kann. Traurige Gedanken kommen dann in ein goldenes Kästchen bei mir und sind dort gut aufgehoben. Ich denke, die arbeiten müssen, für andere da sind, für sich keine Zeit haben, oder wenig, sind schlechter dran als ich. Darum bin ich dankbar dass ich machen kann was ich möchte, wenn auch nicht alles, aber so ist das Leben.
    Dir weiter eine schöne Adventszeit mit guten Gedanken und Freude an Deinen kleinen Gedichtbändchen.
    Liebste Grüße und danke für diesen Post mit dem schönen Gedicht aus dem Leben,
    Klärchen


    AntwortenLöschen
  4. sehr schön, dass Ihr mitgelesen habt, es sind Texte die mein Herz erfreuen, selbst wenn ein wenig Melancholie darin liegt zeigt es doch von tiefer Gefühlsempfindung und Fähigkeit dies in Texten zu zeigen.Nicht jeder Autor kann das so gut.
    ich liebe ihre Gedanken und Gedichte sehr.
    Grüße an Euch in die neue Woche...
    hertlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Angel,

    es ist wirklich ein wunderbares Geschenk, die eigenen Gedichte als Büchlein gebunden zu bekommen – kein Wunder, dass du damit eine große Freude hast! Ich freu mich mit dir!

    Und dank dir auch sehr für die vielen lieben Zeilen, die du mir geschrieben hast. Tut mir Leid, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, dir auf deine Mail zu antworten, im Moment komme ich nicht nach mit allem, was ich tun sollte, müsste, wollte ;-) Aber ich hab dir ja schon in meinem Kommentar zu dem Thema geschrieben, und genau so wie ich es geschrieben habe, war es auch gemeint ;-) Zum Glück gibt es unterschiedliche Geschmäcker, alles andere wäre doch langweilig!

    Zum Katzen-Café – du hast gefragt, ob das denn erlaubt ist: Die Behörden in Wien waren zunächst von der Idee offenbar auch überfordert, aber nachdem die Besitzerin des Cafés die strengen Auflagen befolgt, ist alles in Ordnung. Menschen, die keine Katzen mögen oder Angst vor Katzenhaaren haben, gehen ja ohnehin nicht in dieses Café, Allergiker, die Katzen lieben, hingegen schon (natürlich auf eigene Gefahr), um wenigstens kurz eine Katze streicheln zu können. In diesem Interview mit der Lokalbesitzerin bekommst du deine Frage noch ausführlicher beantwortet: http://www.wie-wir-wollen.at/ich-will-tierheim-katzen-im-cafe-neko-ein-zuhause-bieten/ Ich finde die Idee jedenfalls auch toll und bin froh, dass sich das Konzept in Österreich durchführen hat lassen. In Köln, Berlin und vielleicht noch anderen Städten in Deutschland gibt es übrigens auch Katzen-Cafés.

    Ganz herzliche rostrosige Adventgrüße (und Kraulerchens bitte an alle Fellchen verteilen, die du gerade in deiner Nähe finden kannst ;-)),

    Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/12/bloggertreffen-mit-katzen-mausen-und.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, danke, dass du dir die Mühe gemacht hast mir auf meine Fragen so genau zu antworten. Ich habe mir natürlich sofort den LINK angesehen und das Interwiew gelesen, es war sehr interessant für mich, vor allem wie die Auflagen eingehalten werden und woraus sie in Österreich bestehen. In D wäre es undenkbar wegen der Lebensmittelverordnung die keine Tiere mit Nahrungsmitteln im gleichen Raum zulässt, egal wieviel Rücksicht man mit den Wesen unterschiedlicher Spezies /Katzen und Menschen nimmt.
      die Krauler von dir habe ich gerecht verteilt und ein gemeinsamer Schnurrer geht an dich zurück.
      lieben Gruß Angelface

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -