Mittwoch, 8. Februar 2017

Träume


...Wo Neues erwacht...ist Licht in der Nacht...


ich lief in dicken Gummistiefen.
rot waren sie
mit dicker Strickjacke überm Nachthemde
im Garten herum

es war nur ein Traum
ein merkwürdiger Traum
denn er handelte auch von dir
ich wachte auf
und dachte...
doch es war nur zäher Schaum wie der Schleim
einer Schnecke
nicht mal schön
*
im Traum frage ich nach Antworten, die ich im Leben nicht bekomme dort bekomme ich sie
*
wir haben viele Träume, jede Nacht einen anderen
Tagträume - Albträume - hoffnungsvolle Träume - Traumgebilde -Traumverlockungen
Lieblingsträume, sie kommen immer wieder
dann fragt man sich
kommen sie morgen auch wieder - oder gehen sie dir verloren
ein Glück - ich weiß es  -
als Kind fragt man sich das nie
du
träumst nie
komischerweise träume ich  immer nur
von früher
von heute träume ich kaum, ja fast nie
******************


Doch Träume bedeuten auch etwas anders, sie bedeuten Sehnsüchte zu haben, die im Alltag verborgen bleiben.
 Träume kommen, Träume gehen. Sie sind im Leben wie das Salz in der Suppe, sie würzen den Alltag der oft schal schmeckt, unbequem ist.
Träume lassen uns in eine Welt fliehen, die uns manchmal unbekannt und doch so vertraut ist wie unsere Sehnsüchte, die in den Himmel fliehen. Sie entführen uns  aus dem Alltag ungelebter Träume.
Träume verstecken sich im Leben, oft können wir sie nicht leben, nur ersehnen und hoffen...
©  Angelface
*

heute sitz ich am PC und denke
wo sind sie  im Jetzt geblieben
die Träume von heute
wie soll man das deuten...?
wenn ich träume,  dann 
 träume ich von dicken Schlagobersbergen auf einer heißen Tasse Kaffee
was soll das wohl bedeuten
oh Jammer - wie schade
ich erfahr es wohl nie
 @ Angelface
wollt Ihr auch träumen, dann klickt doch mal hier, dies
                        Video ist wunderschön, es steht auf Gabrielas Seite...und ich vertiefe mich darin..

https://youtu.be/mtp0fNr-Pc0

Kommentare:

  1. Oh, Angel, das ist ja eine ganze Traumparade über viele Jahre,...reimt sich sogar.Dein blaues Prizessinenmützchen gefällt mir, hast Du es noch? Schöne Gedanken zum Träumen, die mache ich mir auch manchmal und stimme überein. Ich bewahre mir meine Träume, ohne Träume sind wir doch arm und unfrei!
    Ich denke Kinder haben auch Träume, ich hatte sie als Kind. Manchmal gehen sie wie der Wind und sind auch nicht immer gleich wichtig.Unser Gehirn räumt halt mal auf in den Schubladen.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angel,
    das ist ein tolles Thema, das du dir ausgesucht hast.
    Ich weiß am Morgen nicht mehr, was ich geträumt habe.
    Aber ich halte es mit den Tagträumen. Sie entspannen und man soll sie nie verdrängen.
    Deine Ausführungen gefallen mir sehr gut.
    Einen stressfreien Mittwochabend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Irmi, immer wieder höre ich von anderen>: nein, ich träume nicht, "wie können sie es wissen, nur weil der Traum nicht im Gedächnis bleibt? Im Schlaf und Traum läuft das Gehirn auf Hochtouren, manches davon kommt am Morgen wieder, anderes natürlich nicht.Ich tagträume gerne in den Himmel hinein, dann wenn köstlicher Sommer ist.
      ach, ich denke unsere Träume können uns viel erzählen und wir von ihnen auch euch "Tagträumer" leben auf jeden Fall entspannter, denn sie stressen sich nicht.
      lieben Gruß angelface

      Löschen
  3. Liebe Angel,

    meine eigenen aktuellen Träume sind eher Verarbeitungsträume von Bürotagen, also alles andere als schön. Die Träume meines Mannes mag ich hingegen gern – sie sind immer so fantasievoll, richtige Geschichten!

    Ich weiß nicht, ob du meine Antwort auf deinen Kommentar beim Wintermärchen-Post bei mir gesehen hast, ich füge ihn dir hier sicherheitshalber auch noch ein:

    „wie ich schon oben bei Susanne geschrieben habe, hab ich da gar nicht lange rumprobiert und brauchte daher auch keine Geduld. Einfach rein in die Klamotten, die ich für passend hielt, Foto gemacht, ab in die Arbeit.
    Ich bin mir nicht sicher, ob die Shopping Queen was für mich wäre. Habe nur 2 Mal ein Weilchen in die Sendung "reingeschaut" und konnte mich damit nicht wirklich identifizieren... bzw. da war nichts, was mich motiviert hätte, noch länger dranzubleiben. Außerdem will ich ja nicht "shoppen", sondern möglichst nur Kleidung verwenden, die ich bereits besitze - das habe ich 2016 begonnen und will ich 2017 weitestgehend fortführen. (Habe es schon im Vorjahr nicht geschafft, GAR NICHTS, zu kaufen, und das gilt garantiert auch für heuer, aber es wird nicht viel sein.) Aber ich danke dir auf jeden Fall für deine bezaubernden Komplimente!“
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/02/namibia-teil-8-camp-kipwe-und-die.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebes Röschen, erst mal herzlichen Dank für deinen Kommentar, ich weiß ja dass du weitaus weniger zeit dafür hast, als ich..lächel, dass du dir die Zeit dafür nimmst: schön...
      das mit der Shopping Qeen war auch eher scherzhaft als ernst gemeint, die Sendung an sich hat ja auch eine völlig andere Motivation, mit deiner überhaupt nicht vergleichbar!!!ist aber manchmal! ganz amüsant( nicht für jeden Zuschauer, klar.)
      die Träume deines herzallerliebsten würden sich sicher lohnen mal aufzuschreiben, doch das ist wieder ein ganz anderes Thema!..
      Komplimente?:-)) bei dir?!..sind ernst gemeint, lacht Angel, ich mag deine Seiten sehr weil sie so bunt gemischt sind .

      Löschen
  4. Ach ja, die Träume ... liebe Angelface! Nach langen Jahren ohne erinnerte, habe ich derzeit das Gefühl, na ja eigentlich ist es ein Wissen, dass ich jede Nacht in (m)ein anderes leben ab-träume. Bekanntes, Neues, Altes, alles ist vertreten und alles sehr vertraut. Begleitet es mich in den neuen Tag - aber wwer weiß schon, ob er wirklich neu ist und nicht irgend jemand anderer Traum?

    Schöne Fotos und ein feines neues Blogoutfit ... das Jahr läuft :)
    Alles Liebe
    Erika

    AntwortenLöschen
  5. An Deinem beschriebenen Traum hätte Herr Freud seine wahre Freude gehabt... So viele Metaphern... Hat mich ziemlich betroffen gemacht, ich hab' lange darüber nachgedacht...

    Manchmal ist es einfach zu einer Deutung zu kommen, was die nächtliche Vision uns sagen will. Aber gerade, wenn die Lösung nicht offensichtlich ist, steckt vielleicht etwas dahinter, worüber es sich besonders nachzudenken lohnt... Letzteres liegt Dir und mir ja besonders.

    Hab' eine gute Zeit, auch nachts (!),
    Gabriele

    http://gabrielum.npage.de/menschuntermenschen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe gabriele solltest du erreichbar sein...nur eine Mitteilung - eine Frage, wo ist deine Seite des o.angef. Links?
      sie ist weg ! sagt mir heute 20.03.2017) wenn ich auf den angegebenen Link klicke...
      bitte, sag bescheid wenn etwas ist wobei ich dir helfen kann.
      herzlichst Angel

      Löschen
  6. schmunzelnd lese ich deinen Kommentar liebe Gabriele, bin auch mittlerweile fast durch auf deinem Blog, dessen Erzählstil mich so fasziniert hat.(Mal ganz abgesehen vom interessanten und lebendigen Inhalt deiner geschichten die Tagebucheinträgen gleichen was es bstimmt auch sein soll)
    selten, dass man etwas so sieht und ausgesprochen interessant für mich zu lesen.
    Mit Freud könntest du "richtig liegen", er hätte seine helle Freude an mir:_))..
    freut mich sehr, dass du geantwortet und gelesen hast und auch dir eine erholsame Nacht.
    herzlich Angel...
    (danke für den Link)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. am stärksten gefreut hat es mich, dass du neues am heutigen Tage eingestellt hast...
      alle Achtung.....wunderbar...

      Löschen
    2. Hab' mit mir (und innerlich auch Dir) vereinbart, ein wenig zu schreiben täglich, es muss ja nicht immer ein "großer" Eintrag sein. Gedanken genügen auch und ein wenig Musik - die hatte ich seit Wochen nicht mehr gehört, was mir immer ein Alarmzeichen ist. Dass sich ungutes entwickelt.

      Aber nun bin ich aufgewacht, durch Deine geduldigen "Stupser"! Vielleicht mag ich morgen mehr von den Tagen in Lissabon erzählen, da gab es nämlich ein beeindruckendes "Erkennen" für mich...

      Bis bald,
      Gabriele

      Löschen
    3. liebe Gabriele, dann hat sich ja dieser Post und mein sorgen um dich gelohnt, das ist gut und richtig, jeden Tag ein bißchen und vom bißchen manchmal viel kann man von sich lassen im geschriebenen Gedanken und irgendwann lösen sich dann auch noch weitere die einen daran hindern das zu tun was man eigentlich will und manchmal (noch) nicht kann.
      bis bald, das übernehm ich gerne, Angel...
      (dir einen schönen Tag)er ist da ich seh ihn von innen nach außen.

      Löschen
  7. das video auf deiner Seite ist so wunderschön, ich habe es hoffentlich mit deiner Erlaubnis, unter meine Träume mit eingestellt.
    https://youtu.be/mtp0fNr-Pc0

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Angel,

    tu' was immer Du magst. Es freut mich, wenn Dir etwas auf meiner Homepage gefällt und Du damit was anfangen kannst, in mehrerlei Hinsicht...

    Zu: "Die andere Hälfte der Muschel", die Schilderung des Jakobsweges von 2007 (auf UPCYCLING bis Sarria veröffentlicht)möchte ich Dir noch eine Erklärung geben.

    Das Blog ist damals auf speziellen Wunsch meines Lebensgefährten entstanden. Er war stolz darauf bald den CAMINHO PORTUGUES mit mir zu gehen und rief mit dieser Ankündigung in seiner Firma einen regelrechten Aufruhr hervor, spukte doch in vielen Köpfen der Gedanke an einen (den!) Jakobsweg. Nun war er, der einfache Handwerker plötzlich derjenige der das tun würde (wenn auch nur "den kleinen)"...

    Er wusste das ich bloggte, ohne jedoch zu wissen, was das nun genau war. Aber wünschte sich sofort die Schilderung seines/unseres Weges, damit online für die gaznen Kollegen verfolgbar! Zugleich sollten alle sehen was ich so baue, wie ich aus Wegwerfartikeln neues (er)schaffe, denn auch davon hatte er erzählt...

    Das war eine ziemliche Hürde für mich. Ein Blog zu erstellen und zu betreiben mit so gegensätzlichen Themen! Dasjenige auszuwählen, das länger Bestand haben würde (und eher für mich im Vordergrund stand). Also quälte ich mich damit ab. Kannte niemanden, konnte mir auch nicht vorstellen, wo überhaupt Leser herkommen sollten. Und es lief auch entsprechend anfangs. Logisch!

    Durch den bevorstehenden Caminho kehrte natürlich die Erinnerung an meinen ersten Weg auf. Die ich meistens so gut es eben geht zu verdrängen suche. Aber nun brach sie sich Bahn.
    Und Fragen wurden mir dazu gestellt.

    So kam ich auf die aus heutiger Sicht ziemlich hirnrissige Idee), den Vorentwurf "der Muschel" zu veröffentlichen. Kein dröges Thema, viel Hez, manche Qual, auf jeden Fall ein spannendes Abenteuer. Das mit einer großen Liebe endet! Die Leserzahlen stiegen sprunghaft an, plötzlich waren Follower da, Kommentare usw.

    Der Anfang war also problemlos. Ich las stes die nächsten Kapitel quer, kürzte und ließ alle Erinnerungen aufsteigen. Veröffentlichte danach. Bis, ja bis ich schreibend von Sarria aus hätte aufbrechen sollen/müssen. Denn nur vier Tage später begegne ich eben jenem Mann, der den ganzen Weg verändert hat. Mein Leben. Bis heute.

    Nun steckte ich definitiv in einer extremen Zwickmühle. Mein Lebensgefährte liest das ("sein") Blog täglich begeistert mit. Und seine Firma auch. Nun wird die Sache aber zunehmend pikant. Was man anonym problemlos veröffentlichen könnte. Aber als Freundin von? Die Leidenschaft zum Vorgänger beschreiben? Mit aller Zärtlichkeit, Trauer, Intensität? Das war schlicht unmöglich!!

    Daran hakte es also. Heute ist das Blog ziemlich "tot", habe ich festgestellt, als ich jetzt wegen Deiner Kommentare dort war. Da sind sicher keine Kollegen mehr aktiv. Ob "der Große" noch, das kann ich nicht sagen. Wenn er nun den Rest lesen würde, wäre das irgendwie seine eigene Entscheidung. Man muss sich so etwas nicht antun, aber man kann. Vielleicht würde er dann besser verstehen, warum ich heute bin, wie ich bin. Und es zwischen uns ist, wie es ist. Das tut mir oft sehr leid (für ihn). Aber es liegt nicht in meiner Macht die Vergangenheit zu ändern. Sie bleibt der Schlüssel zur Gegenwart.

    Vielleicht ist es gut, dass mein Blog im vorigen Jahr unvollendet geblieben ist. Es kann aber auch sein, dass etwas fehlt. Das Ende einer Geschichte, das eventuell erzählt gehört. Um eine Tür zu schließen.

    Vielleicht hast Du einen Rat? Liebe Grüße zu Dir
    Gabriele


    http://gabrielum.npage.de/menschuntermenschen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gabriele..wie schön dich zu lesen
      alles Gute
      Rosi

      Löschen
  9. liebe Gabriele, ich habe keine Ahnung WER hier bei mir alles "mitliest, habe lange gezögert ob ich deinen Kommentar so ungeschützt veröffentlichen soll, solltest auch du dir darin unschlüssig sein, teile es mir bitte auf meine private e-mail mit(angelfacepet@web.de), dann kann ich ihn wieder "löschen" oder was dir zu privat erscheint, herausnehmen. Auch was den "Rat angeht, das bitte nicht hier, sondern lieber per Mail. Vielleicht möchtest du mir deine mitteilen? Auf deinem Blog finde ich sie nicht.
    Liebe Grüße Angel (auf jeden Fall freue ich mich wenn wir auch anders als in Kommentaren in Verbindung bleiben.)

    AntwortenLöschen
  10. Wir haben so viele Träume und manchmal wird nicht ein einziger davon wahr. Vielleicht ist das gar nicht so schlecht, denn wie ein Sprichwort sagt:
    Die Erfüllung eines Traumes ist das Ende einer Sehnsucht.

    Lass uns weiter Sehnsüchte haben ... lächel.

    Dir einen schönen Sonntag ... sissi

    AntwortenLöschen
  11. jetzt bin ich tatsächlkich mit dem Video hängen geblieben so jetzt zu deinen Posting was ich so toll finde das Träumen hast du so schön ausgedrückt von dir auch dieses ist spannend träume ich träume hute viel von jetzt udn hier doch vermischt es sich oftmals mit meinem Eheleben von früher...
    mal schön mal nicht so schön rätselhaft kopfschütteln und ich bin mal auch froh nichts zu träumen. Aber ohne Träume könnte ich auch nie sein...
    Sehnsüchte habe ich immer noch und stimmt was sissi schrieb vor mir ich mache d agleich mit lass uns wieter Sehnsüchte haben und sie in den Träumen verwirklichen!
    Schönen Samsatg wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Träume.. ja..
    das ist ein weites Feld für Überlegungen und Interpretationen ;)
    ich habe immer viel geträumt und bestimmte Träume aus der Kinderzeit kehrten später wieder..
    auch waren sie oft sehr real ..ich musste mehrfach überlegen ob etwas geschehen war oder ob ich es geträumt hatte..
    jetzt träume ich sicher auch noch.. doch es bleibt nur ganz selten im Gedächtnis hängen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  13. Träume sind Schäume, so sagt man, aber Träume sind unendlich wichtig. Gar mancher Traum, den man hat, geht in Erfüllung, weil er zu Taten animiert und motiviert. Andere jedoch sind nicht umsetzbar. Manche Träume machen Angst, andere jedoch beflügeln und machen glücklich. Man könnte so viel philosophieren und erzählen über Träume.
    Ich kann mich in letzter Zeit sehr selten an meine Träume erinnern, was ich sehr schade finde. Doch ich träume, denn mein Mann erzählt mir, dass ich manchmal im Schlaf quietschende oder gar lachende Töne von mir gebe.
    Früher habe ich sogar die Gabe gehabt in Fortsetzungen zu träumen. Das war richtig schön, denn es waren immer angenehme Träume.
    Liebe Grüße von
    Astrid,
    die gerade erst gestern das Tagträumen praktizierte und daraus eine Geschichte geschrieben hat :-)
    Grüße den Vogelsberg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Astrid, deine Geschichte hab ich schon heute morgen gelesen, witzig, schön, lebendig hat mir gut gefallen, jaha daraus können geschichten entstehen aus Träumen, manchmal sogar den unerfüllten..:-))
      zum tagträumen hab ich leider wenig Zeit z.Zt. tu es aber auch gerne...hoffe darauf wenn und weil die Kraniche heute zum ersten Mal übers Haus ziehen...es wird Frühling dann träume ich zum Himmel hinauf und das gerne..
      herzlichst Angel.

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -