Sonntag, 17. Dezember 2017

Weihnachtsmarktbesuch in der Höh.

                              


  *♤✽**    Advent – Advent – *♤✽**
 Ehe ich mich aus den vielen Lagen schäle, die mich wärmten -  bringe ich, ohne mir vorher die Hände zu waschen, Merlin einen kleinen Adventsgruß vom Weihnachtsmarkt mit.
Der Kater liegt gemütlich auf dem Bett und schnuppert äußerst interessiert an sämtlichen Fingern, küsst sie ab und lächelt mit hochgezogenen Lefzen, er flämt…wahrscheinlich denkt er dabei an die vielen Gerüche der Schafe, Pferde und Lämmer aus  dem Garten und unserem früheren Zuhause zurück, erinnert sich…*...ob er sie vermisst, frage ich mich oft.Sie waren ihm ja so vertraut.
Ich streichelte die Ziegen und Böcke dort unterm geschmückten Weihnachtsbaum, folgte mit meinen Blicken den süßen kleinen Lämmern und  zog den Bock der Ziegenherde liebevoll an seinen mächtigen Hörnern. Advent – Advent – ein Lichtlein brennt.
                  Nicht pompös, nicht laut sondern eher gemütlich liegt der Markt  - idyllisch gelegen auf dem Platz direkt vor dem hell erleuchteten Gemeindehaus  - der auch Rathausplatz heißt. Kein Gedränge, kein Geschubse, keine Hektik gibt es hier. Die Menschen trinken friedlich ihren Punsch und Rotwein, essen Würstchen und vom Wild  Gebratenes. Hier ist wahrscheinlich kein Terroranschlag und keine Schließung zu erwarten. In den weihnachtlich geschmückten Buden gibt es Selbstgestricktes, Gehäkeltes an Mützen und Schals, von liebevoll gefertigten Händen gedrechselten Silberschmuck und viele Holzarbeiten neben Honig und Tees aus dem Bioland, alles ist selbst gemacht, das Ländle ist fleissig. Leckerer Schokoladenduft weht durch die Luft, die Kanonen gefüllt mit  Punsch und Gulasch glühen.
*♤✽**Der Christbaum in der Mitte, das Heu und die Gerüche der Ziegen und Lämmer geben unterm Schmuck des  imposanten großen Weihnachtsbaumes ein wunderschönes Bild ab,...
Ich erstehe an einem der Stände einen Ring aus Silberdraht um eine kleine Erinnerung an den Besuch zu haben.
 Die Kinder tollen und kraxeln auf den1 Meter hohen - aufgetürmten Schneebergen herum die auf dem Platz  mittlerweile vereist zwischen den Buden liegen.
Am Stand nebenan steht an einem kleinen Bistrotisch zum schnabulieren ein männliches Paar von dem der eine etwas auf dem ausgestreckten Arm trägt - es ist eine Eule- ein wunderschönes anscheinend noch junges Tier.
dem Papa hab ich von wegen Datenschutz
den Kopp abgeschnitten, das gehört sich so
Sie schaut mich an mit ihren starren Augen, blinkert kurz und wendet sich ab um begehrlich auf das Flammkuchenstück ihres Herrn zu schauen.   "Darf ich?", frage ich...man sieht so etwas ja sonst nur in Austellungen, im Zoo, seltener anscheinend zahm bevor sie wieder in Freiheit kommt.Ich genieße diesen Anblick eines wilden Tieres. Vielleicht war sie ja verletzt oder er hat sie groß gezogen,     danach frage ich nicht, es geht mich ja nichts an.
Weihnachtsmusik erklingt  A-capella melodisch im Canon, anscheinend hört sie mit zu. Kaum kann ich die Augen von diesem wunderschönen Tier wenden.
*♤✽**  Der Glühwein den ich erst am Schluss meines schönen Besuches des liebevoll geschmückten Weihnachtsmarktes getrunken habe, beraubte mich meines Gleichgewichtes, ließ mich über gefrorene Schneewehen taumeln und so zog ich flugs die Wanderstöcke meiner Freundin zu Rate um sicher wieder nach Hause zu gelangen.
Tief verschneit und vereist waren die ungeräumten Seitenwege und zurück zogen leuchtend geschmückte Häuschen an meinen Blicken vorbei und so staune ich immer wieder – jedes Jahr neu – wie viel Mühe und liebevolle Gedanken diese Menschen hier verwenden um sie an den Außenwänden ihrer Ferienhäuser in Licht und Prunk zu verwandeln. Idyllisch, ja fast verwunschen und wie vor sich hinträumend liegen sie leuchtend in der Dunkelheit mitten im Schnee.
Das  gefrorene Eis knirscht unter meinen Füßen und diese sind in den Boots mächtig kalt geworden als ich so durch die Straßen stapfe.
Kaum spüre ich sie mehr, aber der Spaziergang durch die kalte Luft tut gut.
Ich lächle fast zärtlich vor mich hin, ja es war schön...*♤✽**✪viel viel schöner als letztes Jahr als die kleinen geschmückten Buden unter dichtem Nebel kaum noch erkennbar waren.
    Es geht aufwärts weiter über den langen Berg zurück. Fast fange ich an zu keuchen.
    Zwar kneift man beim Laufen mächtig die unteren Backen zusammen um nicht auszurutschen sondern sich eher mit den Schuhen in den Boden zu krallen, die oberen Wangen hingegen werden durch die Anstrengung tüchtig rot.
Leise Klänge klingen durch die geschlossenen Fenster. Die Menschen dahinter hören sich Advents - und Weihnachtslieder an und freuen sich auf das bevorstehende Fest.
Nun erwarte ich nur noch den  „Weihnachtsmann aus der Baumschule“, er hat mir nämlich fest in die Hand versprochen, mir den ausgesuchten entzückenden kleinen Weihnachtsbaum der mich an die Geschichte meines ersten Baumes erinnerte, - nach Beendigung des Weihnachtsmarktes nach Hause zu bringen….er ist hübsch, klein, schnuckelig, passt zu mir und genau in meinen Weihnachtsständer, ich freue mich darauf ihn bald schmücken zu können, denn OHNE ist für mich kein Weihnachten.

noch ungeschmückt - mit Schnee bedeckt
den Schmuck für ihn gibts erst an Weihnachten!
 Schneeglöckchen - Weissröckchen wann kommst du geschneit....*♤✽**.
Morgen bekommst du deinen Schmuck, dann tut dir vor Beglückung das Stämmchen an den Füßen nicht mehr weh...

     Advent -  Advent – 
                         schon jetzt
                           die III. Kerze brennt.


hier nun endlich die
versprochenen
 Bilder
↓ 
 *♤✽**
Doch Horst der Dichterfreund meiner alten Schreibtage schreibt eine (ganz ) andere Geschichte darüber...*♤✽**
auch sie sollte man lesen denn er hat Gedanken die heutzutage gerade an Weihnachten oder so kurz vor dem Fest viele Menschen bewegen.

                                                       *♤✽** © Angelface*♤✽**

Kommentare:

  1. Hach Angel... ist das schön erzählt... so stimmungsvoll... eine wunderschöne Gute-Nacht Geschichte.
    Gute Nacht wünscht Dir Tina

    AntwortenLöschen
  2. sooo romantisch!!
    eine ganz wunderbare weihnachtsmarkt-geschichte hast du da geschrieben! und dass du so staunen und dich freuen kannst macht dich noch viel sympathischer als du mir eh schon bist :-)
    um das zicken-streicheln beneide ich dich! grüss die miezchen! xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. hi liebe Beate, mach mich nicht verlegen:-)
    freue mich darüber dass dir die kleine Geschichte" gefallen hat, sie auch noch "romantisch fandest"...da strahle ich geradezu.
    wünsche dir schöne weitere Schneetage in deinem BW.Häuschen das ich ganz entzückend finde - sag den Vögeln und umliegenden Wildtieren wie ich frohe Weihnacht und den Gruß an die Miezchen (lass das ja nicht Merlin den König der Höhe das hören):-) die gebe ich selbstverständlich weiter indem ich sie ihm ins Öhrchen flüstere wenn ers erlaubt.
    lacht angel...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Angel,
    du hast wirklich mal mit Ziegen und Schfen gewohnt? Das wäre ein großer Traum von mir! Du weißt ja vielleicht schon, wie sehr ich diese Tiere liebe - und sie verkörpern für mich irgendwie das "perfekte, geruhsame Landleben"... Ich kann mir gut vorstellen, wie interessiert der Kater deine Hände abgeschnupert hat. Freut mich sehr, dass der Wiehnachtsmarkt so eine schöne Stimmung mit sich brachte, beim Lesen spüre ich sogar den Schnee unter den Schuhen knirschen!
    Habe weiterhin noch eine feine Vorweihnachtszeit mit deinem kleinen Bäumchen und mit allem, was dir Freude bereitet in der kalten Jahreszeit!
    Eine angenehme letzte Adventwoche und wunderschöne Weihnachten
    wünscht dir Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/12/anl-24-flohmarktbeute-co.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, du hast wahrscheinlich mit der Family und deinen Aufgaben vor dem fest noch so einiges um die Öhrchen, umsomehr freuts mich dass du bei mir hereingelesen hast und dass dir die Vor - Weihnachts - Geschichte gefiel finde ich schön.
      13 Jahre habe ich bei jemandem gewohnt dessen Hobby der Garten und die Tiere waren, seine Frau hatte Pferdeponys,er die Lämmer und ZIegen in einem riesigen Garten mit denen sich die Katzen und ich gerne anfreundeten, ihnen Namen gaben und sie mitfütterten + verwöhnten. Das war echt schön wenn auch manchmal beschwerlich.
      so habe ich für das LEBEN hier also ein wenig geübt mich mit ungewohnten Schwierigkeiten durchzukämpfen, was mir aber auch gut gefällt:-)
      ich wünsche dir und deiner family noch schöne Tage bis dahin und ein geruhsames friedliches Fest; mir wünsche ich von dir weiterhin schöne und viele unterhaltsame Geschichten im neuen Jahr...
      herzlichst Angelface...

      Löschen
  5. ein sehr stimmungsvoller Bericht über einen kleinen feinen bWeihnachtsmarkt
    ich bin gerne mit dir gegangen ;)
    schön dass auch Tiere dazu gehören
    und dein kleiner Baum wird dir sicher viel Freude machen
    bei mir gibt es dieses Jahr keinen
    ich wünsche dir ein frohes Weihnachtsfest
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Rosi, kein Bäumchen? Okay, dann vielleicht ein kleiner geschmückter Tannenstrauss und ein liebevoller Gedanke zum Fest liegt darunter. Ich kenne natürlich auch einige Menchendie eine traurige oder schlechte "Erfahrung mit dem fest der Liebe machen mussten, sie verstehe ich gut wenn sie sich deshalb keinen Baum wünschen der für mich untrennbar mit dem Fest verbunden ist.
      ich hoffe - du hast dennoch eine gute Zeit über die willkommenen feiertage..
      liebe GRüße und mein Dank fürs mitlesen"...
      herzlich Angelface

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -