Montag, 16. Februar 2015

Politik oder Wirtschaft



Wer hat die Macht?

Ich bin hier zwar abgelegen, aber nicht aus der Welt und kriege alles mit!

                                         Ist es wirklich weltweit so, auch in anderen Ländern? Der Bürger ist bequem und schweigt. Aber ist das auch richtig?
Nicht zu verwechseln, ich habe nichts gegen den Fortschritt, die Weiterentwicklung, das mehr im alltäglichen, ich habe etwas gegen Bevormundung und Kontrolle.
Wetterwendisch wie Wind und Regen ist der heutige Tag. Heute Nebel und Glatteis....dazu kalt wie Hundeschnauze, eisig kalt würde ich zur heutigen Wetterlage sagen. Es soll auch noch einige Tage und Wochen so bleiben..
so haben wir viel Zeit zum Denken:
ich benutze den Blog um auch einmal andere Themen anzusprechen, das ist kein maulen, sich beschweren  oder klagen, das ist Meinung zu wichtigen Themen sagen. Obs was nutzt, steht auf einem anderen Stern.
Doch ich denke, wir sollten aufstehen und etwas dazu sagen. Nicht schweigen, nicht so zu tun als wäre alles klar im Staate. Jedem würde RECHT getan.
Neue Technologien bezwingen uns und zwingen uns in eine Diktatur der Stärkeren.
Da fragt man sich als Bürger, wo bleibt die Politik und verhindert, dass weltweit große Firmen  und Konzerne uns diktieren, ausnehmen und  uns aufdrücken was keiner will. Unsere Entscheidungsfreiheit wird beschränkt. Anscheinend, so sieht es für die Bürger aus, möchte die Politik dies auch?
        Uns einschränken, beschränken, nahtlos  eingliedern in ein System das anderen vorschreibt wie es zu funktionieren hat. Wer hat den Vorteil davon.
Die Politik von der Wirtschaft
...  oder die Wirtschaft von der Politik, indem sie sie manipuliert und steuert, und zwar  punktgenau dahin, wohin die Wirtschaft will: in den Konsum, Weltherrschaft über die Wirtschaft ins: " immer mehr, immer höher, schneller weiter" -  und dabei geht sie auch schnell über Leichen. Tja....
Ist uns dies aus unserer deutschen Geschichte nicht allzu bekannt?
Nur ein Beispiel gibt die Telecom als weltweites Netz das die Kommunikation untereinander ermöglicht und verbindet.
Sie stellt ( auf eine neue Technologie ) um. Oft genug ohne richtig ausgereift zu sein. Wir sind dann die Versuchskaninchen und zahlen ohne richtige Leistung. Nicht  alles funktioniert wie versprochen und versprochen wird viel. Siehe WISO vom 16.02. im Vorabendprogramm.
Die Politik unterstützt dies, indem sie keine Grenzen und Gesetze dagegen aufstellt, sie schützt uns nicht.
Ganz im Gegenteil.
Fakt ist: Die Telecom stellt um ohne unser Einverständnis, ohne uns zu fragen, allenfalls informiert sie uns netterweise vorher,  und bürdet uns zusätzlich Kosten auf die sich keiner wünscht und oftmals Ärmere auch nicht zahlen können. D.h. mit anderen Worten, sie vergewaltigt uns förmlich einen Dienst in Anspruch zu nehmen, den wir weder brauchen noch wünschen, noch wollen,  sie entscheidet was wir nutzen.
Das Endergebnis keiner Umfrage heißt: Wer nicht mitmacht, wird aus dem Netz geschmissen und kann sich einen anderen Anbieter suchen,  das wird sogar am Telefon - wenn auch ungern direkt vom Berater zugegeben) sie hat - kann man sagen, mit über 50% das Monopol, das größte Netz weltweit, von dem die anderen Anbieter kaufen - oder die letzten Meter mieten müssen. Das ist überall im Netz nachzulesen.
Wir sollen uns ducken, schweigen, kaufen und kuschen!
Na, wenn das keine Macht - Diktatur ist, wann ist es dann eine?
Das ist nicht nur ärgerlich, das ist ein Übergriff auf unser privates und geschäftliches Sein.
Die Politik verspricht uns  - und zwar JEDEM das Recht auf Bildung und Information.  Dazu gehört schon lange das weite Netz des WWW.
Jedem sollte die Entscheidung frei bleiben sie dort zu beziehen, wo man sie auch ( günstig) herbekommt. Freie Marktwirtschaft sollte keine Diktatur, es sollte ein Miteinander sein.
Ein zweites offensichtlich gut  funktionierendes Beispiel gibt die GEZ  - letztendlich ein  reines Steuerprojekt der Politik.
Die Politik befiehlt ein Gesetz: Alle Bürger in den Haushalten  zahlen die GEZ, völlig gleichgültig ob sie ein Medium in Form von  TV oder Radioapparaten  in Auto und Haushalt nutzen oder nicht besitzen.
Der Staat streicht ein. 
Er zieht uns tüchtig übern Tisch und ich wette, er lacht uns aus. Wer nicht bezahlt weil er aufmuckt, wird bestraft indem er Strafe zahlt.( Nur zwei Beispiele von vielen, die viele Bürger verbittern.) Das ist leider schon lange so und keiner muckt auf. Wir akzeptieren es obwohl wir es nicht für richtig finden.
Die Politik mischt bei vielem mit was sie wahrscheinlich selbst nicht richtig findet, aber um ihre Lobby zu halten, Stimmen zu fischen, Gelder zu erwischen -  fischt sie oftmals im Trüben mit.
Wir als Zuschauer kriegen es in den Talk - Shows mit.
Eigentlich doch ein Unding, oder?
Ich denke ganz persönlich und spreche für alle mit denen ich mich darüber unterhalte, die gleicher Meinung sind:
...." Das hat weder etwas mit bürgernah, bürgerfreundlich oder etwas mit dem  Wohle der Bürger zu tun, was die Politik ja angeblich immer und schon seit Jahren – egal wer an der Spitze dirigiert -  als Sprachrohr tut und sein will, sondern ist  - im Gegenteil - ausgesprochen bürgerfeindlich und von der Realität dessen was wir von der Politik erwarten, nämlich bürgernah zugewandt zu sein – und auch so zu arbeiten,  meilenweit entfernt".

Hallo liebe Dame am oberen Ende der Bundesrepublik. Ich spreche SIE  ganz persönlich an, -Sie, ehemals aus dem OSTEN, wo kein Blumentopf mehr zu gewinnen war, die im Heute und Hier  an der Kasse sitzt und uns immer so nett und freundlich um den geöffneten Geldbeutel   bittet.
Du kommst selbst aus einer Diktatur und hattest wohl hehre Pläne als du in die Demokratie übergewechselt bist, nun schafft du selbst eine Diktatur mit, die von Neuem aufsteht und uns schröpft wo immer es geht..
Von Großkonzernen  oder Banken diktiert und bezwungen zu werden, nur um dem Wohl des Konsums und dem der Wirtschaft  zu dienen, hat sich wohl kein Bürger freiwillig und gerne auf die Fahne geschrieben, sie gehisst und damit gewunken – egal ob er reich oder arm ist.
Meinungen temperamentvoll und kontrovers zu diskuttieren, das ist heute mein Ding und dazu wünsche ich mir viele Kommentare.. denn man kann ja nicht immer das Maul halten und stricken, basteln oder putzen, Kinder boppeln und Männchen pflegen, dazu krumm arbeiten und zusehen wie alte Werte zerfallen....
    und nun  - zur Abwechslung - noch das Wetter....ach ne, das steht ja schon oben....

Anm: 18.02. Ein kleiner Nachtrag zum Beitrag noch von mir, denn ich hörte, meine humorig - gemeinte  Erwähnung vom stricken könnte einige handwerkernde Bloggerinnen dazu veranlassen sich persönlich angesprochen zu fühlen. Dem ist nicht so!
 - ich hätte genauso gut schreiben können, wer handwerkert, bastelt oder ein Haus baut,  - ich liebe Stricksachen jeder Art, bewundere den der es kann und perfektioniert und würde am liebsten jenen die es können ein persönliches Kompliment dazu aussprechen, ich wollte die Gilde der Strickerinnen im Netz ganz sicher nicht geringer schätzen als jeden anderen Leser und Schreiber.

© Angelface (abgelegt unter: zu manchem kann man den Mund einfach nicht halten)

Kommentare:

  1. Angel, da hast Du ein Thema angefasst über das es viele Meinungen gibt, vor allen Dingen von betroffenen z.B. durch die Telecom.
    Wir haben eine Demokratie, Gott sei Dank keine Diktatur. So kann jeder seinen Anbieter freiwillig wechseln. Wir machen das bei Strom, Gas und Telefonie ohne große Probleme.
    Natürlich muss man Zeit haben um sich z.B. die nötigen Informationen aus dem Netzt oder bei Anbietern zu holen.
    Was die Politik betrifft, wird von der Industrie oft diktiert und Vorgaben gemacht. Da scheint mir haben die Politiker , die Regierung oft Angst sich gegen einen Industriekonzern zu entscheiden. Kommt allerdings darauf an, welche Partei an der Macht ist. Da muss man genau schauen, ob sie Industriefreundlich sind oder mehr sozial an die Arbeitnehmer denken.
    Mächtig ist z.B. die großen Konzerne. Auch ein Thema welches man in einem Blog nicht lang diskutieren kann
    Das hat aber weniger ,meine Ansicht, mit Diktatur als Machtausübungen zu tun.
    Ganz so einfach ist das nicht , da steckt mehr dahinter.
    Zum Beispiel die ganze Wirtschaftswachstum und Beschäftigung usw.
    GEZ, ja, das gab`s schon immer. Egal ob Du einen Fernseher hast oder nicht, auch ein Autoradio muss bezahlt werden. Der Staat kassiert auch beim Rauchen kräftig mit.
    Zur nächsten Wahl gehe ich auf jeden Fall hin, wer nicht geht kann auch nichts bewirken. Proteste allein helfen nicht.
    Du hast deinem Ärger Luft gemacht und ich habe es verstanden, das sind so die Ärgernisse die immer wieder auftauchen und nicht abgestellt werden. Manches muss man halt selber in die Hand nehmen und sich entscheiden.
    Ein breites Thema!
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha Klärchen du hast bei mir gelesen und auch WIESO gesehen wo ähnliches veröffentlicht wurde. Wenn die Politik die Wirtschaft benutzt um Kohle zu machen (wie bei der GEZ) geb ich mich nicht mit dem Hinweis zufrieden"die gab es schon immer, aber IMMER gab es das nicht, dass auch jene zahlen müssen die keine Geräte besitzen, da hat sie sich zu unserem Nachteil vom Bürger bereichert, anstatt ihn zu schützen, das gehört nicht in eine Demokratie.
      Selbstverständlich kann man wechseln was die telecom angeht, wer das Monopol besitzt kann an andere meistbietend verkaufen, so bleibt letztendlich die Kontrolle bei einem der diktiert was man zahlt.
      Mittlerweile glaubt wohl keiner mehr, dass die Politik bürgerfreundlich oder sozial zum Wohle des Bürgers denkt und handelt trotz Demokratie..

      Löschen
  2. Und dass ist richtig gut so, dass du nicht den Mund hältst! Daumen hoch!!! Wir sollten immer auf Missstände hinweisen. Danke, dass du es getan hast mit diesem Post! Ich teile ihn mit dir!! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina - bei solchen Themen am Ball bleiben und aufstehn sag ich immer, wenn alle schweigend akzeptieren - tut sich nichts!
      keiner hat was gegen den Fortschritt, oder die freie Marktwirtschaft - aber - etwas gegen Diktatur und Kontrolle. Dafür sind wir schließlich eine Demokratie. Nur scheint die nicht in allem zu gelten.

      Löschen
  3. Zitat von Dir "aber IMMER gab es das nicht, dass auch jene zahlen müssen die keine Geräte besitzen"

    Gez, liebe Angel, "das gab es schon immer", mein Sohn ist 46 Jahre, und sobald er mit 16 Jahren Geld verdiente, musste er zahlen, ob er einen Fernseher oder Radio hatte oder bei uns geschaut und gehört hat, das war egal. Meine Tochter auch. Vielleicht hast Du es nicht mitbekommen.
    Wir haben das damals auch nicht gut geheißen, aber es hat sich in all den Jahren nichts geändert. Natürlich kannst du protestieren und aufmerksam machen, darum haben wir eine Demokratie, wir können unsere Meinung äußern.
    Ich habe momentan keine Probleme mit der Telecom, weil ich mich da abgesetzt habe und mit 1und 1 zufrieden bin, auch wegen des Preises.
    Gez ist ein anderer Schuh, da kann man drüber diskutieren.
    Politik ist ein breites Thema und wie ich schon sagte, schauen wen man wählt, ob sich was ändert? Der Staat kassiert überall mit, es sind unsere Steuern.
    Mir machen die Religionskriege und überhaupt die Attentate mehr Sorgen.
    Das ist für mich gerade aktuell. Jeder ärgert sich über das was ihn gerade betrifft. Das heißt aber nicht das andere wegschauen, man darf es nicht verallgemeinern.
    Jeder setzt seine Prioritäten anders.
    Schön, dass man darüber ein wenig diskutieren kann.
    Grüssle, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Korrektur; - Liebes Klärchen, ich hab was nicht mitbekommen? Das bezweifle ich, möchte aber jetzt nicht zurückrecherieren ab wann WER die GEZ bezahlen musste oder mit welchem Grund er sich befreien lassen konnte, wenn es einen trifftigen nachvollziehbaren Grund gab, konnte man das, das kann man heute nicht mehr ( das wollte ich damit sagen)
    konstruktive Kritik an einem System zu äußern (obwohl es nix nutzt) ist eine Art von Wortmeldung die über ein oberflächliches Thema wie stricken oder basteln hinaus geht, das ist mir klar und auch gewollt so, denn bei allem was einem im Leben begegnet braucht man nicht wortlos zuzugucken, man darf das, es nennt sich Meinungsfreiheit die ich gerne benutze .
    Ich verallgemeinere aber nicht das würde ich nie wagen, so oberflächlich bin ich nicht - nur meine Meinung über ein Thema das mich interessiert - etwas lauter sagen.
    Zum anderen möchte ich mich lieber hier nicht äußern, das ginge über einen normalen Kommentar weit hinaus, und ist auch nicht mit wenigen Worten zu sagen, nur das: ich denke die Aktuellen Meldungen und damit verbundenen Sorgen interessieren (wahrscheinlich) die meisten Leser und Schreiber auch ohne sich öffentlich zu äußern....ein weites Feld ich weiß...

    AntwortenLöschen
  5. Ja, wer hat die Macht?
    Ein Thema, dass sich nicht wirklich leicht beantworten lässt. Viele Menschen leben in diesem Land auf der Sonnenseite. Sie sind nicht in der Lage, sich in Jene hineinzuversetzten, die wenig haben und sie möchten es auch nicht.
    Somit leben sie glücklich in ihrem Haus aus Glas, beschienen von Sonne und Wohlstand, fahren mehrmals jährlich in Urlaub, dazu noch dicke Schlitten ... man gönnt sich ja sonst nicht. Dieselben gehen zu aldi und Deichmann, denn da können sie sparen.
    Mich kotzt es an.
    Wir haben die Wahl und wir wählen und da bin ich beim Thema.
    Egal, wen wir wählen, es wird sich nichts ändern. Unsere Jugend lebt von Jahresarbeitsverträgen, Kinder- und Altersarmut nehmen zu, die Menschen haben keine Wahl, denn mit ihrer Stimme geben sie über Jahre Politikern die Macht, über ihre Belange zu entscheiden. Wahlversprechen dienen dem eigenen Ego und sind nach der Machtübernahme vergessen.
    Deutschland war noch nie so reich wie heute, leistet sich ein Gesundheitswesen, das vor die Hunde geht ... Armut auf den Straßen, die niemanden interessiert, hungende Alte und verwaiste Kinder, deren Eltern sich kaputt malochen, um zu überleben.
    Bei der Telefonie können wir entscheiden, ob wir in neue Verträge einsteigen, das
    haben wir in der Hand. Ganz im Gegensatz zur GEZ. Dieses Gesetz der Eintreibung von Geldern finde ich gesetzeswidrig, doch allen Einsprüchen wurde von höchstrichterlicher Instanz nicht statt gegeben. Es lebt sich in diesem Land gut, doch es lebt sich nicht gerecht.
    Wie auch immer, wir ändern es nicht, auch nicht, indem wir zur Wahl gehen.
    Dafür sind wir zu oft auf der Verliererseite.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sissi, ich sehe eben, auch du hast dich zum Worthema geäußert und denkst ähnlich wie ich und viele andere Leute, Bürger die es etwas angeht wenn über ihren Kopf hinweg entschieden wird, man kann, glaube ich kaum dazu sagen dass das ein persönliches Ärgernis ist, es geht doch uns alle etwas an..
      Es lebt sich in diesem Land des Wohlstands gut wenn man abgesichert ist, sich privat absichern konnte - egal wodurch, oder durch glücklichen Zufall auf der Sonenseite des Lebens zu stehen, das betrifft allerdings nur einen geringen Teil der Bevölkerung und nicht die Masse. Ich sehe mich als einen Teil dieser Masse die aufsteht und sich wehrt egal ob sie davon betroffen ist oder nicht, weil ich gegen offensichtliches UNRECHT und Ausbeutung etwas habe.
      Tja ein Thema das zu Diskussionen anregt, man sieht es ja, wenn ich mich umhöre, dann höre ich kaum anderes, also ist die Masse größer als die Begünstigten die weniger Sorgen zu haben scheinen.

      Löschen
  6. Ich stimme nicht in allen Punkten überein, aber die Menschen sind unterschiedlich betroffen.Einige sind vom Schicksal geschlagen, andere vom Schicksal begünstigt.
    Zur Zeit ist es nicht das Schicksal mit seinen Folgen, sondern der Staat, da stimme ich zu.
    Ich bin nicht vom Schicksal begünstigt, aber es geht mir gut. Wir mussten uns alles schwer erarbeiten und sind ganz klein angefangen. Haben in jungen Jahren auf viel verzichtet.
    Mein Mann hat nach 50 Arbeitsjahren, die heute niemand erreicht, seinen Ruhestand verdient. Wir haben gelernt uns mit dem was wir haben zufrieden zugeben. In meinen letzten Lebensjahren lebe ich im Heute. Ich denke an die Jahre nach dem Krieg, da gab es wirklich Armut, die mit heute nicht zu vergleichen ist. Auch da gab es schon Leute mit Berufen und Geld, die sich gut durchs Leben geschlängelt haben,trotz mehrerer Kinder. Ich spreche aus Erfahrung.
    Heute wird auch viel auf hohem Niveau gejammert, das will ich nicht verallgemeinern.
    Sissi, durch Wahlen verändert man vielleicht nichts, aber man kann es versuchen.
    Ich verstehe die Betroffenen und bin lange nicht mit allem einverstanden, jeder hat halt seine Probleme so wie er gerade lebt und sie auf ihn zutreffen im Alltag.
    Ich danke dem Herr Gott, wenn ich einigermaßen gesund bleibe,ich habe von meiner Mutter gelernt mit wenig auszukommen wenn ich es müsste.
    So hoffe ich dass ich immer zufrieden sein kann. Wo ich helfen kann helfe ich, dafür bin ich bekannt.
    Grüsse in diesen nebligen Morgen, wo fast nichts durchzudringen scheint.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klärchen, es geht ja nicht um dich und was du dir heute leisten kannst nach jahrelangem Arbeitsleben.
      Nach dem Krieg begann der Aufbau, die fetten Jahre begannen. Der Arbeiter kannte noch seinen Chef, gönnte ihm die Villa am See und den Chauffeur. Die Welt war in Ordnung, so wie sie war.

      Heute kennt niemand die Aktionäre, die sich satte Gewinne einstreichen. Heute ist die Wirtschaft so stark wie noch nie, doch wie werden die Gewinne verteilt. Heute kann sich ein Arbeiter kein Häuschen mehr leisten, vor 20/30 Jahren konnte er das noch. Arbeitsplätze sind nicht sicher, das Einkommen reicht für viele nur für das Nötigste und dabei ist das Land so reich wie nie zuvor.
      Eines ist sicher, der Eisberg schmilzt mit den Jahren immer mehr und viele werden auf der Verliererseite stehen.
      Ob der Rentner, der 900 Euro zur Verfügung hat, auf hohem Niveau jammert, ich wage, das zu bezweifeln. Da kann er mit noch so wenig versuchen auszukommen, es reicht nicht bei den hohen Miet- und Nebenkosten.

      Löschen
  7. Guten Morgen und vielen Dank liebes Klärchen, dass du dich nochmals zum Thema geäußert hast....
    es gibt Themen, damit "wirbelt" man ein wenig Staub auf, regt zu Wortmeldungen an, veranlasst zum nachdenken, das finde ich gut so - gerade weil auch die Meinungen unterschiedlich, ja kontrovers sind.

    AntwortenLöschen
  8. guten Morgen schöner Morgen...
    Heute Morgen Anruf von der Telecom schon um 7°°!...
    ein netter Berater der wissen wollte was der "Kündigungsgrund ist", dazu natürlich SONDERANGEBOTE verpackt in ein anderes Paket (Hauptsache ich bleibe...weil ich doch schon so lange Kundin bei ihnen wäre..
    Nun ja, das gespräch war lang, die Überredungskunst gewaltig, beirren lassen hab ich mich nicht, und siehe da: er hats verstanden...
    Nun hat es auch die telecon gelesen was ich zu diesem Thema schrieb...
    ich stochere gerne in Wespennestern herum wenn es Veränderungen bewirkt, dafür ist mir meine zeit nicht zu schade.
    ich denke es ist einer der längsten zu kommentierenden Beiträge auf der gesamten Blogseite!
    Na, das ist doch was!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Sollte vielleicht öfters brisante Themen erwähnen!
    geht doch!

    AntwortenLöschen
  9. Wow, gut gebrüllt, Löwe! Richtig so....Meinung sagen und dazu stehen! Nicht selten wird man belächelt oder gar schief angesehen, besonders dann, wenn die eigene Meinung sich von der breiten Masse abhebt und scheinbar so gar nicht in eine Schublade zu stecken ist. Wie schöne wäre es doch für viele, wenn sie einfach in und mit Schubladen leben könnten. ich bin da auch bissel anders gestrickt.
    Danke, dass du auf meinem Blog warst und danke für die lieben Kommentare.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und bis bald - Stine -

    AntwortenLöschen
  10. Liebe angelface,
    wir kommen halt aus der Generation, in der es hieß: wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt. Auch wenn ich nicht in allem übereinstimme, finde ich doch, dass es uns besser geht selbst mit Wahlen, die nix verändern, als wenn wir keine Freiheit zu wählen hätten. Aber so manches Mal geht mir auch was mächtig gegen die Strich und ich bin froh, das sagen zu können und nicht gleich dafür eingebuchtet, überwacht oder gar erschossen zu werden. DAS ist für mich Freiheit - immer die Freiheit der Andersdenkenden und ich bin glücklich, dass ich das erlebe, bei allem, was auch mich unzufrieden macht.
    Lieben Gruß von Annelotte

    AntwortenLöschen
  11. annelotte und Stine, zwei neue gesichter bei mir im Kommentar, ich grüße Euch beide und: ...lächelnd Danke zum Kommemtar...
    Recht so wenn auch andere etwas dazu sagen; je mehr desto besser, so demonstrieren wir auf kleinem Wege die Meinungsfreiheit.
    Ob das was damit zu tun hat, dass ich nun schon den 3.>Anruf ( heute) von der Telecom bekam?
    liebe stempellotta....schöner Name, ungewöhnlich, nun schau ich mal was du mit "der generation" meinen könntest.....? grübel...

    AntwortenLöschen
  12. Nicht sauer sein, wenn ich daneben lag grins mit "der Generation" - ich meinte die 68er, zu der ich mich zähle als Oldie ...
    Schlaf trotzdem gut hahahahahahaha
    Annelotte

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -