Dienstag, 12. August 2014

Vollmond für mich - ein Graus.

der volle Mond scheint durch`s Fenster.
Es gibt ja viele Menschen die aufs Wetter reagieren, ich gehöre dazu.
Andrere schlafen tief und traumlos, denen macht das nix aus.
Selbst wenn ich nicht weiß dass Vollmond ist sondern es erst in der Früh erfahre, schlafe ich besch.....d.h. ich stehe senkrecht in meinen Kissen sobald ich ins Bett gehe.
Woher kommt das denn, frage ich mich dann, denn wenn ich vorher durch den Wetterbericht höre es wird zunehmender und damit bald Vollmond, dann verstehe ich ja, dass ich schlecht schlafen kann.
Ich wälze mich in und her in den Kissen, knipse das Licht an, lese oder mache mir eine TasseTee oder heiße Schokolade und begebe mich auf den Fernsehstuhl, dort schlafe ich frappierenderweise wie ein faules MurmeltierBildergebnis für Murmeltiere      aus Wikipedia...
allerdings sofort tief ein und erwache, etwas abgeschlagen erst wenige Stunden vor dem Morgen.
Ein Phänomen, das auch andere haben...?
und noch andere kleine Geschichtchen für meine Leser rund um den Alltag gibts hier zu lesen:



http://www.bookrix.de/_ebook-angelface-in-meiner-dusche-wohnt-eine-maus/
Buchinhalt:
 Gute – Nacht – Geschichten



Wenn man sie nachts erlebt, muss man sie auch nachts erzählen. So ist das nun mal.
In meiner Dusche wohnt eine Maus.
Wie es dazu kam?
Ganz einfach, es war zu kalt und zu spät um sie in die Freiheit zu retten.
Es ist spät, genauer gesagt, es ist 1:57in der Nacht, und - a) hab ich nix an was sich als straßentauglich herausstellen könnte, und - b) ist es stockeduster und auch noch schweineaffenkalt auf dem Hof und - c) Kater Karlo, hör sofort auf mit meinem Kugelschreiber Ball zu spielen, der ist nämlich mir.



Mein Hirn ist etwas erschöpft, kein Wunder, es ist ja auch nicht daran gewöhnt um diese Zeit noch so schwer zu arbeiten.
Oder wäre Euch ein besserer Platz eingefallen als die Dusche?
Es hat aber eine Weile gebraucht bis mir dieser Einfall kam.
Aber...  ich will mal von Anfang an berichten.
Ich will also in mein Bett, kalt ist es im Schlafzimmer, denn ich schlafe immer ungeheizt, a) ist es gesünder und b) bilde ich mir ein bei Heizungsluft nicht so gut schlafen zu können.



Moooment, erst mal nach meinem Gast sehen. Aha, sie schläft. Hat sich in ihr grünes Handtuch zusammengekuschelt und schläft den Schlaf des Gerechten. „Kater, guck nicht so blöd. Ich erzähl ja nur von ihr, mach den Schwanz da weg, ich kann sonst nicht tippen“.
Immer diese Unterbrechungen, aber so ist das Leben eben, nix ist gerade und so wie es sein soll, immer kommt es anders als man denkt.
Und ich hätte ganz sicher nicht gestern Abend gedacht, dass ich heute Nacht eine kleine Maus beherbergen müsste, seufz…aber, man ist ja Tierfreund.

Doch... ich wollte ja erzählen…“ja, ja, Kater, setz dich schön in meinen Rücken und wärm mir den, aber gib Ruh` dabei“.
Ich marschiere also irgendwann in mein Bett, es war schon nach 12.00 und krabble unter meine Decke, da lag zwar schon Kater Merlin als runder Kringel drauf, aber ich kann ja meine Beine rechts und links unter und neben ihm ablegen. Jeder Katzenfreund kennt das. Und das ist halt so, da kann man nix gegen machen.     
Kaum ziehe ich mir die Decke bis untern Hals, steht er natürlich sofort auf – (  Mama ist ja da ) – und kommt mir als Krause um Selbigen, er wickelt sich quasi drumherum, sodass ich kaum atmen kann. Pust….
Ich lasse ihn, auch natürlich, denn es würde nicht viel ändern wenn ich ihn nicht ließe, er käme auf jeden Fall als Schal zurück auch wenn ich ihn maßregeln oder rausschimpfen würde, außerdem warum sollte ich ihn schimpfen, er wärmt mich ja.
Ich versuche die Augen zu schließen, bin schließlich müde, doch er, will erst mal streicheln, pieps….
„Hör auf zu piepsen“, sag ich zu ihm, „ schlaf“.
Er denkt gar nicht dran, kraulen wär besser, meint er und schnurrt wie eine Nähmaschine.
Nun, ich liege fast jeden Abend mit einer Nähmaschine im Bett, bin also daran gewohnt und dämmre - ihn vor mich hinkraulend - leicht ein…
Da, `ein Satz, Hops – schrecke ich auf, Merlin ist mit einem Plumps vom Bett gefallen, hat wahrscheinlich zu nah an der Kante gelegen, aber anstatt er zurück ins Bett gekrochen oder gehopst kommt, höre ich ihn im Gang im Dunklen hin und her huschen.
Ich mache L i c h t, … M e r l i n, rufe ich, und lausche, keine Antwort, doch, ein Piepen,
p i e p e n?
Merlin piept doch nicht, der grunzt höchstens oder plärrt, obwohl, wenn ich so recht überlege, vorhin da hat er – was, - na gepiepst natürlich, ein Katerpiepsen, aber dies hier klingt irgendwie anders..
ich stehe also auf, einmal nachschauen kann ja nicht schaden.
Als ich so durch den Vorhang luge, ja, zwischen den Zimmern hängen Vorhänge statt Türen, doch das ist eine ganz andere Geschichte –
Sehe ich Merlin wie er, mit etwas zwischen den Pfoten spielt.
Nein, nicht Merlin, rufe ich, doch nicht etwa….
Doch, eine Maus.
Eine winzigkleine süße…
Wo kommt die denn nu auf einmal her?
Ach du meine Güte, und was mach ich nu mit der?
Aber erst mal schaun, ob überhaupt…zögernd nähere ich mich und halte die Hand zwischen Maus und Kater, lebt sie noch richtig, hat sie schon was, lohnt es sie zu retten, oder soll ich sie ihm überlassen.
Das ist immer ein Fifty – Fifty Spiel und ich bin nicht besonders erfreut darüber, akzeptiere aber, dass Katzen nun mal Mausfänger sind.
Was mach ich nun mit ihr, zum raus bringen ist es wirklich viel zu k a l t, mindestens, wenn nicht noch mehr, brrhhh…


Dann hole ich mir dicke Socken, Socken können nie schaden, die zieh ich mir an, jeder ist schließlich sich selbst der Nächste und in ein zweites Paar wickle ich sie ein, ...
schön vorsichtig, dass nur die kleine Mausenase heraus spitzt. Mit großen runden dunklen Augen blickt sie mich an, während Kater Merlin mit leicht deppertem Gesicht daneben sitzt.
„ jetzt meine Maus“, sag ich zu ihm, da gähnt der Depp, er wollt ja nur spielen.
„ Nicht spielen, es ist nachts, sag ich zu ihm, er wendet sich gleichgültig ab, was geht es ihn an, was ich mitten in der Nacht so plaudere, soll sie reden die Alte, meint er sicher und recht  frech in seinem Katzenbart.


Ich gähne ebenfalls und überlege…
W o h i n  nun damit?
Erst Mal hole ich ein Körbchen, so ein Morgenfrühstücksbrötchenkörbchen, davon hab ich viele, na` ja, genug zumindest, eines kann ich gut abgeben. Schließlich ist bald Weihnachten und da soll man wenigstens eine gute Tat tun.
Darin bette ich ein weiches Tuch, warm soll er es schließlich haben - unser Gast.
Watte hab ich gedanklich verworfen, darin könnten sich seine kleinen Füßchen verfangen, dann hängt er fest oder hängt sich irgendwie auf, - „ woran man alles nachts denken soll“ tsss….
Dann bugsiere ich ihn, oder ist`s eine Sie? – hinein, indem ich einfach den Strumpf hineinkippe. Dazu kommt noch, wart mal – er oder sie hat bestimmt Hunger nach all der Aufregung - aus dem Kühlschrank ein Stückchen klein geschnittener Käse und ein Brotbröckchen.
Da, - er oder sie – ich würde mal sagen, den Augen nach eine Sie, also bleiben wir dabei, nimmt das Käsebröckchen und knabbert daran, setzt sich das kleine Ding doch tatsächlich auf seine mageren Hinterbeinchen und futtert in aller Seelenruhe, na die hat vielleicht Nerven wie Stahlseile.
Korb mit Tuch und Maus setzte ich dann auf den Esszimmertisch und überlege weiter.
„zudecken“ flitzt mir der Gedanke durchs Hirn, ach, mein armes Hirn, schon wieder denken, dabei ist es doch eigentlich längst auf Schlaf programmiert.
Die Abdeckhaube von der Mikrowelle, die könnt ich doch nehmen, nachher müsst ich sie zwar entsorgen, oder nur noch dafür verwenden, aber ist ja egal, Maus ist jetzt wichtiger und sicher besser, als das kleine Wesen in die Kälte zu schicken.
Ich decke also beides zu, Tuch über Maus im Korb, Korb mit Abdeckhaube, praktischerweise hat die ein Abzugsloch in der Mitte, da bekommt sie schön Luft - und nu? Wohin nu? Auf den Schrank? Und was, wenn sie sich doch befreit? Dann sitzt sie mutter – wind - alleine nachts auf dem Schrank und fürchtet sich, oder bricht sich vielleicht sogar was beim herunter klettern wollen und dann, war die ganze Rettungsaktion für die Katz. Wo sind die eigentlich inzwischen?
Maus knabbert inzwischen am Brotbröckchen und putzt sich zwischendurch ein Beinchen.
Dann mache ich ein Bild davon, denn irgendwie muss man das ja alles beweisen – und dann kommt die Erleuchtung in mein Hirn, die D u s c h e…
Das isses, die Dusche hat Türen, im Gegensatz zur übrigen Wohnung, denn da hängen ja überall Vorhänge damit die Katzen wandern können. Ich natürlich auch.
Ich nehme also das ganze Paketchen, Korb und Maus darin und Abdeckhaube darüber und verfrachte alles zusammen in die Dusche, im Bad hat sie es warm, denke ich noch. Dann mache ich das Licht aus und scheuche die Katzen; Husch lasst das Mäuschen schlafen.
Merlin hat längst das Interesse daran verloren und sich während der ganzen Überlegeaktion ab ins Freie gemacht, wahrscheinlich geht er zum nächsten Mauseloch an der Straße und denkt sich – hol ich mir halt die Nächste, soll sich unterstehen der Lümmel, eine in der Nacht reicht mir eigentlich und irgendwann wollt ich eigentlich auch noch mal schlafen. Wie ER der faule Gesell! Nun schaut er nur noch unschuldig drein, so nach dem  Motto" ich wars nicht, Alte"!


Dann schreibe ich anschließend die ganze Geschichte auf, so wie sie hier steht und schwöre hochheilig dass sie wahr ist, und ich …bin jetzt müd.
Also nehm ich jetzt,  - wie die Katzen und die Maus in der Dusche -  nun auch eine Mütze Schlaf und morgen früh, wenn es nicht mehr so kalt ist, der Tag kommt und mit ihm das Licht und die Stellen die ich erst heraussuchen muss, damit sie sich gut verstecken kann, vielleicht unter dem warmen Heuhaufen auf dem Hof…grübel, da hätte sie es warm, und lasse sie ins Freie, gesättigt und gut ausgeschlafen.


...stimmt die Geschichte nun...zwinker..oder doch nicht...?
natürlich stimmt sie, ich erzähle Euch doch keinen Stuß!
Eines stimmt nicht, was "ich bins" unter dem Buch vermutete,
das Mäuslein ist nicht schwul geworden und hat sich am Morgen mit Merlin verbündet, um Pfote an Pfote gemeinsam des Weges zu ziehen..nein, nein, es ist ja ein Mädchen und Merlin ist schließlich
ein B u b e und über dergleichen erhaben.
neeeeein, es war ganz anders, als ich heute morgen nach meinem Zögling sah, ruhte er ganz friedlich UNTER dem Handtuch und blinzelte leicht verschlafen,
dieses allerdings hatte er leicht angefressen"
Ob ihm der Käse wohl nicht so geschmeckt hat?
Als ich das Handtuch lüpfte, schüttelte es sich und dann hüpfte das dumme Ding heraus auf die Bodenfliesen.
Hat sich aber- was ein Glück -  nix getan.
Knapp eine Stunde brachte ich damit zu im Schweiße meines Angesichts die kleine wirre Maus wieder einzufangen und musste feststellen, Merlin hat wunderbar geholfen, er trieb sie mir zu.
Nun haben wir zusammen beschlossen sie unter dem Reisighaufen im Hof auszusetzen:
Fröhlich hüpfte sie davon als ich es Begleitung der Katzen tat.
Und mir scheint, sie hat dankbar gezwinkert als sie sich trollte.
ciao...liebe Tierfreunde; ich sag ja, tu jeden Tag eine gute Tat.
    Ende - Gelände.....
© Angelface
und noch mehr Geschichten
auch zum "vorlesen", sie wird bei einem kleinen Event in meinem Garten erzählt...
http://www.angelface.homepage.eu/ein_sommermaerchen_80393850.html
http://www.repage.de/member/angelface/kleinegeschichten.html
die mag ich besonders - sie ist aus der eu und erzählt von Kasimir, dem großen Buben.
http://www.angelface.homepage.eu/naehe_-_ein_gefuehl_35601914.html
zu so wichtigen Fragen sollte man immer Stellung nehmen:
http://www.repage.de/member/angelface/wiegehts.html
und Kontakte pflegen
http://www.repage.de/member/angelface/internetnett.html
heute Morgen las ich gern und ließ mich unterhalten in diesen Zeilen...
http://perdita.npage.de/randerscheinungen/mittendrin.html
sowie in diesen Büchern
http://www.sperling-verlag.blogspot.de/

1 Kommentar:

  1. Mir geht es wie Dir, hätte ich den den kleinen racker nicht gefunden, wäre auch eine Geschichte über den Vollmond von mir geschrieben worden. Deine reicht nun, zumal ich davon auch erzählen kann.
    Aber eines kann ich dazu beitragen, das Wetter bleibt jetzt so wechselhaft wie es um Vollmond herum war. Garantiert eintreffend nach langer Beobachtung.
    War es irgendwo heiß, bleibt es auch so, regnet es bleibt es auch so 14 tage, dann wechselt es wieder bis Vollmond..kapisto? bei uns wird es also mal regen ,mal sonne geben und nicht mehr so heiß.
    grüssle, klärchen

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -