Freitag, 16. Oktober 2015

Nützliche Besucher.

Abendbesuch ☺

500 gr müssten sie haben um den Winter zu überstehen
bisher sind es wohl, schätze ich an die ca 300gr.
doch bei dem Supersonderangebot wird sich das bald ändern.
es scheint, zu zweit schmeckts noch besser!

                     

Natur und Ökosystem
Nützliche Besucher. Und dazu noch niedlich.
Greift man in die Natur ein und mischt mit wenn man Igel füttert, überlegte ich mir als ich vor 2 Tagen den ersten Igel bei mir an der Tür auftauchen sah. Oft sieht man sie ja jetzt leider  als  lebloses Abfallprodukt unseres Luxuslebens als gematschte  Leichen mitten auf der Straße. Jeder einzelne den ich sehe, tut mir entsetzlich leid. Die Lichter der entgegenkommenden Wagen blenden sie,  sie verlieren die Orientierung, rennen geradewegs mitten in das Licht hinein und landen dann als Leichen am Straßenrand.
Das  Kleine war schmal und ziemlich klein, er schien mir ein Jungtier zu sein.
Gar nicht scheu wieselte er um meine Füße herum, grunzte  und gierte nach dem Katzenfutter das im Schälchen bereit für mein Pflegekind stand. Davon würde der heute wohl nichts abkriegen.
Der erste Schnee war gefallen und schon am Abend zuvor sah ich, dass das Schälchen so leer und blankgeputzt war wie es eine Katze nie auslecken würde, außer sie wäre so hungrig dass sie auch noch den letzten Krümel mit ihrer Zunge  auswischte.
Schmatzend machte er sich über das Futter her und kaum war der Napf leer, schaute er sich nach Weiterem um.
Nicht lange danach, das Igelkind schnüffelte noch unter dem Tisch herum und suchte Krümel,  sah ich im Licht der elektrischen Hauslampe eine weitere Gestalt die sich eilig  in der Wiese zu schaffen machte: Sie kam und hatte ordentlich Dampf drauf.
Ein Wuselmädchen, eine Mama?Sie fressen aus einem Napf und streiten nicht um jeden Bissen.....
Wo, wo,  wo schien sie zu fragen und  kletterte die Holzstiege zur Terrasse empor. War es die Mama, ein Geschwisterchen? Keiner weiß es, sie beschnüffelten sich freundlich  und teilten sich das Abendbrot.
Es ist ja unglaublich wie lang und schmal sich diese  etwas merkwürdigen Stacheltiere ausziehen können. Wie ein  Citroen beim anfahren heben sie ihre  hinteren Beinchen hoch  und  wachsen  zu einer  stattlichen Höhe von mehreren Zentimetern. Ich würde sie fast schon als Kletterkünstler  bezeichnen.
Schuhe, Gummistiefel, Schlappen, alles wischen sie energisch  zur Seite  und steuern geradeweg ohne Scheu  auf den Katzenfutternapf zu um sich leise schmatzend in Vorfreude darüber zu beugen.
Prima Katzenfutter, gemischt mit Haferflocken ist genau das Richtige jetzt für ihn und sie. Da werden die bisherigen  geschätzten  300 Gramm Lebendgewicht im Nu auf 500 Gramm  hochschnellen.
Überlebenskünstler in der Wildnis. Von vielen Menschen nicht besonders gerne gesehen obwohl sie doch so nützliche Tiere sind. Sie fangen Spinnen, Insekten, alles was so am Boden kreucht und fleucht, nur Schnecken, die verschmähen sie. Wahrscheinlich mögen sie auch deren Schleim nicht.
Dann braucht es nur noch ein trockenes Gebüsch mit Heu, ein paar Papierschnipsel zum auspolstern des Winterquartiers und schon kann der Igel für Monate in den Winterschlaf fallen.
Solange die Temperaturen noch nicht unter Null sind, kann er jede Nacht auf Wanderschaft gehen, sich leckere Insekten und Kriechtiere fangen um seinen Speisezettel zu erweitern und zwischendurch mal am Katzenfutter naschen und schon ist das Gleichgewicht wieder hergestellt.


der Stiefel wird als Absprung genutzt oder
als Unterlage zum bequem sitzen

will er etwa rein?

jetzt schon zu zweit - keiner
kommt sich ins Gehege

anscheinend schmeckt es dem putzigen Gesell
und dann gehts wieder weiter auf Wanderschaft...
weitere Texte und Geschichten gibts in der Abenteuerliteratur auch schon von 2006
katzengeschichten - wie diese
alltägliches in Geschichten
http://www.abenteuer-literatur.de/literatur/kurzgeschichten/940-alltag-von-angelika-petri 
© Angelface

Kommentare:

  1. Das ist schon niedlich !
    Und man soll sie ja auch unterstützen, Katzenfutter ist glaube ich auch das richtige futter dafür.
    Aber sag mal, schleppen die nicht auch Flöhe mit ins Haus ?
    Ich habe mal gelesen, dass man bei Igel aufpassen soll .
    Nichts desto Trotz, die Aufnahmen sind ganz entzücken !
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. verfloht" liebe Jutta sind sie wenn sie krank sind Parasitenträger wenn das Immunsystem schwach ist und tragen noch mehr in sich, ( wie Würmer und dergl; - aber sollte man Jungtiere ins Haus holen und das soll man erst wenn sie untergewichtig unter 300 gr im Nobember sind - dann kann man sie entföhen mit einem Mittel vom Tierarzt, und schon ists okay.
      danke für den netten Kommentar von dir, auch ich finde sie allerliebst und sehr putzig.

      Löschen
  2. Angelface, danke für diesen wunderschönen Beitrag. Toll erzählt.
    Darf ich ihn kopieren und meinen "Kindern" in der Lesestunde vorlesen?
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Irmi, selbstverständlich darfst du, gerne....
      freut mich wenn ich einen winzigen beitrag zur Aufklärung was sind Igel, wozu nutzen sie, Lebewesen nicht vom anderen Stern sondern mitten unter uns - - beitragen kann.
      herzlichst Angelface....

      Löschen
  3. Die sind schon drollig. Nur füttern tue ich Igel im Garten nicht. Sie übertragen Zecken und wenn man sie am Haus "züchtet", hat man hinterher den ganzen Garten voll davon. In diesem Blog kannst Du über das Zeckenproblem auch im Zus.hang mit den Wildtieren und Fütterung an diversen Stellen lesen
    http://wildwuchs-unter-aufsicht.blogspot.de/2015/07/das-hort-sich-nach-igel.html

    In der Vergangenheit hatten wir auch einmal einen verseuchten Garten, das war mir dann doch eine Lehre. Junge Igel kann man bei uns ins Tierheim bringen, wo sie aufgepäppelt werden.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. herzlichen Dank für deine Kommentare liebe Sarah, ich hab gesehen du hast bei mir geblättert und noch einige andere Seiten aufgeschlagen/+kommentiert.
      ja wenn man über so unterschiedliches " schreibt" was auch andere interessiert dann bekommt man auch feed back was mich freut.
      Es gibt im Naturschutzbund stellen wo man die kleinen Igelkinder abgeben kann, zum aufpäppeln um sie dann später wieder in die Freiheit zu entlassen, ich würde auch aus Platzmangel ( der keller ist zu kalt und abgelegen - auch keine aufnehmen womit sich das Zecken und Flohproblem gar nicht ergibt. Vielen Dank fur deinen zugeschickten Link, da werde ich gerne einmal reinschaun....gespannt bin ich ob beide noch mals auftauchen.
      herzlichst Angelface

      Löschen
  4. Na, die Beiden waren ja wirklich hungrig. Dass sie sich so nah herantrauen, hätte ich nicht gedacht. Aber wenn der Hunger groß ist ... Niedlich sind sie und jetzt auch satt. Sie werden sich bestimmt merken, wo es so leckeres Futter gibt und noch einmal bei dir vorbei schauen! Danke für den zauberhaften Beitrag! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich liebe martina dass du Freude an meinem kleinen Bericht hattest, ja, da dachte ich, den teile ich doch gerne mit anderen.
      lieben Gruß Angel

      Löschen
  5. Sie sind ja so niedlich, aber ich bringe sie in Nachbars Garten zurück, weil es bei ihm ideal im Garten ist für Igel. Sie übertragen Flöhe auf Hunde und das möchte ich nicht. Meine Hunde haben sie mir schon ins Haus gebracht und vor die Füße gelegt.Die Igel wuseln durch unseren Garten bekommen von mir aber nichts zu fressen. Bei uns am Hang der Terrasse halten sie auch schon mal ihren Winterschlaf. für kleine Igel gibt es hier Auffangstationen wenn sie Untergewicht haben.
    Deine Igel kommen Dich bestimmt wieder besuchen, wenn sie hungrig sind. Es ist ja ein niedlicher und friedlicher Besuch.
    liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. klar Klärchen waren sie gestern wieder da...das war wohl zu erwarten.Obwohl ja bekannt ist, dass sie kilometerweit wandern können und es wohl auch tun, finden sie anscheinend doch die Stellen wieder wo es was zu futtern gibt und da diese beiden mir sehr untergewichtig erscheinen, kriegen sie halt was von mir, (wie jeder der Hunger und Bedarf hat). Verfloht scheinen sie mir nicht zu sein, sind also anscheinend gesund, hat eigentlich JEDER Igel Flöhe oder woher weisst du das? ich hab zumindest keine weghüpfen gesehen..:))
    danke dir fürs lesen und kommentieren meiner Geschichte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß es vom Tierarzt, Igel haben grundsätzlich Flöhe und sind gute Überträger für Hunde und Katzen. Die sind so schnell und sitzen fest, das man sie nicht sieht. ich habe es schön erleben müssen und wünsche niemanden einen Floh im Haus. In Langflorteppichen sitzen sie besonders gern, sagten mir die Tierärztinnen, da war ich vor kurzem und habe ein mittel gegen Flöhe geholt. Meine Hunde haben ein Flohhalsband zusätzlich.
      Es ist jedes mal das Gleiche im Herbst.
      Grüssle zum Wochenende hoffentlich flohfrei für Dich und die Katzen, damit sie sich nicht kratzen.

      Löschen
  7. Oh, hast du da GOLDIGE Gäste, liebe Angel! Ich freu mich so, dass sie sich bei dir einen ordentlichen Winterspeck anfressen können, heuer soll der Winter hart werden, da brauchen sie das natürlich umso mehr. Mag sein, dass das Füttern ein Eingreifen in die Natur ist, aber der Mensch greift ja eben auch durchs Plattfahren dieser Tierchen in die Natur ein und so schaffst du einen Ausgleich. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die Igel nicht mögen ... (Vielleicht, weil sie oft Flöhe haben? Aber man soll sie ja eh nciht angreifen ...)
    Herzliche Grüße und DANKE für deine superlieben zeilen zu meinem Hamburg-Post (Herr Rostrose hat sich darüber auch sehr gefreut!)
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/10/herbstliche-tone-und-gewonnenes.html

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -