Freitag, 29. August 2014

Himmel - Wolken und Träumereien




mein Himmel vom 30.06.09
das " Buch" gibt es natürlich in BX
nicht jeden Tag derselbe und doch immer da um uns...
schenken wir ihm unsere Aufmerksamkeit
Träumereien hab ich ihn genannt und damit er nicht gänzlich verschwindet, leuchtet er hier mit seinen Sternen
Abendansichten
Dann wirkt er wieder müde und träge, faul wie eine alte Buckelfrau


Im Sommer, da ist der Himmel am Schönsten

mit seinen Nacht, Morgen und Abendbildern,
mal ist er Afrika, mal Wüste, mal Land
er formt für uns Bilder,
erzählt uns ganze Geschichten...

Dieser Himmel über uns...
Mit seinen wunderschönen Bildern
Dieser unberechenbare Himmel
Mal ist er griesgrämig wie ein alter Mann
Dann wieder wie ein kleines fettes Baby
So unschuldig, als sei er eben erst geboren.
Dann blank geputzt und frisch gewaschen -
wie jungfräulich zart.




Er hat mich schon immer fasziniert, ja be  - und verzaubert, ich schmelze förmlich dahin.
Er übt auf mich schon am frühen Morgen mit seinen sonnigen Morgenbildern eine starke Anziehungskraft aus, daraus schöpfe ich Kraft für den kommenden Tag.

E i n d r ü c k e

Ich stehe auf der Terrasse,
lasse die Sonne in mich eindringen,
schlürfe die ersten Tropfen des Cappuccinos in mich hinein und der Blick in den Himmel belebt mich.
Andere wie Menschen mit Gesichtern die du kennst...
Oder magst...
Wolken ziehen an mir vorbei...
Sie formen Gebilde wie Häuser, manche sehen wie ganze Meere aus...
Himmelsbilder regen zum phantasieren an...
Mal sind es dicke, die gemächlich ihre Runden ziehen,
dann sind es wieder kleine,
wie freche Schäfchen hoppeln sie den Großen hinterher...

Ich sehe ihnen zu wie sie wachsen und ziehen, denke mir Geschichten über sie aus...
Wie puderzuckerbestäubt wirken sie tief auf mich ein.
Auf manchen möchte man gerne spazieren gehen...
Andere sind bedrohlich...
sie sehen wie Schattengebilde - die dir hinterher jagen wollen aus...
Einige könnten Tiere sein..



Man kann dabei träumen,
sich aus dem Alltag hinwegträumen,
man möchte so gerne die Zeit versäumen,
all der gewohnten Hektik entgehen...

... nachts sehe ich gerne in den Himmel und zähle die Sterne,
obwohl man die
... niemals zählen kann...

Die große Stille

Unter dem magischen Sternenhimmel zu liegen und in die Schwärze der Nacht zu sehen, ist etwas Wunderbares. So ruhig und still wie es morgens ist - bevor die Vögel erwachen, so geräuschvoll und laut ist die Nacht -
Da schnaubt ein Pferd, die Grillen zirpen, ab und zu rauscht der Wind leise raunend in den Blättern.
Beruhigend eingebettet in Schlafsack und Decke schaue ich in den Himmel und versuche die Sterne zu zählen. Erst erholt sich die Nacht und die Pflanzen von der Hitze des Tages, dann verstecken sich die Sternchen und warten auf die Mutter des Dunkels bevor sie sich gänzlich über den Himmel ergießen. Eine Kaskade himmlischer Feen scheint sich am Himmel auszubreiten.
Meine Phantasie malt sich Bilder von Fülle und Licht.

die Sterne raunen sich flüsternd Geschichten zu...
Sternchen eins flötet leise singend zu Sternchen zwei:" hast du kleine Winzigkeit auch wirklich genügend Licht um die Welt da unten zu erhellen...?"

Sternchen drei gesellt sich hinzu und zwitschert dazu: huhu...ihr...ich bin heller als ihr"
Vater Mond schaut um die Ecke und putzt seinen Bart "Kindergeplapper, macht Eure Arbeit", er senkt seinen mächtigen Kopf und blickt mild - ruhig und gelassen auf die Erde.
Sanft senkt sich sein Schein auf Wiesen und Felder, beleuchtet das Heu und die Dörfer am Rand.
Die Blätter der Bäume wispern sich zitternd im Schein des Mondes ihre Tageserlebnisse zu.
Sie erzählen sich alte Sagen, sprechen von einer völlig anderen Welt.
Der laue Nachtwind streichelt kosend mein Haar.
All das höre ich, wenn ich mit geöffneten Augen staunend unter dem schwarzen Sternenhimmel liege und meine Nacht genieße.

... ich sehe mir gerne den Himmel an...
er ist so dunkel und warm...
geheimnisvoll und gleichzeitig uralt
als käme er aus einer anderen Zeit...



leben dort noch auf anderen Planeten
noch andere Menschen als du
frage ich mich oft...wenn ich hinauf schaue



atmen sie dort auch...?
eine andere Luft...?
sehen sie dich
wie du sie nicht?



Wir wissen es nicht...
Der Himmel
Uns manchmal so nah
Und doch so fern...



Unendlichkeit...
vielleicht ein anderer Stern...




Himmel und Sterne
Faszinazion der Ferne...

P h a n t a s i e n ...

Gibt es etwas Schöneres
als Luft, Licht, Liebe und Weite
was strömt aus
diesem endlosen Himmel
voller Ruhe
was verbirgt er
in seiner Tiefe…
was teilt er uns mit?
Ich träume mit seinen Wellen
fliege in seinem Wind
spinne in seinen Wolken
ein Lied
sehe verträumt und versonnen ins Licht
erblicke in den Wolken
Bilder von kristallklarem Wasser
flirrende Wellen im Wind
wehende Gräser im Hauch der Luft
die Sonne spiegelt sich in
meinen Tagträumen
Ich träume versonnen mit
was sonst…

nur Zärtlichkeit
ist schöner



Texte und Bilder by Angelface

Kommentare:

  1. Liebe Angel,
    wunderschöne Worte hast du zum Himmel gefunden, ihn mit faszinierenden Fantasien verknüpft und traumhafte Himmelsbilder fotografiert! Ich hoffe, der morgige Himmel wird ein freundlicher sein, denn es werden wieder einige Freunde zu uns kommen und wir wollen grillen...
    Hab ein feines Wochenende!
    Alles Liebe, Traude
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude dir einen schönen Morgen;
      solche träumerischen Himmelsbilder können eine große Freude, auch ein Trost sein wenn es Strippen vom Himmel regnet ...und alles grau in grau versinkt.
      ich hoffe sehr, dass meine "geplante Gartenparty vom BUNT IM GRÜN" heute nicht im Nass versinkt, denn das kleine Haus fasst nicht so viele Gäste auf einmal wie planen zu kommen...noch scheint Petrus etwas unwillig zu sein, aber wir haben ja noch einige Stunden Zeit.
      Dir wünsche ich gutes Wetter zum grillen, einen wolkenlosen Meerhimmel und sage dank für deinen lieben Kommentar zu den Himmelsbildern..
      ade..meine Liebe...

      Löschen
  2. das sind wunderschöne bilder! mal verhalten, mal blau, mal sonnenrot!
    wolken sind immer faszinierend.
    gruß an dich! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe iggy, jaha...wenn Wolken nun auch noch "sprechen" könnten hätten sie viel zu erzählen , wo sie vorbeikommen, was sie alles sehen und wie sie die Welt da unten wahrnehmen...so ergäben sich neue, ganz andere Phantasien...
      und: wie war deine Einladung?
      meine fiel ein - Glück - nicht ins Wasser, Petrus war uns hold....
      später sicher mehr hier...
      dir einen schönen Tag...angel

      Löschen
  3. Es gab eine Zeit, da war ich dem Himmel so nah. Dort gab es einen Garten, in dem sich nachts die Fledermäuse mit den Glühwürmchen trafen. Man konnte dort träumen, dem Abendrot begegnen und der Seele Flügel verleihen.
    Oft erkennt man die Momente, die Augenblicke, die das Leben einem zeigt, erst, wenn sie verloren sind.
    Im Hier seh ich den Himmel nur als Ausschnitt, doch die Wolkengebilde sind da. Ich muss ein Stück des Weges gehen, um der Schönheit und Vielfalt zu begegnen. Ich sollte mich auf den Weg machen.
    Dankeschön für diese wunderbaren Bilder.

    AntwortenLöschen
  4. komm her und wir schauen gemeinsam damit wir das Sehen nicht verlernen....liebe sissi, wann immer du kannst und du willst....
    schön dass du meine Bilder gefunden hast in deiner ach so bedrängten zeit...
    danke...

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -