Montag, 8. Dezember 2014

dat Bäumchen und der Weihnachtsmann


                                                                         

Weihnachten im Luxusland

Es gibt keine großen  Geschenke
Weil jeder alles hat
Und das vom Feinsten
Man könnte sowieso nur noch
Mit etwas außergewöhnlich Teurem
Überaus ausgefallenem, eventuell seltenen
Exemplaren auf die ein anderer nicht
draufkommt
Anderen eine Freude machen
Oder man beschränkt sich auf eine Geste
Eine  Kleinigkeit
Und schenkt diese von Herzen zur Weihnachtszeit

© Angelface
                                                                                   lang, schlank, gerade und hoch soll er gewachsen sein, unser Weihnachtsbaum! Leuchten und strahlen soll er. Uns ein frohes Fest wünschen.
                          
Ob man sich auch einen künstlichen ins Zimmer stellt ist die Frage.
Er riecht nicht, nadelt nicht, kann nicht brennen außer man hält ein Streichhölzchen an die Plastik.
Ihn kann man schmücken wie es einem ums Herze ist. Schön bunt wie ein Amerikaner, nur grün, auch mal lila Kügelchen und dann fehlen  nur noch die Kerzen.
Neeein, bitte keine echten. Die könnten ja dafür verantwortlich sein, dass ein Feuer ausbricht.
Da nutzt auch der 10 Liter Wassereimer nicht, den man darunter stellt.
Ach, was macht uns der Weihnachtsbaum solche Sorgen. Wenn`s ein echter sein soll, dann hat man viele Auswahlmöglichkeiten. Man geht auf den Markt, es  kann auch ein Baumarkt oder der nächste Supermarkt um die Ecke sein, auch da stehen und duften sie, in allen Größen und Farben. Ein wenig blass die Fichte, nadelig spitz die Abies procera (Umgangssprachlich: Edeltanne), eventuell eine Abies lasiocarpa var aus Nordamerika. Eine  Ariconica  vielleicht, es  soll ja eine  markante außergewöhnliche sein? Eine, die man sonst nirgendwo sieht. Eine schön teure, man will ja damit glänzen den Schönsten seiner Art im Zimmer stehen zu haben.
Mindestens 2 Meter hoch soll er sein, schlank und elegant gewachsen, gut schmückbar mit allem was der Haushalt hergibt und was sich so in all den Jahren angesammelt hat. Mal hatte man den Brigitte - Baum, aus der Zeitung abgebildet als  Besten zum schmücken befunden. Bunt oder leuchtend rot mit  Zimt oder Haselnußsternchen, natürlich können es auch einfach gebastelte Strohsternchen sein.
Der eine hängt Holzfiguren, der andere Glitzerndes dran und rote Kugeln sollten es sein, in denen sich Lichterglanz bildet.
Ach nein, denkt sich gar einer, das Zimmerchen ist so klein, da können es auch nur Zweige in der Vase sein, aber das soll und kann beileibe kein Ersatz für einen Weihnachtsbaum sein. Man möcht ja mit Muttern, Vatern, den Großeltern vielleicht, den Kindern, den Enkelchen und Tanten rund um den Weihnachtsbaum sitzen, seinen Duft atmen und in die Lichter sehen, so wie es früher zu Uromas Zeiten war. Kinderaugen sollen glänzen. Die Hausherrin hats getan. Der Braten ist im Ofen, die Klöße sind gemacht, ach ja, das ist ja erst für den ersten Weihnachtsfeiertag. Sind die Geschenke verpackt, die Fenster geputzt, das Bad schön rein sauber? Ist der Boden gewienert, die Betten frisch gemacht, ach, bald ist Weihnachtsfeiertag.
Wetten man hat wieder was vergessen, so wie es letztes Jahr war.
Mandelsplitter, Nussecken und Vanillezipferl müssen bereit stehen um  in Mäulchen herum zu wandern während man die Geschenke auspackt.
Und zum Abendessen gibts Würtschen und Kartoffelsalat wie es früher auch war und danach Glühwein mit frischem Apfel, Mandarinen und Zimt wenn man gemeinsam ein Lied anstimmt.
Fröhliche Weihnachtszeit....
 
                                     © Angelface...Kommentare sind möglich. Das auf die angelfacepet@web.de
< ich liebe es, mit Sprache zu spielen «
Heute ist in der Gruppe teamtime ein neues Buch herausgekommen..
der Tante Emma Laden im Wandel der Zeit 
Klappentext:  Tante Emma-Läden   Wie sich die Zeiten ändern.
Vom Einkaufen im Tante Emmaladen, das Bestellen aus dem Katalog von Quelle, Otto Versand, Witt Weiden usw. Bis zu den Internet Portalen mit schneller Lieferung von Amazon und den großen Kaufhäusern und Supermärkten
Tante Emma, war sie das Beste, was wir hatten, kommt sie noch mal wieder?
Autoren erzählen schöne Geschichten von ihren Erlebnissen.

Kommentare:

  1. Alle Jahre wieder ... ja, so ist das wohl. Ein Baum muss her, schön soll er sein und leuchten. Mal ehrlich, es ist doch aber auch schön.
    Ob ich in diesem Jahr einen Baum haben werde??? Vielleicht. Auch wenn die Familie am Heiligen Abend nicht vollzählig ist, dann könnte so ein Bäumchen doch dafür sorgen, sich zu erinnern wie es war, als Kinderaugen glänzten um die Wette mit der Lichterkette.
    Angel, egal ob Bäumchen oder Zweige, schön ist es so oder so.
    Eine besinnliche Zeit wünscht dir die sissi

    AntwortenLöschen
  2. ein lyrisches Statement zu meinem Beitrag:)) liebe Sissi, danke....sollte ein wenig ironisch rüberkommen, doch ich denke du hast" verstanden wie ich ihn meinte".
    Klar ist ein Bäumchen jedes Mal zu den Festtagen schön, ich mag es auch wenn ich in den Baum sozusagen hineindufte und mich an ihm erfreu.
    Zu Weihnachten gehört einfach ein Baum und ich hab jedes Jahr einen.
    Dir hoffe ich, läuft auch einer übern Weg und er wird deine Äugeleins erleuchten...und; Bonnie darf wieder staunen.

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -