Donnerstag, 17. März 2016

Gedanken im April, längst Vergangenheit und doch nie vergessen

im Reifeprozess
Gedankensplitter im April 2011
welch ein Himmel, einfach nur schön

Die Kirschbäume blühen und ich schaue…

manche meiner Gedanken
übergieße ich mit meinen Tränen
verstecke ich
packe sie in eine alte Schublade
und ziehe
diese nie mehr auf

der Frühling kommt
mit großen Schritten
auf mich blühend zugeritten
er lacht mich fröhlich an
lass ich ihn rein
vor dem Sommer
muss immer Frühling sein…

ich sehe den Dingen zu
ohne Hast
mein Haar wird langsam grau
wie die Wolken
mein Lächeln verblasst

Ruhe erfasst
mich
Gelassenheit
trägt
 mich
ich sinne nicht mehr
um mich ständig
und viel
oft unruhig einher

und dann wieder gibt es
Tage
an denen ich viel zuviel
und an den Falschen denke
und nicht weiß
was morgen ist

reichlich Gedankengut
endlich Ballastabwurf
oder Lethargie
so richtig weiß man’s eigentlich nie

doch es ist auch nicht wichtig
richtig wäre
auch für mich
wenn ich endlich
eindeutig sähe
wie die Wirklichkeit ist
  
kein sich wehren mehr
nur ehren  was ist
Gelassenheit trägt mich
Ruhe erfasst mich 

ich sehe dich
heute so
wie du wirklich bist

mein Haar wird langsam grau
mein Lächeln erblasst
ich sehe den Dingen zu
ohne tägliche Hast 

ich eilte
verweilte
 auch manchmal
für Stunden
doch schaute nicht richtig hin
frage mich oft
auch heute noch
doch meist viel zu spät
hatte das was ich tat
eine Realität  einen Sinn
für mein Leben heute
in dem die Kirschbäume blühn ?

  Dann ist er da der Herbst
Mit seinen schlohweißen Haaren
Wie du schaut er zum Fenster herein
Mit milchig feuchten Schwaden
Setzen Nebelbänke vor dem Fenster ein neues Alltagsgesicht
Wie deines das ich kenne
Und an manchen Tagen denke
Mag ich’s, oder mag ich’s nicht?

 Angelface

Kommentare:

  1. Mein Haar wird zwar nicht grau, aber alles andere kann ich auch auf mich beziehen.
    ein wunderbares Gedicht !
    ♥lich grüßt
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Angelface, es bedarf keiner Worte.
    Ein wunderschönes, einfühlsames Gedicht.
    Das wird auch in Jahren noch passend sein.
    Einen schönen Tag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Ganz schön heftig, wie hier lyrisch durchs Leben geschritten wird.
    Doch mit dem Leben ist es wie mit den Jahreszeiten. Sie wechseln von Freude zu Leid und man muss sie ertragen, diese Stimmungen, das Kommen und Gehen von Menschen.
    Wieviel Vergangenheit verträgt die Zukunft ... vielleicht keine.
    Ballast abwerfen und auf zu neuen Ufern... geht eigentlich nicht wirklich. Man trägt sie oft mit in dieses neue Leben, in dem man glücklich und ohne Altlasten noch mal durchstarten will...
    Egal... man wäre nicht der Mensch, der man ist ohne diese Lasten. Sie machen uns besonders und darauf kommt es doch letztlich an.
    Und morgen ist ein neuer Tag - oder einfach, auf den Winter folgt der Frühling und mit dem Erwachen der Natur erwacht auch der Mensch mit neuer Kraft ... und dann wird es Sommer ...
    Viele gute Gedanken in den Tag - auf das Leben
    sissi

    AntwortenLöschen
  4. auf das Leben, da gieße ich mir doch abends vor dem Feuerlein gerne einen kleinen Roten dazu ein und sinne und schaue auf das Leben das so nett zu uns ist,
    ich freue mich wenn lyrische Verse und Zeilen - aus meiner Feder Euer Herz , den Sinn und Verstand erreichen...
    manchmal mag sogar ich meine "Gedichte und lyrischen gedankensplitter" die sie letztendlich nur sind.

    AntwortenLöschen
  5. da shast du wunderschön beschrieben damals toll deine lyrische Feder! Man ist in der Stimmung und dann kommt so manches Gefühl in den Worten her raus...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Schöne lyrische Gedanken. Ein Kommen und gehen wie Jahreszeiten. So geht es sicher allen einmal. Den Balast den man mit sich rumträgt ,einfach hinter sich lassen, liegen lassen. Was wichtig ist bleibt. Es wird Frühling, die Sonne bringt Helligkeit, die Wolken ziehen , ein kommen und gehen, wie jedes Jahr auch in Zukunft.
    Grau bin ich noch nicht aber es kommt allmählich, auch die Gedanken dazu.
    Wichtig ist, das man selber mag was man schreibt,es bleibt ein Herzensbedürfnis und öffnet die Augen.
    Herzliche Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Ein wunderbares Gedicht ....
    Es hat alles ein Sinn im Leben ,man wächst auch mit den Hochs und Tiefs und für mich gibt es nur eins :
    Leben im Hier und Jetzt ,je älter ich werde um so mehr
    geniesse ich den Moment !
    Und meine Haare sind auch weiss, nur sieht man es
    nicht lach .....sie verwandeln sich auf wunderbare Art
    und Weise in dunkelbraun :-)))

    Herzlich grüsst dich
    Margrit

    AntwortenLöschen
  8. Ein Gedicht, das einen mit sich fortträgt, durchs Leben trägt und eigene Gedanken aufwirft, liebe Angel!

    Du hast wunderbare Worte gefunden für Gefühle / Gedankensplitter die uns allen in dieser oder jener Weise bekannt vorkommen…

    Ich wünsche dir und deinen 2-bis 4-beinigen Lieben möglichst schöne und möglichst gesunde Ostertage!

    Herzliche Rostrosengrüße

    von der Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/03/a-new-life-3-keiner-ist-zu-klein.html

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -