Freitag, 3. April 2015

Auf Augenhöhe bleiben...hat was mit gegenseitigem Respekt zu tun.



Auf Augenhöher miteinander umgehen.
 Schon wird der Tag wach. Die Dämmerung bricht ein.
Draußen liegt Schnee und der Vollmond schaut noch durch die Fensterscheiben. Ein idealer Zeitpunkt zum schreiben. Ich räkle mich in dem Luxus es auch nachts zu tun.
Was hat mich wach gemacht. Der Vollmond oder meine Gedanken?
Ich setze mich zurecht und überlege, was ich eigentlich schreiben wollte, denn irgendeinen  Impuls muss es ja gegeben haben. Aha - ein Besuch.
Noch fliegen meine Finger nicht flink über die Tastatur sondern bewegen sich nur zögernd, sind – wie mein Kopf - noch nicht richtig wach.
Ich schreibe ja über vieles was mir so ganz spontan einfällt, Gedichte - Gedanken - Alltägliches - Geschichten: Dann wieder, tut sich wochenlang nichts,mit fällt nicht ein worüber ich schreiben sollte oder könnte, das erlebe ich auch bei anderen Autoren und tausche mich darüber aus, warum man -  wie - und worüber man schreibt wenn man gerne schreibt und sich mitteilen möchte. Wo bleiben die Liebesgeschichten, die Katzengeschichten wird man mich fragen, doch dazu fällt mir im Moment nix Gescheites ein, nur Gedanken, widersprüchliche - bewegliche, sich ständig verändernde die sich wie die Ameisen vermehren fallen mir ein.
Der Titel  - auf Augenhöhe - fiel mir spontan ein, danach war in meinem Kopf Stille. Das passiert mir öfters. Noch im Bett, oder bei der alltäglichen Arbeit habe ich plötzlich  auftauchende - recht gute Formulierungen oder Inhalte im Kopf, doch bis ich am PC bin, ist alles wieder weg. Nennt man das nun „Spontanimpulsschreiber“ oder was?
Entdecke, ich stelle mir die Fragen und habe doch keine Antwort darauf.
Wenn ich mir den  Begriff des Titels näher ansehe, fällt mir ganz spontan ein Gesicht dazu ein und dazu kommen dann auch wieder ein Text und die Gedanken an den Besucher den ich heute hatte.
Auf Augenhöhe ist, und bleibt man mit einem anderen wenn man sich anschaut  und ihm zuwendet während man sich etwas erzählt. Das ist respektvoll, man nimmt den anderen als Person wahr und will nicht nur „etwas loswerden“.
Unterhalte ich mich mit Frauen oder Freundinnen, stelle ich fest, man sieht sich an,  lächelt oder nickt bestätigend oder abwehrend, widerspricht oder stellt etwas klar was unklar war. 
Es ist schon ein bißchen länger her, aber b
eim männlichen Geschlecht habe ich nun schon zweimal die Erfahrung gemacht, dass sie sich oft anders verhalten, sie trotz verabredetem Termin zu einem Gespräch
 beispielsweise -  in der Tür stehen bleiben, sozusagen zwischen Tür und Angel – etwas loswerden wollen - was ihnen (anscheinend) unangenehm ist. Ich spreche nicht gerne mit einer Person die mir halb den Rücken zuwendet und meine Möbel anschaut anstelle meiner. Mich  dazu, sofort mit einem Wortschwall zu überfallen, keine Entgegnung abzuwarten signalisiert mir, da nimmt dich einer nicht ernst und will nur sich durch seine Worte, seine Ankündigungen erleichtern.
Er muss sich dann nicht wundern, wenn man ebenso emotional entsprechend darauf reagiert.
     Was kann denn so unangenehm sein, mir mitzuteilen, etwa eine Nebenkostenabrechnung durchzusprechen, eine Kündigung, eine Kritik, ein Angriff, ist da einer gar übergriffig?
Auch einfach Stehen zu bleiben trotz Aufforderung sich zu setzen, nicht den Mantel  abzulegen sieht in meinen Augen nicht so aus als ließe sich der Gesprächspartner gerne auf ein sachlich- klärendes  Gespräch ein, sondern signalisiert mir eher: Flucht, und er möchte eigentlich gar nicht zu dem stehen, was er mir da verkündet, oder befürchtet er gar, dass ich ihm widerspreche und seine Aussagen widerlege?
   Sich körperlich abgewandt vom anderen zu unterhalten, sich nicht anzusehen, empfinde ich nicht nur als unhöflich, sondern gleichzeitig als unsicher,  im Grunde desinteressiert und respektlos. Es erinnert mich fatal an ein Bewerbungsgespräch wo dich der Arbeitgeber gar  nicht haben will, aber braucht, weil er keinen anderen findet.
Ein vernünftiges Miteinander in der Kommunikation  ist nur möglich, wenn einer dem anderen  gegenüber auch bereit ist zuzuhören. Ebenso, eine andere Meinung oder Ansicht zuzulassen und zu billigen.
Alles andere ist eher eine Missachtung der Person.
       Dazu fällt mir ein, dass ich vor ein paar Tagen einen anonymen Kommentar zu einem meiner- anscheinend  brisanteren - Themen zugeschickt  bekam. Vorstellen wollte der/oder die sich namentlich nicht.
Ich denke, das war auch so ein Unhöflichkeitsding. Da fehlt einfach die gute Kinderstube, oder es
weiß  einer nicht, was sich gehört. Ich freue mich auch, wenn fremde Leser auf meinem Blog oder der Homepage auftauchen, mir etwas zu meinen Beiträgen zu sagen haben, sie sich anschauen, kritisieren oder loben, begutachten oder verneinen, mich korrigieren wenn sie glauben etwas besser zu wissen, alles in Ordnung -  aber…
wenn der oder die  LESER/IN meint, mir unbedingt seine/ihre Meinung über meine Person  mitteilen zu müssen ohne sich namentlich zu nennenwie er oder/sie mich in der Äußerung meiner Beiträge einstuft und beurteilt,  das ist zumindest merkwürdig für mich. Ein Leser kann ja gerne und durchaus gegenteilige Ansichten über die Inhalte meiner Beiträge äußern, das ist sogar willkommen, nicht umsonst wähle ich Themen, die zu Diskussionen anregen sollen. Jedoch, eine Charakterisierung der Person die schreibt, die eigene Einschätzung und Beurteilung dieser, anhand der Beiträge - diese der Öffentlichkeit mitzuteilen, ist wohl kaum in einem Kommentar über den Inhalt eines Beitrages  angebracht.
Ich nehme gerne jeden Kommentar- auch jede Kritik  an, doch wenn diese  eine persönliche Unterstellung beinhaltet, behalte ich mir vor, diesen Kommentar zu veröffentlichen oder lieber nicht. Ich sähe es lieber, wenn ich in einer  E-mail   unterrichtet würde was ein anderer sich beim Lesen meiner Beiträge denkt.
Es kommt bei mir selten vor, dass sich einer namentlich nicht zu erkennen gibt, die meisten meiner Leser kenne ich seit vielen Jahren, doch wenn einer seinen Namen nicht nennt, hat er auch meist etwas zu verbergen und sei es nur – seine Identität. Ehrlich gesagt, finde ich es ein wenig feige, er oder sie könnte ja durchaus "ein Gast,der zum ersten Mal da ist", als Absender schreiben. Ich kommentiere auch gern mal bei anderen deren Beiträge und erscheine dann als Gast - und mit Namen was völlig in Ordnung ist, wenn ich nicht angemeldet bin. Händelt Ihr das nicht auch so?

© Angelface

Kommentare:

  1. Es wurde nicht kommentiert, na ,dann mache ich das mal. Schreibblokaden kenne ich auch. Irgendwann zwischendurch fällt mir dann ein Text, ein Gedicht unterwegs ein, bis ich zu Hause bin ist es weg. Jipp, Angel das kenne ich auch. Habe in Diktiergerät und ein Smartphone nur im richtigen Moment habe ich es nicht dabei oder es ist zuviel Lärm um mich herum, ich habe meinen Hund dabei oder Leute um mich rum.
    Wie ich sehe und lese, ist Dir aber doch in letzter Zeit etwas eingefallen, kommt darauf an was einen so beschäftigt ,dass man es niederschreiben muss.Plötzlich hat man einen Lauf.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. " man hat einen Lauf" hab ich noch nie gehört diesen usdruck liebes Klärcen, aber klingt nicht schlecht, wie : es kommt etwas in Gang"!,,,,
    danke - du hast doch kommentiert zum Beitrag - ist das etwa nichts?...lacht:))
    viele " Beiträge werden halt auch mal übersehen, wenn man viele einstellt," das ist es, mehr nicht!

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -