Dienstag, 26. Juli 2016

was zu lesen gefällig?:))

schon früh am Morgen das erste Buch
Im Bild vergrößert steht
wie viele Bücher ich in welcher
Zeit verschlinge, selbst für mich ist die
Menge manchmal unglaublich
   nach gewissen Gesprächen denke ich oft: ich weiß nicht, was aus mir geworden wäre, wenn ich dageblieben wäre wo ich früher war, und nicht dahin gegangen wäre, wo ich heute bin.

Das Erbe (man könnte auch dazu sagen: ein Überblick)
Man hat, das was man irgendwann gemacht hat, irgendwie im Kopf.Es bleibt, manchmal verschwommen, manchmal klar erkennbar.
Alles beginnt ja im Kopf. Die Wünsche, die Vorstellungen, die Sehnsüchte.
Beim einen sind es die Reisen, beim anderen vielleicht ein Haus, beim dritten sind es Dinge, Materialien, Luxus den man anfassen kann.
Gedanken die wir bei anderen im Kopf  hinterlassen sind nicht fassbar, oft nicht begreifbar, greifbar sowieso nicht.Was hinterlassen wir eigentlich – irgendwann? Ist es ein Eindruck, eine Erinnerung? Etwas Fassbares? Oder nur ein Gefühl? Noch bin ich mir darüber selbst nicht im Klaren.



 Bei mir sind es meine Bücher, bei weitem natürlich nicht alles was ich geschrieben habe, hier ein Sammelsurium oder auch Potpourri aus Gedanken, Gedichtetem, Wünschen, meinen ganz eigenen Vorstellungen  der Ideen wie das Leben so mit uns spielt und was es bewirkt,. Geschriebenes steht geschrieben  … - bleibt, es ist weder so flüchtig wie Worte, wie Gedanken die sich ändern können, noch weniger flüchtig wie Wünsche, Hoffnungen, Sehnsüchte, Versprechungen, sie sind wie eingemeißelt in Beton nur für den zu löschen der sie geschrieben hat.
Ein anderer müsste sie schon verbrennen wenn er sie sich vom Halse schaffen will.

oh weh, oh weh, sooo viel - das ist ja furchtbaar!!!


Egal was kommt, was man hinterlässt sind aufgeschriebene Gedanken, Tagebücher, vielleicht Briefe, Bücher in meinem Falle. Jede Menge Bücher.
Ein wenig zurückgedacht und recherchiert hab ich mal ein paar davon herausgesucht um selbst noch den Überblick zu behalten.
es ist mir nicht gelungen, bei der Seite 15 der zu kopierenden Titel (die in BX veröffentlicht sind) - hab ich , bzw. mein Handgelenk aufgegeben.
Aber es ist schon irgendwie schön, im Nachhinein zu sehen was man alles bisher geschafft, ja in meinem Fall alles geschrieben hat. Und ich bin noch nicht mal bei Seite 16 :))) bei der Übersicht der Bücher in BX (Bookrix)...angekommen
Das sind schon komische Gedanken, worauf man doch alles so kommt, in diesem Sommer.
ich glaube, ich hör jetzt lieber auf, sonst wird dieser Sommerpost  e i n d e u t i g zu "lang"für meine Leser, egal ob sie mit Brille lesen oder nicht..:))
:))  Angelface


 ausgelesen ist der Deaver:
hm...und was hab ich noch hier rumliegen?
 3 Bücher, richtige Bücher, eher Schinken was die Seitenanzahl angeht, 400 - 600 Seiten; kein kleines Geschreibsel mit ein paar Seiten zu lesen;
wenn ich endlich fertig bin mit ihnen, dann wieder ab  in die Bücherei!!....neue holen!!

Verweis auf die Bücher
Texte und Bilder


© Angelface

Kommentare:

  1. Ja so ist es Angel, mir geht es auch so. Die virtuellen Bücher, Texte und Bilder hat man ja auch noch auf der Festplatte. Bei Bookrix verirrt sich der eine oder andere noch mal bei den "Alten Autoren", den Anfängen bei BX. Inzwischen hat sich das Genre verändert, das Leseverhalten der Jugend.Unsere persönlichen Gedanken, Gedichte oder Gemeinschaftsarbeiten "Antologien", die interessierten heute nur bestimmte Leute.Leser für die eigenen Bücher zu finden ist schwierig. ich lasse alles so stehen wie es ist, bei Bookrix.Wenn dann ein Leser sich verirrt freue ich mich und das war`s. Als ich Deine Aufstellung hier sah, dachte ich an meine vielen selbsterstellten Cover, (nicht die Vorgaben von BX) sie sind schon einen Hingucker wert. Aber was soll`s, verschenken geht nicht so bleibt es Erinnerung für einen selber, ist doch auch schön!
    Mache doch einfach einen Link auf Deine Profilseite, da findet man ja alle Bücher, wenn man auf Bücher klickt.So ist es bei mir.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Lasse einen herzlichen Gruß hier und unterstreiche doppelt das Geschriebene hier ... Ursa Angst

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir ist es ähnlich. Auch von mir wird es Gedanken, Gedichte und Bücher geben, doch sind es nicht (wie es heißt) die 'Spuren der Liebe, die wir hinterlassen', die von uns bleiben? Aber vielleicht gehören unsere Gedanken, Gedichte und Bücher ja dazu?

    AntwortenLöschen
  4. ganz sicher liebe Martina, das was wir mal alles gedacht, verfasst und niedergeschreiben haben - bleibt. vielleicht wird es irgndwann - irgendeiner lesen, vielelicht aber uch nicht! Ich jedenfalls bin froh und glücklich die beschriebenen "Erinnerungen in Tagebüchern und BRiefn" meiner Mutter aufgehoben zu haben, obwohl die Schrift (altdeusch) schwer zu lesen ist,
    aber damit bleibt ein Stück ihres Lebens bei mir zurück...

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -