Samstag, 27. Dezember 2014

Zustandsbeschreibungen - Tatsachen oder Meinungen



Im nächsten Jahr wird alles besser….!
ein Wunsch, eine Aussage die gilt, oder
ist es ein Fakt oder ist es doch nur eine Vermutung, eine Meinung, ein Wunsch…?
Man kann sich darüber streiten. Unterschiedlicher Meinung sein.
Ansichten und Meinungen können nicht unterschiedlicher sein als sie es sind.
Real  ist es wenn man einen Zustand beschreibt,
 ist  es  nun ein Vorwurf ( an irgend jemanden Bestimmten gerichtet)  weil der Fakt negativ ist oder ist es eine Zustandsbeschreibung die an niemanden gerichtet  ist, sondern nur laut ausgesprochen  wird.
Ich denke, darüber kann man diskuttieren oder sich  streiten.
Wenn ich etwas als eine  reale Tatsache beschreibe, dann ist es das was ich sehe, empfinde, in meinem persönlichen Sinn über Gerechtigkeit  fühle.
Sollte  dies zufälligerweise negativ besetzt sein, ist das nicht meine Sache wie es beim anderen „ankommt“.
Er hat nun die Möglichkeit diese Beschreibung als Vorwurf zu empfinden, als Kritik oder sich selbst angesprochen fühlen, gemeint ist es nicht so, aber wie soll man denn einen Zustand anders beschreiben, außer durch die Tatsache sie zu beschreiben?
Was bewegt die Menschen: Die persönliche Einstellung die er zu einem Thema hat, und es ist egal welches Thema er wählt. Ob

Tierschutz:

Menschenschutz
Menschenrechte

ob er Verantwortung übernimmt oder

Sich zurück nimmt
Sich aus persönlichen Gründen raushält

seine Entscheidung ist es nicht anzunehmen

Es nicht sehen wollen

was täglich auf den Strassen oder in der Welt geschieht

Sehe ich ein weinendes und verletztes kleines Kind auf der Straße, kann ich vorbeifahren und es kann mir egal sein, ich kann aber auch halten, aussteigen und das Kind fragen, was es hat, ihm helfen es zu den Eltern zurückzubringen. 
Genauso verfährt man mit einem Tier. Ich helfe, wenn ich es kann so gut wie ich es kann.
Das ist meine persönliche Entscheidung für die ich selbst verantwortlich bin..
Damit übernehme ich eine Verantwortung, sprich, kümmere mich selbst.
Wenn ich feststelle, es fahren 100 Autofahrer vorbei ist dies ein Fakt den ich sehe und beschreibe, und kein Vorwurf den ich gegen irgendjemanden persönlich  ausspreche.
Man kann es aber, wenn man es will,  auch durchaus als Vorwurf ansehen, dass es unverantwortlich ist sich nicht zu kümmern.
Ein Vorwurf wäre es wenn ich sagen würde : " IHR fahrt weiter, warum? Erklärt mir das!"
Stelle ich fest dass es schneit, dann ist das ein Fakt den ich sehe, keine Vermutung, keine Meinung,  kein Vorwurf an die Natur..nur eine Zustandsbeschreibung.
Wenn ich das Verhalten von Menschen sehe und beschreibe, dann ist dies ein Fakt und keine persönliche Meinung, geschweige denn Kritik oder ein Vorwurf, nur eine gegenwärtige Zustandsbeschreibung wie sich ein Mensch ( nach außen hin)  verhält..was er hingegen  denkt und im Kopf hat, bleibt im Nebel meiner Vermutungen.
ich denke nach und überlege ob ich mich weiter dem Thema widmen will, die Welt vor dem Fenster dreht sich weiter und es schneit.
Abgelegt unter Unterschiede und Kritik.
© Angelface

Kommentare:

  1. Liebe Angie, ob im nächsten Jahr alles besser wird kann keiner sagen, aber auch nicht ob alles schlechter wird.
    Ich sehe den Ist - Zustand im Heute.
    Fakt ist,dass viele wegschauen und keine Verantwortung übernehmen wollen, wenn jemand in Not ist. Viele haben mit sich selber genug zu tun um ihr Leben zu organisieren und sind nicht auf Rosen gebettet.
    Tatsache ist aber auch, dass es sehr viele Menschen gibt die sich für andere einsetzen, Verantwortung übernehmen und helfen wo es angebracht ist, überall in der Welt.
    Empathische Menschen verschließen sicher nicht die Augen, man kann ja auch Hilfe organisierten und sich zusammentun. gemeinsam geht alles besser. Die Erfahrung hat bestimmt jeder schon mal in seinem Leben gemacht.
    Entscheiden ob jemand etwas unternimmt für die Allgemeinheit, für den Nachbarn, Tiereschutz, Menschenrechte oder nicht, das muss jeder für sich selber entscheiden.
    Jeder sollte sich nur zumuten was er auch kann. Einen Vorwurf kann man nur machen, wenn direkt Hilfe unterlassen wird, z. B. das Kind auf der Straße, ein alter Mensch der herumirrt, ein Tier das länger herrenlos durch die Straßen läuft bei Frost und Schnee.
    Allgemeine Kritik ist erlaubt, man kann etwas anprangern, wir leben in einer Demokratie.Es gibt einen alten Spruch, wem der Schuh passt, der zieht ihn an.
    Auch wenn man gern eine Erklärung hätte, warum jemand zuschaut und, und...
    eine Erklärung ist man der Allgemeinheit schuldig und den Kindern die man erzieht.
    Für vieles gibt es keine Erklärungen, da kann man nicht drauf warten.
    Sicher gibt es viel dazu zusagen, jeder hat seine eigenen Erfahrungen. Ich habe auch gute Erfahrungen gemacht und möchte nicht nur schwarz malen. Das heißt nicht, ich verschließe die Augen, vielleicht sollte es mehr Angelchen´ s geben wie Dich!
    Die alles Gute, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. liebes Klärchen, das "Angelchen kümmert sich jetzt erst mal um die Rehe die vor meinem fenster auf Futter warten und hier keiner zufüttert (was ich als eine Schande ansehe), bei einer länger geschlossenen Schneedecke und dichte wie sie hier in 600 Meter Höhe nun einmal ist - gibts ein gesetz von der Umweltministerin Hinz das anscheinend keinen interessiert...
    hat man dazu noch Worte...?

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -